Schachbundesliga: Werder will Platz 3 erobern

Spannendes Bundesliga-Finale in Berlin

Endspurt für Mannschaftsführer Gennadij Fish und sein Team
Schach
Montag, 23.04.2018 // 16:25 Uhr

Matthias Krallmann

Am kommenden Wochenende findet die zentrale Bundesligaendrunde im Maritim-Hotel in Berlin statt. In der 13. Runde spielt Werder Bremen (Platz 4, 18-6 Punkte) am Sonntag um 14 Uhr gegen den USV TU Dresden (Platz 7, 15-9 Punkte).

Dresden hat die deutsche Nummer 1 Liviu-Dieter Nisipeanu in seinen Reihen und ist Werders stärkster Gegner in der Endrunde. Hier kann schon eine Vorentscheidung fallen, ob Werder auf Rang 3 vorrücken kann. Denn am Sonntag spielt der Drittplatzierte Hockenheim gegen die OSG Baden-Baden, die Werder im Kampf um Platz 3 Schützenhilfe leisten könnte.

Am Montag um 14 Uhr ist der Reisepartner SV Mülheim-Nord Bremens Gegner. Die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen hat bislang eine mäßige Saison gespielt und liegt mit 9-15 Punkten nur auf Rang 10. Bei einer Niederlage kann Mülheim in Abstiegsgefahr kommen und so ist mit einer starken Aufstellung und zäher Gegenwehr des Teams um Daniel Fridman zu rechnen.

Die letzte Runde dieser Saison wird am Dienstag, dem 1. Mai bereits um 10 Uhr gestartet. Dann trifft Werder auf den Gastgeber, die Schachfreunde Berlin. Die Berliner (u.a. mit dem Blitzexperten Ilja Schneider) stehen mit 12-12 Punkten auf Rang 9 im Mittelfeld. Aber vor heimischem Publikum sind auch sie ein gefährlicher Gegner, den man nicht unterschätzen darf.