Bremer Jugendeinzelmeisterschaft mit 75 Teilnehmern bei Werder ausgetragen

Schach
Samstag, 09.04.2022 / 17:20 Uhr

Caroline Detjen

Die Osterferien begannen in diesem Jahr für alle jungen Schachspieler aus Bremen und „umzu“ mit einem ganz besonderen Highlight: Die Bremer Jugendeinzelmeisterschaft 2022!

Die ortsansässige Schachjugend, allen voran ihr neuer Turnierleiter Malte Hentrop, richtete diesen sportlichen Wettkampf vom 2.4. bis zum 5.4. mit 75 Teilnehmenden bei Werder aus. Acht Werderaner konnten während der viertägigen Veranstaltung ihr Ticket für die Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft über Pfingsten in Willingen lösen, zwei Stichkämpfe stehen noch aus.

Normalerweise ist es eine schöne und langjährige Tradition, dass die Bremer Schachjugend in den Osterferien während der Bremer Jugendeinzelmeisterschaft ihre Landesmeister in den unterschiedlichen Altersklassen auf einem mehrtägigen Turnier ausspielt und so die Qualifikanten, die zur „Deutschen“ fahren dürfen, bestimmt.

Aufgrund von Corona musste dieses Turnier in den letzten beiden Jahren allerdings in stark verkürzter Form als reines Qualifikationsturnier im KO-System mit einigen wenigen, ausgewählten Teilnehmern und einem strengen Hygienekonzept durchgeführt werden.

Umso erfreuter war das gesamte Organisationsteam, rund um Malte Hentrop von den Findorffer Schachfreunden, dass in diesem Jahr eine Meisterschaft für alle jungen Schachspieler der Bremer Vereine möglich sein würde. Wie sich die Mitgliederzahlen aktiver Schachkids in den letzten beiden Pandemie-Jahren in Bremer Vereinen entwickelt hatten, konnte im Vorfeld niemand so recht einschätzen und es war eine sehr positive Überraschung, als die Anmeldezahlen auf fast 80 Teilnehmer kletterten – ein richtig guter und lange nicht dagewesener Teilnehmerrekord. Das Organisationsteam konstatierte, dass die Bremer Schachvereine auch während der Corona-Pandemie gute Arbeit geleistet haben und ihre Vereinsmitglieder im Jugendbereich zum Großteil halten oder sogar noch neue Schachgesichter hinzugewinnen konnten – eine wirklich lobenswerte Entwicklung unter schwierigen Bedingungen.

Insgesamt traten die 75 Teilnehmer in diesem Jahr erstmals in zwei großen Teilnehmerfeldern in mehreren Runden gegeneinander an. Die Altersklassen wurden am Ende des Turniers getrennt voneinander ausgewertet, um die jeweiligen Landesmeister zu küren. Das Teilnehmerfeld „Kinder“ fasste die Altersgruppen U8, U10 und U12 zusammen - hier waren 42 Spieler gemeldet. Das Teilnehmerfeld „Jugend“ umfasste die Altersgruppen U14, U16 und U18 und war mit 33 Teilnehmern ebenfalls gut besetzt.

Diese Zusammenlegung der Altersklassen war eine von mehreren Neuerungen, die in diesem Jahr auf der Bremer Jugendeinzelmeisterschaft ihre Premiere feierte. Damit sollte es möglich werden, mehr Runden an den Turniertagen mit weniger Wartezeit zwischen den einzelnen Partien spielen zu können. Im Jugendbereich sind die Teilnehmerzahlen erfahrungsgemäß nicht mehr ganz so hoch wie in den jüngeren Jahrgängen, weshalb durch die Zusammenlegung der Altersklassen ein größeres Feld an auszulosenden Gegnern zur Verfügung stand.

