Spieltagsthread: Eintracht Frankfurt - SV Werder Bremen -03.11.2017 - 20:30 Uhr

Dieses Thema im Forum "SG Eintracht Frankfurt - SV Werder Bremen" wurde erstellt von Rantanplan2.0, 3. November 2017.

Diese Seite empfehlen

  1. Die Haarfarbe stimmt nicht ganz :D
     
    Exil-Ostfriese gefällt das.
  2. heiko7166

    heiko7166 Guest

    Aber vieleicht die Hosenträger. :lol:
     
  3. WeizenOlli

    WeizenOlli Moderator

    Ort:
    MH
    Kartenverkäufe:
    +88
    Da haben aber 3 User lange nicht mehr ihr eigenes Geschrei gehört :p

    Btw: ich hab längere Beine :D
     
  4. Sehe ich etwas anders....Nach dem ersten Druck der Frankfurter in HZ 2 hatte Werder das Spiel bis zur Schlußphase eigentlich recht gut im Griff. Aber eben daraus machte man mMn viel zu wenig, es fehlte der erkennbare Wille, das Spiel unbedingt GEWINNEN zu wollen. Und angesichts des Tabellenstandes müssen wir eigentlich jetzt immer voll auf Sieg spielen.

    Und das kann durchaus noch der Nouri-Zeit zugerechnet werden, der genau diesen Siegeswillen der Mannschaft entzogen hat mit seinem Angsthasenfußball und Ausrichtung auf totale Defensive.
    Kohfeldt mache ich hier absolut keinen Vorwurf, denn mit Kainz für Bargfrede hat er genau richtig auf die Frankfurter Drangphase nach gut einer Stunde reagiert und damit auch das Spiel wieder offen gemacht. Vielleicht hätte er einen Johannsson oder Belfodil für Bartels da auch noch bringen sollen, und nicht erst paar Minuten vor Schluß als Art Verzweiflungsakt nach dem Frankfurter Tor, aber ansonsten hat er personell für mich vieles richtig gemacht.

    Insbesondere das er Sane draußen ließ, den ich als Stammspieler auch nicht mehr sehen möchte. Allenfalls noch für Schlußphasen, wo es gilt, einen Vorsprung über die Zeit zu retten. Und natürlich bei Sperren´und Ausfällen. Ansonsten würde ich genau so, also mit Viererkette und dort mit Moisander und Veljkovic in der IV, weitermachen. Vielleicht gerade auswärts dazu noch mit Bauer für Selassie.
     
  5. Das ist genau der Punkt! Wenn wir so weitermachen, gehen wir den selben Weg wie Kaiserslautern, die höchstwahrscheinlich jetzt selbst in der zweiten Liga nicht mehr konkurrenzfähig sind.

    Wollen wir das oder wollen wir endlich mal was verändern? Mit Fußballromantik und Tradition allein kann man heutzutage im Profifußball nicht mehr bestehen!
     
    werderfan_64 gefällt das.
  6. Was war denn da vogelwild? So ein Schwachsinn!

    Du trauerst offensichtlich tatsächlich Nouri und seinem Defensivriegel nach. Ja, die Spieler DURFTEN wieder Fußball spielen, haben auch wieder offensiv nach vorne gespielt, ohne gleichzeitig die Defensive zu vernachlässigen. Und das IST FK Verdienst. Aber so etwas (Nouris Angsthasenfußball) kriegst Du nicht innerhalb von paar Tagen vollständig aus den Köpfen der Spieler, was gerade die zweite Halbzeit zeigte, wo Werder die Entschlossenheit, AUF SIEG zu spielen, vermissen ließ. Aber das kommt noch..

    Unfassbar, was Nouri für verbrannte Erde hinterlassen hat. Und das schaut man sich 10 (!!!!) Spieltage lang an...:wall::wall::wall:. Nun ist es nicht mehr 5 VOR 12, sondern bereits 5 NACH 12. Es wird so schwer wie nie zuvor!
     
