Stimmung gegen Nürnberg

Dieses Thema im Forum "SV Werder Bremen - 1. FC Nürnberg" wurde erstellt von cooladler, 14. Dezember 2012.

Diese Seite empfehlen

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Juhuu

    Juhuu

    Ort:
    NULL
    ABer was spricht dagegen, sich einen im Vorhinein einen anderen Platz zu suchen? Auch ich steh in der Ostkurve, stell mich aber gleich dort hin, wo es keine Fahnen gib. Es gibt auch mehr Fahnenträger als man denkt, denn die Fahnen werden weiter gereicht. Die Meisten dort sind für die Fahnen, das sollte respektiert werden. Oder eben Westkurve, da kann man auch direkt hinter dem Tor sitzen, ohne die Fahnen, ist halt blöderweise teurer.

    Das liegt doch in der Hand der übrigen Fans. Die Ultras sind weniger als der Rest. Wenn der Rest was anderes möchte, dann ist das ja kein Problem einfach was anderes zu singen und dabei lauter zu sein. Problem gelöst!

    Wir sind halt kühle Norddeutsche. In Mainz, wo das Feiern im Blut liegt, ist das kein Problem lauter als die Ultras zu sein, hier in Bremen schon, wir sind halt kühl und schüchtern ;)

    Ich habe übrigens NICHT den Eindruck, dass das zu Lasten der anderen Fans geht, denn auch auf der Südtribüne über der Ostkurve scheine die Meisten die Gesänge super zu finden.

    Wer den Gesang der Ultras öde findet, muss es besser machen, wenn es nicht besser geht, haben die übrigen Fans selber schuld. Sich beschweren, ohne es selber besser zu versuchen, das geht nicht. Und selbst wenn, dazu müsstest du dir eine andere Kurve aussuchen. Im gleichen Block alternative Gesänge anbieten? Da bau ich lieben eigenhändig die Pyramiden nach, ist einfacher ;)
     
  2. Wenn man Galeerengesänge schwachsinnig findet (und das finden die meisten der Besucher im Weserstadion) dann wäre es noch schwachsinniger, sie sofort mit irgendwas anderem zu übertönen.
    Wenn die Situation auf dem Spielfeld es hergibt und wenn es irgendwann "halt einfach reicht!", dann wird die kleine Handvoll auch übertönt. Ansonsten sagt sich halt jeder "laß die mal machen, die werden auch noch ruhiger!".

    Die die vom Oberrang den stillen 12:12 Protest der Ultras wegpfiffen und übertönten waren die, die ihn vor 15-20 Jahren angezettelt hätten. Geschichte wiederholt sich. Die nächste "Bewegung" im Fußball bricht sich bald ihre Bahn. Mal sehen welche es ist. Es wird eine sein, die die Ultras vergessen macht.
     
  3. Zerc

    Zerc

    Ort:
    Bremen-Steintor
    Kartenverkäufe:
    +1
    Ich war vor Ort, habe das Transparent falsch verstanden, als Normalo im

    Sitzplatzblock (wo sonst?) keine entsprechenden Gesänge gehört und

    erkläre, dass ich mich auf peinliche Weise geirrt habe.
     
  4. sud7even

    sud7even

    Ort:
    Bremerhaven
    Kartenverkäufe:
    +5

    Gibt es da keine Fotos von? Ich finde bei WB nur einen übergroßen "Scheiss HSV-Schal" und ein Transparent mit "Game over" was gegen den H?V gerichtet sein könnte :kaffee:
     

