Etwas Zählbares mitnehmen

Vorbericht auf das Duell in Essen
Lina Hausicke und Co. wollen ihren Tabellenplatz festigen (Foto: hansepixx).
Frauen
Sonntag, 21.04.2019 / 11:14 Uhr

von Felicitas Hartmann

Nachdem Werders Bundesliga-Frauen am vergangenen Spieltag duch den 2:1-Sieg gegen den 1. FFC Frankfurt (zum Spielbericht) auf Tabellenplatz 10 klettern konnten, möchten die Grün-Weißen diesen am Ostermontag, 22.04.2019, um 14 Uhr (ab dem Anpfiff im Twitter-Ticker) mit einem Punktgewinn bei der SGS Essen festigen. In Nordrhein-Westfalen will das Team von Carmen Roth an die gute Leistung der Vorwoche anknüpfen und wie bereits im Hinspiel zumindest einen Zähler mitnehmen. WERDER.DE liefert alle Infos zum Spiel:

Der Gegner: Seit elf Spielen ist die SGS Essen ungeschlagen. Die letzte Niederlage gab es am 7. Spieltag gegen den FC Bayern München, als das Team von Daniel Kraus mit 0:2 (0:0) verlor. Seitdem feierte die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen fünf Siege, dazu kamen noch sechs Unentschieden. Am vergangenen Spieltag hieß der Gegner abermals Bayern München. Zwei Mal führte die Mannschaft um Ex-Bremerin Manjou Wilde durch Tore von Lea Schüller (4.) und Ramona Petzelberger (61.). Am Ende reichte es durch den Treffer von Jovana Damnjanovic (33.) sowie den Last-Minute-Ausgleich von Fridolina Rolfö (90.) aber nur zu einem Punkt. Dennoch kann der Tabellenvierte mit der laufenden Spielzeit zufrieden sein. Vier Spiele vor Schluss fehlen der Kraus-Elf nur fünf Punkte, um die vereinseigene Saison-Bestleistung aus dem vergangenen Jahr einzustellen und die beste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte zu feiern.

Hielt mit ihren Paraden den Punkt im Hinspiel fest: Anneke Borbe (Foto: hansepixx).

Trainerin Carmen Roth zum Gegner: „Dank des Sieges am letzten Wochenende können wir selbstbewusst nach Essen fahren. Die Partie gegen Frankfurt ist jetzt aber abgehakt. Wir müssen uns voll und ganz auf die nächste Aufgabe konzentrieren und dürfen uns nicht von anderen Dingen ablenken lassen. Bei der SGS Essen haben wir aus der letzten Spielzeit noch etwas gut zu machen. Ich bin aber optimistisch, dass wir mit einer vergleichbaren Leistung wie zuletzt auch in Essen etwas Zählbares mitnehmen können, auch wenn die SGS nochmal eine andere Qualität hat als Frankfurt. Wir wollen unsere Ausgangslage, die wir uns hart erarbeitet haben, nun festigen. Das muss letztlich unser eigener Anspruch sein.“

Das letzte Duell: Im Hinspiel erkämpften sich die Grün-Weißen vor eigenem Publikum ein 1:1 und belohnte sich mit einem verdienten Punkt (zum Spielbericht). Nachdem die SGS Essen vom Start weg nach vorne spielte und bereits kurz nach Anpfiff durch Kirsten Nesse in Führung gehen konnte (7.), fanden die Grün-Weißen im weiteren Verlauf der ersten Hälfte immer besser in die Partie. Mit dem Pausenpfiff nutzte Katharina Schiechtl einen Diagonalpass in den Lauf und traf frei vor Essens Torhüterin zum 1:1-Pausenstand (45.). Im zweiten Durchgang hatten beide Mannschaften immer wieder Chancen auf die Führung. In der Schlussphase erhöhten die Nordrhein-Westfälinnen den Druck noch einmal, Werders Keeperin Anneke Borbe war aber zur Stelle und hielt den wichtigen Punkt fest.

