Duell der Gegensätze

Der Vorbericht zum Hannover-Spiel
Werder will gegen Hannover 96 wie im Hinspiel als Sieger vom Platz gehen (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 04.04.2018 / 18:34 Uhr

Zusammengestellt von OPTA und WERDER.DE

Nach dem Heimsieg ist vor dem Auswärtssieg! So lautet das Motto für das anstehende Auswärtsspiel gegen Hannover 96, wenn um 20.30 Uhr (ab 20.15 Uhr im betway Live-Ticker) in der HDI-Arena die Partie angepfiffen wird. Es stehen sich zu Beginn des 29. Spieltags zwei Mannschaften gegenüber, deren Trends unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Werder mit breiter Brust und drei Siegen in Folge in die niedersächsische Landeshauptstadt reist, hängen bei den 96ern derzeit die Köpfe weit nach unten. Die letzten fünf Spiele gingen allesamt verloren. Gute Voraussetzungen also für die Grün-Weißen, die sich mit einem weiteren Dreier endgültig aus dem Abstiegskampf verabschieden wollen.

Das letzte Duell: Cheftrainer Florian Kohfeldt wird sich mit Freuden an die Partie am 12. Spieltag in der Hinrunde gegen Hannover 96 erinnern. Es war das erste Heimspiel für den Werder-Coach im Weser-Stadion und gleichzeitig auch der erste Sieg. 4:0 setzten sich die Grün-Weißen gegen den Nachbarn aus Niedersachsen durch (zum Spielbericht). Mit einem gekonnten Lupfer sorgte Fin Bartels kurz vor der Halbzeit für die 1:0-Pausenführung. In der zweiten Hälfte drehten die Gastgeber dann noch einmal richtig auf und ließen der Breitenreiter-Elf keine Chance. Max Kruse erwischte einen "Sahnetag" und sorgte mit einem lupenreinen Hattrick für den deutlichen Endstand und bescherte dem neuen Trainer damit einen perfekten Einstand vor heimischer Kulisse.

Will auch am Freitagabend wieder für wichtige Tore sorgen: Max Kruse (Foto: nordphoto).

Partie der Gegensätze: Auf der einen Seite befindet sich eine Mannschaft, die nur eines der letzten zehn Bundesliga-Spiele gewinnen konnte: Hannover 96. Die letzten fünf Partien blieben die "Roten" sieglos. Mehr Niederlagen in Serie gab es für 96 zuletzt vor über zwei Jahren, als die Niedersachsen am Ende der Saison 2015/2016 in die zweite Liga absteigen mussten. Auf der anderen Seite steht der SV Werder, der vier Siege aus den letzten fünf Spielen holte und nur beim Remis in Gladbach zwei Zähler liegen ließ. Zudem spielt die Elf von Cheftrainer Florian Kohfeldt die stärkste Rückrunde seit 13 Jahren. 21 Punkte aus elf Partien übertrafen die Grün-Weißen zuletzt als amtierender Meister in der Saison 2004/2005. Damals waren es zum gleichen Zeitpunkt 22 Zähler.

Florian Kohfeldt zum "Kleinen Nordderby": Hannover 96 muss am Freitagabend die Last von fünf verlorenen Spielen in Folge mit sich herumtragen. Doch Cheftrainer Florian Kohfeldt relativiert die Negativserie des Gegners: „Sie hatten sehr viel Pech in den letzten Wochen, mussten aber auch gegen sehr schwierige Gegner ran. Man muss bedenken, dass sie immer noch Aufsteiger sind und eine sehr stabile Saison spielen“. Daher wartet auf die Bremen alles andere als eine leichte Aufgabe. „Sie sind eine sehr flexible und konterstarke Mannschaft. Wir werden Hannover daher auf keinen Fall unterschätzen“, mahnt der Bremer Coach auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Besonders Salif Sané hat man an der Weser als besonders gefährlichen Spieler bei den Gastgebern ausgemacht. „Er ist einer, der eine besondere Beachtung verdient. Er hat in den vergangenen Spielen mehrere Tore gemacht und ist allgemein ein sehr guter Spieler, sowohl offensiv als auch defensiv. Auf ihn werden wir uns vorbereiten“, erklärt Kohfeldt. Die Grün-Weißen gehen daher mit dem nötigen Respekt, aber auch mit einer gesunden Portion Optimismus in die Partie gegen die 96er: „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen. Daher braucht jeder die maximale Fokussierung auf dieses Spiel.“ Dabei kann er sich schon mal auf die Unterstützung von rund 5.500 Werder-Fans freuen, die sich am Freitag auf den Weg nach Hannover machen werden. „Es ist kein normales Bundesliga-Spiel. Hannover ist ein Verein, der in unserem Umland sehr präsent ist. Die Bezeichnung „Kleines Nordderby“ trifft es daher schon ganz gut“, so der Cheftrainer voller Vorfreude auf die kommende Begegnung.