    Benni4all gefällt das.
  7. Du hast schon gesehn, wieviele Chancen Frankfurt hatte, und wie oft wir die Situation hatten, dass zwei-drei Frankfurter auf unsere Viererkette zugelaufen sind - eine Situation die es unter Nouri fast nie gab.

    Ich trauere nicht Nouris "Defensivriegel" nach, sondern seinem grundsätzlichen Konzept der Defensive.

    Was ich gestern gesehen habe lässt mich noch nicht viel Einfluss des Trainers sehn, ausser dass er die Mannschaft etwas vorgeschoben hat. Nouri hat der Mannschaft nicht verboten, offensiv zu agieren, warum auch? Er hat lediglich die Prioritäten anders verteilt.
    Dass unser Offensivspiel gestern vesser aussah, lag er daran dass unsere "tollen Charaktere" der Mannschaft wieder ihrem Job nachgingen, statt öffentlich zu streiken.
     
    Dr.Gonzo83 gefällt das.
  8. Wir hatten genau so viele Chancen wie Frankfurt, waren/sind die deswegen gleich vogelwild hinten? Das ist doch Blödsinn!

    Der Unterschied zur Situation mit Nouri bestand darin, das wir nicht nur hinten gegnerische Chancen zuließen (wie übrigens auch massenhaft unter Nouri!), sondern ENDLICH auch mal offensive Aktionen und richtig gute Torchancen kreieren konnten.

    So eine ERSTE Halbzeit habe ich auch nicht nur ansatzweise einmal unter Nouri erlebt!

    Übrigens noch was: Bis gestern glaubte ich eigentlich, das die Mannschaft zu 100 % Topfit ist. Zumal das einem Nouri ja angeblich immer besonders wichtig war. Leider hatte ich aber so ab etwa einer Stunde den Eindruck, das Werder auch körperlich nicht in bester Form ist. Nur mal so am Rande, ich war nicht der einzige im Stadion, dem das auffiel...
     
  9. Kein Wunder, so ungestüm wie die zu Beginn los rannten, ubd keinerlei Ruhephasen im Spiel hatten.

    Das ist nicht nur dem Kommentator und Sammer aufgefallen, die angemahnt hatten, ob die das durchhalten.

    Von daher lag der Konditionsschwund am Ende weniger an einem mangelnden Fitnessstand, sondern an der absolut mangelhaften Kräfteeinteilung. Auch Aufgabe des Trainers, hier von Außen einzuwirken.

    Und ja, Frankfurt war in unserer einzigen Drangphase (ca 15 Minuten vor der Pause) ebenfalls defensivschwach. Sonst hatten wir ja nicht viel verwertbares, in HZ2 gar nix mehr, da ist man nur noch wild über den Platz gerannt.

    Unter Nouri haben wir eine ganze Rückserie kontrollierter offensiv gespielt. Das war wesentlich effektiver, als das wilde Herumgerenne von gestern. Hast du vielleicht vergessen.

    Aber über Vergangenheit (Nouri) unterhalte ich mich nicht mehr, auch wenn du gerne deinen Hass gegen Nouri noch Wochen breittreten wirst und noch einige positive Dinge verklären wirst. :)
     
    janstoike gefällt das.
  10. Mit Deinem obigen Beitrag beende ich die Diskussion. Jemand, der allen Ernstes jetzt noch Nouri als positiv darstellen tut, ist für mich kein ernst zu nehmender Diskussionspartner mehr!
     
    Rantanplan2.0 gefällt das.
  11. Ernst zu nehmen wäre eine Diskussion eh nur, wenn du nicht nur schwarz und weiss sehn würdest :)

    Wen man Nouri nicht ausschliesslich hasst und scheisse sieht, wie du, sieht man ihn ausschliesslich positiv. Schwarz-Weiss-Denken und für eine Diskussion unförderlich.

    Ist nicht meine Art. Am Ende überwiegten viele negative Dinge an Nouri. Deswegen bin ich schon seit Gladbach für eine Trennung. Es gab aber eben auch einzelne positive Dinge an Nouri. Letztes Jahr mehr, dieses Jahr wenige.