  5. Stadion war doch nicht ausverkauft - waren nur knapp 38.000 im Stadion.
     
  6. als Exilfan, der es so gut wie nie ins Stadion schafft, da Braunschweig - Bremen doch etwas weit idt meine 2 Cent:
    Ich habe mich vor ein paar Jahren mit dem Ultratum auseinander gesetzt, es war sogar das Thema meiner Diplomarbeit, im Zuge dessen habe ich viel mit Ultras gesprochen. Damals hatte ich vollstes Verständnis für die Situation der Ultras, habe sie regelrecht verteidigt, sah ich Ultras doch als Stimmungsmacher und kreativen Teil der Kurve an. Mittlerweile gehen mir die meisten Ultras (Supporter, Hooligans, etc) nur noch auf den Keks. Es gab einige Situationen, die mich zum Umdenken bewogen haben:
    ich habe mir das DFB Pokalspiel Braunschweig - Werder mit meinem damals 61 jährigen Vater angesehen. Nach dem Spiel wurde dieser, da ich ein Stück vor gelaufen war von einigen Braunschweig Ultras angepöbelt und man wollte ihm den Werderschal "abziehen" Wie erbärmlich ist es als Gruppe einen alten Mann anzugehen?
    Ich nehme gerne die Möglichkeit war, mir Werder in WOB oder Hannover anzusehen, was man dort erlebt, ist unter aller Sau, gerade das Zündeln von Bengalos im vollen Gästeblock ist für mich das billigende Inkaufnehmen von schweren Verletzungen (nicht falsch verstehen, ich mag Bengalos und finde sie tragen sehr viel zur Atmosphäre bei, allerdings nicht in vollen Blöcken).
    Es wird immer viel von Repressalien der Polizei gegenüber Ultras geschrieben, ich glaube vieles davon ist überdramatisiert, ein Bruchteil stimmt. Aber wer kann es der Polizei verübeln? Als ich noch aktiv mit auf Auswärtsfahrten (Ende der 90er) gefahren bin, gab es diese ganzen Kontrollen nicht, da sich die Gästefans einfach benommen haben. Und genau hier ist der Punkt, der heute anders verstanden wird, für Ultras ist es "ihre" Kurve, "ihr" Stadion, "ihr" Gästeblock, und genau das ist es eben nicht, jeder Besucher ist im Stadion nur zu Gast und hat sich dort auch wie ein Gast zu benehmen. Wenn ich Leute zu einer Party einladen und diese mein Inventar zerstören und mein Gästeklo sbfackeln rufe ich die Polizei und erstatte Anzeige, genauso wie die Stadionbetreiber.
    Ich wünsche mir, dass die ultraszene wieder das wird was sie mal war, ein bunter, kreativer Haufen, dem es dadrum geht seinen Verein anzufeuern und nicht jedes Wochenende ein Stadion als Selbstdarstellungsfläche zu missbrauchen.

    Das Wort Ultra steht nicht im Zusammenhang mit der Gruppe Ultras Braunschweig, sondern benennt Fans, die sich "ultraorientiert" nennen :D
     
  7. Moin Moin,
    wenn man hier so mitliest, dann tun einem nach kurzer Zeit die Augen weh...jede vermeintliche Gruppe (Ultras und der Rest) hält sich für den Nabel der Welt....irgendwo in der Mitte liegt die Wahrheit (wie so oft).
    Ich schreibe mal meine Meinung (rein subjektiv):

    1. Die eigenen Fans auspfeiffen, die im Stadion den eigenen Verein unterstützen geht gar nicht. Egal aus welchem Grund, egal mit welchem Hintergrund, egal wann !
    So einfach - wenn die Ultras demonstrieren wollen, bitte - aber anderen "den Mund verbieten" wenn es um den Support der Mannschaft geht - no way, für mich ein 1000%iges, absolutes NO GO ! Da sollte man seine eigene Haltung zum Verein überdenken - Werder hat immerhin (wie noch drei weitere Clubs) zunächst mal gegen das Papier gestimmt.

