Spieltagsthread: Eintracht Frankfurt - Werder Bremen

Dieses Thema im Forum "Eintracht Frankfurt - SV Werder Bremen" wurde erstellt von Christian Günther, 7. Dezember 2012.

Diese Seite empfehlen

?

Wer gewinnt das Spiel?

  1. Frankfurt!

    14 Stimme(n)
    15,1%
  2. Niemand. Unentschieden!

    12 Stimme(n)
    12,9%
  3. Werder!

    67 Stimme(n)
    72,0%
  1. LasstmichdurchichbinArzt

    LasstmichdurchichbinArzt

    Ort:
    Hier
    Kartenverkäufe:
    +1
    Oh mann... Was soll da zusammenwachsen?
    Der grösste teil und zwar dertragende ist nächstes jahr weg!!!

    Da kann nichts zusammenwachsen!
    Wie blind muss man sein, um an der dargebotenen leistung von mannschaft und trainer noch was positives zu fibden?

    Ich geb eine dauerkarten jedenfalls zurück! Is mr zu teuer für die verarsche!

    Gruss
    D. A.
     
  2. die dauerkarte nehm ich gerne :grinsen:
     
  3. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Ja, meine Aussage war nur Vermutung,
    ich wollte damit verdeutlich, daß aber auch Deine nur Vermutung ist.

    Das Problem ist doch Folgendes:

    Selbst wenn Du gesagt hättest, man hätte Ekici (nur als Bsp.) einwechseln müssen,
    dann mußt Du Dich dafür nicht öffentlich rechtfertigen.

    Schaaf muß es immer wieder.

    Es ist leicht,
    hinterher, wenn etwas nicht geklappt hat,
    zu sagen, man hätte Ekici einwechseln müssen,
    bleibt ja hypothetisch.

    Und wenn er im nächsten Spiel eingewechselt würde,
    würde man von Dir zu dem Thema nichts mehr hören,
    oder Du würdest sogar sagen: ist ja ein ganz anderes Spiel heute,
    da hätte er natürlich Füllkrug einwechseln müssen.

    Eure Wechselphantasien sind Träumereien,
    bei Schaaf ist es "real live", das ist der Unterschied !

    :schal:
     
  4. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Es gibt nicht nur eine Ursache für die mäßige Saison sondern mehrere.

    1. Mangelhaftes Defensivverhalten. Ursache? Trainer! Seit Jahren der selbe Mist mit wechselnden Mannschaften.

    2. Vorne zu harmlos und zu egoistisch. Das Spielverhalten von Arnautovic und de Bruyne ist arrogant und egoistisch. Mehrmals stand ein Mitspieler frei vorm Tor ( Petersen und Elia ) nur die Beiden erstgenannten machen es allein. Sie machten es allein, weil sie auf Kosten der Mannschaft glänzen wollen!

    Arnautovic will ein Superstar werden, schwebt auf Wolke 7 wenn er gegen Hoffenheim drei Tore schießt und de Bruyne will Chelsea zeigen, dass er es dort schaffen kann.

    Da zählen natürlich viel Tore.
    Nicht nur gegen Frankfurt ist mit deren Spielverhalten so aufgefallen.

    Ich würde Beide draußen lassen. Wieder mit Raute spielen. Elia wie gehabt links, Hunt als Zehner, Fritz rechts und als Sechser Junusovic.

    Das Team hat mit den Beiden auf dauer keine Chance Oben dabei zu sein.

    Ich kann gar nicht so viel essen wie ich Kotzen muss! Das ist keine Einheit, wenn es Spieler gibt die sich auf Kosten des Teams beweißen wollen.
     
  5. Das schlimme ist das Mittelmass bei dem Kader den wir haben nicht zwingend notwendig ist. Mit einem taktisch besser geschultem Coach gibt das Potenzial wohl doch ein wenig mehr her, oder?
     
  6. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    schön, stark, mutig und erfolglos.

    Scheint so, als wäre das eine Heimspiel-Elf, die Auswärts vor dem Tor die Hosen voll hat und die "Ich"-Brille nicht absetzen kann.