Die Qual der Wahl: Der SV Werder ist gezwungen, gegen Hannover die Defensive umzubauen. Gleich auf zwei Akteure muss der Cheftrainer verzichten: Niklas Moisander sah gegen Eintracht Frankfurt die fünfte Gelbe Karte und fehlt gesperrt. Ludwig Augustinsson muss verletzungsbedingt passen. Der schwedische Nationalspieler laboriert an einer Muskelverletzung Oberschenkel. Doch kein Grund zur Panik: Alternativen gibt es an der Weser genug. „Es gibt verschiedene Varianten. Wir haben mit Marco Friedl eine gute Alternative auf der linken Seite, der es gegen Frankfurt und auch schon in Mönchengladbach sehr ordentlich gemacht hat“, lobt Kohfeldt. In der Innenverteidigung bieten sich gleich zwei Optionen an. „In der Zentrale haben wir mit Sebastian Langkamp und Luca Caldirola zwei nominelle Innenverteidiger, die diese Position spielen können“, betont er, ohne sich auf einen festen Kandidaten festzulegen: „Es wird sich erst im Laufe des Freitagmorgens entscheiden, wer spielt.“

Theodor Gebre Selassie: Mit voller Konzentration zu drei Punkten in Hannover (Foto: nordphoto).

Noch ein Sieg: Die Werder-Elf belegt derzeit den zwölften Tabellenrang mit zehn Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz und gar 16 Zählern auf einen direkten Abstiegsplatz. Doch die Klasse gehalten hat man dadurch noch nicht sicher, wie es immer wieder an der Weser betont wird. „Rechnerisch sind wir noch nicht gerettet“, erklärte Maximilian Eggestein nach dem Sieg gegen die Eintracht am vergangenen Sonntag. Auch Teamkollege Zlatko Junuzovic bekräftigte die Aussage: „Trotz des Sieges müssen wir noch einige Punkte holen und darauf wird der Fokus in den nächsten Wochen liegen. Denn solange es rechnerisch noch möglich ist, abzusteigen, werden wir nicht abschalten.“ Die Punkteausbeute aus den letzten Spielen spricht allerdings für sich, sodass drei Punkte gegen Hannover den Abstiegskampf aus den Köpfen wohl endgültig entfernen würden. „Noch ein Sieg, dann dürfte das Thema Relegation erledigt sein. Für diesen Sieg gilt es schon kommenden Freitag wieder alles zu geben“, betonte Cheftrainer Florian Kohfeldt.

Der Schiedsrichter: Das „kleine Nordderby“ wird vom Unparteiischen Tobias Welz geleitet. Der 40-jährige Polizeibeamte ist seit 2010 Bundesliga-Schiedsrichter und pfiff bisher 82 Partien in der höchsten deutschen Spielklasse. Für den gebürtigen Wiesbadener ist die Begegnung zwischen Hannover 96 und Werder Bremen sein erster Bundesliga-Einsatz in dieser Saison. Unterstützt wird Welz an der Seitenlinie von Rafael Foltyn und Dr. Martin Thomsen. Als vierter Offizieller fungiert Manuel Gräfe. Die Position des Video-Schiedsrichters bekleiden Bastian Dankert und Sven Waschitzki.

Das ganze Paket: Werder-Fans aufgepasst! Am Freitag reist der SV Werder zum Auswärtsspiel nach Hannover in die HDI-Arena. Die Begegnung könnt Ihr ab 20.15 Uhr im betway Live-Ticker mitverfolgen. Zudem zeigt Eurosport das Aufeinandertreffen live. Unmittelbar nach Abpfiff der Partie können sich alle Werderaner das Spiel im re-live und die Highlights bei WERDER.TV anschauen!