    2. Grund der 12:12 Proteste ist der Beschluß vom 12.12.12. Hiergegen kann man (muß man) demonstrieren. Bei gewissen Beschlüssen geht es verdammt nochmal wirklich gegen verbriefte, bürgerliche Rechte. Da muß man sich als vor 12:12 anfeuernder Fan fragen, ob die Sache nicht unterstützenswert ist, denn ich möchte den Block 1 NORD gerne mal sehen (denn dort ging es meiner Meinung nach los mit dem Boykott des Boykotts), wenn die "MACH DICH NACKICH" Zelte am Eingang zu diesem Block aufgestellt werden.

    3. Entstehung dieses Papiers
    Ich bin eigentlich im Grunde für die Beschlüsse, da der Stadionbesuch für niemanden und zu keinem Zeitpunkt und egal in welchem Block zu einer Gefahr für Leib und Leben (z.B. Bengalos) werden darf. Ob die Beschlüsse das allerdings wirklich verhindern können bleibt mal aussen vor. Zudem habe ich einen sehr interessanten Leserbrief im WK gelesen, der besagt, dass es gemessen an der Besucherzahl der Bundesliga, "nur" 0,00052 % (Zahl könnte falsch sein, war auf jeden Fall verschwindend gering) Verletzte bei einem Stadionbesuch in 2011/2012 gegeben hat. Zieht man von der Zahl noch diejenigen ab, die aus eigenem Verschulden (weil man sich vielleicht gewaltbereit Verhalten WILL) verletzt wurden, bleibt da ja fasst nichts mehr übrig.
    Interessant war vor allem der Vergleich mit dem Münchner Oktoberfest, wo es hundertfach mehr Verletzte gegeben hat (gemessen an der Besucherzahl) - warum stehen denn da keine Nacktscanner oder warum gibt es dort keine strengen Zugangskontrollen oder Alkoholverbote (HA HA Alkoholverbote auf dem Oktoberfest).....

    Ich persönlich glaube, dass die Vereine dem Papier nur zugestimmt haben, weil man befürchtet die Polizeieinsätze bezahöen zu müssen, wobei das noch die gerechteste aller Lösungen wäre. Erklär mal einem "Nicht-Fussballfan", dass seine Steuergelder für diese Veranstaltungen vergäudet werden. Und das auch noch bei einer Klientel (die Vereine), die insgesamt Millionen (wenn nicht Milliarden) mit Ihrem Produkt scheffeln.

    Also etwas abkühlen, vielleicht mal kurz nachdenken und dann jeweils etwas Verständnis aufbringen.

    Fröhliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch wünscht Seltenschreiber Version0815
     
  8. der_da

    der_da

    Ort:
    im 1/4
    sieh dir mal den panorama bericht in der mediathek an - die braunschweiger haben ein großes problem, das sind nichtmal die eigentlichen ultras, sondern die, die sich unter die ultras mischen mit ihrer faschistischen ideologie. und der verein sieht sich nicht genötigt dagegen vorzugehen, solange es nicht direkt im stadion stattfindet.
     
  9. dieses ganze Papier basiert doch auf Ursache und Wirkung, wenn ein paar Idioten meinen, sie müssen sich über geltendes Recht hinwegsetzen, kommt der Knüppel "von oben".
    Es ist doch klar, dass sich die DFL dieses Verhalten der "ultra orientierten Fans" nicht ewig ansehen wird, da es um die Sicherheit im Stadion und damit um die Wirtschaftlichkeit der DFL geht, da der Staat jedes Wochenende tausende Polizisten stellt, die sich in den Augen des Staates immer korrekt verhalten und trotzdem dem Kopf hinhalten müssen, mischt sich der Staat ein.
    Die Frage ist doch eher, wäre dieses Papier auch gekommen, wenn man sich friedlich verhalten hätte? Warum muss man andere Fahnen "abziehen", sich vor dem Stadion (oder an Autobahnraststätten) mit den Gästefans prügeln? Ich verstehe den Sinn dahinter einfach nicht. In meinem Bekanntenkreis gibt es HSV, 96 und VFL Fans, klar wird da gestichelt, aber es würde keiner auf die Idee kommen, dem anderen das Trikot wegzunehmen, oder ihm die Rübe einzuschlagen, weil er "Fan der falschen Mannschaft" ist.
    Ich habe in Hannover miterlebt, wie einem ca. 5 Jährigen die Werderfahne von den Ordnern weggenommen wurde, der Kleine hat angefangen zu weinen und hat die Begründung nicht verstanden. Und was passierte während des Spiels? Aus einer kleine Gruppe heraus wurden wieder Bengalos gezündet. Und damit war klar, auch nächstes Spiel dürfen keine Fahnen, etc mitgebracht werden.
    Wenn ich mir die Entwicklung ansehe, stehen immer mehr "normale" Fans auf und wehren sich gegen diese kleinen Gruppen, die der Meinung sind, es wäre ihr Stadion.
    Das Sicherheitspapier ist doch nur die Ursache des Verhaltens der "ultra orientierten Fans" der letzten Jahre.
     
