(Un)gesunde Ernährung - Discounter, Bio, vegetarisch & Co. ...

Dieses Thema im Forum "Off Topic" wurde erstellt von mcburn, 13. Mai 2020.

Diese Seite empfehlen

  1. Lübecker

    Lübecker

    Ort:
    53° 52´01´´N 10°40´08´´E
    Kartenverkäufe:
    +2
    Das gilt wahrscheinlich nur für die Urlauber. Meine Dienst- und Urlaubsreisen nach Frankreich gaben keinen Anlass zur Klage.
    Can Picafort war mein erster Pauschalurlaub. Da war Fremdschämen angesagt. Es gab Urlauber aus NRW (die Mehrzahl), die sich an der Bar die Zigarre mit einem Pesetenschein ansteckten. Aber wir weichen ab:D
     
    mcburn gefällt das.
  2. Lübecker

    Lübecker

    Ort:
    53° 52´01´´N 10°40´08´´E
    Kartenverkäufe:
    +2
    Wir sind von New Orleans den Mississippi hoch bis nach Iowa. Wir haben sowohl gut und "etwas" teurer in schönen Restaurants als auch preiswert in Pizza -und Burgerläden gegessen. Ob da nun große Abweichungen zur Ostküste in den Qualitäten besteht, kann ich mich nicht erinnern, vielleicht in der Dichte der Läden.
     
  3. Cyril Sneer

    Cyril Sneer

    Ort:
    Duisburg WVSC-Sieger #228
    Kartenverkäufe:
    +8
    Ist das hier der Tourismusthread? :D
     
    Eisenfuss57 und Nico Bellic gefällt das.
  4. Das es da Einwände geben würde war mir klar. Aber es IST trotzdem so. Nehmen wir Deinen ersten Link als Beispiel. Da wird behauptet, mit 34 EUR pro Woche für Lebensmittel keine ausgewogene Ernährung hinzukriegen. Falsch, behaupte ich und lebe es quasi jeden Tag vor. Das ist nämlich im Wochendurchschnitt so ziemlich genau die Summe, die ich für Lebensmittel ausgebe. Und meine Ernährung IST ausgewogen.

    Ich esse zweimal täglich größer, spätvormittags/mittags eine Art großes Frühstück und ein warmes Abendessen. Ich esse mindestens dreimal am Tag Obst und/oder Gemüse. Und kann genau all das leckere Zeug essen, worauf ich Lust habe, incl. natürlich Fleisch.

    Klar muß ich dabei auch etwas "clever" wirtschaften. Das bedeutet z.B., das ich oft zwei Tage hintereinander das gleiche Gericht habe (wg. Verpackungsgrößen, Haltbarkeit etc.), was aber absolut o.k. für mich ist und auch weit weniger Arbeit und Zeitaufwand bedeutet. Auch benutze ich öfters Tiefkühlware, gerade z.B. bei Gemüse wie Broccoli, Blumenkohl oder Erbsen, da es einfach deutlich günstiger ist und in Bezug auf Nahrhaftigkeit/Vitamine in keinster Weise schlechter als tagfrisches ist, dazu viel länger haltbar und öfters entnehmbar.
    Dazu nutze ich immer die gerade aktuellen wöchentlichen Angebote, plane meinen Essensplan auch danach, kaufe diese auch (soweit es haltbare Ware ist) immer auf Vorrat.

    Glaub mir, es geht! Völlig problemlos!
     
  5. "Gesundes" Fleisch ist unerschwinglich.
     
  6. Das ist wieder ein anderes Thema. Aber auch der gute alte Dorfmetzger muß kein Heiliger sein....
     
  7. Das stimmt. In meiner Kindheit hieß es "1 Bauer 1 Biest - 2 Bauern 3 Biester - schlimmer sind nur die Bäcker und dann die Schlachter." Leise kam dann noch ein "Die Viehhändler..."

    Deutschland ist ein Land voller Fleisch-Nazis
     
  8. Das geht auch, gesundes Essen ist oft ja sogar billiger als der Junkfood- Quatsch. Wenn du morgens Müsli mit Milch ist, hast du etwas bei 50 Cent ausgegeben und das ist dann nicht einmal das billigste. Zum Mittag Suppengrün (kostet um 1 Euro) und Kartoffeln, lecker Gemüsesuppe, dazu Baguette, kostet dann vielleicht 2 Euro und reicht zwei Tage. Abends Brot und Frischkäse oder Käse, dazu einen Apfel. Gut ernährt, unter drei Euro ausgegeben. Das Geheimrezept heißt: auf Preise schauen, selber kochen. Im Studium gelernt, weil weniger Geld als ein Hartzer zur Verfügung. Natürlich ist das dann kein Bio- Gemüse, aber sicher besser als eine Tüte Chips.
     
    neuegrünewelle gefällt das.
  9. Der Maßstab ist also "besser als eine Tüte Chips"?
     