Ebenfalls eine Premiere war die Live-Übertragung und Kommentierung der Spitzenbretter an den letzten beiden Turniertagen direkt ins Internet. So konnten gespannte Eltern, Freunde, Trainer, Bekannte und Interessierte vor den Bildschirmen im heimischen Wohnzimmer live verfolgen, wie die Spieler agierten und fleißig mitzittern. Für den zuverlässigen Aufbau der DGT-Bretter, ihre Einrichtung und die Übertragung ins Netz war Jens Kardous verantwortlich, der seine Aufgabe mit ganz viel Spaß bei der Sache und immer einem Lächeln auf den Lippen verrichtete. Die Kommentierung der Partien wurde von einem großen, bunten und sehr sympathischen Bremer-Allstar-Team vorgenommen, angeführt von unserem lieben FM Olaf Steffens und auf der Plattform Twitch gestreamt. So kamen auf dem Kommentatoren-Sessel neben Olaf namhafte Bremer Schachspieler zu Wort, wie die Großmeisterin Vera Jürgens, unser werter Abteilungsleiter Dr. Oliver Höpfner, die ehemalige und langjährige Vorsitzende der Bremer Schachjugend Ulrike Schlüter, Joachim Kropp von den Schachfreunden Bremen-West, IM und Werder Coach in Elternzeit Jonathan Carlstedt, der Turnierleiter Malte Hentrop höchstpersönlich und noch einige mehr. Sie gaben ihre schachliche Einschätzung und Expertise an die Zuschauer zu Hause weiter und man kam nicht umhin, man konnte nicht weghören, man spürte einfach den Spaß beim Kommentatoren-Team. Eine wirklich schöne, sehr lebendige und neue Alternative, wenn Zuschauen vor Ort nicht möglich ist – die hoffentlich in den nächsten Jahren so fortgeführt werden wird.

Gespielt wurde das Turnier in diesem Jahr in zwei unterschiedlichen, nebeneinanderliegenden Räumlichkeiten: In den Clubräumen der Werderhalle und der Mensa der benachbarten Gesamtschule Bremen-Mitte. Besonders schön war hier der großzügige Analysebereich mit Tischen und gemütlichen Sofas im Lounge-Style, der gut genutzt wurde. Auch der Pausenhof war eine sehr willkommene Abwechslung für die Kinder zwischen den Partien, denn hier konnten sie sich austoben, Fußball oder Tischtennis spielen, Trampolin springen, Schaukeln oder auch einfach ein wenig frische Luft schnappen und die letzte Partie verarbeiten. Neben allem schachlichen Ehrgeiz und dem sehnlichen Wunsch, seinen Namen später auf den vorderen Plätzen stehen zu sehen, war die Situation auf dem Pausenhof absolut entspannt. Hier spielten Kinder im Alter von 7 bis 18 Jahren, egal welchen Vereins oder welcher Spielstärke, gemeinsam miteinander und hatten Spaß – ganz großartig.

Nun wollen wir noch einen Blick auf die Ergebnisse und die Qualifikationsplätze für die Deutsche werfen:

U8: Die Altersklasse der U8 wird in diesem Jahr erstmalig auf der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft ausgespielt und somit darf auch Bremen einen Teilnehmer entsenden. Insgesamt traten 5 mutige und junge Spieler in dieser Altersklasse an, von denen Laurenz Detjen (Werder Bremen) mit 5 Punkten und nach zwei gewonnen Stichkampfpartien auf dem ersten Platz landete und das Ticket für die Deutsche löste. Einen wirklich tollen zweiten Platz belegte Ernest Nitsche vom Schachklub Bremen-West mit ebenfalls 5 Punkten, vor Leonardo Völpel mit 3 Punkten (Werder Bremen).

Ein Mädchen hat in dieser Altersklasse leider noch nicht teilgenommen – vielleicht klappt es im nächsten Jahr.

