Tolle DM Bilanz für Werder

Rahel Rüdel sprintete in Leverkusen zu Bestzeiten und tollen Platzierungen © Jörg Großmann
Leichtathletik
Montag, 19.06.2017 // 09:58 Uhr

Olaf Kelterborn

Es waren hervorragende Bedingungen für ein tolles Wettkampfwochenende, sonniges Wetter, eine super vorbereitete Anlage in Leverkusen und viele Werder Athleten in ausgezeichneter Form. Und genau diese Form bestätigten die Grün-Weißen mit insgesamt neun Top-10 Platzierungen.

Zur richtigen Zeit in absoluter Top-Form präsentierte sich Sprinterin Rahel Rüdel. Sie sprintete auf der Kurzdistanz von 100 Metern im Vorlauf in Saisonbestzeit von exakt 12,00 sec über die Ziellinie und qualifizierte sich damit für das B-Finale. Dort erreichte sie ebenfalls sehr gute 12,12 sec, womit sie Rang 10 erreichen konnte. Noch besser lief es auf der doppelten Distanz. Nach neuer persönlicher Bestzeit von 24,55 sec im Vorlauf bestätigte sie ihren achten Rang auch im Endlauf (24,96 sec).  

„Rahel hat an Platzierungen alles rausgeholt was möglich war, es freut mich, dass es ihr gelungen ist zu einem Saisonhighlight in Bestform zu sein“, so Sprinttrainer Andrei Fabrizius.  

Seit Wochen in toller Form befindet sich Philip Kass. Der Bremer Landesrekordler im Stabhochsprung überquerte in Leverkusen die Höhe von 5,25m und reihte sich in einem taktisch geprägten Finale auf dem vierten Platz ein. „Damit können wir zufrieden sein“, so Trainer Leszek Kass. „Wenn es um Medaillen geht muss man nach einem Fehlversuch im Stabhochsprung öfter auch mal riskieren und sich einen Versuch für die nächste Höhe aufheben, das haben wir getan, aber die 5,35m sollten an diesem Wochenende nicht sein. Es bleibt dennoch bei einer tollen Höhe, über die wir uns freuen können.“  

Stina Seidler machte es in der weiblichen U23 Konkurrenz ihrem Vereinskollegen nach und sicherte sich ebenfalls den vierten Rang. Sie steigerte sich auf 3,90m, womit sie an ihrem Geburtstagswochenende ebenfalls sehr gut leben konnte. Kim-Michelle Schwenke, sie sich ebenfalls viel vorgenommen hatte, konnte aufgrund einer Fußverletzung leider nicht in Leverkusen antreten und wird auch in nächster Zeit auf Wettkämpfe verzichten müssen. „Das ist wirklich schade für Kim-Michelle, aber leider gehören auch Verletzungen zum Leistungssport dazu. Sie wird sich gut erholen und dann noch stärker zurückkommen“, so Trainer Leszek Kass.

Philip Kass konnte sich über 5,25m und Rang 4 freuen © Jörg Großmann

Auf der Laufbahn ging es fulminant weiter. Said Gilani, der über 400m Hürden am Start war, qualifizierte sich mit tollen 54,62 sec im Vorlauf für das Finale der besten 12 Athleten und konnte sich dort mit 55,04 sec über Rang 10 freuen. Die gleiche Platzierung erreichte der Langsprinter gemeinsam mit seinen Mannschaftskollegen Tobias Tedsen, Fabian Linne und Timo Lange auch mit der 4x400m Staffel. Das Quartett erreichte eine Gesamtzeit von 3:22,55 min. Ebenfalls gut präsentierte sich das Frauenquartett, das in der Besetzung Annika Fichtner, Roberta Haasner, Jule Rüter und Theresa Stein an den Start über die Stadionrunden ging. Ihre Zeit von 4:09,93 min reichte am Ende für Rang 12. „Die Staffeln haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles gegeben und sich im Feld der Top-Teams Deutschlands sehr gut präsentiert“, so Trainer Andriy Wornart. „Said hat zudem auf seiner Einzelstrecke absolut überzeugt. Ein Finalplatz war unser Ziel, die Top-10 Platzierung ist richtig klasse, wir freuen uns sehr darüber“, so Wornart weiter.  

Im Kurzsprint der männlichen U23 gab es ebenfalls einen Erfolg zu feiern. Fabian Netzlaff sicherte sich im 100 Meter Finale in 10,83 sec den guten neunten Platz. Im Zwischenlauf hatte er bereits mit einer Zeit von 10,74 sec überzeugt. Auf der doppelten Distanz, den 200 Metern, lief Netzlaff nach 21,93 sec über die Ziellinie, womit er sich als 15. im Mittelfeld einreihte. Sein Mannschaftskollege Timo Lange lief als 27. in 22,46 sec ins Ziel.  

Die Sprintstaffel der Männer, dieses Mal in der Besetzung Timo Lange, Fabian Netzlaff, Said Gilani und Fabian Linne am Start, sprintete über 4x100 Meter nach 41,45 sec ins Ziel. Damit erreichten sie einen sehr guten siebten Rang, auch wenn sie insgeheim auf noch mehr spekuliert hatten. „Wir haben die Staffelbesetzung in diesem Jahr öfter umstellen müssen, dementsprechend sind die Wechsel noch nicht so eingespielt“, so Trainer Andrei Fabizius. „Unser Plan ist es aber im Laufe der Saison die Besetzung so beizubehalten, dann sollte das immer besser werden. Schön ist, dass das Quartett auch im nächsten Jahr noch bei der U23 startberechtigt ist.“  

Für das Frauenteam war in Leverkusen leider schon beim ersten Wechsel das 4x100m Rennen „gelaufen“. Zwar schaffte es das Team Roberta Haasner, Katarina Rocke, Rahel Rüdel und Sarah Narloch in 47,68 sec noch ins Ziel, und das sogar als zehntbeste Mannschaft, allerdings fand die erste Staffelübergabe „nahezu im Stehen statt“, wie es Andrei Fabrizius hinter beschrieb. Unter diesen Umständen konnte das Werder Quartett mit ihrer Platzierung sehr gut leben.

 

Letzte News

Werder Duo läuft 100 Meilen

15.08.2017 // Leichtathletik

Doppelgold und Silber in Ulm

07.08.2017 // Leichtathletik

London war ein riesengroßes Abenteuer

06.08.2017 // Leichtathletik

SPIKES - die LA-Kurznews

01.08.2017 // Leichtathletik