3x ist Bremer Recht … im Pokal

Teil 2 - 2. A-Jugend
Pokalsieger: 2. A-Jugend SV Werder Bremen mit 6:5 n.E. (0:1 / 2:2)
Fußball
Montag, 27.05.2019 / 19:30 Uhr

Von Can Yüzüncü / Stefan Mann

Das Pokalfinale der A-Jugendlichen hieß: SV Werder Bremen II – SC Borgfeld II, beide Mannschaften spielen in der Verbandsliga und auch hier musste, wie bei den B-Jugendlichen, ein Elfmeterschießen für die Entscheidung sorgen.

In der Verbandsliga endete das Aufeinandertreffen beider Mannschaften mit einem last Minute 2:3 Sieg des SC Borgfeld II. Beide Mannschaften haben aktuell in der Liga wenig Erfolge zu feiern und waren daher hoch motiviert, durch den Sieg im Finale, die Saison zu einem versöhnenden Abschluss zu bringen.

Das Pokalendspiel begann mit einer Druckphase der Grün-Weißen, zahlreiche gute Angriffe wurden aber überhastet abgeschlossen. In der 25’ Minute wurde das Auslassen der Chancen bestraft. Nach einer Unaufmerksamkeit in der Abwehr der 2. A-Jugend prallten der Angreifer des SC Borgfeld, der Kapitän des SV Werder und der herauskommende Torwart im Strafraum zusammen. Diese unübersichtliche Situation endete mit einem Pfiff des Schiedsrichters, der auf den Elfmeterpunkt zeigte und dem anschließendem 0:1.

In der Folge machte der SC Borgfeld II deutlich mehr Druck. Begünstigt durch sichtlich hektischere Werderaner. Der SV Werder zeigte ein Gesicht, das ihn in dieser Saison schon viele Punkte gekostet hatte und nur wenig mit den ersten 25 Minuten gemeinsam hatte.

Zur zweiten Halbzeit gingen beide Mannschaften unverändert aufs Feld. Die deutliche Halbzeitansprache zeigte Wirkung. In der 50. Minute schob der bis dahin wenig auffällige Bakary Grote Lambers zum 1:1 Ausgleich ein. Die Grün-Weißen waren nun wieder deutlich besser im Spiel und drängten auf den Führungstreffer. Wiederholt wurden jedoch gute Chancen nicht genutzt. In der 64. Minute musste dann allerdings der Kapitän des SV Werder, Jesse Maas, vom Platz. In der Folge eines Zusammenstoßes musste er sichtlich benommen mit einer Gehirnerschütterung ausgewechselt werden.

Die hohe Intensität des Spiels führte zu vielen Auswechslungen auf beiden Seiten. Die Borgfelder schienen dieser Belastung besser gewachsen und beschäftigten die Abwehr der 2. A-Jugend nun deutlich häufiger. Auf diese Druckphase des Gastes antwortete der SV Werder in der 78. Minute mit der 2:1 Führung durch Tom Kurpiers, der sich aus spitzem Winkel ein Herz faste und den Ball mit einem harten platzierten Schuss ins Netz beförderte.

In den folgenden Minuten schienen die Borgfelder geschlagen und die 2. A-Jugend zunehmend sicherer in ihrem Passspiel. Die Abwehrreihe der Werderaner schien sich wieder gut sortiert zu haben.

In der 85. Minute das 2:2 durch Luis Rausch, nach einem sehr zweifelhaften Pfiff des Schiedsrichters. Ein Pass in die Spitze endete mit einem heraus eilenden Torwart und einem fallenden Stürmer des SC Borgfeld. Das dieser getroffen wurde war unstrittig und auch das sich dieses vermeintliche Vergehen ausserhalb des Strafraums abspielte. Das der Torhüter klar den Ball spielte wurde vom Unparteiischen jedoch anders wahrgenommen und somit zeigte dieser dann Freistoß SC Borgfeld II an. Nach kurzen Protesten konnte dieser auch ausgeführt werden.

Wiederholt zeigten die Hausherren ihre Defensivschwäche bei Standards und somit fiehl das 2:2 aus einem chaotischen Treiben im eigenen Strafraum heraus. Nach dem Ausgleich kam es auf beiden Seiten noch zu Chancen. Erinnerungen an den Last Minute Sieg des SC Borgfeld II im Ligaspiel kamen auf. Dieses Mal blieb der Siegtreffer jedoch aus und es ging ins Elfmeterschiessen.

Da ist "das Ding"

Das Elfmeterschiessen begann denkbar schlecht für die Borgfelder. Tjark Beerbom hielt gleich den ersten Elfer.

William Hildebrandt schob den darauf Folgenden eiskalt unten rechts ins Eck. Der nächste Elfer durch Raul Soltwedel fand den Weg ins Ziel und liess den SC Borgfeld weiter hoffen. Spannend wurde das Elfmeterschiessen dann wieder durch Bakary Grote Lambers, der halbhoch links am Borgfelder Schlussmann scheiterte. Maas-Laurids Harttgen erhöhte die Spannung, als er für den SC Borgfeld verwandelte. Folgend verwandelten auch Muharrem Boneshta (SV Werder) und Hannes-Constantin Oelze (SC Borgfeld) sicher. Scott Walter wurde seinem Ruf als sicherer Elfmeterschütze gerecht und gab den Druck wieder weiter an den SC Borgfeld.

Den folgenden gut geschossenen Elfmeter hielt erneut Tjark Beerbom stark, als er vermeintlich schon geschlagen den linken Arm hochriss und den Ball vom Überqueren der Linie abhielt. Den Matchball für die Grün-Weißen verwandelte Seran Ceylan und sorgte damit für kollektiven Jubel auf Seiten des SV Werder Bremen.

Nach Spielende ehrten Vertreter des Bremer Fussball-Verbandes, sowie Abteilungsleiter Dietmar Ernst und Jugendleiter Alexander Vennemann die Finalisten.