Werder schließt Bremer NPD-Funktionär aus

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von clu, 20. April 2011.

Diese Seite empfehlen

  1. clu

    clu

    Ort:
    dssldrf
    ich habe dich nur etwas gefragt, nichts unterstellt.

    es geht darum, dass er aktiv versucht, werder-fans für die npd zu gewinnen. wenn es dir ernst ist mit dem trennen von politik und sport, müßte es in deinem sinne sein ihn auszuschließen.
     
  2. Wenn ich den Thread so durchlese, gehts darum eben nicht. Vielmehr wird von den Usern hier bereits angeführt, dass seine bloße Parteizugehörigkeit dem Kodex von Werder Bremen widersprechen würde.

    Wir sollten mal eines festhalten : WIR sind Fans von Werder Bremen, d.h. wir lieben den gleichen Fußballverein. Das heißt nicht, dass wir gleiche politische, kulturelle, gesellschaftliche oder was auch immer für Ansichten haben. Uns verbindet "nur" Werder Bremen.

    Und von daher ist es mir egal, in welcher Partei mein Nebenmann in der Ostkurve ist, so lange er genau wie ich, dass W auf dem Trikot trägt!
     
  3. rheinbacher

    rheinbacher

    Ort:
    bei bonn
    Kartenverkäufe:
    +18
    Ja, mit einem Nazi feiern ist bestimmt cool...aber halt, hab ich ganz vergessen, wir sind ja im Stadion, da spielt Politik ja keine Rolle. :ugly:
     
  4. Wenn man es nicht polemisch betrachten will hat er aber absolut recht.. Wir leben ja zum Glück in einer Demokratie. Solange man privat auftritt und eine Partei nicht verboten ist geht es die anderen Besucher einen Dreck an welche politische Richtung man unterstützt. Und das ist auch gut so.
     
  5. rheinbacher

    rheinbacher

    Ort:
    bei bonn
    Kartenverkäufe:
    +18
    GreenWhiteTürkiye hat aber geschrieben, dass es ihm/ihr egal sei in welcher Partei der Nebenmann/die Nebenfrau ist und daraus schließe ich nunmal, dass GreenWhiteTürkiye auch nichts dagegen hätte vollen Wissens neben NPD Leuten zu stehen, solange diese auch Werderfans seien.
     
  6. Solange die NPD nicht verboten ist spricht in unserer Demokratie auch nichts dagegen. Der Nebenmann ist ja als "Privatmann" dort und nicht im Auftrag als NPD-Mitglied etc. pp.
     
  7. rheinbacher

    rheinbacher

    Ort:
    bei bonn
    Kartenverkäufe:
    +18
    :ugly:

    Die menschenfeindlichen Gedanken hat er/sie aber trotzdem im Kopf egal ob er/sie als "Privat-" oder "Parteimensch" ins Stadion geht, wo auch immer da überhaupt ein Unterschied vorhanden sein soll.
     
  8. Was wäre denn die von dir gewünschte Konsequenz?

    Ich sehe noch immer keinen Zusammenhang zwischen Stadionbesuch und politischer Haltung, genauso wie auch ursprünglich von GreenWhiteTürkiye geschrieben. Was im Kopf eines einzelnen vorgeht ist erst einmal dessen Sache, genauso wie dessen politische Meinung solange er damit nicht gegen bestehendes Recht verstößt. Nur weil man eine andere politische Meinung hat darf man doch genauso am öffentlichen Leben teilnehmen wie jeder andere auch.

    Da die NPD (noch) immer eine rechtlich anerkannte Partei ist spricht nach jetzigem Stand nichts gegen Anhänger dieser Partei in unserer Demokratie, auch wenn auch ich mir ein Parteiverbot wünschen würde.

    Sobald aber jemand gegen Recht verstößt und beispielsweise rechte Parolen brüllt gibt es einen Grund der gegen diesen spricht. Zuvor ist aber alles i.O...
     
  9. rheinbacher

    rheinbacher

    Ort:
    bei bonn
    Kartenverkäufe:
    +18
    Es ging mir vor allem darum:

    Daraus schließe ich, dass GreenWhiteTürkiye auch beispielsweise wissentlich mit einem NPD-Mitglied zusammen im Stadion einen Sieg feiern würde, da die Hauptsache ja scheinbar ist, dass dieser Mensch auch Werderfan ist. Und das kritisiere ich. Schließlich hat dieser Mensch nunmal, unabhängig davon, ob diese Partei rechtlich anerkannt ist, menschenfeindliche Vorstellungen.

    Dass NPD Mitglieder rechtlich vielleicht nicht vom Stadionbesuch ausgeschlossen werden können, spielt dabei keine Rolle. Es geht mir um diese "Fussball ist Fussball und Politik ist Politik" Schiene, die ich zumindest bei GreenWhiteTürkiye sehe.

    Aber ich hab irgendwie das Gefühl wir reden auch etwas aneinander vorbei.
     