  10. mic28

    mic28

    Ort:
    NULL
    Ich kann deinem Beitrag weitestgehend zustimmen, nur der Absatz mit den zu bezahlenden Polizeieinsätzen ist Quatsch.
    Überleg mal wieviel Steuern der Verein, bzw. das Unternehmen Werder Bremen zahlt und wieviel das Land Bremen durch Werder Bremen einnimmt.
    Durch Besucher, die in die Stadt kommen um Werderspiele zu besuchen und ihr Geld in der Stadt lassen, oder einfach durch Werder als größte Marke im Land Bremen.
    Dagegen sind "die paar Taler" Steuergelder für Polizeieinsätze doch Peanuts. (womit ich nicht sagen will, dass es durch friedlicheres Verhalten rund um ein Fussballspiel auch deutlich weniger sein könnte)

    Was ich sagen will, wenn es Werder von Heute auf Morgen nicht mehr geben würde wäre der finanzielle Schaden für Bremen wohl deutlich größer als die Einsparungen der Polizeieinsätze rund um ein Buli-Spiel.

     
  11. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Also ich habe heutzutage ein mulmiges Gefühl, wenn ich ins Stadion gehe. Meine Frau würde ich nur sehr ungern mitnehmen. Das war noch vor gut 3 Jahren anders. Aber die Bilder aus Düsseldorf, Berlin, Frankfurt und Köln machen mich betroffen. Auch die Meldungen von Überfällen auf Raststätten durch gewaltbereite Ultras sind beunruhigend.

    Ich gehe auch gern zum Eishockey oder zum Basketball. Dort herrscht eine ganz andere Atmosphäre. Eine friedliche, tolle Stimmung ohne die gegnerischen Fans zu beleidigen, zu bedrohen oder anzugreifen.

    Falls es sich beim Fußball nicht ändert, bin ich für eine drastische Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen. Selbst dran schuld. Nicht die DFL ist die Ursache für das neue Konzept sondern die, die es durch blödsinniges Verhalten verursacht haben. Dazu gehören auch Pyros.
     
  12. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Oktoberfest und Stadion kannst du nicht vergleichen. das ist genauso wie ein Vergleich von Alkohol und Haschisch. Ich rauche Haschisch, weil Alkohol genauso schädlich ist... . Blödsinn.

    Auf dem Oktoberfest sind die meisten Opfer Alkoholleichen. Leute die sich die Seele aus dem Leib saufen und dann in ihrer Kotze liegen. In Schlägereien sind meist nur betrunkene Verwickelt. Auf dem Oktoberfest gibts keine Bengalos.

    Alkoholleichen gibts im Stadion nicht. Allerdings gibt es dort Aufputschmittel wie Kokain und Tillin... oder so ähnlich heißt das Zeug das Ängste nimmt.

    Die Hemmungen sind abgebaut, die Konsumenten sind zu Allem Bereit. Deshalb bin ich für Strikte Einlass Kontrollen. Besoffenen oder Leute die unter Drogen stehen sofort aussortieren. Bei Verdachtsmomenten Testen.

