Festival der Bestleistungen

Luca Willmann umrundete das 200 Meter lange Hallenoval in neuer persönlicher Bestzeit von 22,01 Sekunden. (Fotos: Jörg Großmann)
Leichtathletik
Montag, 11.02.2013 // 21:20 Uhr

Einige Grün-Weiße nutzten die Gelegenheit für einen letzten Start unter dem Hallendach und reisten dafür nach Bielefeld. Viele machten sich mit neuen persönlichen Bestleistungen auf den Heimweg.

Eine kleine Gruppe grün-weißer Athletinnen und Athleten nutzen noch einmal die letzte Gelegenheit für einen Start unter dem Hallendach und machten sich dafür auf die Reise in die Seidenstickerhalle in Bielefeld. Der Weg sollte sich lohnen und viele Grün-Weiße traten die Heimreise mit neuen persönlichen Bestzeiten an.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge kam auch Luca Willmann wieder zurück an die Weser. Der Sprinter zeigte seine gute Form und lief die Hallenrunde von 200 Metern so schnell wie noch nie unter dem Hallendach. Er benötigte 22,01 Sekunden und erfüllt damit die B-Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund in knapp zwei Wochen. Auch wenn er die A-Norm damit um eine Hundertstel Sekunde verfehlte wäre das das Ticket für Dortmund gewesen, wenn er diese Leistung nur sechs Tage früher bereits in Berlin auf die Bahn gebracht hätte.

Zu persönlichen Bestzeiten rannten auch Niklas Bruns als Dritter über 200 Meter der U20 in 23,38 Sekunden und Patrick Pajer bei den Männern als Achter in 23,05 Sekunden. Über 60 Meter standen 7,54 beziehungsweise 7,32 Sekunden für die beiden Werderaner zu Buche, welches ebenfalls neue Bestleistungen darstellen. Lasse Spohler lief über 400 Meter der U20 in persönlicher Bestzeit von 53,53 Sekunden auf Rang zwei.

Bei den Frauen verschlief Evu Janice Young über 60 Meter ihren Start und verpasste somit in 8,33 Sekunden ihre Bestzeit nur knapp, war dafür aber über 200 Meter als Siebte in Bestzeit von 26,14 Sekunden hellwach. Sarah Narloch erreichte in der U18 einen persönlichen Rekord  über 60 Meter in 8,29 Sekunden und reihte sich auf den sechsten Platz ein. Mit 8,31 Sekunden und neuer Bestzeit im Vorlauf schrammte ihre Teamgefährtin Klara Welcker nur knapp am Endlauf vorbei.

Kim Jokel / Marc Gogol