Matthias Blübaum Siebter bei den Grenke Classics

Schach
Sonntag, 23.04.2017 // 17:39 Uhr

Matthias Krallmann

Werderaner schlägt sich bei seinem ersten Eliteturnier wacker

Als Matthias Blübaum die Einladung für das Eliteturnier in Karlsruhe und Baden-Baden ins Haus flatterte, überwog natürlich die Freude. Doch es gab auch die Befürchtung als James Bond in die Geschichte dieses Turniers einzugehen. James Bonds Kennung ist bekanntlich 007. In der Schachszene werden Spieler, die nach sieben Runden null Siege, null Remis und sieben Niederlagen auf ihrem Ergebniszettel haben, spaßeshalber mit dem Spitznamen James Bond versehen. Das Teilnehmerfeld der Grenke Classics weist einen Elodurchschnitt von 2730 Punkten auf. Und wenn es einmal schlecht läuft ... dann ist es kein Spaß. Doch es begann alles prima für Matthias Blübaum. Er startete mit einem ausgekämpften Remis gegen den besten männlichen Spieler auf diesem Planeten, gegen Weltmeister Magnus Carlsen. Doch danach folgten Niederlagen gegen den Weltranglistenfünften Maxime Vachier-Lagrave und gegen den späteren Turniersieger Levon Aronian, der in diesem Turnier fantastisch aufspielte. In der vierten Runde, dem Tag nach seinem 20. Geburtstag, schaffte Matthias ein Schwarzremis gegen den besten weiblichen Spieler der Welt, die Chinesin Hou Yifan. Leider gab es danach wieder eine Null in der Tabelle. Die ehemalige deutsche Nr. 1 Arkadij Naiditsch verwertete einen Gambitbauern, den Matthias Blübaum in der Eröffnung geopfert hatte, um die Initiative zu ergreifen. Zum Schluss des Turniers ging es wieder bergauf. Der Werderaner remisierte gegen den Weltranglistendritten Fabiano Caruana aus den USA und gegen den Deutschen Georg Meier. Am Ende kam Matthias Blübaum mit 2 Punkten aus sieben Partien auf den siebten Platz und kann mit seinem Debüt in einem Topturnier zufrieden sein.

Schach-Abteilung

Chess Open 2017