50. Bundesliga-Saison: Der Meister lädt ein

Borussia Dortmund und Werder Bremen eröffnen die 50. Bundesliga-Saison, Julian Schieber (l.) und Basti Prödl (r.) sind dabei.
Borussia Dortmund
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Nicht mehr lang und die längste Sommerpause der Bundesliga-Geschichte ist beendet - endlich! Wenn am morgigen Freitag, den 24. August 2012, im Signal Iduna Park die 50. Saison der Fußball-Bundesliga angepfiffen wird, treffen exakt dieselben Mannschaften aufeinander, die einst auch im Jahr 1963 Deutschlands höchste Spielklasse eröffneten: Borussia Dortmund und Werder Bremen.

Nur noch wenige Stunden und die längste Sommerpause der Bundesliga-Geschichte ist beendet - endlich! Wenn am morgigen Freitag, den 24. August 2012, im Signal Iduna Park die 50. Saison der Fußball-Bundesliga angepfiffen wird, treffen exakt dieselben Mannschaften aufeinander, die einst auch im Jahr 1963 Deutschlands höchste Spielklasse eröffneten: Borussia Dortmund und Werder Bremen. Die erste Auflage entschieden die Bremer mit 3:2 für sich und auch ein halbes Jahrhundert später dürfen die Fans auf ein torreiches Spiel hoffen - noch nie endete ein Bundesliga-Eröffnungsspiel 0:0.

Der BVB hat ein wahres Fußballmärchen hinter sich. Zwei Jahre lang hat eine junge, frech aufspielende Mannschaft ganz Fußball-Deutschland begeistert, hat zuletzt mit 81 Punkten die Meisterschale souverän verteidigt. 81 Punkte - nie holte ein Verein innerhalb einer Saison mehr. Unter Jürgen Klopp, seit vier Jahren BVB-Coach, avancierten die Schwarz-Gelben zum Branchenprimus, der sogar dem FC Bayern den Rang ablief und ihm das Vizekusen-Stigma verpasste.

Meisterschafts-Hattrick zur Jubiläumssaison?

Mit Shinji Kagawa (r., hier gegen Werders Clemens Fritz) holte Dortmund in zwei Jahren drei Titel.

Für die neue Saison hat BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke als sportliches Ziel die Champions-League-Qualifikation ausgegeben. Es geht aber auch darum, Eigenschaften wie Unbekümmertheit, Motivation, Leidenschaft und vor allem den Titelhunger beizubehalten. Trainer Klopp ist für diese Aufgabe prädestiniert wie kaum ein anderer. Schon das Double 2012 war eine Sensation. Jetzt heißt es wieder: alles auf Anfang.

Träumen ist erlaubt. Bislang glauben nur die kühnsten BVB-Optimisten an die dritte Meisterschaft in Folge. Derartige Gedankenspiele werden in vereinsinternen Kreisen schon im Keim erstickt. Bei zahlreichen Wettanbietern gilt Dortmund erneut als Titelkandidat - hinter Bayern München. Parallel zur Bundesliga wollen sich Lewandowski, Götze und Co. auch in der Champions-League beweisen und die Leistungen aus der Vorsaison vergessen machen.

Gang hochschalten gegen Bremen

Bevor die Hymne der Königsklasse erklingt, geht es auf nationaler Ebene gegen Werder Bremen. Erst vor sechs Tagen hat der BVB seine Visitenkarte an der Weser abgegeben. In der ersten DFB-Pokalrunde präsentierte sich Dortmund gegen den FC Oberneuland souverän, wenn auch nicht wie gewohnt spritzig und spielfreudig. Geschuldet war dies den hohen Temperaturen und der Saisonvorbereitung. Kapitän Sebastian Kehl gab nach dem Spiel zu: "Wir haben noch in keinem Spiel unser Potenzial abgerufen." Zum Ligastart soll nun ein Gang hochgeschaltet werden.

"Freitag werden wir ein ganz anderes Spiel erleben", weiß Klopp und schickt Vorschusslorbeeren in den Norden: "Werder hat uns schon beim Liga-total!-Cup einen spektakulären Schlagabtausch geboten. Die sind auf einem ganz guten Wege, da sind extrem talentierte Burschen dabei." Werder-Trainer Thomas Schaaf hätte ebenfalls nichts gegen einen offenen Schlagabtausch: "Für die Fans würde ich mir das wünschen. Wir wollen unseren Gegner fordern und unser Spiel umsetzen." In den letzten Monaten ist es nur wenigen Teams gelungen, Dortmund zu stoppen. Werders Defensive wird deshalb morgen besonders gefragt sein, wie Schaaf weiß: "Der BVB spielt oft schnell in die Spitze. Das müssen wir verhindern. Wir müssen in der Defensivbewegung die richtigen Entscheidungen treffen."

