Spieltagsthread: VfB Stuttgart - Werder Bremen

Dieses Thema im Forum "VfB Stuttgart - Werder Bremen" wurde erstellt von Christian Günther, 6. November 2010.

Diese Seite empfehlen

?

Wer gewinnt das Spiel?

  1. Stuttgart!

    130 Stimme(n)
    48,1%
  2. Niemand. Unentschieden!

    19 Stimme(n)
    7,0%
  3. Werder!

    121 Stimme(n)
    44,8%
  1. JenSch

    JenSch

    Ort:
    Wolfsburg
    Kartenverkäufe:
    +3
    Spieler des Spiels kann ja nur Wiese sein - die ärmste Sau auf dem Platz bei dem Hühnerhaufen der sich Abwehr schimpft.
     
  2. woher der ungebremste optimismus?
    das abwehrverhalten ist seit jahren desaströs und geändert hat sich nichts.
    wenn man ehrlich ist, hätten wir in dieser saison schon mehrmals 6 buden bekommen können. nur die gegenspieler waren halt nicht so effizient wie die stuttgarter.
    und du glaubst jetzt wirklich, dass sich was ändern wird und den verantwortlichen und spielern das klar sein müsste :D
     
  3. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Ob ich mich mit dem Vergleich lächerlich mache, lasse ich mal dahin gestellt. Ich habe auch nicht behauptet, das Werder absteigen wird, sondern nur einen Vergleich mit der Saison 1979/1980 gezogen.
    Die Statistik spricht insofern für sich und die Art und Weise, wie damals die Defensive agierte und wie sie es heute tut, ist erschreckend ähnlich- nämlich vogelwild ohne erkennbares System, mit Riesenlöchern und einem naiven Verhalten, das jedem Gegner das Toreschießen leicht macht. Das werden sicher die meisten bestätigen können, die beide Saisons gesehen haben.

    Ebenso lasse ich dahin gestellt, ob es bei den derzeit gezeigten Leistungen mit fast vollständig fehlender Defensive (ich rede absichtlich von Defensive und nicht von Abwehr, weil die Abwehr absolut nicht allein schuld ist) nicht derzeit eher lächerlich ist, sich mit Platz 4 zu vergleichen.

    Das sich was ändern muss, wurde schon vor Saisonbeginn als "klar" heraus gestellt, als man in der Vorbereitung nach 1:0 Pausenführung in London noch 1:5 verlor.

    Trotzdem wurden mittlerweile zahlreiche Grottenkicks abgeliefert. Grottenkicks, in denen die Einstellung fehlte, dann mal die taktische Ordnung, dann individuelle Fehler die Ursache waren oder einfach nur Pech. Dazwischen mehrfach Spiele, in denen es wie beim 1:5 in der Vorbereitung in London zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten zu sehen gab (Nürnberg !)

    Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison und woher soll man nach nunmehr zahlreichen Brandreden, Appellen, Gehaltseinfrierungen und dergleichen ausgerechnet nach einem desaströsen 6:0 die Gewissheit nehmen, das sich ausgerechnt jetzt was ändert ?

    Ich kann die Durchhalteparolen ja verstehen, aber dann diejenigen, die jetzt begründete Zweifel an dem "Aufwärtstrend" haben damit zu konfrontieren, das sie sich lächerlich machen halte ich für total daneben.

    :rolleyes:
    Wollen wir hoffen, das sich der momentane Zustand schleunigst ändert.
     
  4. Du vergisst völlig, dass Werder damals zehn ähnliche Horrorjahre am Stück hinter sich hatte und wirklich mal fällig war. Und Werder hatte, wie ca. 20 Jahre später beim Beinahe-Abstieg, ein lustiges Kommen und Gehen der Trainer hinter sich. Beide Ereignisse zogen übrigens formidable Trainer-Ären nach sich (Rehagel, Schaaf), während der von Abstieg nie die Rede war. Und da die zweite dieser Ären noch andauert, gehe ich mal davon aus, dass noch genug Routine vorhanden sein wird, um Teams wie Pauli, K'lautern oder 96 zu schlagen, wenn's hart auf hart kommt, und wir auch diese Saison nicht in Abstiegsgefahr kommen werden. Aber ganz ungefärlich ist die momantane Situation sicher nicht. Bis zur Winterpause müssten schon noch ein paar Punkte gewonnen werden, sonst kommt es zu der berüchtigten Geschichte mit der Eigendynamik, dem Abwärtsstrudel, aus dem man nicht mehr raus kommt. Aber ich glaube eigentlich, dass wir schon Frankfurt weghauen, und dann siehts schon wieder besser aus.
    Übrigens: Dave Watson hatte nun beim besten Willen keine Möglichkeit gehabt, sich auch nur ein einziges Mal als Stütze der Abwehr zu profilieren, der Vergleich mit Naldo ist also ziemlich absurd.
     
