Werder zum 200. Mal mit Hunt

Mit der Bahn nach Berlin: Die Werder-Profis machten sich heute um kurz nach 16 Uhr vom Bremer HBF in Richtung Berlin auf.
Bundesliga
Donnerstag, 12.12.2013 / 16:21 Uhr

Am Freitag geht es für die Werderaner zum Auswärtsspiel nach Berlin zur „Alten Dame" . Um 20.30 Uhr (ab 20.15 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE) kämpfen die Werderaner im Fluchtlicht des Berliner Olympiastadions ...

Am Freitag geht es für die Werderaner zum Auswärtsspiel nach Berlin zur „Alten Dame" . Um 20.30 Uhr (ab 20.15 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE) kämpfen die Werderaner im Fluchtlicht des Berliner Olympiastadions um die nächsten drei Punkte. Auf welchen Gegenspieler Werder besonders aufpassen muss, welcher Werderaner sein 200. Bundesliga-Jubiläum feiern könnte und warum die Karten für einen grün-weißen Sieg gut stehen- steht in der folgenden Statistik-Übersicht.

Wussten Sie schon, ...

... dass Werder mit dem Zug nach Berlin anreist? Um kurz nach 16 Uhr machten sich die Profis mit dem Zug nach Berlin auf, wo sie abends im Hauptbahnhof eintreffen werden.

... dass Werder aus den letzten zehn Spielen gegen Berlin acht Siege holte? Werders Bundesliga-Bilanz gegen Hertha war in der letzten Zeit äußert positiv. Aus den letzten zehn Duellen holte Werder acht Siege und verlor nur zweimal.

... dass Hertha nur gegen den FC Bayern öfter verlor? Mit aktuell 31 verlorenen Spielen kassierte Hertha BSC die zweitmeisten Niederlagen ihrer Bundesliga-Historie gegen den SV Werder Bremen. Nur gegen den FC Bayern München verlor Hertha einmal mehr (32).

... dass Hertha derzeit zuhause schwächelt? Die Berliner holten aus den letzten drei Heimspielen nur einen Punkt und erzielten keinen einzigen Treffer. Sollte auch gegen den SVW kein Treffer gelingen, würden die Berliner ihren eigenen Negativrekord, datiert aus der Saison 1990/1991, damit einstellen.

Aaron Hunt steht gegen Berlin vor seinem 200. Bundesliga-Spiel (Foto: nph).

... dass Herthas Ronny und Ramos besonders gefährlich sind? Obwohl Ronny am vergangenen Spieltag erstmals seit acht Spielen wieder in der Startelf stand, ist der Brasilianer alle 75. Spielminuten an einem Tor beteiligt. Das ist Bestwert aller Spieler mit mindestens fünf Scorerpunkten (Tor und Vorlage). Der Kolumbianer Adrian Ramos hingegen schoss in dieser Saison schon fünfmal das 1:0 für die Herthaner. Mit acht Toren und drei Vorlagen ist Ramos damit an 50 % der Berliner Tore beteiligt.

... dass Aaron Hunt vor seinem 200. Bundesligaspiel steht? Aaron Hunt bestritt bisher 199 Bundesligaspiele und die allesamt im Trikot von Werder Bremen. Dabei erzielte der offensive Mittelfeldspieler 41 Tore.

... wie Robin Dutt Hertha BSC einschätzt? „Berlin wirkt auf mich sehr eingespielt und ist defensiv sowie offensiv sehr stark. Ich kann ihnen nur dazu gratulieren, dass sie ihren Weg, denn sie in der zweiten Bundesliga angefangen haben, konsequent weiter gehen. Jedes Jahr gibt es einen Aufsteiger, der eine richtig gute Saison spielt und ich glaube dieses Jahr ist es Berlin."

... dass Christian Dingert der Schiedsrichter der Partie ist? Der 33 Jahre alte DFB-Schiedsrichter der TSG Burglichtenberg leitet seit 2010 Spiele in der ersten Bundesliga. Dabei pfiff er zwei Spiele mit grün-weißer Beteiligung. Assistiert wird Dingert an den Seitenlinien von Guido Kleve und Sascha Stegemann. Der Vierte Offizielle ist Christoph Bornhorst.