    Platz 9, wenn es im Sommer zum Endspurt kommt ist drin, mehr haben die diesjährigen Gastspieler einfach nicht drauf.

    In sofern, alles im Lot auf dem Boot und alles in Butter auf dem Kutter. Das war eine Leerfahrt, allerdings wie so oft auch genannt, die "nix dazu gelernt Fahrt".

    Wo ich dann auch schon wieder am Anfang bin,

    schön, stark, mutig und erfolglos...

    :megafon: AUFWACHEN MEINE HERREN !
     
  7. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Das garantiert auch die Tore zu machen - wobei das ja die Grundlage aller Taktiken ist...
     
  8. Hast Du etwa die Dauerkarte ohne Erfolgsgarantie gekauft? Na, da hat man Dich aber richtig verarscht.
    Also nächstes Mal besser die Dauerkarte für die Arroganz-Arena kaufen.
     
  9. Andersrum wird ein Schuh draus. Ein taktisch fitterer Trainer ist auf jeden Fall dazu in der Lage erstmal die Defensive zu stabilisieren. Mit fast 2 Gegentreffern pro Spiel gewinnt man in der Regel keinen Blumentopf. Das TS das nicht geregelt bekommt beweist er eindrucksvoll seit Jahren.
     
  10. Genau, fachmann, mit Tuchel wären wir auf einem CL-Platz, mindestens. War es das, was Du sagen wolltest? :lol:
     
  11. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    :tnx:

    Ich frage mich ja manchmal wie das Fans von Vereinen verkraften die über zig Jahre hinweg nur Mittelmaß in der Liga sind oder auch mal in die 2te Liga absteigen. Das muss ja kaum auszuhalten sein, so als Fan:ugly:
     
  12. Ich finde, fachmann01 sollte sein Wissen nicht für sich behalten, sondern Schaaf mal eine Taktik-Schulung geben, damit es mit uns wieder aufwärts geht. Schaaf lernt auch gerne dazu, also wird sich doch wohl ein passender Termin finden lassen. Am besten in der spielfreien Zeit, damit wir in der Rückrunde voll angreifen können.:applaus:
     
  13. Ich glaube, mit Fans hat das gar nichts zu tun. Hier hat jemand eine Dauerkarte gekauft. Für das Geld, das er bezahlt hat, sollen die Spieler Erfolge liefern. Wenn sie das nicht tun, fühlt er sich verarscht.
    Da kann man doch nicht ernsthaft von Fan reden, oder?
     
  14. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    schwer zu sagen! Diese Einstellung ist ja ziemlich weit verbreitet! Das war zum Beispiel beim Liga Total Cup sehr deutlich zu sehen, als es hieß wir spielen mit unserer Jungspundmannschaft gegen die Bayern, da wollte kaum jemand hin! Als wir die aber geschlagen hatten, ist mein Kumpel noch 4!!!! Tickets dafür losgeworden und hätte sogar noch mehr verkaufen können! Das ist wie gesagt eine sehr verbreitete Mentalität, die sicher mit meinem Verständnis eines Fans nicht so viel zu tun hat! Aber das sieht man auch jetzt beim BVB sehr deutlich! Leute die vor 3 Jahren gar nicht mehr über ihre "Zuneigung" zum BVB geredet haben, prahlen jetzt wieder damit, das es fast nicht mehr auszuhalten. Bei mir kommt das oft so an, das man sehr gern mit seinem Verein angibt, ähnlich wie mit seinem ach so tollen Auto und seiner tollen jungen hübschen Freundin! Aber wehe da ist ein Schaden dran, dann versteckt man es lieber schnell wieder! Es gibt genug die sagen, sie können die hämischen Kommentare nach solchen Spielen wie gestern nicht ertragen. An mir perlt sowas total ab! Ich bin immer stolz Werderfan zu sein, egal wie scheiße unsere Mannschaft gespielt hat. Da ich mich nicht über den Erfolg definieren, sondern über den Verein selber!
     
