2. A-Jugend gewinnt gegen die 2.A des HSV

Fußball
Dienstag, 26.02.2019 // 22:15 Uhr

Von Can Yüzüncü / Jakob Schuster / Stefan Mann

Am Sonntag den 24.02.2019 standen sich die 2.A Jugend des SV Werder Bremen und die 2.A Jugend des Hamburger Sport-Verein bei bestem Derby-Wetter im Rahmen der Saisonvorbereitung gegenüber.

1. Halbzeit

Das Spiel startete erwartet intensiv und war in den ersten zehn Minuten vor allem durch viele Zweikämpfe geprägt.

Die Bremer fanden nach anfänglicher Hektik zu ihrem Spiel und kamen durch eine Mischung aus Individualleistung und schnell gespielten Passstafetten vor den Hamburger Strafraum. In der 20. Minute war es dann soweit. Nachdem William Hildebrandt seinen Gegenspieler wiederholt durch eine geschickte Körpertäuschung aussteigen lies, landete der anschließende Pass direkt im Lauf von Bakary Grote Lambers, der sicher zum 1:0 einschob.

Der Rückstand schien die Gäste aus Hamburg sichtlich zu motivieren, die daraufhin vermehrt mit starkem Flügelspiel auftraten. Die Bremer wirkten zu diesem Zeitpunkt zu passiv und hatten die Sicherheit aus den ersten zwanzig Minuten komplett verloren.

So war es keine Überraschung das die Hamburger in der 35. Minute zum sich abzeichnenden Ausgleich durch Christiano Emilio Joao M. trafen. Zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient. Die in der 39. Minute folgende Führung der Gäste durch Joel Kwaku Andrew zeigte wiederholt die anhaltende Passivität und fehlende Kommunikation der Bremer Mannschaft auf.

Durch einen leichten Ballverlust im Zentrum und einem schnellen Pass in die Tiefe führten die Gäste zur Halbzeit mit 1:2.

2. Halbzeit

Nach einer wohl deutlichen Kabinenansprache schienen die Bremer zu Beginn der zweiten Halbzeit wacher und konzentrierter als zuvor. Ab der 55. Minute brachten die Bremer neues Personal auf den Rasen, dass vor allem die Offensive erneut belebte und vermehrt starke Aktionen über die Flügen hatte.

Die Bremer waren nun wieder deutlich präsenter in ihren Aktionen und auf beiden Seiten wurde um jeden Zentimeter Raum hart gekämpft.

Intensive Zweikämpfe fanden leider ein unglückliches Opfer. Nach einem Kopfballduell erwischte es einen Spieler der Gäste unglücklich an der Nase, so dass dieser blutend mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ausgewechselt werden musste. An dieser Stelle gute Besserung.

In der 70. Minute ein Szene die für Aufregung sorgte. Ein Schuss von Tom Kurpiers, der nach einem Abpraller im seitlichen Innennetz des Tores landete, wurde zur Überraschung vieler Spieler und Zuschauer nicht als Tor gegeben. Lange sollten die Bremer dieser Entscheidung aber nicht hinterher trauern. Denn in der 75. Minute war es erneut Tom Kurpiers, der nach starkem Ballgewinn und Vorbereitung durch Luca Cannistra, zum 2:2 Ausgleich traf.

Kurz darauf war es Muharrem Boneshta, der per perfektem Volley unter den Querbalken des Tores zum 3:2 Endstand für die Gastgeber einschoß. Ein Treffer der Marke unhaltbar, der Torwart des HSV hatte keine Chance dieses Tor zu verhindern.

Zu diesem Zeitpunkt kamen die Bremer immer öfter gefährlich in den Hamburger Strafraum, da diese auf den erneuten Ausgleich drängten. Die Bremer standen aber nun aber bis zum Abpfiff deutlich sicherer. Lediglich die Nummer 10 der Gäste (Joel Kwaku Andrew) sorgte noch mit starken Vorstössen über den rechten Flügel für Spannung in den letzten Minuten.

Fazit

Insgesamt war das Spiel ein guter Test für beide Mannschaften und phasenweise auch eines Nordderbys würdig. Der Sieg der Bremer war vor allem mit der Leistung in der zweiten Halbzeit verdient und läßt auf eine erfolgreiche Saison hoffen.

Die Trainer verständigten sich bereits auf ein Wiedersehen, dann allerdings in Hamburg.