Torgefährliche SGS: 42 Tore schossen die SGS-Spielerinnen in den bisherigen 18 Saisonspielen. Nur gegen den VfL Wolfsburg (0:5, 0:0) und einmal den FC Bayern München (0:2) blieb die Elf ohne eigenen Treffer. Besonders auf eigenem Platz sind die Nordrhein-Westfälinnen erfolgreich. 23 der 42 Tore fielen im Stadion Essen.   

Immer informiert: Nicht live dabei? Kein Problem. Alle Informationen zu den Spielen gibt es auf der offiziellen Facebook-Site der Werder-Frauen, auf dem offiziellen Instagram-Profil oder auf dem neuen Twitter-Kanal, wo es einen Live-Ticker zum Spiel gibt.

 

Last-Minute-Gegentor verhindert Auswärtssieg

2:2 bei der SGS Essen
2:2 bei der SGS: Der SVW setzte in Essen das nächste Ausrufezeichen (Foto: nordphoto).
Frauen
Montag, 22.04.2019 / 16:11 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Es fehlten wenige Augenblicke. Beim 2:2 (1:0) der Frauen-Bundesligamannschaft des SV Werder bei der SGS Essen verhinderte ein Gegentor in der Nachspielzeit durch Nationalspielerin Lea Schüller den zweiten Sieg in Folge für die Grün-Weißen (90.+2). Zuvor kämpfte und vor allem erspielte sich das Team von Trainerin Carmen Roth beim Favoriten dank Treffern von Verena Volkmer (21.) und Reena Wichmann (53.) eine 2:0-Führung. Neben Schüller traf Turid Knaak für die SGS (58.) und verhinderte so den Werder-Sieg. Dennoch nehmen die Grün-Weißen einen hochverdienten Punkt mit an die Weser. WERDER.DE fasst die Partie zusammen:

Aufstellung: Trainerin Carmen Roth nimmt keine Änderungen in der Startelf im Vergleich zum Sieg gegen den 1.FFC Frankfurt (zum Spielbericht) vor. Vor Anneke Borbe bilden Katharina Schiechtl, Michelle Ulbrich, Luisa Wensing und Gabriella Tóth die Abwehrkette. Stürmerin und Doppeltorschützin Selina Cerci wird aus dem Mittelfeld von Kapitänin Lisa-Marie Scholz sowie Lina Hausicke, Reena Wichmann, Julia Kofler und Verena Volkmer unterstützt.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

Der SVW warf in der Defensive alles rein (Foto: nordphoto).

5. Min.: Die Heimmannschaft hat den ersten Abschluss der Partie. Ramona Petzelberger probiert es aus der Distanz, aber bei dem Schuss muss Anneke Borbe nicht eingreifen, da er über das Tor fliegt.

11. Min.: Nationalspielerin Lea Schüller probiert es ebenfalls mit einem Schuss aus der Distanz, doch erneut wird es nicht gefährlich.

15. Min.: Erstmals muss Anneke Borbe eingreifen. Der Abschluss von Ramona Petzelberger kann sie aber nicht überwinden.

19. Min.: Der SVW zeigt sich nun zum ersten Mal in der Offensive. Selina Cerci mit dem Abschluss, aber sie verfehlt das Tor.

21. Min.: Tooooooor für den SV Werder. 0:1 durch Verena Volkmer. Die Führung für die Grün-Weißen. Zunächst kommt Julia Kofler zum Abschluss, scheitert jedoch. Volkmer setzt nach und bringt den SVW bei der SGS in Front.

29. Min.: Die Grün-Weißen bleiben dran. Lina Hausicke probiert es mit einem Schuss aus der Distanz, der nichts einbringt.

40. Min.: Erneut kommt Verena Volkmer zum Abschluss. Ihr Distanzschuss geht aber genauso über das Tor wie Augenblicke später der Versuch von Luisa Wensing.

45. Min.: Halbzeit in Essen. Die SGS kam zunächst gut in die Partie und war auch die spielbestimmende Mannschaft. Die kompakte Defensive des SVW ließ aber kaum Chancen zu. In der Offensive war das Team von Trainerin Carmen Roth unfassbar effektiv. Mit der ersten richtigen Torchance erzielte Verena Volkmer mit ihrem 2. Saisontor die Halbzeitführung.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Dirigierte die Abwehr: Luisa Wensing (Foto: nordphoto).