  15. WerderanerSBK

    WerderanerSBK

    Ort:
    Schönebeck (Elbe)
    Kartenverkäufe:
    +11
    Noch 14 Stunden nach der Niederlage kann ich immer noch nicht richtig glauben wie sich eine Mannschaft so oft derartig unter Wert verkaufen kann... gut, dass das Spieljahr 2012 bald vorbei ist... und vielleicht haben wir ja im neuen Jahr auch mal wieder etwas mehr Glück mit den Schiedsrichtern, die uns das Leben auch immer wieder sehr schwer machen... in diesem Jahr kam einfach alles zusammen...
     
  16. Genau das bezweifele ich, ansonsten müsste das defensive Chaos doch auch irgendwann mal beseitigt werden, oder?

    Das lässt genau 3 Schlüsse zu:

    1.)Entweder TS erkennt nicht das unsere Defensive quasi in fast jedem Spiel kollabiert

    oder

    2.)Er sieht das, findet es aber nicht weiter tragisch

    oder

    3.) Er sieht das, möchte es auch gerne abstellen, kann es aber nicht.

    Egal, mir macht jedes dieser 3 Szenarien Angst.

    Wenn du, mein lieber Alfred mit dem was uns "angeboten" wird zufrieden bist freut mich das selbstverständlich für dich, ich für meinen Teil bin dieser Scheisse überdrüssig. Allerdings ist mir durchaus klar das ich so, wie unser Verein aktuell aufgestellt ist, diesen Mist noch länger über mich ergehen lassen muss.
     
  17. Für das Frankfurtspiel trifft diese Stellungnahme mE sehr gut zu. Den Spielern muss mE in der Priorität etwas vorangestellt werden und das muss zu allererst Kontrolle sein und zwar in einer jeden Situation. Gerade diese lassen die Profis oft vermissen.

    Das mit dem defensiven Mittelfeld wurde gegen Frankfurt auch wieder offensichtlich. Im Herzen vor der IV hat der Gegner zu viel Raum. Keine Ahnung, ob Iggy und Junu diesen Raum besser verteidigen können und den Offensivkräften so mehr der Rücken freigehalten werden kann, aber die Freiräume, die Frankfurt da bisweilen hatte, waren eklatant. Obwohl Werder Zeit hatte, sich zu ordnen, entstanden diese Räume.
     
  18. Wer sich über den Erfolg eines Fußballvereins definieren möchte, der sollte doch bitte zu den Bayern gehen. Da ist er im Moment und auch langfristig am besten aufgehoben. Aber auch da muss man Häme ertragen, wenn sich Träume nicht erfüllen (Chelsea, ManUnited). Aber dann kann man immer noch darauf verweisen, dass man immerhin in der Bundesliga da steht, wo die anderen niemals hinkommen.
    Also wer sich über den Erfolg von Werder definiert, ist jetzt unzufrieden. Daran ist aber nicht Werder Schuld, sondern die Tatsache, dass man sich den falschen Verein gesucht hat. Wir hatten eine tolle Zeit, wo wir über Jahre ganz oben mitgespielt haben. Aber langfristig gehören wir nicht nach ganz oben. Also ganz ehrlich, es wäre dann besser, zu den Bayern zu wechseln. Warum sich noch weiter ärgern?

    Ich frage mich, wie man überhaupt auf die Idee kommt, sich über den Erfolg des Vereins zu definieren? Kriegt man selber nichts auf die Reihe und meint dann, mit dem Kauf einer Eintrittskarte ein Recht auf Erfolg zu kaufen? Das ist doch krank, oder nicht? Aber so scheint es zu sein, und dann kommen auch "Ideen", wie man den Erfolg erzwingen kann: Schaaf muss sein Auswechselverhalten ändern oder Schaaf muss weg und durch Tuchel ersetzt werden, der würde uns "garantiert" unter die ersten 4 bringen.
    Wer gibt die Garantie und in welcher Weise findet Schadensersatz statt, wenn es doch nicht klappt?
    Nein, das ist hohles Gelaber aus purer Verzweiflung.
     