  5. MarcelWerderBremen

    MarcelWerderBremen

    Ort:
    Tom Trybull <3
    Kartenverkäufe:
    +339
    nicht schlecht die idee :beer:
     
  6. Und wenn ich mein Sky-Abo vorlege, vielleicht könnte man da ja auch mal.... :D
     
  7. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Nö die 10 Jahre davor hab ich nicht vergessen, da ich seit 1971 bis zum finalen 0:5 gegen Köln 1980 fast jedes Heimspiel live im Stadion verfolgte. Aber es steht nirgendwo geschrieben, das man sich 10x rettet. Es steht auch nirgendwo geschrieben, das häufige Trainerwechsel nötig sind, um in reale Abstiegsgefahr zu geraten.

    Es reicht, wenn ein hervorragender Trainer ausgebrannt ist, stur ein vom aktuellen Personal nicht mehr erfolgreich spielbares System weiter verfolgt oder aus irgendwelchen Gründen der gute Trainer die Mannschaft nicht mehr "erreicht". Das Gefühl, das es mindestens eins dieser Probleme gibt oder Werder darauf zusteuert, werde ich langsam nicht mehr los, und gerade wegen dieser Eigendynamik mache ich mir Sorgen, daher auch mein vergleichender Bericht.

    Ein direkter Vergleich der Spieler Watson-Naldo war nicht beabsichtigt, sondern nur der Hinweis auf die Parallelen, das eine vor Saison gedachte Abwehrstütze plötzlich ersatzlos weg fällt und der Rest der Abwehr sich als instabil erweist.

    Den Optimismus bezüglich des nächsten Spiels hatte ich noch bei der Partie gegen Stuttgart, jetzt bezügilch des Heimspiels gegen Frankfurt nicht mehr. Aber ich würde mich wie ein Schneekönig freuen, wenn der Negativ-Trend umgekehrt werden könnte.

    Mir macht es auch keinen Spaß, Horror-Szenarien zu verbreiten. Aber wer sich jetzt nach den Fehlern in 3 Spielen am Stück gegen Nürnberg, Twente und den VfB nicht damit auseinander setzt, das diese Situation ganz schnell eskalieren kann und dann wirklich auch mal in einer Katastrophe enden kann, handelt leichtfertig.

    Man denke nur an unsere Freunde aus Stellingen unter Doll. Da wurde auch die Meisterschaft angepeilt und auch bei Platz 18 noch davon geredet, wie man das drehen könnte. Am Schluss haben sie so gerade eben noch die Kurve bekommen, fast möchte man sagen leider. :D Auch da war es eine eigentlich dem Namen nach hervorragende Mannschaft, die da unten eigentlich nicht hingehörte. Auch da ein zunehmend hilfloser Trainer, der immer wieder ähnliche Worthülsen produzierte. Ich wünsch uns, das wir den Ernst der Lage erkennen, richtig handeln und so ein Spektakel vermeiden.

    Am besten mit einem TS, der die Dinge wieder in den Griff bekommt.
     