53. Min.: Toooooor für den SV Werder. 0:2 durch Reena Wichmann. Das ist ein Auftakt nach Maß in den zweiten Durchgang. Nach einem Einwurf kombinieren sich die Grün-Weißen in den Strafraum. Plötzlich ist Wichmann allein vor SGS-Torhüterin Jil Strüngmann. Sie bleibt cool und vollendet zum 2:0 für die Grün-Weißen.

58. Min.: Tor für Essen. 1:2 durch Turid Knaak. Die schnelle Antwort der SGS. Die Werder-Defensive kann den Ball nicht richtig klären, so dass Turid Knaak den Ball über die Linie stochern kann.

64. Min.: Die eingewechselte Etonam Anyomi marschiert und schließt ab. Die Abwehr kann klären.

90.+2 Min.: Tor für Essen. 2:2 durch Lea Schüller. Das ist so bitter. Lea Schüller macht den Ausgleich für die SGS. Beim Schuss der Nationalspielerin hat Anneke Borbe keine Abwehrchance.

90.+5 Min.: Schluss in Essen. Es bleibt beim 2:2. Der SV Werder holt einen verdienten Zähler bei der SGS Essen.

Fazit: Die Werder-Frauen knüpfen an ihre starke Leistung der Vorwoche an und sichern sich einen Zähler bei der SGS Essen. Beim Tabellenvierten der Allianz Frauen-Bundesliga standen die Grün-Weißen kompakt in der Defensive und nutzten ihre Chancen in der Offensive eiskalt aus. Verena Volkmer brachte den SVW noch vor dem Seitenwechsel in Fühurng, Reena Wichmann setzte kurt nach Wiederanpfiff noch einen drauf. Auch im weiteren Verlauf hielt das Team von Trainerin Carmen Roth hervorragend dagegen, musste jedoch in der Nachspielzeit den Ausgleich durch Lea Schüller hinnehmen. Trotz des bitteren Last-Minute-Ausgleichs können Wensing, Kofler und Co. mit einem Zähler und vor allem mit einer hervorragenden Leistung im Gepäck die Heimreise antreten. Durch das Remis hat der SVW nun einen Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Beim kommenden Heimspiel in zwei Wochen gegen den SC Sand können die Grün-Weißen dann einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Stimmen zum Spiel

Carmen Roth: „Natürlich ist es ärgerlich, wenn der Ausgleich in der Nachspielzeit fällt. Dennoch können wir uns über einen Punktgewinn freuen. Essen ist eine absolute Spitzenmannschaft, gegen die wir in dieser Saison zwei Remis einfahren konnten. Wir waren von Beginn an sehr gut drin in der Partie und gehen aus meiner Sicht auch verdient in Führung. Nach dem zweiten Treffer von uns hat Essen nochmal den Druck erhöht, weshalb wir ein paar Schwierigkeiten zu Beginn des zweiten Durchgangs hatten. Das erste Gegentor ist sehr ärgerlich, da wir dran waren. Dass die SGS in der Nachspielzeit trifft, spricht letztlich auch für die Qualität des Teams. Wir haben heute einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht.“

Die Statistik

SGS Essen: Strüngmann - Klasen, Ostermeier (46. Freutel), Feldkamp, Wu - Petzelberger, Wilde (84. Hochstein), Dallmann (46. Anyomi), Knaak, Hegering - Schüller

Werder Bremen: Borbe - Schiechtl, Wensing, Ulbrich, Tóth - Scholz (68. Horvat), Hausicke, Kofler (90.+4 Avant), Volkmer (56. Gieseke), Wichmann - Cerci

Tore: 0:1 Volkmer (21.), 0:2 Wichmann (53.), 1:2 Knaak (58.), 2:2 Schüller (90.+2)

Gelbe Karten: Kofler, Wichmann

Schiedsrichterin: Susann Kunkel

Stadion Essen: 1.247 Zuschauer