  19. Felissilvestris

    Felissilvestris

    Ort:
    Bremen
    Kartenverkäufe:
    +7
    Das ist so nicht richtig, denn die Entstehung des Gegentores ist entscheidend. Bereits in der ersten Hälfte viel auf, dass wir den Gegenspielern nicht auf den Füßen standen. Sie hatten viel zu viel Zeit zu Ballannahme, Ballmitnahme, bei Flanken und Fernschüssen. Ich hatte das hier auch in der ersten Hälfte schon massivst bemängelt, dass die Frankfurter unheimlich viel Zeit hatten beim Flanken. Sie konnten sich den Ball noch mal 20 cm vorlegen und ihre Flanken genau platzieren weil unsere Spieler den Gegner nicht angegangen sind, sondern quasi zugeschaut haben. So etwas ist im Werderspiel auch nicht zum ersten mal zu beobachten. So etwas muss auch dem Trainer auffallen und er muss es in der Halbzeit entsprechend korrigieren. Wenn er das nicht erkennt, dann ists eigentlich eh vorbei. Wenn er es nicht in die Schädel der Kicker bekommt, dann erreicht er die Mannschaft nicht. Beides spräche deutlichst gegen Trainer. Dass dann bei der gefühlten zwanzigsten Flanke, die die Frankfurter ungestört und recht platziert in unseren 16er bringen, irgendwann mal ein Stellungsfehler in der IV passiert ist irgendwie eine natürliche Folge. Dazu fehlt es dort dann auch an Qualität. Das muss man einfach konstatieren. Aber man kann solche Flanken eben auch verhindern. Und wenn ich im eins gegen eins unterlegen bin, dann muss ich die (taktischen) Fouls entsprechend im Mittelfeld suchen. Die Eintracht hat uns gestern in der ersten Hälfte gezeigt wie man sich bei dem Gegner "Respekt" verschafft und versucht eben dann mit Härte den gegenerischen Spielaufbau zu verhindern. Wir allerdings lassen den Gegegner schon viel zu nah an den 16er kommen und hindern sie selbst da nicht energisch genug an Hereingaben oder Fernschüssen.

    Erstmal muss man sehen wie die Frankfurter in Ballbesitz gelangen. Wir haben Abstoß vom eigenen Tor und schaffen es nicht uns aus der eigenen Hälfte zu befreien, sondern verlieren den Ball, wie so oft in unseren Spielen, viel zu schnell in der Offensivbewegung. Etwas, was auch schon in der ersten Hälfte deutlich zu erkennen war. Auch hier änderte sich nichts nach der Halbzeit. Auch das muss TS erkennen und eben abstellen können bei seinen Spielern. Dass der Gegenspieler nicht angegriffen wird, dass ist das gleiche Phänoment wie bei dem ersten Gegentor.
    Du musst eben eng am Gegenspieler sein. Dem auf die Füße treten und zur Not rechtzeitig das Foul auspacken. Wir zeigen solch ein Verhalten aber nicht. Wir sind zu oft zu weit weg vom Mann. So etwas muss man als Trainer abstellen. Denn es ist ja nicht das erste mal, dass diese Verhalten auffällt.

    Es ist sehr unglücklich, dass Schmitz da wegrutscht. In der entstehung fällt aber wieder auf, dass die Umschaltbewegung nach hinten nicht passte und die Gegenspieler wieder einfach zu viel Zeit haben zu agieren. Das Tor ist zwar unglücklich, aber es passt zu Werder.

    Das 4:1 ist am Ende nur makulatur. Lässt sich aber auch trotz Abseits verhindern, wenn man denn noch richtig mitmacht auf dem Platz.

    Ärgerlicher ist tatsächlich, dass nichtegegebene 0:1! Denn sicherlich hätte es gegen verunsicherte Frankfurter uns einen deutlichen psychologischen Vorteil verschafft. Und mein Tipp (2:2) wäre durchaus wahrscheinlich gewesen. Wir hätten uns bei der Art zu verteidigen garantiert die zwei Dinger gefangen.

