Werder Bremen - PEC Zwolle 17.07.2013, 19 Uhr in Lohne

Dieses Thema im Forum "Vorbereitung & Testspiele" wurde erstellt von werder739, 15. Juli 2013.

Diese Seite empfehlen

  1. Block69

    Block69

    Registriert seit:
    14. April 2011
    Beiträge:
    1.083
    Zustimmungen:
    4
    100% zustimmung. null unterschied zu erkennen. auch die gegentore sind die gleichen.
     
  2. Lutscher_81

    Lutscher_81

    Registriert seit:
    6. März 2011
    Beiträge:
    10.267
    Zustimmungen:
    0
    Wie soll das denn auch funktionieren, wenn man gerade die konditionellen Grundlagen gelegt hat und hart trainiert. Wer kann denn da körperlich und damit verbunden mental "mitkommen"? Genau das sagte Dutt doch auch.

    In Osnabrück spielen auch keine Anfänger. Die 3. Liga startet morgen. Logisch, dass die Osnabrücker körperlich überlegen waren. Dazu ist deren Spiel naturgemäß schon viel weiter. Werder hatte den Vormittag vor dem Spiel noch voll trainiert...
     
  3. der_da

    der_da

    Registriert seit:
    2. Juli 2009
    Beiträge:
    6.066
    Zustimmungen:
    113
    ja, aber is so ein grundlegender eindruck, der auch die komplette vergangene saison vorherrschte in meiner betrachtung. nur mit dem unterschied, dass ichs da noch auf schaafs laufintensives system schieben konnte, aufgrund der vielen rotationen und rochaden auf dem platz.
    deshalb frage ich mich zur zeit, ob es da vielleicht grundsätzlichen verbesserungsbedarf gibt, oder ob unsere spieler vielleicht auch einfach nicht "mehr" können, weil sie sonst zu sehr am limit laufen und einbrechen.
    momentan seh ich einfach keinen unterschied im vergleich.
    woher dies auch immer herrühren mag - kann ich nicht sagen. wenn sich das aber auch in pflichtspielen so fortsetzt, weiss ich nicht ob eine tabellarische verbesserung drin sein wird.

    ich bin ja noch ruhig - aber das macht mich echt n bisschen nachdenklich.
     
  4. Werder4Life111

    Werder4Life111

    Registriert seit:
    1. Juli 2008
    Beiträge:
    1.454
    Zustimmungen:
    12
  5. grüner-austrianer

    grüner-austrianer

    Registriert seit:
    29. Januar 2013
    Beiträge:
    819
    Zustimmungen:
    67
    Ok sicher ist des ganze nur ein Test gewesen aber wie gesagt für die anderen eben auch.
    Warum man wieder ein Ekici auf die 6 stellt und ein Junu auf die aussen muss wohl nur Dutt wissen.
    Problem ist dass wir definitiv einen schlechteren Kader haben als letztes Jahr, IV Tausch muss man sehen aber im OM wurde NICHTS gemacht. Stattdessen wieder versucht mit aktuellem Material zu ersetzen, was seit Diego Abgang nie geklappt hat

    ps: Und wenn man gegen den FCS verliert wirds von Anfang an eine sehr schwierige Saison. und des Spiel im LuPa hat man noch lange net gewonnen
     
  6. DR AKR

    DR AKR Guest

    :tnx:

    Es war andersherum mehr als deutlich, dass die mangelnde Erfahrung vieler Spieler des Teams, wie vermutet, keine europäischen Ambitionen zulassen würde. ;)

    Am Ende war es sehr knapp. Mit einem Platz maximal im Mittelfeld der Liga aber musste man schon damals rechnen, wie in dieser Saison auch! ;)
     
  7. DR AKR

    DR AKR Guest

    :tnx:

    Grundsätzlich hast Du hiermit recht. Ein Verein wie Werder aber muss immer auf die "Balance" zwischen sportlicher Qualität und finanziellem Risiko/finanzieller Belastung achten.

    ZUm Schluss der Transferperiode geraten viele Vereine nochmal "unter Druck", einkaufs- wie verkaufsseitig. Da werden "überschüssige Spieler" oft nochmal zu günstigen Konditionen "abgestoßen", andere Vereine kaufen dringend benötigte Ergänzungen manchmal noch für teures Geld ein. In den Wochen vorher wird auf allen Seiten viel spekuliert.