    Wenn man nicht differenziert, sondern nur die beiden Extrema kennt, ist eine Diskussion schwierig. Aber du wirst vermutlich meinen Einwurf ignorieren und mich weiterhin, völlig fälschlicherweise als kritikloser Nouri-Fan darstellen. :) Aber damit komme ich klar, vor allem wenn man dich im Wiedwald und Puzarro-Thread betrachtet
     
  12. Nouri und ausschließlich positiv...:lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol:
     
  13. Lies den Satz nochmal ;) du hast ihn nicht verstanden.
     
  14. neuman

    neuman

    Ort:
    NULL
    Frankfurt hatte in der Tat einige Chancen.
    Das lässt sich auch nicht vermeiden, wenn wir etwas offensiver agieren als in den vorherigen Spielen.
    Aber wir hatten auch einige Chancen.
    Hradecky hat seinen Job gut gemacht.
    Aber die Tatsache, dass wir überhaupt mal wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor aufgetaucht sind, hat mir gefallen.
     
  15. Eben...

    Im Pokal gegen Hoffenheim hatten wir z.B. vorne quasi bis aufs Glückstor null Chancen, und hatten trotz eines schier unglaublichen Mauerfußballs hinten Riesenglück (und Pavlenka). Womit ich sagen will, das wir trotz Nouris Mauertaktik auch immer wieder hinten sehr viele Chancen des Gegners zuließen. Ich glaube sogar gelesen zu haben, das wir (wieder mal) in dieser Saison die meisten Torschüsse gegen uns hatten.
     
  16. Unterhaltsamer als zuletzt war es definitiv. ;)

    Momentan hätte ich das Spiel aber auch gern gegen ein Hoffenheim-artiges 1:0 eingetauscht. ;)
     
  17. Das einzige Mal, wo Nouris Taktik (mit wahnsinnig viel Glück) aufgegangen ist.

    Ansonsten sah seine Bilanz so aus:

    Saisonübergreifend seit fast einem halben Jahr in der BL sieglos, 10 Spiele, lächerliche 5 Punkte, 1 Punkt aus 5 Heimspielen und 3 (!!!:lol:) Törchen in 10 Spielen. Grandiose Bilanz, die als Negativrekord in unsere Geschichtsbücher und teilweise die der BL eingegangen sind...
     
  18. neuman

    neuman

    Ort:
    NULL
    Ja, das Pokalspiel war ein Paradebeispiel.
    So etwas kann gut gehen.
    Im Pokal kann man das mal machen, und wenn man das Glück auf seiner Seite hat, ist man eine Runde weiter.
    Für die Liga ist das Konzept eher weniger tauglich, denn wie oft wird das bei 34 Spielen gut gehen? Eher selten.
     
  19. neuman

    neuman

    Ort:
    NULL
    Beiden Sätzen stimme ich zu.
    Aber was wir im Pokal gegen Hoffenheim gespielt haben, halte ich nicht für ligatauglich, weil es eben in den meisten Fällen nicht zum Erfolg führt.
    Für diesen Tag gegen diesen Gegner war es ok, aber nur weil es erfolgreich war.
     
  20. neuman

    neuman

    Ort:
    NULL
    Ja, das ist eben der Unterschied zwischen Pokal und Liga.
    Wenn Du im Pokal als Außenseiter, und das waren wir, startest, dann darfst Du mit einer Strategie auflaufen, die auch Glück erfordert. Das kann mal gut gehen.
    Über 34 Spiele ist es nicht gut, mit einer Strategie aufzulaufen, die eine Menge Glück erfordert.

    Ich haue jetzt mal eine Vergleich raus, wahrscheinlich ist er nicht gut, darüber denke ich später nach. :D
    Wenn es nur um ein Spiel geht, dann kannst Du im Skat mal darauf zocken, dass was tolles im Skat liegt.
    Das kann klappen und Du gewinnst.
    Aber wenn Du 34 Spiele spielst, wirst Du damit hoffnungslos scheitern.