  10. Das kann man so sehen. Der Neonazi, um den es hier geht, vertritt seine politischen Ansichten aber nicht nur privat, sondern ist ein führendes Mitglied der NPD und unter anderem verantwortlich für die versuchte Rattenfängerei der Neonazis auf Schulhöfen. Vergessen darf man aber auch nicht, dass es seine Partei war, die zur WM 2006 Owomoyela zur Zielscheibe einer Hetzkampagne machte, die leider immer noch nicht gerichtlich abschließend aufgearbeitet wurde.

    Insofern ist es absolut weltfremd, sich hier mit dem Gerede vom politikbefreiten Stadion feige aus der Affäre ziehen zu wollen. Dieser Mensch vertritt öffentlich Standpunkte, die sich überhaupt nicht vertragen lassen mit dem vom Verein angestrebten Miteinander, also ist es nur folgerichtig, wenn alles rechtlich Mögliche getan wird, damit dieser Mensch sich nicht länger mit der Werderraute schmücken darf.
     
  11. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    :tnx: SO siehts aus!
     
  12. auf den punkt gebracht:tnx:
     
  13. Und Du besitzt bestimmt die Gabe, NEO(!)-Nazis zu erkennen. Wir sollten mal insofern sachlich bleiben, dass nicht jeder Neo-Nazi äußerlich erkennbar ist. Und wenn er im Stadion keine entsprechenden Parolen tätigt, die auf seine politische Grundhaltung schließen lassen, weißt Du gar nicht, mit wem Du es zu tun hast.

    Und das ist genau der Punkt, den ich angesprochen habe. Ich persönlich weiß nicht - und ich will es auch nicht wissen - mit wem ich nach Werder Toren einschlage oder wer mir nach dem überlebenswichtigen Tor in die Arme springt. Das kann nämlich genau der besagte Neo-Nazi sein, aber auch der verurteilte Totschläger, der Intensivstraftäter oder auch der Zeitgenosse, der nach dem Fußballspiel erstmal seine Frau zu Hause vermöbelt. Und solche Leute stehen sittlich auf der gleichen Stufe.

    Dann gehört Schlussfolgern nicht gerade zu Deinen Stärken. Ich weiß nicht, woraus Du aus meinen Beiträgen erkennen willst, dass ich vollen Wissens (!) neben NPD-Mitgliedern stehen möchte. Ich stelle mich jedoch nicht in die Ostkurve um mir Gedanken darüber zu machen, in welcher Partei mein Nebenmann wohl sein könnte.
    (by the way : Bezüglich meines Hintergrundes völlig lächerlich:lol:)


    Siehe oben. Du wiederholst Dich.



    Du musst gehörig an Deinem Demokratieverständnis arbeiten. Wir leben im 21. Jahrhundert in der Bundesrepublik Deutschland. Die Zeiten, in denen wir Menschen wegen Gedanken verurteilen wollen, gehören in die Epoche der Hexenverbrennung. Denken darf Jeder, was er will.

    Noch was Allgemeines zu dem Thema an sich :

    Extremismus ist immer scheiße. Dabei ist es für mich persönlich irrelevant, ob dieser von Rechts oder Links kommt. Und das sollte endlich mal beachtet werden.
     
  14. Schon interessant, dass ausgerechnet ein User mit türkischem Hintergrund hier mit Abstand die vernünftigsten Postings abgibt.. :thumb:
     
  15. :tnx:

    @ GreenWhiteTürkiye & Lonewolf
    :thumb: für alle von Euch in diesem Thread getätigten Aussagen.
     
  16. Ich bin mir sicher das die Vereinsführung überlegt hat was sie macht. Jemand wird Mitglied, ok kann jeder werden ob dieser Mitglied in der KPD oder NPD ist, das dürfte kein Hinderungsgrund sein. Schließlich hat der Verein bei den Altmitgliedern auch nicht geprüft ob diese mal Mitglied in der NSDAP waren.

    Da ja nicht jedes Mitglied hier eine Aussage zu seiner politischen Gesinnung tätigt könnte es der Verein nicht prüfen. Und ich bin mir zu 100 % Sicher das sich in der Anhängerschaft doch der eine oder andere Wähler des rechten Parteieinspektrums wiederfindet :wuerg: .

    Unschön, aber wir können es nicht vermeiden.

    Jetzt wird dieser :wuerg: N.N. Mitglied und geht auf eine kostenlose Facebook Seite und macht nur einen Klick und findet Werder-Bremen gut / gefällt mir.

    Jetzt wird alles bekannt, schließlich ist er ja als Randgruppenkandidat ja in Bremen doch bekannt. So jetzt hat der Verein verschiedene Alternativen
    A) Reagieren sie sofort und gehen den üblichen Weg - siehe Schreiben und wie erfolgt-
    B) Sie reagieren gar nicht, warten den Termin der Bürgerschaftswahl ab und schicken dann das besagte Schreiben ab.
    C) Sie wartet bis jemand darauf aufmerksam wird.

    Für mich ist C die ungünstigste Variante, klar hätte sich der Verein rechtfertigen können, "... haben wir nicht gewusst ..." , "... wir prüfen nicht jeden Antrag ..." , "... wir können nicht jeden Facebook / Internet usw. Eintrag hinerherprüfen ..." Ungünstig, die Presse hätte mehr Werder zerhackt als alles andere. Erfolgreich abgewendet ....

