Auf Spurensuche

Der Vorbericht zum Gladbach-Spiel

Am Samstag soll wieder gemeinsam gejubelt werden (Foto: nordphoto).
Vorbericht
Donnerstag, 08.11.2018 // 17:27 Uhr

Zusammengestellt von WERDER.DE und Opta

Mit viel Mut - das ist die Marschrichtung, mit der Florian Kohfeldt im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach wieder in die Erfolgsspur finden will. Werder hat aus den beiden Niederlagen in der Bundesliga „die richtigen Schlüsse gezogen“, erklärte Kohfedlt und ist bereit für die nächste Aufgabe. Am Samstag um 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im betway Live-Ticker) erwarten die Grün-Weißen "Fohlen" im Weser-Stadion, die nach der Bundesliga-Pleite in Freiburg und der 0:5-Schlappe im prestigeträchtigen Pokalduell mit Leverkusen bereits am Wochenende wieder in die Spur gefunden. Genau in diese Spur will Werder am Samstag zurück.

Die letzten Duelle: Vergangene Saison blieb der SVW in den Partien gegen Borussia Mönchengladbach sieglos. In der Hinrunde verloren die Grün-Weißen im Weser-Stadion mit 0:2. Lars Stindl und Oscar Wendt brachten mit einem Doppelschlag in der 27. und 34. Minute die Gäste in Führung. In der zweiten Halbzeit versuchten die Grün-Weißen mit allen Mitteln sich gegen die Niederlage zu stemmen, konnten aber am Endergebnis nichts mehr ändern (zum Spielbericht). Auch im Rückspiel gingen die „Fohlen“ durch einen Treffer von Dennis Zakaria und einem Eigentor von Niklas Moisander mit zwei Toren in Führung. Diesmal konnte Werder sich jedoch erfolgreich zurückkämpfen und mit den Treffern von Thomas Delaney sowie Aron Johannsson ausgleichen. Der SVW sicherte sich durch das Comeback einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf (zum Spielbericht).

Zurück im Weser-Stadion, zurück in die Erfolgsspur? (Foto: nordphoto)

Der Cheftrainer zum Spiel: In Borussia Mönchengladbach sieht Florian Kohfeldt einen starken Gegner. „Gladbach ist enorm flexibel. Sie spielen in der Offensive sehr geduldig, haben hohe Qualität auf den Außen und sind enorm konterstark“, erklärte der Werder-Coach am Donnerstag. Auch in der Defensive machen die „Fohlen“ einen stabilen Eindruck. „Gegen den Ball spielen sie ordentliches bis gutes Gegenpressing“, analysiert Kohfeldt. Die vergangenen Spiele haben aber auch gezeigt, „dass es Phasen gibt, in der es Gegner geschafft haben, Lücken gegen sie zu finden“. Deswegen sei es für Samstag wichtig, „sehr mutig mit dem Ball zu sein und sich zu trauen, damit zu kombinieren. Dann wird es Chancen für uns geben“, prognostiziert der Cheftrainer.

Das Personal: Entwarnung gab Florian Kohfeldt in der Personalie Maximilian Eggestein. Der Mittelfeldspieler brach am Mittwoch nach einem Zweikampf das Training ab. Der 22- Jährige ist aber nicht weiter verletzt und konnte bereits am Folgetag wieder mit der Mannschaft trainieren. Bis auf die Langzeitverletzten kann Florian Kohfeldt demnach auf den gesamten Kader zurückgreifen.

20 Jahre nicht mehr torlos: Zwischen Werder und Gladbach sind Tore garantiert (Foto: nordphoto).

Die Bilanz: Die Statistik zwischen Werder und Gladbach ist nahezu ausgeglichen. Der SVW konnte 38 Siege einfahren und holte davon 27 im heimischen Weser-Stadion. Die „Fohlen“ gingen in 37 Spielen als Sieger vom Platz und schossen in 98 Bundesligaspielen gegen Werder 165 Tore. Die Grün-Weißen gewannen nur eines der letzten elf Spiele gegen die Borussia und kassierten immer mindestens ein Tor. Rekordstürmer Claudio Pizarro konnte im Grün-Weißen Trikot in zehn Partien gegen Gladbach bereits sieben Tore schießen und zeigte sich damit äußerst treffsicher. In den Duellen zwischen dem SVW und der Borussia sind Tore quasi garantiert. Die letzte Partie, die torlos endete, fand vor mehr als 20 Jahren am 14.03.1998 in Gladbach statt.

