Seidler gewinnt Norddeutschen Meistertitel

Stina Seidler sicherte sich nicht nur den Meistertitel im Stabhochsprung, sondern qualifizierte sich auch mit ihren Staffelkoleginnen für die Deutschen Jugend-Meisterschaften. (Fotos: Jörg Großmann)
Leichtathletik
Montag, 15.07.2013 // 11:22 Uhr

Meistertitel, Medaillen, DM-Qualifikationen und Rekorde waren eine Vielzahl von Gründen für die gut gelaunte Rückkehr der Grün-Weißen von den Norddeutschen Meisterschaften aus Berlin. 

Mit acht Podestplatzierungen, zwei Qualifikationen für die Deutschen Jugend-Meisterschaften und zwei Landesrekorden erfüllt das grün-weiße Team bei den Norddeutschen Meisterschaften in Berlin nahezu exakt die zuvor gestellten Erwartungen. Den einzigen Meistertitel konnte Stina Seidler im Stabhochsprung der U18 einfahren.

Das vielseitige Talent nutzte den letzten Test vor den Deutschen Jugend-Meisterschaften und setzte sich, auch gegen die etwas ältere Konkurrenz, souverän mit 3,81 Metern durch. Damit wird die erst 15-jährige auch bei ihren ersten Deutschen Einzel-Meisterschaften in Rostock die Stabhochsprung-Konkurrenz herausfordern können.

Des Weiteren überzeugten die Grün-Weißen 4x100m-Staffeln auf norddeutscher Ebene erneut auf ganzer Linie. Drei Staffeln waren gestartet, dreimal konnte man diese anschließend auf dem Siegerpodest feiern. Die Frauen mit Lena Kruse, Linda Krevert, Raheln Rüdel und Svea Kittner sprinteten mit 47,49 Sekunden auf den Silberrang. Ihre etwas jüngeren Nachfolgerinnen in der U18 duften sich nicht nur über den dritten Platz freuen, denn das Quartett mit Katarina Rocke, Stina Seidler, Sarah Narloch und Josephine Hildebrandt nutzte die letzte Startgelegenheit und unterbot mit 49,93 Sekunden die geforderte Norm für die Deutschen Meisterschaften in Rostock. Ähnliches gelang in Berlin auch den Staffel-Männern, die sich nach ihrem DM-Aus von Ulm einiges vorgenommen hatten. Als Schlussläufer Luca Willmann nach 42,02 Sekunden, in Jahresbestzeit und als Dritter, den Staffelstab sicher ins Ziel brachte, war es ihm gemeinsam mit Michael Koch, Patrick Pajer und Christian Narloch gelungen die DM-Enttäuschung wieder wett zu machen. Das Quartett verbessert damit den seit elf Jahren bestehenden Bremer Landesrekord der U23 um zwölf Hundertstel-Sekunden.

Am zweiten Wettkampftag gelang es vier weiteren Akteuren sich auf dem blauen Tartan in Berlin-Lichterfelde in Szene zu setzen und das Siegertreppchen zu erklimmen. Zum einen waren das Linda Krevert im Weitsprung der Frauen und Jan Walter im Speerwurf der U18, die sich knapp geschlagen geben mussten und sich über den Vize-Meistertitel freuen durften. Über 100 Meter verbesserte Krevert zudem im Vorlauf den Bremer U23-Landesrekord auf 11,90 Sekunden. Und zum anderen waren das Kerstin Geisweller und Rahel Rüdel mit ihren Platzierungen auf dem Bronzerang. Kerstin Geisweller gelang dies mit 1,69 Meter im Hochsprung der U18, Rahel Rüdel indes mit 25,00 Sekunden bei den Frauen über 200 Meter. Für die U20-Athletin bedeutet das zugleich die späte Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Rostock, wo sie zudem auch über 100 Meter an den Start gehen wird.

Auch die weiteren grün-weißen Starter zeigten sich in breiter Masse mit weiteren guten Platzierungen und zahlreichen Bestleistungen. So verpassten zum Beispiel Luca Willmann (200 Meter/Männer), Torben Walter (Stabhochsprung/U18) und Yvonne Jungen (400 Meter Hürden/Frauen) als Viertplatzierte nur knapp weitere Podestplatzierungen. Persönliche Bestleistungen konnten unter anderen Rahel Rüdel über 100 Meter, Christian Narloch über 200 Meter und Jan Walter im Kugelstoßen feiern.

Kim Jokel