... dass WERDER.TV auch vor dieser Partie für nostalgische Momente sorgt? In der Kategorie „History" blickt WERDER.TV auf die Saison 1982/1983. Am 22. Spieltag trifft Werder Bremen in Berlin auf Hertha BSC. Nur zwei Jahre nach dem Wiederaufstieg ist Werder zu diesem Zeitpunkt unter Trainer Otto Rehhagel Dritter. Das sie noch im Meisterschaftskampf mitmischen wollen, macht sich schon in der ersten Spielminute bemerkbar, als Norbert Meier zum 1:0 für Werder trifft. Wie es weiter geht und welche nostalgischen O-Töne WERDER.TV von diesem Spiel eingefangen hat, seht ihr in dem Beitrag. Anschauen lohnt sich!

... dass dieses Match auch im Live-Ticker auf WERDER.DE und auf dem Handy unter mobile.werder.de verfolgt werden kann? Ab 20.15 Uhr berichtet das CLUB MEDIA-Team aus dem Olympiastadion in Berlin und wird stets auf Ballhöhe sein.

... dass das CLUB MEDIA-Team ebenfalls via Twitter, Facebook und Google+ berichten wird? Bei Facebook sowie Google+ erfährt der Fan als Erstes die Aufstellung und wird zusätzlich in der Halbzeitpause über den Spielzwischenstand informiert. Bei Twitter haben alle Follower die Möglichkeit, in Echtzeit und in 140 Zeilen mit dem CLUB MEDIA-Team über den Spielverlauf und die Geschehnisse im Stadion zu diskutieren.

... dass im Anschluss an das Spiel auf der offiziellen Werder Bremen Facebook-Seite der „Volkwagen Man of the Match" gewählt werden kann? Nach Abpfiff kann jeder Fan hier seinen Topspieler aus der Partie gegen Hertha BSC wählen.

Zusammengestellt von OPTA und WERDER.DE

 

{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

#

Profis 13.12.2013

Hertha BSC - Werder Bremen (Highlights)

Keine Punkte in der Hauptstadt - 2:3 gegen Hertha

Bundesliga
Freitag, 13.12.2013 / 22:28 Uhr

Zwei Auswärtstore und doch keine Punkte. Werder Bremen hat die Partie beim Aufsteiger Hertha BSC mit 2:3 (2:2) verloren. Für die Grün-Weißen besorgte Nils Petersen die Führung (15.), aber ein Doppelschlag von Adrian Ramos ...

Zwei Auswärtstore und doch keine Punkte. Werder Bremen hat die Partie beim Aufsteiger Hertha BSC mit 2:3 (2:2) verloren. Für die Grün-Weißen besorgte Nils Petersen die Führung (15.), aber ein Doppelschlag von Adrian Ramos (17./26.) brachte die Berliner wieder in Front. Trotz des Ausgleichs von Aaron Hunt (32.) gewann Hertha durch das Tor von Ronny (48.) kurz nach Wiederanpfiff.

Eine Viertelstunde brauchten beide Mannschaften im nebligen und nasskalten Berliner Olympiastadion um warm zu werden. Doch einmal heiß gelaufen, ging es schlagartig hoch her. Mit der allerersten Chance des Spiels sorgte Werder gleich für den ersten Torjubel. Einem schönen Dribbling von Cedrick Makiadi folgte der Pass von Aaron Hunt in den Rückraum auf Nils Petersen. Werders Top-Torjäger vollstreckte mit einem wuchtigen Distanzschuss zum 0:1 (15.).

Der Ausgleichstreffer zum 2:2 von Aaron Hunt, der sein 200. Bundesliga-Spiel für Werder absolvierte. (Foto: NPH)

Doch keine Minute später stellte sich Theodor Gebre Selassie, der den am Oberschenkel verletzten Clemens Fritz als Rechtsverteidiger ersetzte, im Zweikampf mit Per Skjelbred im Sechzehner sehr ungeschickt an. Die logische Konsequenz: Elfmeter für Hertha. Adrian Ramos ließ sich diese Chance nicht entgehen und versenkte flach zu seinem 9. Saisontor. (17.) Jetzt brannte das Olympiastadion förmlich. Mit dem Wiederanstoß hatte Elia eine Riesenchance zur erneuten Bremer Führung. Nach Flanke von Santiago Garcia köpfte der Holländer nur Zentimeter über die Latte. Franco di Santo, der auf dem linken Flügel wirbelte, sorgte mit einem Flachschuss aufs kurze Eck für die nächste gute Bremer Chance (23.). Doch statt eines zweiten Werder-Treffers, gab es das zweite Tor für die Hauptstädter - und das zweite für Adrian Ramos. Der Kolumbianer setzte sich gegen Luca Caldirola durch und netzte in der 26. Minute zum 2:1 ein.