Der Gegner: Die Borussen aus Gladbach gehören durchaus zu den Überraschungen der ersten zehn Spieltage. Mit 20 Punkten stehen die „Fohlen“ hinter Borussia Dortmund und vor Bayern München auf dem zweiten Tabellenrang. Die Elf von Dieter Hecking konnte drei der letzten vier Partien gewinnen und entschied alle Heimspiel im Borussia-Park für sich. Auswärts hingegen befinden sich die Gladbacher mit fünf Punkten auf dem 11. Platz der Auswärtstabelle. Nur in einem der letzten zehn Spiele auf fremden Platz konnten die Borussen dreifach punkten.

Der Schiedsrichter: Sören Storks wird die Partie im Weser-Stadion leiten. Der 32-Jährige aus Velen wird an den Seitenlinien von Thorben Siewer und Frederick Assmuth unterstützt. Norbert Grudzinski agiert als 4. Offizieller, Video-Assistenten sind Günter Perl und Michael Bacher.

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 15.15 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker aus dem Weser-Stadion! Sky zeigt das Spiel der Grün-Weißen um 15.30 Uhr live als Einzelspiel und in der Konferenz. Zudem können alle WERDER.TV-Abonnenten die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung auf WERDER.TV sehen!

 
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

1

Jirí

Pavlenka

5

Ludwig

Augustinsson

18

Niklas

Moisander

13

Milos

Veljkovic

23

Theodor

Gebre Selassie

44

Philipp

Bargfrede

30

Davy

Klaassen

17

Nuri

Sahin

35

Maximilian

Eggestein

10

Max

Kruse

9

Martin

Harnik

1

Yann

Sommer

17

Oscar

Wendt

30

Nico

Elvedi

28

Matthias

Ginter

3

Michael

Lang

5

Tobias

Strobl

23

Jonas

Hofmann

32

Florian

Neuhaus

13

Lars

Stindl

14

Alassane

Pléa

10

Thorgan

Hazard

Kader

40 Plogmann
4 Pizarro
8 Osako
11 Rashica
15 Langkamp
24 Eggestein
32 Friedl

Kader

21 Sippel
6 Kramer
8 Zakaria
11 Caetano de Araújo
16 Traoré
19 Johnson
24 Jantschke
#

Profis 08.11.2018

Pressekonferenz vor M'gladbach

Profis 10.11.2018

SV Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach (HL)

Profis 10.11.2018

Pressekonferenz nach Gladbach

Profis 10.11.2018

SV Werder Bremen - Borussia M´gladbach

Profis 10.11.2018

Werder-Strom-Talk mit Johannes Eggestein

Werders Aufbäumen wird nicht belohnt - Gladbach zu effektiv

1:3 - Dreifacher Plea schockt SVW-Defensive

Werder kassiert die dritte Bundesliga-Niederlage in Folge (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 10.11.2018 // 17:26 Uhr

von Max Brosta

Der SV Werder muss sich am 11. Spieltag der Bundesliga mit 1:3 gegen Borussia Mönchengladbach im Weser-Stadion geschlagen geben. In einer von Taktik und Respekt geprägten ersten Halbzeit lauerten beide Mannschaften auf den entscheidenden Fehler des Gegners. Werder brauchte 20 Minuten, um in die Partie zu kommen und auch in der Offensive stattzufinden. Doch die Grün-Weißen nutzten ihre guten Tormöglichkeiten nicht. Nach der alten Fußballweisheit "Wenn du die Dinger vorne nicht machst…" klingelte es kurz vor der Pause im Kasten der Werderaner. Borussia-Stürmer Alassane Plea (39.) bestrafte mit dem ersten Torschuss auf den Kasten von Jiri Pavlenka die eine Unachtsamkeit des SVW eiskalt. Die Gladbacher Effektivität setzte sich nach dem Seitenwechsel weiter fort. Plea versetzte mit seinem Doppelschlag (48. und 52.) das Weser-Stadion in eine kurze Schockstarre. Doch eine feine Offensivaktion und der erste Pflichtspieltreffer von Nuri Sahin (59.) machten Werder wieder Hoffnung auf eine Aufholjagd. Die Grün-Weißen rannten weiter mit guter Moral auf das Tor der Borussia an, doch konnten die nötigen Nadelstiche nicht setzen, sodass Werder nach der dritten Niederlage in Folge auf den siebten Rang abrutscht.