    Und die verbrieften Bürgerlichen rechte hören da auf, wo ein noch höheres Gut in Gefahr gerät. Das höchste Gut ist die Unversehrtheit von Leib und Leben. Die Durchsuchen sind durch geltendes Recht gedeckt.
     
  13. fischken

    fischken

    Ort:
    Weyhe
    Kartenverkäufe:
    +13
    Schade das du solche Ängste hast.

    Hast du das selber so erlebt oder nur aus Funk und Fernsehen?

    Ich biete dir an das wir uns mal treffen, dann werde ich dir die gefährlichen Werder-Ultras vorstellen
     
  14. der_da

    der_da

    Ort:
    im 1/4
    es sind gar nicht mal die ultras selbst.. sondern die chaoten die sich daruntermischen. da braucht man nur an die derbys denken gegen den hsv, hannover, wolfsburg. was da teilweise für stress entsteht auch abseits des eigentlichen stadionaufenthaltes, geht auf keine kuhhaut. angefangen bei kleineren vorfällen, wie versuchte schlägereien von "werder fans" gegen fans von wolfsburg die in der durch n stau entstandenen stehenden straßenbahn stehen oder die massiven exzesse beim hsv - bei dem ich ich mir mittlerweile angewöhne, die strecke zwischen hbf und stadion zu meiden - weil ich natürlich auch nich meine klappe halten könnte, wenn ich angepöbelt werden würde und aufgrunddessen lieber komplett fernbleibe, so sehr da mein fanherz auch blutet..
    ich kann diese veränderung im gefühl durchaus nachvollziehen.
    dazu dann noch die spirenzien unter den verschiedenen gruppierungen der eigenen fans und fertig ist das komische feeling.
     
  15. Nicole

    Nicole

    Ort:
    Block 50
    Kartenverkäufe:
    +23
    Aber du kannst mMn Düsseldorf in die Reihe nehmen! Düsseldorf würde ich nicht mit Köln, Frankfurt o Berlin vergleichen. Düsseldorf war feiernde Fans, die den Schlusspfiff meinten gehört zu haben. Zum Thema Gewalt passen die anderen schon eher.

    Die Stimmung beim Basketball ist friedlicher? Mag sein. Aber was sollt's. Ein wenig verbale Ausuferung gehört dazu. Das ist Fussball! Das macht die Stimmung ja nicht unbedingt schlecht... Ist halt Konkurrenz und Emotionen... Ich könnte nicht ohne. Ein "ihr seid scheiße, wie der HSV" ist mir deutlich lieber, als wenn Hamburg u Hannover gemeinsam HSV rufen...

    Du würdest Deine Frau ungern mitnehmen wg der Gefahr? Geht denn überhaupt Gefahr von Werderfans aus? Ich denke, wenn dann würdet ihr ins Weserstadion oder in den Auswärtsgästebereich gehen. Gibt es da überhaupt ne Gefahr? Hast du schon mal Bremer mit Schlagstöcken und Co auf den Platz stehen sehen? Gibt es Gefahrensituationen im Weserstadion? Hast du dich schon mal von Werderfans bedroht gefühlt?

    Oder sind das nur Probleme von anderen Vereinen, vor denen man als Werderfan eigentlich keine Sorge haben muss?

    Wäre es wirklich so gefährlich, würde doch kaum jemand ins Stadion gehen... Und warum passiert beim Oktoberfest (das nur einmal im Jahr stattfindet) viel mehr, als bei einer Bundesligasaison, wo doch weit mehr Menschen unterwegs sind? Gehst Du da auch nicht hin wg möglicher Gefahren, die nachweislich weit höher sind?

    Und mal so: gewaltbereite Ultras? Sind es denn wirklich immer die Ultras? Oder sind es nicht auch gewaltbereite Hools, die mit dem Verein eigentlich nichts zu tun haben?