    Variante B hätten wir uns alle gewünscht, doch wenn irgendeiner darauf Aufmerksam geworden wäre, wäre die Variante C zum Zuge gekommen. Jetzt noch eine Untervariante, was wäre den passiert, wenn keiner von der Presse dies angesprochen hätte sondern der :wuerg: N.N. die Presse eingeladen hätte um darauf hinzuweisen, das ein Verein wie der SV Werder Bremen der Gegen Rassismus etc. pp. steht "IHM N.N. die Vereinsmitgliedschaft ermöglicht ... Ziele von SV ... geheuchelt ..." das hätte negative Presse für den Verein in einem Ausmasse gegeben wie ihn hier keiner haben will.

    Also bleibt nach allen Möglichkeiten nur Variante A, der Verein hat von selbst reagiert, ohne das ein Dritter diesen Umstand aufgedeckt hat. Unschön kurz vor dem Wahltermin mißbraucht zu werden, andererseits besser und wenn man mit Medienvertretern spricht, dann halten die auch den Ball flach und bringen erstmal keinen Artikel über diesen :wuerg: N.N.

    Diese Partei kämpft um Ihr Überleben den es geht nur noch darum 1,5 % der abgegebenen Stimmen zu erhalten. Dann bekommen Sie Geld.

    Also wer jetzt den letzten Satz gelesen hat .... Geht zur Wahl ... Und wenn Ihr keine Partei wählen wollt, dann macht den Stimmzettel ungültig (also mehrere Kreuze, durchstreichen, etc.) das treibt die Zahl der Wähler nach oben und erschwert Ihn diese magischen 1,5 % zu erreichen. Also ist jede Stimme die abgegeben wird (auch wenn sie ungültig ist) eine Stimme gegen die Rechten.

    Was die Kommentare einiger hier betrifft :stirn: nur mal ein wenig Geschichtsschreibung, zwischen 1933 und 1945 hatten wir so eine fünfbuchstabige Partei an der Macht die hat versucht alle anderen die nicht Ihrer Meinung war in so Lager einzusperren. Diese Lager waren kein Erholungsheim. Wenn jemand wissen will, wie es diesen Leuten ergangen ist, dem empfehle ich dringend von Eugen Kogon "Der SS-Staat" oder den "Buchenwaldreport". Lest es und Ihr wollt nie wieder solche Leute an der Macht haben.
     
  17. *Eisbaer*

    *Eisbaer*

    Ort:
    Ein Traum in Flausch.
    Kartenverkäufe:
    +4
    :tnx:
    Wenn man bedenkt, mit wem er da diskutiert, auch nochmal doppelt. :D
     
  18. Wenn ich mich nicht täusche, dann geht es um 1,5% der GÜLTIGEN abgegebenen Stimmen - so, wie sie am Ende auch ins Wahlergebnis eingehen. Daher ist ne ungültige oder gar keine Stimme immer schlecht.

    Sympathischer Nickname übrigens... nun weiß ich auch, weshalb ich den nicht wählen konnte ;)
     
  19. rheinbacher

    rheinbacher

    Ort:
    bei bonn
    Kartenverkäufe:
    +18
    @GreenWhiteTürkiye: Ich habe nie gesagt, dass ich einen Nazi immer vom äußerlichen her erkenne und auch nicht, dass allein aufgrund von Gedanken irgendwer eingesperrt werden soll.
    Du hast allerdings geschrieben, dass es dir egal(!) ist, in welcher Partei dein/e Nebenmann/frau ist. Und daraus lässt sich nunmal schlussfolgern, dass es dir auch egal wäre, wenn du vollen Wissens neben einem NPD Mitglied stehst, solange er oder sie nur Werderfan ist. Und das kritisiere ich. Schön wenn es nicht so ist und ich das falsch verstanden habe.

    Meinetwegen können wir das jetzt aber auch lassen. Vielleicht habe ich irgendwas falsch interpretiert, egal ich kenne jetzt ja deine Meinung.
     
  20. Danke. Ich denke, dass wir Alle hier die 7.Klasse absolviert haben und uns bewusst sind, welche Epoche da hinter uns liegt.

    Beim Studieren der letzten Seiten wird mir jedoch nicht deutlich, wieso es jetzt dieser Belehrung bedarf.

    Bedenkt jedoch, dass die Bundesrepublik Deutschland auch in Bezug auf den Linksextremismus eine historische Verantwortung hat. Die scheint mittlerweile, zumindest im Umland Bremen, völlig unterzugehen.

    Ich musste jedenfalls auf St.Pauli die Augenbrauen hochziehen, als ich bei den Ultras Bremen einen Banner mit "Flora bleibt" gesehen habe. Die "Flora" ist u.a. eine Anlaufstelle für Linksextremisten, von denen am 1.Mai sicherlich wieder Einige Steine und Feuerwerkskörper auf Polizisten geworfen haben.

    Darüber regt sich Keiner auf und das finde ich seltsam, bedenklich, gar brandgefährlich.