    Für Werder ist es sinnvoll, zunächst erstmal zu schauen, sich auf 2, 3 Spieler festzulegen, deren Marktwert zu beobachten und ggf. kurzfristig zuzugreifen. Das ist oft kostengünstiger, als wenn man sofort mit einem konkreten Einkaufswunsch auf den Markt tritt und damit den Preis kurzfristig hochtreibt. Wenn man mit dem Spieler vorher einig ist, ihn zu passenden Konditionen zu holen, ist "Abwarten" häufig eine gute Strategie.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir auf diese Weise noch einen oder zwei Spieler (einen vermutlich leihweise) holen werden. ;) Andererseits wartet man verkaufsseitig ab, ob der Preis für Elia oder Arnautovic noch steigt, weil sich der ein oder andere Verein kurzfristig auf den Positionen noch verstärken muss.


    :tnx: Das sehe ich genauso! ;)
     
  8. Touch of Brilliance

    Touch of Brilliance

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    1.136
    Zustimmungen:
    0
    Mein Eindruck aus den Highlights ist so:

    Beim ersten Tor wird der Fehler im Mittelfeld gemacht. So eine riesige Lücke darf im defensiven Mittelfeld vor der Abwehr nie entstehen. Makiadi, Ekici und Junuzovic stehen alle auf engem Raum beim Ballfühenden ohne Druck aufzubauen.So wird der Schnittstellenpass erst möglich, bei dem weder Prödl (etwas weit links) noch Fritz (langsam) besonders gut aussehen. Wenn man sich den Fehler im Mittelfeld zu Gemüte zieht (großes Loch im DM, Konzentration auf kleinen Raum ohne Ballgewinn), dann klingt das nach klassischem Schaaf-Fußball, den man der Mannschaft so schnell natürlich nicht austreiben kann. Ich würde gerne sehen wie es zu dieser Situation gekommen ist, also wer z.B. falsch rausgerückt ist und warum.

    Dann ein paar nette Chancen, Ekici technisch stark, Makiadi mit einem schönen langen Ball. In der Situation kurz vor Junuzovics Verletzung sieht es wieder nach unnötigem Verkleinern des eigenen Spielfelds aus.

    Beim zweiten Gegentor liegt der Fehler größtenteils bei Makiadi, der den Ball verliert. Interessant hierbei ist, dass die Mannschaft nicht Dutt-typisch mit einemdiagonal nach hinten abgekippten Sechser und aufgerücktem AV steht, sondern die Sechser auf ihren formellen Positionen stehen und die AV eher tief stehen. Vielleicht orientiert sich Makiadi deshalb nach innen, weil er den Spielaufbau über Ekici möglich machen will. Jedenfalls verliert er den Ball und im Anschluss sehen auch Prödl und Fritz aus den gleichen Gründen wie oben nicht gut aus.

    In der zweiten Halbzeit dann Füllkrug wohl wieder als Aktivposten, Arnautovic wohl mit guten Szenen offensiv und Caldirola einmal mit einer schönen Spieleröffnung.

    Beim dritten Gegentor wird irgendwie auch nicht zwingend genug Druck aufgebaut, aber was ich mich da vor allem Frage ist, wie man defensiv in eine fünf gegen fünf Situation geraten ist. Das dürfte eigentlich nicht sein und Dutt wird sich da sicherlich auch mit beschäftigen.

    Alles in allen war das Spiel nur ein weiterer kleiner Entwicklungsschritt. Dutt hat wieder einige Sachen ausprobiert und konnte sicherlich seine Erkenntnisse ziehen. Meinetwegen können sie die Testspiele und den Saisonstart (Saarbrücken ausgenommen) eh vergeigen, wenn man erkennt dass gut gearbeitet wird und sich etwas Entwickelt. Den Eindruck habe ich im Moment und bin auch zuversichtlich, dass sich nachhaltige positive Ergebnisse schon im Saisonverlauf zeigen.

    Bin gespannt auf morgen, da man da wieder ein klareres Bild von der (taktischen) Entwicklung bekommen kann.
     