"Die Hütte wird brennen"

Beim letzten Ligasieg von Werder gegen den BVB traf Claudio Pizarro, der sich hier gegen Sven Bender (l.) durchsetzt

Den Abgang von Shinji Kagawa (Manchester United) hat der BVB mit Neuzugang Marco Reus (Gladbach) aufgefangen. Dazu wurden Talente wie Julian Schieber (Stuttgart), Leonard Bittencourt (Cottbus) und Routiner Oliver Kirch (Lautern) geholt. Sie alle kamen bereits beim ersten Härtetest der Saisonvorbereitung zum Einsatz, als Dortmund beim Liga-total!-Cup gegen Werder im Finale verlor. In der Bundesliga gewannen die Borussen zuletzt mit 1:0 (März 2012) und 2:0 (Oktober 2011) gegen Werder. Den letzten Dreier gegen den BVB holten die Bremer im Mai 2011 beim 2:0-Erfolg im Weserstadion. Damals ging es für den SVW um den Klassenerhalt und Dortmund war frisch gebackener Überraschungsmeister.

Dortmunds Königstransfer, Marco Reus, kann das Eröffnungsspiel der Jubiläumssaison kaum erwarten: "Ich freue mich auf mein erstes Bundesliga-Heimspiel gegen Werder Bremen. Da wird die Hütte brennen." Neben einer großen Portion Vorfreude hat der Fußballer des Jahres 2012 aber auch eine Kampfansage parat: "Wir werden gut vorbereitet sein und versuchen, ein Feuerwerk abzuliefern."

Von Cord Sauer

 

 

{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

#

Profis 24.08.2012

Borussia Dortmund - SV Werder Bremen (Highlights)

Unglückliche Niederlage nach starkem Auftritt

Theo Gebre Selassie köpfte zum zwischenzeitlichen Ausgleich, doch am Ende verlor Werder Bremen mit 1:2.
Bundesliga
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Borussia Dortmund hat Werder Bremen im ersten Spiel der neuen Bundesliga-Saison früh geschockt und schon in der elften Minute durch Marco Reus zur Führung getroffen.

Borussia Dortmund hat Werder Bremen im ersten Spiel der neuen Bundesliga-Saison früh geschockt und schon in der elften Minute durch Marco Reus zur Führung getroffen. Werder hatte danach viele Torchancen, bestimmte über weite Strecken die Partie gegen die Hausherren - und wurde belohnt. Neuzugang Theo Gebre Selassie köpfte eine Viertelstunde vor Schluss den Ball zum Ausgleich ins Tor, doch der BVB antwortete schnell. Mario Götze zerstörte in der 81. Minute alle grün-weißen Träume vom Punktegewinn beim Meister und sorgte für die Bremer 1:2 (0:1)-Niederlage.

Die Kugel rollt wieder. In Deutschlands größtem Stadion, dem Signal Iduna Park, empfing der aktuelle Meister und Pokalsieger Borussia Dortmund zur Auftaktpartie der 50. Bundesliga-Saison Werder Bremen. 80.645 Zuschauer sahen in den Anfangsminuten zurückhaltende Hausherren und eine spielbestimmende Bremer Mannschaft, die durch einen Freistoß von Aaron Hunt (4.) und eine scharfe Hereingabe von Marko Arnautovic (6.) für erstes Raunen auf den Rängen sorgte.

Reus sorgt für frühen Werder-Schock

Machten beide eine tolle Partie: Dortmunds Marco Reus (l.) und Werders Aaron Hunt (r.).

Werders guter Start in die Partie hielt jedoch nur bis zur elften Minute. Jakub Blaszczykowski steckte in der Offensivbewegung einen Ball durch in die Spitze zu BVB-Neuzugang Marco Reus, der Alexandar Ignjovski stehen ließ und die Kugel aus der Drehung an Mielitz vorbei ins Tor spitzelte (11.).Nach der Dortmunder Führung wurde das Team von Trainer Jürgen Klopp gefährlicher, doch Werder ließ sich davon nicht beeindrucken. In der 18. Minute stand Eljero Elia nach einem Traumpass von Hunt völlig frei im Strafraum vor BVB-Schlussmann Roman Weidenfeller. Dieser machte sich breit und konnte den unpräzisen Abschlussversuch von Elia abblocken.

