35:33 Auftaktsieg gegen Kurpfalz Bären

Werder belohnt sich nach dramatischer Aufholjagd

Jennifer Börsen setzt den Schlußpunkt zum umjubelten 35:33 Auftaktsieg (Foto: hansepixx.de)
2. Handball-Bundesliga
Samstag, 10.09.2016 // 20:29 Uhr

Von Denis Geger

Spannender kann ein Handballspiel nicht sein. Nach einer dramatischen Aufholjagd und einem 18:22 Pausenrückstand dreht Werder die Auftaktpartie in der 2. Handballbundesliga und feiert am Ende in einem temporeichen Spiel einen umjubelten 35:33 Heimsieg.  Dabei verkaufte sich der Aufsteiger von den Kurpfalz Bären mehr als gut und hielt das Spiel bis in die Schlussminute offen.

Das Spiel hielt von Beginn an was es versprochen hatte, Tempohandball pur.
Nach fünf Minuten stand es 4:4 mit zwei Treffern brachte Merle Heidergott die Bremerinnen dann auf 6:4 in Front. Die Führung hielt allerdings nicht all zu lang. Beim 8:8 konnte der Gast wieder ausgleichen und beim 9:10 sogar in Führung gehen. Die Führung der Kurpfalz Bären zwang Werder Trainer Patrice Giron beim Stand von 10:11 bereits in der 12. Spielminute eine Auszeit zu nehmen.
Die Ansprache zeigte zunächst Wirkung. Zwei sicher verwandelte Siebenmeter von Merle Heiderogtt und ein Treffer von Jennifer Börsen brachte die Grün-Weißen wieder mit 13:11 in Front. Doch die Mannschaft aus Ketsch ließ sich nicht abschütteln und konnte selbst wieder mit 13:14 die Führung übernehmen. Die Kurpfalz Bären behielten nun auch die Nase vorn. So musste der SV Werder mit einem 18:22 Rückstand in die Pause gehen.

Den ersten Treffer im zweiten Durchgang erzielte der SVW durch einen Siebenmeter von Merle Heidergott. Es war der Startschuss zur Aufholjagd. Beim 22:23 waren die Bremerinnen wieder auf einen Treffe an den Kurpfalz Bären dran. Der Ausgleich geling Werder aber zunächst nicht. Es brauchte bis zur 51. Spielminute bis Werder beim 30:30 den Ausgleichstreffer erzielte. Merle Heidergott traf vom Siebenmeterpunkt und Jennifer Börsen erzielte im nächsten Angriff die Führung für die Grün-Weißen.

Das Spiel war nun an Spannung nicht mehr zu überbieten. Die Führung wechselte wieder zu Gunsten der Gäste. Wieder war es aber Merle Heidergott per Siebenmeter die Werder mit 34:33 in den letzten 30 Sekunden in Führung brachte. Im letzten Angriff verspielten die Gäste den Ball und Jennifer Börsen sorgte im Gegenstoß mit dem 35:33 zum umjubelten Schlusstreffer.

Patrice Giron (Trainer SV Werder Bremen): Wir waren in der ersten Halbzeit zu abwartent in der Defensive. Im zweiten Durchgang waren wir dann presenter. Wir müssen in den kommenden Spielen im Angriff noch mehr auf die Eins-Gegen-Eins Situationen setzen.

Rabea Neßlage (SV Werder Bremen): Wir sind super froh, dass wir mit einem Sieg in die Saison gestartet sind. In der ersten Halbzeit konnten wir noch nicht das umsetzen was wir uns vorgenommen hatten. Da haben wir gemerkt dass wir vor allem noch an der Abstimmung in der Abwehr arbeiten müssen.

SV Werder Bremen
Anschütz, Meyer - Heidergott (16/10), Niemann (8), Börsen (4), Heinrich (2), Neßlage (2), Osterthun (2),  Otto (1), Barger, Friedrich, Janssens

Kurpfalz Bären
Heinzmann, Breinich - Schneider (12/4), Ebel (5), Michels (4), Brand (3), Fackel (3), Rolland (2), Feiniler (2), Sommerrock (2), Fabritz, Moser, Engelhardt

 

 

 

ABTEILUNG HANDBALL

Martin Lange
Vorsitzender
SV Werder Bremen GmbH & Co. KG aA
Abteilung Handball
Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen

Hauptsponsor Handball

Unser Partner

Partner Handball Bundesliga

Mehr zum Thema

Dank einer starken Teamleistung, in der Merle Heidergott am Ende mit 7 Toren die beste Torschützin für die grün-weißen Handballerinnen war, setzte sich der SV Werder Bremen mit 34:26 gegen die HSG Gedern/Nidda durch. Bremen holt damit zwei ganz wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

16.02.2019

In der Klaus-Dieter-Fischer-Halle ist am Samstag, 16.02.2019, um 19.30 Uhr Abstiegskampf pur angesagt. Der SV Werder Bremen erwartet die HSG Gedern/Nidda zum Heimspiel und will nach nun sieben Niederlagen in Folge endlich wieder einen Sieg holen.

15.02.2019

Die Chance aus zumindest einen Punkt war da für die Bremerinnen, doch die letzte Gelegenheit lassen die Grün-Weißen liegen und verlieren somit am Ende mit 27:28 gegen den TSV Nord Harrislee. Es ist bereits das vierte Spiel in dieser Saison, welches die Werder-Handballerinnen am Ende mit einem Tor verlieren.

09.02.2019

Das Spiel am Samstag, 09.02.2019 um 18 Uhr, beim TSV Nord Harrislee wird alles andere als eine leichte Aufgabe für die grün-weißen Handballerinnen. Der Aufsteiger von der dänischen Grenze steht aktuell auf dem 11. Tabellenplatz und hat sich ein kleines Polster auf die Abstiegsränge erarbeitet.

08.02.2019

Lena Thomas ist bei Werder heimisch geworden und vor kurzem von Oldenburg nach Bremen gezogen. Im A-Z Interview erzählt Lena, welches Ritual sie vor dem Spiel hat und das sie auf Backe nicht verzichten könnte.

04.02.2019

Das hatten sich die grün-weißen Handballerinnen des SV Werder sicherlich ganz anders vorgestellt. Gegen den HC Rödertal unterlag Werder mit 24:30 und lief dabei dem gesamten Spiel über einen Rückstand hinterher. Nun muss man an der Weser noch enger zusammenrücken, um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt in den nächsten Spielen zu holen.

02.02.2019

Wenn am Samstag, 02.03.2019, um 19.30 Uhr der Anpfiff in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle ertönt dann gibt es nur ein Ziel für die Werder-Handballerinnen, die zwei Punkte sollen in Bremen bleiben. Nach zuletzt guten Leistungen aber ohne Punktgewinn will sich die Mannschaft von Werder-Trainer Dominic Buttig gegen den HC Rödertal nun endlich belohnen.

01.02.2019

Der SV Werder Bremen verliert das erste Spiel in der Rückrunde bei der SG 09 Kirchhof mit 26:27. In einer temporeichen Partie lagen die Grün-Weißen zur Pause mit 13:11 in Führung und mussten sich erst in der Schlussphase geschlagen geben. Alina Otto war mit 10/6 Toren die erfolgreichste Torschützin beim SVW, für Kirchhof erzielte Dionne Visser mit 8/4 Treffern die meisten Tore.

28.01.2019