  9. Euagoras

    Euagoras

    Registriert seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    1.567
    Zustimmungen:
    480
    Ich muss leider meinen KOmmentar nach dem 1860-Spiel wiederholen, der sich inzwischen mehrfach bestätigt hat:

    Nach den letzten Vorbereitungsspielen, speziell dem gegen 1860 München, bin ich doch ziemlich entsetzt und musste dies erst einmal verdauen.

    Man kann Vorbereitungsspiele immer verlieren, auch gegen unterklassige Mannschaften, auch gegen Drittligisten. Aber dann sollte erkennbar sein, dass hier einiges Neue ausprobiert wurde oder dass einige wesentliche Stammkräfte fehlen. Gerade dies konnte ich bei Werder bislang nicht erkennen. Werder hatte den ganzen Stamm aufgeboten. Und von den vielgepriesenen Nachwuchskräften kommt offensichtlich rein gar nichts. Wenn ich da an frühere Zeiten denke, ……

    Generell stelle ich zu der Mannschaft fest, nachdem man sinnigerweise die besten (de Bruyne, Sokratis) ersatzlos hat verkaufen müssen:

    Torwart: wird auch in der kommenden Saison zu den schlechtesten BL-Torhütern gehören.

    Defensive: Hat sich offensichtlich gegenüber dem Vorjahr verbessert; ich glaube schon, dass es diesmal weniger Gegentore geben wird, vor allem auch, weil man insgesamt defensiver und vorsichtiger agieren wird.

    Mittelfeld: spielerisch nicht schlecht, aber viel zu behäbig und langsam und viel zu viel in die Breite spielend.

    Offensive: Im Gegensatz zu früheren Jahren das eigentliche Problem. Es fehlt die Spritzigkeit und die Ideen. Spiel über die Außen bedeutet nicht, dass sich der Außenstürmer an der Mittellinie den Ball nimmt und nach innen kurvt – wo ohnehin alles schon voll ist - , sondern dass er richtig zur Eckfahne zieht oder dorthin angespielt wird, um dann zu flanken.
    Wenn ich mich erinnere, dass Werder vor 4 Jahren noch in der CL spielte und Dortmund gar nicht dabei war, hat am Donnerstag das Nachfolgespiel gezeigt, dass inzwischen Welten zwischen ihnen liegen. Und immerhin hat Werder iim Vorjahr in Dortmund nur knapp verloren und war spielerisch gleichwertig. Selbst in der Hinrunde des letzten Jahres bekam Werder Lob wegen guter und offensiver Spielweise. Und heute ????
    Hier müsste noch deutlich in der Offensive nachgerüstet werden.

    Trainer: Ein Trainerwechsel kann ja immer mal sinnvoll sein. Nur sehe ich in diesem Fall nicht, was Dutt wesentlich anders macht als Schaaf, weder von der Zuordnung der Personen noch vom System.

    Da hilft wohl nur die Hoffnung auf ein Wunder. Nur: Bekanntlich nimmt die Zahl der Gläubigen in unserem Land ab.


    Ich ergänze:

    Werder hat im Moment eine konturlose Mannschaft. Man weiß gar nicht, mit wem man sich identifizieren soll, wie zuvor mit Ailton, Micoud, Diego, Pizarro u.a.. Selbst im Abstiegsjahr 1980 gab es solche Figuren, mit denen man sich identifizierte und auch mitlitt (Burdenski, Roentved, Möhlmann, Reindersu.a.).

    Aber heute ??

    Euagoras
     
  10. gelöscht

    gelöscht Guest

    Registriert seit:
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Also ich habe einige sehr, sehr gute Ansätze bei ihm gesehen. Wenn Du aber das Düsseldorf-Spiel (wo er LV spielen mußte :wand::wand::wand:) als Grundlage nimmst, dann käme ich auch zu Deiner Einschätzung. Aber außer Schaaf käme wohl keiner auf so eine Schnapsidee, dazu kommt, das Schaaf diesen Schwachsinn noch nicht mal korrigierte, was jeder im Stadion schon nach wenigen Minuten getan hätte.