 
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

33

Philipp

Tschauner

3

Miiko

Albornoz

26

Salif

Sané

2

Josip

Elez

25

Oliver

Sorg

6

Marvin

Bakalorz

18

Iver

Fossum

11

Felix

Klaus

11

Niclas

Füllkrug

9

Ihlas

Bebou

9

Martin

Harnik

1

Jirí

Pavlenka

32

Marco

Friedl

15

Sebastian

Langkamp

13

Milos

Veljkovic

23

Theodor

Gebre Selassie

44

Philipp

Bargfrede

7

Florian

Kainz

6

Thomas

Delaney

35

Maximilian

Eggestein

29

Ishak

Belfodil

10

Max

Kruse

Kader

23 Esser
4 Korb
22 Ostrzolek
11 Karaman
16 Schwegler
17 Sarenren Bazee
11 Maina

Kader

33 Drobny
3 Caldirola
4 Bauer
8 Gondorf
7 Rashica
16 Junuzovic
24 Eggestein
#

Profis 04.04.2018

Pressekonferenz vor Hannover

Profis 06.04.2018

Hannover 96 - SV Werder Bremen (HL)

Profis 07.04.2018

Kruse: "Insgesamt war es zu wenig"

Profis 06.04.2018

Pressekonferenz nach Hannover

Profis 09.04.2018

Max Kruse verzieht & Kaziors Golden Goal | WERDER.TV Inside nach Hannover 96

Profis 06.04.2018

Hannover 96 - SV Werder Bremen

Profis 10.04.2018

Der Arbeitsnachweis: Thomas Delaney

Werders Serie reißt in Hannover

1:2-Niederlage bei 96
Ishak Belfodil und der SV Werder müssen bei Hannover 96 eine Niederlage hinnehmen (Foto: nph).
Profis
Montag, 09.04.2018 / 22:30 Uhr

Von Erik Scharf

Der SV Werder hat sein Auswärtsspiel bei Hannover 96 knapp mit 1:2 (0:2) verloren. In einem packenden Spiel brachten Martin Harnik (17.) und Felix Klaus (42.) die Niedersachsen in Führung. Der Anschlusstreffer von Ishak Belfodil (74.) reichte trotz einer starken Schlussphase nicht, um einen Punkt mitzunehmen. Damit reißt die Serie von zuletzt fünf ungeschlagenen Spielen in Folge. 

Aufstellung und Formation: Florian Kohfeldt nimmt im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen Eintracht Frankfurt drei Änderungen vor. Für Niklas Moisander (gelbgesperrt) und Ludwig Augusstinnson ( Oberschenkelverletzung) beginnen Sebastian Langkamp und Marco Friedl. Außerdem steht Florian Kainz in der Startaufstellung, sein Landsmann Zlatko Junuzovic sitzt zunächst auf der Bank. 

Kaltschnäuziges Hannover

Die Flanke von Thomas Delaney führt nicht zum Tor, dafür gerät Werder in Rückstand (Foto: nph).

7. Minute: Munterer Beginn von beiden Mannschaften. Viele Räume lassen sich Werder und Hannover aber nicht, weswegen der Ball häufig den Besitzer wechselt. Torchancen lassen so noch auf sich warten.

14. Minute: Erste dicke Möglichkeit für Werder! Max Kruse hat nach einem Ballgewinn viel Platz vor dem Strafraum und nimmt Thomas Delaney links mit. Dessen flache Hereingabe verpasst Maxi Eggestein nur knapp. Bilderbuch-Konter des SVW, nur das Tor als krönender Abschluss fehlt.

17. Minute: Tor für Hannover. Auch hier geht der Angriff über die linke Seite, die flache Flanke von Miko Albornoz spitzelt Martin Harnik an SVW-Torwart Jirji Pavlenka vorbei in die kurze Ecke. 

25. Minute: Was für eine Chance zum Ausgleich! An die Flanke von Eggestein kommt Ishak Belfodil nicht ganz heran, dafür fällt der Ball Kruse an der Strafraumkante vor die Füße. Werders Nummer 10 wuchtet den Versuch aber über das Tor. Trotzdem ein wichtiges Zeichen der Grün-Weißen, denn Hannover hatte sich mit dem Führungstor im Rücken Vorteile erarbeitet.

35. Minute: Werder arbeitet weiter am Ausgleich. Die Mannschaft von Florian Kohfeldt bringt sich immer öfter in aussichtsreiche Positionen rund um den 96-Strafraum. 

