3.E-Jugend – TS Woltmershausen II

Im Pokal 12:2 (7:1)

Fußball
Samstag, 17.11.2018 // 19:45 Uhr

Von Claus Wiechmann / Stefan Mann

Viel Unruhe bestimmte das Spiel der Grün-Weißen am heutigen Samstag bei tollem Fussballwetter in der 3. Pokalrunde gegen das Team von Woltmershausen II.

Obwohl Nervosität überhaupt nicht nötig war, brachte das Team von Trainer Claus Wiechmann und Hendrik Bloemacher die Pokalbegegnung eigentlich schon nach 25 Minuten in trockene Tücher. Nach nur kurzer Spielzeit verwandelte Nico Pruszak den von Leonardo Meyer auf der rechten Seite gespielten Querpass zum 1:0. Und so ging es im Minutentakt weiter. Michael Acquaah sorgte mit einem Fernschuss für das 2:0. Deniz Kizildag reihte sich in die Torschützenliste ein und traf mit seinem Schuss zum 3:0. Ein zu scharf geschossener Ball von der rechten Seite in die Mitte durch Michael Acquaah und der Woltmershauser Torspieler wurde durch seinen eigenen Mitspieler zum 4:0 Schach Matt gesetzt. Erneut Michael Acquaah, der immer einen Schritt schneller am Ball war als sein Gegenspieler, sorgte dann für das 5:0 und 6:0. Auf der anderen Seite war es anschließend eine unglückliche Situation, als der Ball bei einer Abwehraktion den Weg ins eigene Tor zum Anschluss fand. Der mittlerweile eingewechselte Jayden Lee Fischer sorgte mit seinen quirligen Dribblings für viel  Durcheinander beim Gegner. Er setzte Tristan Fischer in Szene, der mit dem 7:1  die erste Halbzeit beendete.

Zu Beginn der zweiten 25 Minuten machte Jayden Lee Fischer dort weiter, wo er in der ersten Halbzeit aufgehört hatte und erhöhte auf 8:1. Es folgten die Tore 9 und 10 von Deniz Kizildag, der jweiels mustergültig von Michael Acquaah bedient wurde. Aaron Scharifi und Deniz Kizildag hatten dann trotz der mittlerweile hohen Führung die Konzentration für ihre Treffer zum 11:1 und 12:1. Einzig überrascht schien Torspieler Julius von Reisswitz kurz vor Schluss der Begegnung, als die Woltmershauser ihren Anstoß zum Torschuss nutzen. Eine kurze Drehung des Balles am Mittelpunkt, ein toller Schuss und der etwas weit vor seinem Tor stehende Werderkeeper konnte den Ball zwar mit den Fingerspitzen noch berühren aber nicht mehr retten und so hieß es am Ende:

12:2 und eine Runde weiter im Pokalwettbewerb.  

Bei 85 % Ballbesitz hätten sich die Trainer mehr Ruhe im Spiel gewünscht, denn der Gegner war nicht übermächtig. Einzig wichtig war das Weiterkommen in die nächste Runde.
Trainer Claus Wiechmann