    Prinzipiell hätte ich versucht, mich von Prödl zu trennen und dafür noch einen starken IV neben Caldirola zu verpflichten. Ohne einen Verkauf fehlt das Geld dafür. Und intern unter den vorhandenen IV halte ich Pavlo auf Sicht für den am besten geeignetsten IV-Partner für Caldirola.

    @ Clarence: Ich habe das mit den Abgängen zwei unserer besten Spieler doch erwähnt. Ansonsten haben wir jedoch den identischen Kader der Vorsaison + zwei Neuzugänge, von denen ich mir auf Sicht doch einiges verspreche. Unterm Strich sind wir DERZEIT allerdings in der Tat schwächer besetzt als in der Vorsaison.

    Gruß vom
    Werder-Oldie
     
  11. gelöscht

    gelöscht Guest

    Registriert seit:
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Der Pokal ist insofern SEHR WICHTIG, da man dort mit bißchen Losglück weit kommen kann und entsprechend viel Geld einnehmen kann. Geld, welches Werder hinten und vorne fehlt!! Zwei Pokal-K.O.s jeweils in der ersten Runde zuletzt, nicht mehr im Europacup dabei und auch die BL-Fernsehgelder werden jetzt Jahr für Jahr deutlich weniger aufgrund der 5-Jahreswertung, wo bitteschön soll denn sonst großartig noch Geld herkommen???

    Gruß vom
    Werder-Oldie
     
  12. der_da

    der_da

    Registriert seit:
    2. Juli 2009
    Beiträge:
    6.066
    Zustimmungen:
    113
    sieh es mal so. was is dir lieber?
    frühes pokalaus, dafür aber ein einstelliger tabellenplatz? oder weit im pokal kommen, höheres verletzungsrisiko durch mehr spiele und womöglich wieder um den relegationsplatz spielen? finanziell dürfte sich das beides nicht viel tun (also im größeren kontext mit sponsoring, merch und co). noch so eine horror saison wie letzte rückrunde, will ich aber nicht nochmal erleben.
     
  13. Brian Moneyland

    Brian Moneyland

    Registriert seit:
    19. Januar 2012
    Beiträge:
    4.212
    Zustimmungen:
    0
    Was man auch im Test gegen Zwolle wieder sehen konnte, wurde ein taktisches Mittel, wie auch in der letzten Saison nicht angewandt, welches durchaus gut ist ein Tor zu verhindern, bzw. seinen Gegner im Tempogegenstoß zu stören bzw. diesen ganz zu unterbinden, nämlich das Foulspiel.

    Ich fordere keine bösen Fouls, aber nehmen wir z. B. das zweite Tor, Makiadi vertändelt den Ball und läuft hinterher, nun hat er kurz Zeit den Gegner zu Foulen, die Mannschaft kann sich wieder neu ordnen und der Freistoss knapp hinter der Mittellinie ist meistens völlig harmlos.

    Ist mir in der letzten Saison auch schon aufgefallen, dass wir in solchen Situationen einfach zu lieb spielen. Warum nicht ein Trikotzupfer oder einmal Bein stellen auf höhe der Mittellinie, anstatt den Konter zu riskieren, wenn der Spieler keine Gelbe Karte hat?

    Fouls können nicht nur bosartig sein, nein sie sind auch taktische Mittel und das kommt mir bei unserer Mannschaft definitiv zu kurz, dass Foul als taktische Mittel um einen möglicherweise gefährlichen Angriff schon im Keim zu ersticken - da fehlt uns dann neben Makiadi leider der Typ Frings oder van Bommel die sowas meisterhaft konnten, ohne jetzt jemanden am Strafraumrand umzunieten und einen Freistoss in Tornähe zu provozieren.
     
  14. werder_rulez

    werder_rulez

    Registriert seit:
    11. Juli 2008
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    0
    ja, das problem ist definitiv vorhanden.
    da sind die spanier und italiener meister und in dtl ist bayern absoulte ausnahmestellung in taktisch foulspielen, die aber selten mit karten belohnt werden (definitiv bayernbonus). was meiner meinung nach eine frechheit ist. Nur weil ein team überlegen ist, muss man PERSÖNLICHE strafen dennoch verteilen.
    leider kann das bei bremen niemand, da meistens die spieler zu weit weg sind und das scheinbar nie von schaaf als taktisches mittel eingefordert wurde. wenn die spieler aber zu brav oder blöd sind, dann machen sie es nicht von selbst.
    baumann und frings waren super darin, sogar micoud hat taktische fouls gemacht.
     