Aufstellung und Formation: Cheftrainer Florian Kohfeldt baut seine Startformation im Vergleich zum vergangenen Bundesliga-Spiel gegen Mainz 05 auf zwei Positionen um. Nuri Sahin und Martin Harnik rotieren für Yuya Osako und Florian Kainz in die erste Elf. Der Werder-Coach schickt seine Grün-Weißen in einer sehr variablen 4-4-2-Formation in die Partie gegen die Fohlen.

Chancenplus für Werder - Gladbach effektiv

Plea bringt in einer taktisch geprägten Halbzeit die Gäste in Führung (Foto: nordphoto).

Die Höhepunkte:

5. Minute: Die Borussia hat die erste Möglichkeit des Spiels. Lang verlängert eine Hazard-Ecke auf den zweiten Pfosten. Aus dem Gewühl heraus bekommt Strobl den Fuß gerade noch an den Ball und verfehlt knapp den Kasten von Jiri Pavlenka.

21. Minute: Lange hat es gedauert bis Werder gefährlich vor den gegnerischen Kasten kommt. Maximilian Eggestein probiert es nach einer längeren Passstafette aus der Distanz. Sein Linksschuss geht jedoch am Tor vorbei.

23. Minute: Werder spielt jetzt auch in der Offensive mit. Maximilian Eggestein bedient Martin Harnik im gegnerischen Sechszehner. Die Nummer neun der Grün-Weißen fackelt nicht lange und zieht direkt ab. Keeper Sommer ist schnell unten und verhindert die Führung des SVW.

28. Minute: Nächste dicke Chance für die Werderaner. Niklas Moisander spielt einen langen Pass in die Tiefe auf Martin Harnik, der in den Rückraum auf Davy Klaassen ablegt. Der Niederländer nimmt die Kugel volley. Doch Wendt wirft sich dazwischen und blockt den hart geschossenen Ball ab.

39. Minute: Tor für Borussia Mönchengladbach. Plea trifft zur 1:0-Führung. Stindl zieht aus der Distanz ab. Die Kugel wird abgefälscht und landet bei Angreifer Plea. Gladbachs Angreifer dreht sich geschickt um die eigene Achse und schiebt den Ball von der rechten Seite in die lange Ecke ein.

45. Minute: Pause im Weser-Stadion! Den Gästen aus Mönchengladbach gehören die ersten Minuten der Partie. Die Borussia hat in einer von Taktik und Respekt geprägten Anfangsphase mehr vom Spiel, ohne sich jedoch zwingende Tormöglichkeiten herauszuspielen. Die Grün-Weißen mühen sich in die Partie und konzentrieren sich vorrangig auf die Defensive. Nach 20 Minuten schmeißt der SV Werder dann den Offensivmotor an und erarbeitet sich ein Chancenplus. Doch Gladbach spielt weiter munter mit und bestraft Werder eiskalt durch den Treffer von Plea.

Gladbacher Doppelschlag - Werder rennt an

Werder kommt mutig aus der Kabine und bekommt prompt zwei Nackenschläge (Foto: nordphoto).

48. Minute: Tor für Borussia Mönchengladbach. Plea trifft zum 0:2. Blitzstart der Gäste in der zweiten Halbzeit. Hazard bringt einen Eckstoß flach in den Strafraum. Die Werder-Defensive verteidigt die Standardsituation nicht gut, sodass der Borussia-Angreifer ungehindert zum Abschluss kommt. Nach einem Doppeltunnel schlägt die Kugel im Kasten ein.