    Ich war mal dabei, als Leute von Frankfurt durchgedreht sind. Ich würde die aber nicht Frankfurtfans o Ultras nennen. Das sind Hooligans, von Dummheit und Gewaltbereitschaft getrieben, aber nicht von der Liebe zum Verein getrieben. Und vor solchen Leuten kann man nicht weglaufen. Die gibts leider überall. Beim Fussball, in der Kneipe, abends in der Stadt, aufm Schützenfest...

    Unsere Stadien sind verdammt sicher! Es passiert soooo wenig! Vorallem wenn man bedenkt, was für Menschenmassen unterwegs sind. Daher kann ich deinen Beitrag auch nicht ganz nachvollziehen. Aber so empfindet das jeder anders. Aber auf die heutige Panikmache der Medien würde ich mich nicht einlassen. Ich finde, in den letzten Jahren hat sich eigentlich wenig geändert. Nur heute ist alles schlecht? Komisch! Und dass sich Politiker einmischen, die mMn eher weniger Ahnung haben, geht mir auch gegen den Strich. Wahlkampfthemen oder was?

    Naja, egal, ist eh ein Thema für sich. Dazu gibt es viele Meinungen... Trotzdem glaube ich nicht, dass von unseren Ultragruppen so eine große Gefahr ausgeht, dass man mit einem Unwohlsein ins Stadion gehen muss.
    Ich will nicht jeden Menschen einer Ultragruppierung freisprechen. Denn jeder Mensch ist für sein Wesen verantwortlich. Gewaltbereitschaft macht nicht die Ultragruppierung, Gewaltbereitschaft macht der Mensch an sich. Und Gewaltbereite Menschen gibts überall, nicht nur beim Fussball...
     
  16. svw&rwe

    svw&rwe

    Ort:
    Kölner Rheinland
    Kartenverkäufe:
    +26
    natürlich..., fortuna und harmlos.. wenn ich da nur ein paar jahre zurück blicke..
     
  17. Hast Du Zahlen für uns?
     
  18. werder1958

    werder1958

    Ort:
    Rotenburg
    Kartenverkäufe:
    +88
    Also ich als Frau geh mit meiner Tochter jedes Heimspiel ins Stadion und Auswärts haben wir auch schon einiges mitgenommen, unter anderem auch Hamburg. Bis jetzt hab ich noch keine Angst gehabt, irgendwelche Idioten können natürlich immer dazwischen sein aber ich glaube nicht das das unbedingt Ultras sind. Das sind Vollpfosten die garnicht im Stadion waren und nur auf Schlägereien aus sind. Letzte Saison sind wir in Hannover gewesen und haben den Zug erwischt derin Neustadt am Rübenberg stehen geblieben ist. Der ganze Zug war voll mit Ultras , da hat aber keinene Schlägerei oder sowas angefangen.

    Das einzige Mal als mir der Arsch auf Grundeis ging war als eine wildgewordene Horde Frankfurter auf uns zu kamen, nach dem Spiel, vorm Stadion. Aber ansonsten wie gesagt geh ich ganz entspannt ins Stadion.
     
  19. SRKKGURU

    SRKKGURU

    Ort:
    NRW
    Ich habe noch nie schwierigkeiten mit Fans aller Colleur gehabt ! Jedesmal habe ich meinen Werder Schal dabei gehabt und getragen.:schal::beer::applaus:
     
  20. Nicole

    Nicole

    Ort:
    Block 50
    Kartenverkäufe:
    +23
    Das Spiel, das wir (ich meine) 2:1 verloren haben?

    Fliegende Flaschen, viel Polizei und Dinger in T-Shirts mit der Aufschrift 'rechte Szene Frankfurt'...

    Daran kann ich mich noch erinnern! Plötzlich standen wir mittendrin. Aber die Polizei hatte es recht gut geregelt! Die haben hart durchgegriffen!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.