U10: In der Altersklasse der U10 hat der favorisierte Tim Zimmer (Werder Bremen) mit 8 Punkten aus 9 Partien ganz hervorragend gespielt und sich so einen Qualifikationsplatz gesichert. Auf dem geteilten zweiten Platz mit jeweils 6 Punkten landeten gleich 4 Spieler, die Ende April in Stichkampfpartien noch zwei weitere Qualifikanten ausspielen werden. Vorbereiten dürfen sich darauf: Haiyang Yao (SF Lilienthal), Erik Plath (Werder Bremen), Nikita Wander (Delmenhorster SK) und Henry Engelhaupt (Werder Bremen).

Klarer ist die Situation bei den Mädchen: Hier spielte Adriana Marrufo (Werder Bremen) mit 6 Punkten ein großartiges Turnier und darf gemeinsam mit Nayla Döscher (SK Bremen-Nord), die tolle 5,5 Punkte erspielte, nach Willingen reisen. Auf dem dritten Platz der Mädchen landete Leandra Marrufo (Werder Bremen), die mit 5 Punkten ebenfalls eine starke Entwicklung zeigte.

U12: Mit Elmir Gulamzade (Werder Bremen) befindet sich in dieser Altersklasse ebenfalls der Favourit an die Spitze der Tabelle und spielte mit 8 Punkten ein großartiges Turnier. Elmir hat sich damit für die Deutsche qualifiziert. Auf dem geteilten zweiten Platz mit 5,5 Punkten landeten Jan-Finnian Halich (Werder Bremen) und David Anh (Delmenhorster SK).

Die neue Landesmeisterin U12 ist mit Theresa Schube (Werder Bremen) ebenfalls keine Unbekannte, sondern eine sehr starke und konzentrierte Spielerin, die 7 Punkte sammelte und auch in diesem Jahr für Bremen nach Willingen fahren darf.

U14: Die Altersklasse der U14 spielte bereits im Teilnehmerfeld „Jugend“ gegen teils deutlich spielstärkere Gegner aus den oberen Jahrgängen. Am Ende setzte sich Mattes Detjen (Werder Bremen) mit 4,5 Punkten durch und löste das Ticket für die Deutsche. Auf dem zweiten Platz landete Niklas Fröhlich (Werder Bremen) mit 4 Punkten, vor Jamie Huslage (Delmenhorster SK) mit 3 Punkten.

Die neue Landesmeisterin U14 heißt Emilia Marrufo und erspielte starke 3 Punkte in diesem Teilnehmerfeld.

U16: In der U16 wurde Max Weidenhöfer (TuS Varrel) mit 5,5 Punkten als Kandidat für Willingen ermittelt. Auf dem zweiten Rang folgte ihm Joshua Sinnhöfer (Delmenhorster SK) mit 5 Punkten vor Moritz Fink (Delmenhorster SK) mit 4,5 Punkten.

Bei den Mädchen erspielte sich Dajana Noori (Werder Bremen), auf ihrem ersten DWZ-Turnier überhaupt, mit 2,5 Punkten die Qualifikation.

U18: In der Altersklasse U18 setzte sich Erik Pahl (Delmenhorster SK) mit 6,5 Punkten ganz knapp vor seinen Zwillingsbruder Theis Pahl (Delmenhorster SK) mit 6 Punkten. Auf dem dritten Platz landete hier Dennis Wander (Delmenhorster SK) mit 5 Punkten.

In dieser Altersklasse hat leider kein Mädchen mitgespielt.


Wir gratulieren allen Spielern ganz herzlich zu ihren Leistungen, auf die sie sehr stolz sein dürfen und drücken den Qualifikanten natürlich fest die Daumen, wenn das Abenteuer der Deutschen Meisterschaft beginnt: Die Nominierten aller Altersklassen spielen gemeinsam ihre Deutschen Meister vom 4. – 12.6.2022 aus und werden dabei gegen die besten Spieler Deutschlands in ihrer jeweiligen Altersklasse antreten.

 

Live bei Twitch

Werdertigers: Live im Netz mit Baden-Baden
Am 26.11. ab 14:30 Uhr

SBL - Live

Silvester-Open

Buchvorstellungen

Sponsor der Schachabteilung

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.