52. Minute: Tor für Borussia Mönchengladbach. Plea trifft zum 0:3. Jetzt kommt es ganz dicke für die Grün-Weißen. Wendt bringt den Ball von der linken Seite flach vor das Werderaner Tor. Plea steht wieder goldrichtig und macht seinen dritten Treffer. Jiri Pavlenka ist machtlos.

59. Minute: TOOOOR für den SV Werder. Nuri Sahin trifft zum 1:3. Werder lebt! Maximilian Eggestein setzt sich stark auf der linken Seite durch und legt den Ball klug in den Rückraum. Doch steht Sahin völlig blank und zieht mit seinem starken linken Fuß ab. Die Kugel schlägt unhaltbar in der rechten unteren Ecke ein.

60. Minute: Das wäre fast der Anschlusstreffer gewesen. Klaassen flankt aus dem Halbfeld in den Strafraum der Gäste. Kruse lauert am zweiten Pfosten und setzt den Ball per Flugkopfball nur knapp am Kasten der Fohlen vorbei.

76. Minute: Knappes Ding! Milos Veljkovic flankt in den Sechszehner auf den eben erst eingewechselten Claudio Pizarro. Doch Werders Nummer vier trifft per Kopf nur den Querbalken.

77. Minute: Nächste dicke Möglichkeit für die Grün-Weißen. Theodor Gebre Selassie kommt im Strafraum zum Abschluss. Doch Keeper Sommer wehrt den strammen Schuss des Linksverteidigers ab.

90 + 3. Minute: Schlusspfiff! Werder nimmt sich in der Halbzeitpause viel für den zweiten Durchgang vor und wird dann für ein schläfriges Abwehrverhalten doppelt bestraft. Gladbach zeigt sich auch kurz nach dem Seitenwechsel enorm effektiv. Doch Werder lässt die Köpfe nicht hängen, kommt auch durch die Unterstützung im Weser-Stadion zurück in die Partie und verkürzt durch den Treffer von Nuri Sahin. Werder stemmt sich mutig gegen die Niederlage und erspielt sich mehrere gute Torchancen. Doch die Grün-Weißen scheitern entweder am gut aufgelegten Keeper Sommer oder am Querbalken.

Stenogramm

Werder Bremen: Pavlenka – Augustinsson, Moisander, Veljkovic, Gebre Selassie - Klaassen, Sahin (75. Pizarro), Bargfrede (46. J. Eggestein), M. Eggestein - Kruse, Harnik (87. Rashica)

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Wendt, Elvedi, Ginter, Lang - Hofmann (69. Zakaria), Strobl, Neuhaus - Plea (86. Traore), Stindl (69. Johnson), Hazard

Schiedsrichter: Sören Storks

Tore: 0:1 Plea (39.), 0:2 Plea (48.), 0:3 Plea (52.), 1:3 Sahin (59.)

Zuschauer: 41.000

 

Saisonvergleich 2018/19

#

Tabelle / 11. Spieltag

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
3 RBL 11 13 22
4 SGE 11 13 20
5 FCB 11 6 20
6 TSG 11 9 19
7 SVW 11 0 17
8 BSC 11 -1 16
9 M05 11 -2 15
10 FCA 11 1 13
11 SCF 11 -4 13

Begegnungen 11. Spieltag

H96 Hannover 96 - WOB VfL Wolfsburg 2:1 (1 : 0)
FCN 1. FC Nürnberg - VFB VfB Stuttgart 0:2 (0 : 0)
F95 Fortuna Düsseldorf - BSC Hertha BSC 4:1 (0 : 0)
SVW SV Werder Bremen - BMG Borussia Mönchengladbach 1:3 (0 : 1)
SCF Sport-Club Freiburg - M05 1. FSV Mainz 05 1:3 (0 : 2)
TSG TSG 1899 Hoffenheim - FCA FC Augsburg 2:1 (0 : 0)
BVB Borussia Dortmund - FCB FC Bayern München 3:2 (0 : 1)
RBL RB Leipzig - B04 Bayer 04 Leverkusen 3:0 (1 : 0)
SGE Eintracht Frankfurt - S04 FC Schalke 04 3:0 (0 : 0)