Gut zehn Minuten nach der Auswärtsführung war Werders Super-Start in die Partie wieder passé. Doch wer glaubte, Hunt, Garcia und Co. ließen nach dem Rückschlag die Köpfe hängen, wurde eines Besseren belehrt. Ein astrein vorgetragener Konter bescherte den erneuten Ausgleich. Dieses Mal legte Petersen für Hunt auf. Der Kapitän grätschte in seinem 200. Bundesliga-Spiel das Leder in die Maschen (32.) zum 2:2. Es war wieder alles offen in dieser feurigen Begegnung.

8.000 Werder-Anhänger unterstützten die Grün-Weißen in Berlin. (Foto: NPH)

Und das Auf und Ab in der Gefühlswelt der 8.000 mitgereisten Werder-Fans setzte sich auch in Durchgang zwei fort. Nur drei Minuten nach dem Seitenwechsel staubte Herthas Spielmacher Ronny zum 3:2 ab. Zuvor hatte Raphael Wolf einen Kopfball noch von der Linie kratzen können, doch gegen Ronnys Nachschuss konnte auch der Bremer Keeper nichts mehr ausrichten. Der dritte Gegentreffer gab den Werderanern offenbar zu denken: Das Team von Robin Dutt musste sich einige Minuten sammeln.

In dieser Phase passte bei keinem Team offensiv viel zusammen. Es war stattdessen ein kampfbetontes, enges Match mit energischen Zweikämpfen und zähem Spielfluss. Die einzigen nennenswerten Chancen hatten Herthas Fabian Lustenberger, dessen Schuss aber abgeblockt wurde (61.), und Marcel Ndjeng, der knapp am Kasten von Wolf vorbeizog (71.).

Werder wachte erst eine Viertelstunde vor dem Ende wieder auf: Caldirola versuchte es mit einer artistischen Direktabnahme. Der italienische Innenverteidiger schoss aber über das Tor. Es war der Startschuss für ein allerletztes Aufbäumen der Bremer. Ein Freistoß von Hunt, der gegen Hertha die Kapitänsbinde trug, lenkte Keeper Thomas Kraft mit großer Mühe an den Innenpfosten, auf der Linie rettete Leven Kobiashvilli (88.). Trotz fünfminütiger Nachspielzeit blieb es aber beim Ergebnis. Werder konnte somit keine Punkte aus der Hauptstadt entführen. 

Von Yannik Cischinsky

Stimmen und Nachberichte zum Spiel folgen im Laufe des Abends auf WERDER.DE. 

 

Saisonvergleich 2013/14

#

Tabelle / 16. Spieltag

Leider gibt es für diese Tabelle noch keine Daten.

Begegnungen 16. Spieltag

BSC Hertha BSC - SVW SV Werder Bremen 3:2 (2 : 2)
M05 1. FSV Mainz 05 - BMG Borussia Mönchengladbach 0:0 (0 : 0)
FCA FC Augsburg - EBS Eintracht Braunschweig 4:1 (3 : 0)
FCB FC Bayern München - HSV Hamburger SV 3:1 (1 : 0)
H96 Hannover 96 - FCN 1. FC Nürnberg 3:3 (0 : 3)
TSG TSG 1899 Hoffenheim - BVB Borussia Dortmund 2:2 (2 : 1)
WOB VfL Wolfsburg - VFB VfB Stuttgart 3:1 (1 : 0)
S04 FC Schalke 04 - SCF Sport-Club Freiburg 2:0 (1 : 0)
B04 Bayer 04 Leverkusen - SGE Eintracht Frankfurt 0:1 (0 : 0)