  8. War gestern auch im Stadion und hab auch mich auch schnell in Sarkasmus geflüchtet. Das Wetter hat ja auch dazu gepasst. Und wenigstens sind die Stuttgarter Fans aber mal so richtig nass geworden. Unsere Jungs halt leider im doppelten Sinn...
    Bewerten möchte ich das Spiel eigentlich gar nicht. Mir hat Wesley Leid getan, der rennt da ewig durch den Stuttgarter Regen und die anderen 10 pflegen ihre Herbstdepression. Gut, Stuttgart stand tief und taktisch sehr diszipliniert und hat auf einen Fehlpass gewartet, der leider schon meist in der Nähe der Mittellinie passierte. Die Konter wurden meiner Meinung nach mit Absicht, meistens über die linke Abwehrseite gefahren, wo Silvestre taktisch und physisch überfordert aber auch immer von Prödl alleingelassen war. Damit wurde eigentlich jeder Stuttgarter Angriff zur 100%en Torchance. Dass die Standards extrem schlecht waren, ist wieder mal aufgefallen. Schade, denn Ecken und Freistösse hatten wir einige, trotz dieser "Leistung". Man hatte wirklich nie das Gefühl, dass irgendwas geht. Trotz der Verletzten ist die Psyche der Spieler das viel größere Problem, so glaube ich. Zaghaftes Zweikampfverhalten, keine Anspielstation anbieten, keine Bewegung ohne Ball, und Sprints hab ich gefühlt nur von Stuttgartern beim Kontern gesehen, ok Hunt beim Elfer-rausholen und Wesley fällt mir da noch ein. Anfang der 2. Halbzeit hab ich noch mal ein ganz kleines bischen Hoffnung gehabt, aber das war wieder nur halbherziges Aufbäumen ohne Überzeugung. Ich hab leider keine Ahnung, wo man da anfangen muss mit den Problembekämpfungen, falls die einen Sportpsychologen im Team haben, wär das aber sicher kein schlechter Zeitpunkt, den verstärkt hinzuzuziehen.
    Gegen Frankfurt kann ich den Jungs nur Kopf-hoch und Niemals-Aufgeben zurufen.
     
  9. Sv werder schÄmen
     
  10. Fast. Gaaaanz knapp daneben :)
     
  11. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Sofatester deine Beiträge sind zum teil sehr gut!
    Nur was damals war ist die Vergangenheit! Heute spielt man anderen Fussball als damals.:eek:Die Vergangenheit kommt nicht mehr zurück,wie das Wort schon sagt..!
    Gruß STAR
     
  12. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Dein Wort in Gottes Ohr :)
     
  13. Ludger

    Ludger

    Ort:
    NULL
    :applaus::applaus::applaus:Diesen Sponsor hat Werder nicht verdient.
    Ein Saftladen, der schon zu viel Kunden über den Tisch gezogen hat.
    Ein absolutes Negativbeispiel von Sponsor.
     
  14. Selten so einen Unsinn gelesen.Beschäftige Dich mal ausgiebig mit der Vorgeschichte des Abstieges("Lebenslang Grün -Weiss" von A.Zeigler,tolles Buch) So ein Vergleich könnte auch ein Schmierfink von der Blöd-Zeitung geschrieben haben...
     
  15. Pilo

    Pilo

    Ort:
    NULL
    Hallo Freunde,
    ich verstehe auch nicht was die Medizinische Abteilung von WB eigentlich macht.
    Naldo ist so lange Krank, da bekommen andere ein neues Kniegelenk.
    Das ist sehr seltsam mit Naldo.:confused:

    Gruß
    Pilo
     
  16. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Die Vorgeschichte ist in diesem Fall völlig wurscht, denn wenn die Punktausbeute fast die Gleiche ist, man sogar noch 3 Gegentore mehr gefangen hat und ähnlich vogelwild und ohne defensive Ordnung spielt, dann muss das aufrütteln. Erst recht, wenn man dies mit einem Kader tut, der ja eigentlich zu völlig anderen Leistungen fähig sein soll. Die Zahlen lügen, was das angeht, nicht.
    Das war gemeint.

    Nun das Buch........... gähn...... wer von uns hat es nicht ?

    Und die Bild-Zeitung........... ja, wenn die hier nicht abschreiben, kommen die auf sowas normaler Weise nicht.

    Wie gesagt: Ich wünsche uns allen, das diese Vergleiche so schnell wie möglich wieder so idiotisch werden, wie sie seit 1999 waren. Geht das allerdings gegen Frankfurt und Schachthausen so weiter mit Niederlagen, würde man immer mehr in dieses Szenario reinrutschen. Aus dem Grund sollte man das nicht leichtfertig verdrängen und die Situation nicht beschönigen.

    Das könnte man machen, wenn es "nur" ein verkorkster Saisonstart und ein paar Pannenspiele mit Pech wären. Wie man an der Art und Weise, wie die Niederlagen zustande kamen sehen kann, steckt offenbar mehr dahinter. Leider.
     