    Insgesamt haben wir jetzt 28 Gegentore in 16 Bundesligaspielen (oder in 17 Pflichspielen eben 32 Gegentore) gefangen. Damit sind wir genauso schlecht wie Augsburg und nur die Hopps sind noch schwächer. Das entspricht übrigens einem Schnitt von 1,75 (nimmt man das Pokalspiel dazu hat man nen Schnitt von 1,88) Gegentoren pro Spiel. Insgesamt sind wir in 17 Pflichtspielen nur zwei mal ohne Gegentor geblieben. Eigentlich sind das Zahlen, die einem Abstiegskandidaten würdig wären. Unser Glück ist das unser Offensivspiel ordentlich funktioniert und wir eben auch schon 27 Buden gemacht haben. Was ein echt guter Wert ist. Aber eben bei so vielen Gegentoren, dann eben nur zu Mittelmaß reicht.
    Gerade wenn man davon ausgeht, dass Werder sich im Umbruch befindet. Unsere Defensivsschwächen seit Jahren bekannt sind, dann sollte man doch glauben, dass das oberste Ziel sein sollte, möglichst wenig Gegentore zu kassieren und zu lernen aus einer stabilen Defensive heraus zu agieren. Aber dazu bräuchte ich natürliche echte spielstarke Sechser. Aber auf die wird trotz aller Erkenntnisse dennoch verzichtet. Man müsste den Gegener bei gegnerischen Ballbesitz ordentlich auf den Füßen stehen, nah am Mann sein, viele Wege gehen etc.. Das scheint aber bei den Spielern nicht im Kopf anzukommen. Wie ich bereits zum ersten Gegentor geschrieben habe, gibt es dafür zwei mögliche Gründe: Entweder TS sieht es nicht und vermittelt es ihnen gar nicht oder er schafft es nicht den Spielern das zu vermitteln. Beides spricht gegen den Trainer. Genauso die Mängel im Umschaltspiel, die schlicht nicht abgestellt werden. Kann natürlich auch sein, dass wir einfach die dümmste Mannschaft der Liga haben und wir uns über Jahre immer die dümmsten lernresitentesten Spieler der Fußballwelt geholt haben.

    Unter dem Strich bleibt es in meinen Augen dabei, dass TS es nicht mehr schaffen wird nochmal eine erfolgreiche Mannschaft in Bremen auf die Beine zu stellen. Für seine Philosophie von einem dominanten Offensivfussball fehlt es schlicht an den nötigen Spielern. Die Spieler, die man dazu bräuchte sind entweder nicht auf dem Markt oder eben für Werder einfach unbezahlbar. Es muss ein Trainer her, der auch mit dem vorhandenen Spielermaterial einfach in der Lage ist Woche für Woche eine Mannschaft zusammenzustellen, die Philospohie unabhängig taktisch eingestellt wird, und dann eben fußballerischen Grundtugenden in der Lage ist ordentlich Punkte zusammeln. Unser Kader ist gut genug für die Europapokalplätze. Aber eben nicht, wenn es der Schaafschen Offensivphilosphie folgt. Dafür sind die Spieler seit einigen Jahren nicht mehr vorhanden.
     
  20. @Peggy + Alfred

    Ich weiss nicht was ihr mit eurem "sich über den Erfolg des Vereins definieren habt"?

    Wenn die Fans die hier kritisieren das tun würden wären sie sicherlich Bayern, ManU oder Barca Fans und würden nicht Stunden ihrer Zeit opfern sich mit Werder zu beschäftigen.

    Ich persönlich definiere meine Verbundenheit zu Werder nicht über den Erfolg. Logisch ist aber doch wohl auch das man eine erfolgreiche Werder Saison einer nicht erfolgreichen Werder Saison vorzieht. Und es wird doch wohl erlaubt sein auf Missstände, gerade wenn sie so offensichtlich sind wie seit Jahren bei uns hinzuweisen. Die Fans die alles was beim SVW geschieht immer bejubeln, alles toll finden und nix kritisch hinterfragen, die stehen einer besseren Zukunft im Wege nach dem Motto "warum etwa änderen wenn alles super ist". Und dann plätschert alles einfach weiter vor sich hin. Kann doch nicht ernsthaft das sein was ihr wollt, oder?