Nur wenige Minuten später hatten die Bremer eine zweite dicke Chance zum Ausgleich: Nach einer Junuzovic-Ecke und einem Dortmunder Klärungsversuch kam der Ball zu Arnautovic, der an der linken Strafraumgrenze lauerte und die Kugel wuchtig an den linken Pfosten schoss (24.). Zwei Freistöße, die Schmelzer und Reus auf das Gehäuse von Werder-Keeper Sebastian Mielitz brachten (32./32.), blieben ohne weitere Folgen.

In einem flotten ersten Halbzeit, in der Werder die gefährlichere Mannschaft war, bestach der BVB vornehmlich durch Konter im eigenen Stadion. Die Gäste in grün-weiß hingegen begegneten dem amtierenden Meister auf Augenhöhe und sorgten insbesondere durch präzise Pässe aus der Tiefe und ansehnliches Kombinationsspiel für ein Chancenübergewicht.

Gebre Selassie: Erstes BL-Spiel, erstes Tor

Duell zweier Kapitäne: Sebastian Kehl (l.) gegen Clemens Fritz (r.)

Der zweite Durchgang begann mit einer Klasse-Parade von Mielitz. Nach einer Ecke reagierte Bremens Schlussmann blitzschnell und verhinderte das 2:0, das Mats Hummels fast per Kopf erzielt hätte (48.). Dortmund kam mit mehr Schwung aus der Kabine und blieb mit Chancen durch Lewandowski, Gündogan (55.) und Reus (60.) am Drücker. Die Elf von Trainer Thomas Schaaf ließ die schwarz-gelben Offensivbemühungen jedoch nicht lange auf sich sitzen und investierte fortan wieder mehr.

Vor allem Arnautovic sorgte sowohl mit scharfen (61.) als auch butterweichen (63.) Hereingaben von der rechten Flankenseite für Furore, jedoch ohne dafür belohnt zu werden. Auch ein satter Schuss von Junuzovic aus rund 20 Metern fand sein Ziel nicht (64.). In der 75. Minute wurde Werder dann endlich für den großen Aufwand entschädigt. Werder-Neuzugang Theodor Gebre-Selassie köpfte den Ball nach einer tollen Arnautovic-Flanke aus dem Stand über die BVB-Defensive hinweg in die Maschen und schockte die Borussia mit dem Ausgleich. Erster Bundesliga-Einsatz für den Tschechen und gleich sein erstes Tor, was für ein Einstand!

Die Freude über den neuen Spielstand hielt nicht lange bei Werder. Neun Minuten vor dem Ende versuchte sich der BVB mit Blaszczykowski und Lewandowski, die nach gutem Kurzpassspiel perfekt für den eingewechselten Mario Götze auflegten. Götze fackelte nicht lang und schob den Ball aus 13 Metern über den Innenpfosten in die linke Torecke - 2:1 Dortmund.

Bei diesem Spielstand blieb es, nach 90.+3 Minuten war die bittere Niederlage der Bremer endgültig. In einer Partie, in der Werder gut mithielt und mehr als nur gleichwertig war, zeigte sich der Meister abgebrühter und effektiver. Nun gilt es für Elia, Füllkrug und Co., in der kommenden Woche die ersten Punkte der neuen Saison einzufahren. Dann, am 1. September 2012, geht es im Weserstadion gegen den Nordrivalen Hamburger SV.

Von Cord Sauer

 

Saisonvergleich 2012/13

#

Tabelle / 1. Spieltag

Leider gibt es für diese Tabelle noch keine Daten.

Begegnungen 1. Spieltag

BVB Borussia Dortmund - SVW SV Werder Bremen 2:1 (1 : 0)
BMG Borussia Mönchengladbach - TSG TSG 1899 Hoffenheim 2:1 (1 : 0)
FCA FC Augsburg - F95 Fortuna Düsseldorf 0:2 (0 : 0)
HSV Hamburger SV - FCN 1. FC Nürnberg 0:1 (0 : 0)
SGF SpVgg Greuther Fürth - FCB FC Bayern München 0:3 (0 : 1)
SCF Sport-Club Freiburg - M05 1. FSV Mainz 05 1:1 (0 : 0)
SGE Eintracht Frankfurt - B04 Bayer 04 Leverkusen 2:1 (0 : 1)
VFB VfB Stuttgart - WOB VfL Wolfsburg 0:1 (0 : 0)
H96 Hannover 96 - S04 FC Schalke 04 2:2 (1 : 0)