  15. tantekaethe72

    tantekaethe72

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    12.956
    Zustimmungen:
    4.443
    stimmt genau! :daumen::tnx: dieses Stilmittel haben wir bislang viel zu selten selber eingesetzt! wir haben es lieber selber ertragen! :wand:

    natürlich ist es auch eine Gabe als Spieler zu erkennen: OH, der Gegner steht gerade äusserst gefährlich! wenn ich diesen Spielzug nicht unterbinde gibts ziemlich sicher n Gegentor! ... so ein Spieler könnte evtl. Makiadi sein oder Trybull oder evtl. Ekici der zumindest mMn das Auge dafür hat!
     
  16. Brian Moneyland

    Brian Moneyland

    Registriert seit:
    19. Januar 2012
    Beiträge:
    4.212
    Zustimmungen:
    0
    Es ist das Problem des "modernen" Fussballs das diese taktische Mittel immer mehr verpöhnt ist. Wobei es hilfreich und einfach.

    Um klarzustellen, mit dem taktischen Mittel "Foulspiel" meine ich lediglich den kleinen Trikotzupfer, den Gegner sanft zu Fall bringen oder der kleine Schubser in Höhe der Mittellinie in Situationen, in denen die Mannschaft nach einem Ballverlust oder durch eine gute Kombination des Gegners unsortiert ist - ich propagiere hier ich das grobe holzen...

    hat mir auch keiner vorgeworfen, aber ich bin lang genug im Forum um zu wissen, dass das nicht so bleiben muss, deswegen erwähne ich das rein vorsorglich mal! ;)
     
  17. Touch of Brilliance

    Touch of Brilliance

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    1.136
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe eine Aktion aus dem Testspiel gegen den VfL vor Augen, wo Trybull tatsächlich auf ein taktisches Foul zurückgegriffen hat. Am sonsten habe ich keine explizite Situation an die ich mich erinnern würde, aber gerade Trybull und Makiadi traue ich das von der Spielintelligenz her zu.
     
  18. gelöscht

    gelöscht Guest

    Registriert seit:
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Das ist jetzt nicht Dein Ernst oder??? :confused::confused::confused:

    Du glaubst allen Ernstes, das uns zwei, drei Pokalspiele (bis zum "schlimmsten Szenario", der Endspielteilnahme sind es nach der Pflichtrunde 1 übrigens maximal noch vier Spiele) innerhalb eines Jahres soviel Substanz kosten und so viel Verletzungsrisiko bergen, das wir deswegen statt auf einem einstelligen Tabellenplatz auf dem Relegationsplatz landen könnten? :lol::lol::lol::lol::lol:

    Wozu haben wir eigentlich so einen Riesenkader mit über dreißig Spielern? Und nenne mir auch nur einen einzigen Spieler, dessen verletzungsbedingter Ausfall für uns zu einem großen Problem werden könnte? Mir fällt da keiner ein, der komplette Kader besteht doch nur noch aus Masse anstatt vereinzelter Klasse, da ist doch jeder Spieler beliebig austauschbar!

    Gruß vom
    Werder-Oldie
     
  19. der_da

    der_da

    Registriert seit:
    2. Juli 2009
    Beiträge:
    6.066
    Zustimmungen:
    113
    ich glaub die verletzungen von trybull, yildirim und bargfrede oder auch aktueller schmitz, sind dafür wohl beweis genug. lass vllt mal hunt und juno oder nils längerfristig ausfallen, weil sie im (für mein verständnis realtiv unnötigem) pokalspiel eins draufbekommen haben.

    so häufig wie wir in der vergangenheit die verletzungsseuche hatten, ist das auch gar nicht sooooo abwegig und dann seh ich das wirklich kritisch, wenn solche schlüsselspieler ausfallen sollten, egal wie breit unser kader sein mag. die relation zwischen quantität und qualität stimmt für mein verständnis im derzeitigen kader nicht wirklich.