Bundesliga: Zum Abschluss drei Siege für Werder

Jan Werle (li.) und Alexander Markgraf (re.) mit 4,5 aus 5 in Berlin. Foto U. Hasenberg
Schach
Dienstag, 02.05.2017 // 20:38 Uhr

Matthias Krallmann

Bremen erreicht mit Platz 5 das Saisonziel

 

Am Samstag spielte Werder im Nordduell gegen den Hamburger SK. Nach zwei  sicheren Remisen von Alexander Areshchenko und Zahar Efimenko sorgte Jan Werle mit starker Endspielbehandlung für die Führung. Dann verlor Thorben Koop und Hamburg konnte ausgleichen, doch Matthias Blübaum brachte mit einer überzeugenden Gewinnpartie die Grün-Weißen mit 3-2 in Front.  Für die Entscheidung sorgte Alexander Markgraf, der den früheren Werderaner Dimitri Kollars in einer interessanten Kampfpartie niederrang. Laurent Fressinet stellte mit einem Remis den Mannschaftserfolg sicher und Tomi Nyback verlor ein schlechteres Turmendspiel zum 4,5-3,5 Endstand.

Am Sonntag zeigte Werder gegen den Veranstalter der zentralen Endrunde, die Schachfreunde Berlin, eine souveräne Vorstellung.  Zahar Efimenko trieb den gegnerischen König über das Brett und gewann mit einer hübschen Schlusskombination. Jan Werle verwertete ein besseres Endspiel  sicher und Werder führte schnell mit 2-0.  Dann folgten ausgekämpfte Remispartien von Alexander Areshchenko, Matthias Blübaum und Thorben Koop. Newcomer Spartak Grigorian war es vorbehalten mit seinem ersten Sieg in der Schachbundesliga den Siegpunkt einzufahren. Zum Abschluss endeten die Partien von Laurent Fressinet und Alexander Markgraf mit Unentschieden, sodass ein  5,5-2,5 auf dem Ergebniszettel stand. Nach dem Spielverlauf wäre sogar ein höheres Resultat möglich gewesen.

Am Montag war die bereits als Absteiger feststehende Mannschaft des SK König Tegel ein überraschend zäher Gegner. Nach einem schnellen Remis von Spartak Grigorian brachten Laurent Fressinet und Jan Werle mit klaren Gewinnpartien Werder mit 2,5-1,5 in Führung.  Doch dann kam Sand ins Getriebe. Tomi Nyback verdarb seine Gewinnstellung in Zeitnot zum Remis und Thorben Koop konnte ein schlechteres Turmendspiel nicht halten.  Alexander Areshchenko remisierte bevor Matthias Blübaum den entscheidenden Sieg zum Mannschaftserfolg herausspielte. Zum Schluss konnte Zahar Efimenko seinen minimalen Vorteil nicht verwerten und der Kampf endete mit einem 5-3 für Werder.

Bremen war in Berlin mit einer außergewöhnlich jungen Mannschaft am Start: Matthias Blübaum und Thorben Koop sind beide zwanzig Jahre und Spartak Grigorian 19 Jahre alt. Topscorer an diesem Wochenende war Jan Werle, der alle drei Partien gewann. In der Abschlusstabelle belegt Werder mit 21-9 Punkten den fünften Platz und erreicht im Schlussspurt das vor der Saison formulierte Ziel. Beste Punktesammler in der gesamten Saison waren Matthias Blübaum mit 9,5 Punkten aus 15 Partien und Jan Werle mit 7,5 aus 11.

Werder von oben

Schach-Abteilung

Hans Wild Open 2017