  17. Sport 1 Spieltagsanalyse. Und man sieht Prödl war die Oberniete und durch seine Fehler, gerät Silvestre in die unangenehmen Situationen, denn er muss für Prödl und ihn spielen und da er nicht mal das eine schafft, überfordert ihn das natürlich doppelt.
     
  18. DR AKR

    DR AKR Guest

    Ich glaube nicht, dass er nach Bremen passt, aber ich muss zugeben ich wüsste auch keinen Trainer, der Bremen sofort weiter bringt[/QUOTE]

    Ich kenne einen:






    Schaaf !!

    Ohne wenn und aber !!

    :svw_applaus::svw_applaus:

    :svw_schal::svw_schal:
     
  19. DR AKR

    DR AKR Guest

    Also, nach gerade mal einem Drittel der Saison Abstiegsszenarien zu kreieren, finde ich ein wenig übertrieben. Auch wenn die Gefahr bei sovielen Gegentoren natürlich besteht. Aber wir haben auch in dieser Saison nach desolaten Vorstellungen, z. B in Hoffenheim und Hannover, in schweren Auswärtsspielen in MÜnchen und Leverkusen relativ gut gespielt und gepunktet. Warum sollte uns das nicht in Heimspielen gegen Frankfurt, oder auch im Auswärtsspiel auf Schlacke gelingen ??

    Mit Verlaub, aber bei allen derzeitigen Problemen sollte man Mannschaften wie St. Pauli, Kaiserslautern, Köln, Mönchengladbach in jedem Fall hinter sich lassen. Vereine wie Freiburg, Hannover werden sicher auch hinter uns landen.

    Bei aller berechtigter Sorge ist die Lage nicht so dramatisch, dass man von Abstieg reden muss. Sollte bis zur Winterpause kein Punkt mehr gewonnen werden, ist immer noch Zeit zu reagieren. Die gesammelten Punkte wird uns niemand mehr nehmen.

    Haltet bitte mal ein wenig die Luft an und atmet ruhig durch die Hose !!
     
  20. Tango

    Tango

    Ort:
    NULL
    Wenn ich ehrlich bin, interessieren mich diese Vergleiche mit der Vergangenheit überhaupt nicht. Und überhaupt: Der ganze Statistik-Hype der letzten Jahre geht mir ziemlich auf'n Keks. Entscheidend sind doch immer die Tore. Da kriegste gegen Hoffenheim, Hannover und Mailand jeweils 4 Dinger eingeschenkt und dann zur Krönung gegen Stuttgart sogar 6. In der Abwehr brennt der Baum. Mir rutscht bei jedem Ballverlust im Mittelfeld das Herz in die Hose. Die Abwehrarbeit ist eine einzige Katastrophe. Bis zum 16er gibt's von Frings, Bargfrede und Konsorten den Passierschein und danach folgt nur noch Slapstick. In unserem Leuchtturm (Merte) brennt kein Licht mehr und Prödl muss erst noch lernen, wie man geradeaus läuft. Silvestre ist überfordert und von Fritz kommt auch nix.

    Die Heimspiele gegen Mainz, Nürnberg und Enschede haben auch gezeigt, mit welch einfachen Mitteln man gegen Werder gewinnen kann. In der vergangenen Saison haben wir solche Spiele häufig gewonnen, weil wir uns auf unsere Offensive verlassen konnten. Aber auch da läuft nichts mehr zusammen. Und wenn ich das als Abwehrspieler bemerke, dann bin ich doch umso mehr gefordert, den Laden hinten dicht zu halten!!! Wieso sind sich einige zu schade, die Pille einfach auch mal hinten raus zu hauen? Ist immer noch besser als der Eiertanz mit anschließendem Ballverlust. Achja, und soviel ich weiß, ist Deckungsarbeit auch für Außenverteidiger nicht verboten :rolleyes:

    Das mangelnde Vertrauen in TS und KA finde ich nicht gerechtfertigt. Sicher sind auch die nicht frei von Fehlern, aber wir haben genügend Spieler, die erkennen sollten, wann man die Spielweise von "schön" auf "kampfbetont" umstellen sollte. Die Erfahrung von Frings und Mertesacker sollte doch eigentlich ausreichen, um junge Spieler zu führen.

    Sicher, in jeder Saison haben wir unsere Schwächephasen. Aber momentan fehlt unseren Jungs das wichtigste, was man von einem Profi verlangen kann: dass er bis zum Schluss fightet und alles gibt...