  10. "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen"
     
    Theonlein gefällt das.
  11. Gib mir das Fallbeil
     
    FatTony gefällt das.
  12. Das war sicher überspitzt, ändert aber nichts an der Kernaussage, dass gesunde Ernährung in Deutschland mit sehr wenig Geld möglich ist. Was ist denn dein Maßstab?
     
  13. Ein Satz, den Marie Antoinette wohl nie gesagt hat. Willst du ernsthaft damit die Ernährung in Deutschland 2020 mit der Lage der Bevölkerung in Frankreich 1789 vergleichen oder wie darf ich das Zitat verstehen? Hierzulande sterben deutlich mehr Menschen an den Folgen zu fettiger., zu salziger und zu zuckerhaltiger Kost als an Unterernährung. Bezug zu Corona: hoher Anteil an Adipösen an den "mit Corona" Verstorbenen.
     
  14. Richtig, der Satz stammt von Jean-Jacques Rousseau.

    Ich wollte damit andeuten wie ich darüber denke wenn Menschen die genug haben darüber urteilen wie gut sich andere ernährend könnten wenn sie nur wollten.

    Zu deiner eigenen Erfahrung: Wer nicht das Glück hatte mit ordentlichem Support der Eltern durch das Studium zu gehen, wird an der ein oder anderen Stelle in selbigem wohl die Erfahrung gemacht haben mit sehr wenig Geld zurecht kommen zu müssen. Kenne ich auch. Geht. War aber nicht schön. Sagen wir mal so: Man verhungert nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2020
    Werdiknight gefällt das.
  15. D'accord. Es hat schon gewaltig genervt, immer auf das Geld schauen zu müssen und nur bei Aldi, Lidl und Penny einkaufen zu können, um sich 1-2 x im Monat auch ein richtiges Essengehen leisten zu können. Dazu noch eigene Dummheit/Genusssucht und in der Kneipe mal eben an einem Abend 100 Mark verballern...
     
  16. Das ist eben der Punkt. Gesellschaftliche Teilhabe ist wichtig, gerade für Menschen die fast nichts haben. Eigentlich kann ich mich über meine Studienzeit nicht beschweren, ich habe immer gearbeitet und konnte mir immer ein wenig was "leisten". Allerdings nicht 100Mark/50€ in der Kneipe verballern, das mache ich selbst heute nicht ;) Aber ein mal bin ich selbstverschuldet in eine finanzielle Krise geraten...man kann von faszinierend wenig überleben.
     
  17. Und wieder etwas gelernt. Ich wusste zwar, dass die Königin den Satz nicht gesagt hat, allerdings war mir nicht klar, dass es Rousseau war. :tnx:
    Bei dem Namen Deines Avatars gehe ich mal davon aus, dass Du wie ich auch figürliche Probleme hast? Ich glätte meine Falten von innen. :D
     
    Bremen und FatTony gefällt das.
  18. Der Maßstab ist ausgewogene Ernährung, darum ging es ja. Ich würde bei deinem vorgeschlagenen Tagesmenü zum einen vermuten, dass das nicht jede Person sättigen wird, zum anderen möchte ich (auch wenn ich bzgl. ausgewogener Ernährung nicht allzu viel Ahnung habe) anzweifeln, dass das wirklich ausgewogene Ernährung darstellt bzw. wäre halt die Frage, was du an den anderen Tagen isst.
    Du schreibst ja in einem Beitrag danach auch, dass du dir 1-2x im Monat ein "richtiges" Essengehen leisten konntest. Ist das nicht ein Widerspruch zu den Beiträgen davor?

    Es macht halt, wie FatTony auch schon schrieb, hier ein wenig den Eindruck privilegierter Menschen, die über das Ernährungsverhalten ihrer sozial schwächer gestellten Mitmenschen urteilen. Etwas eklig wirds dann bei solchen Sätzen:
    Vielleicht ist es tatsächlich möglich, sich mit HartzIV einigermaßen ausgewogen zu ernähren. Aber wenn es mehrere Ansichten von Facheluten dazu gibt, die das anzweifeln, dann wäre ich zumindest vorsichtig in der Beurteilung dessen. Und schreibe nicht einfach: DOCH, DAS IST SO!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2020
    Slipringbody gefällt das.
  19. Es ist ein immerwährender Kampf zwischen FatTony und FitTony :D
     
    CK82 und Werdiknight gefällt das.
  20. Lübecker

    Lübecker

    Ort:
    53° 52´01´´N 10°40´08´´E
    Kartenverkäufe:
    +2
    Mal gewinnt FatTony, mal verliert FitTony. ;)
     
    andy0606 und Berliner69 gefällt das.