42. Minute: Hannover erhöht auf 2:0. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung lupft Marvin Bakalorz den Ball erst über Pavlenka hinweg an den Pfosten, den Abpraller drückt Felix Klaus über die Linie. 

45. Minute: Halbzeit. Kräftig schütteln, dann die Aufholjagd starten. 

Belfodils Tor kommt zu spät

Ishak Belfodil trifft per Kopf zum 1:2 - ein Punktgewinn bleibt Werder aber verwehrt. (Foto: nph).

46. Minute: Kohfeldt reagiert und bringt zu Beginn des zweiten Durchgangs Zlatko Junuzovic für Florian Kainz.

54. Minute: Doppelchance für den SVW. Erst hat Junuzovic im Strafraum die Möglichkeit zum Torschuss, wird aber geblockt. Den Abpraller nimmt Delaney aus gut 20 Metern direkt, verzieht diesen aber. Die Lücken in der Defensive der Roten sind durchaus vorhanden.

70. Minute: Werder tut sich vor dem Hannoveraner Tor weiter schwer. Jetzt geht es nur noch über den Kampf, denn 96 hat die eigenen Offensivbemühungen fast eingestellt. 

74. Minute: TOOOR! Irres Ding! Ishak Belfodil köpft eine Flanke von Delaney, die kurz vorher noch auftitscht, im Stile eines Mittelstürmers unter die Latte. Der SVW ist wieder im Geschäft.

75. Minute: Fast der Doppelschlag! Plötzlich ist Belfodil frei durch und scheitert an Philipp Tschauner im 96-Kasten. Was für eine Szene!

83. Minute: Power-Play der Grün-Weißen. Werder fährt Angriff um Angriff, Hannover wirkt platt. Milot Rashica kommt für die Schlussphase und ersetzt Maxi Eggestein. Erstmal muss jedoch Pavlenka den Schuss von Bebou parieren.

88. Minute: Kohfeldt zieht seinen letzten Joker: Johannes Eggestein kommt für Bargfrede. Sorgt er für den verdienten Punktgewinn?

90. Minute: Unfassbar! Rashica setzt sich über links stark durch, am langen Pfosten lauert Langkamp, der aber nicht mehr schnell genug reagieren und den Ball in die richtige Richtung lenken kann. Vier Minuten Nachspielzeit bleiben dem SVW.

90+4. Minute: Es reicht leider nicht. Werder unterliegt in einem packenedem Spiel Hannover 96 mit 1:2. Damit reißt die Serie von zuletzt fünf ungeschlagenen Spielen in Serie. 

Fazit: Die Kaltschnäzigkeit machte im ersten Durchgang den Unterschied in einem ausgeglichenen Spiel. Hannover bestraften Werders wenige Nachlääsigkeiten eiskalt, während Eggestein und Kruse gute Chancen nicht nutzten.  Nach dem Wechsel investierte Werder viel, traf aber erst in einer Phase, als die Kräfte schon nachzulassen schienen. In der verbleibenden Viertelstunde wollte der Ausgleichstreffer aber nicht mehr gelingen. Am kommenden Spieltag empfängt der SV Werder RB Leipzig (Sonntag, 15.04.2018, um 18 Uhr). 

 

Saisonvergleich 2017/18

#

Tabelle / 29. Spieltag

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
8 BMG 29 -5 40
9 VFB 29 -8 38
10 BSC 29 -1 36
11 FCA 29 -2 36
12 SVW 29 -2 36
13 H96 29 -6 35
14 SCF 29 -22 30
15 WOB 29 -7 29
16 M05 29 -17 27

Begegnungen 29. Spieltag

H96 Hannover 96 - SVW SV Werder Bremen 2:1 (2 : 0)
KOE 1. FC Köln - M05 1. FSV Mainz 05 1:1 (1 : 0)
BMG Borussia Mönchengladbach - BSC Hertha BSC 2:1 (0 : 1)
FCA FC Augsburg - FCB FC Bayern München 1:4 (1 : 2)
SCF Sport-Club Freiburg - WOB VfL Wolfsburg 0:2 (0 : 1)
HSV Hamburger SV - S04 FC Schalke 04 3:2 (1 : 1)
BVB Borussia Dortmund - VFB VfB Stuttgart 3:0 (1 : 0)
SGE Eintracht Frankfurt - TSG TSG 1899 Hoffenheim 1:1 (0 : 0)
RBL RB Leipzig - B04 Bayer 04 Leverkusen 1:4 (1 : 1)