Politik und Fußball in Bremen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Timbo, 5. Dezember 2010.

Diese Seite empfehlen

  1. Dies sehe ich genauso wie du. Die Ticketpreise werden moderat erhöht und Schluss ist. Was der Werder Präsident sich mit seinen Aussagen geleistet hat, dies geht gar nicht. Zu versuchen die Werderfans auf populistische Art zu missbrauchen. Eigentlich ein Grund seinen Rücktritt zu fordern.
     
  2. Streichungen im sozialen Engagement, mit solchen Aussagen muss sich ja fast schämen als Mitglied des Vereins. Einfach nur wie ein bockiges kleines Kind.
     
    Wattwerderwurm gefällt das.
  3. Finde ihn seit jeher schon peinlich, nun hat er dem ganzen noch die Krone aufgesetzt...

    Bitte austauschen den Mann...
     
  4. Am Ende können wir uns Max Kruse nicht mehr leisten, weil wir permanente Pyroscheisse bezahlen müssen. Komisch, zu dem Thema hält man sich bedeckt....
     
    Eisenfuss57 gefällt das.
  5. Damit die DFL sich mal bewegt, müsste die Polizei bei Risikospielen sagen: "Sicherheit kann nicht gewährleistet werden, Veranstaltung findet nicht statt". Dann würde denen der TV-Vertrag um die Ohren fliegen.
     
  6. Der Senator Mäurer hat ja recht, wenn er an die Adresse des SVW die Forderung richtet, dass der SVW sich mit der DFL auseinander setzen muss. Davor weichen sie zurück, weil sie in den ersten Gesprächen wohl ein "Euer Problem, nicht das unsrige" gehört haben. Ändert nichts am Umstand, dass Werder etwas machen muss.
    Die DFL wird die Rechnung bezahlen müssen und das Konto Werders um den Betrag belasten. Und wenn Herr HGW meint, nun Sozialprojekte einstellen zu müssen, ist das auch Werders Recht, aber von der Außenwirkung ist dies verheerend.
    Sie haben sich jahrelang für die Belange der kleinen Vereine eingesetzt und nun wäre es an der Zeit, dass diese sich mal für sie einbringen. Das wollen die anscheinend nicht. Dann würde ich zuallererst mal mein Engagement innerhalb der DFL für die kleinen Vereine überdenken. Die DFL ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, die auf Gewinnmaximierung ausgelegt sind und in der einige Vereine wie Bayern/BVB die Richtung mehr als vorgeben. Das ist kein demokratisch gewählter Bremer Senat. Hier werden Ausnahmegenehmigungen (vgl. 50+1 RB Leipzig) erteilt, um zB den Ostfussball zu stärken. Mit Moral und Anstand hat das wenig bis gar nichts zu tun, wenn man die Protagonisten Mintzlaff u.a. nach dem Pokalsieg sieht. Das wird alles toleriert, das will man so, dann muss man auch damit leben.
    HGW verortet das Problem allein auf den Innensenator und seine Klage. Das besagte Problem ist tiefergehend. Mir fehlt in dieser Diskussion die intellektuelle Spreizung seitens HGW.
     
    opalo, Lübecker und Bremen gefällt das.
  7. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +3
    :tnx:

    Statt proaktiv zu agieren, bevorzugt HHG die Pflege der selbsternannen Opferrolle (obwohl ihm, wie Du es ja kürzlich erwähntest, als Jurist damit rechnen muß, mit einer Niederlage aus dem Gerichtssaal zu gehen) und übt sich dabei den Populismus, daß dadruch der Vertrag mit Kruse nicht verlängert werden könnte. Aber gleichzeitig werden die Strafzahlungen für die Pyro-Spacken, die sich gestern auf knapp 340.000 € seit Beginn der Saison 15/16 summierten, in Kauf genommen, ohne den Eindruck zu vermitteln, daß spürbare Maßnahmen gegen diese Problemfälle unter den eignen Fans ergriffen werden.
    :kaffee:
     
  8. Ich glaube einfach, dass der Fußball generell vor den entscheidenden Massnahmen zurückscheut. Das ist kein Werderproblem allein. Wir bewegen uns im deutschen Fußball in einer Endlosschleifendiskussion zwischen Bewahrung der Tradition im Vereinsrecht und der zunehmenden Kommerzialisierung im Allgemeinen. Man will zwar mehr Geld, aber irgendwie soll alles so bleiben wie es ist bzw war. Gleichzeitig soll aber der deutsche Fußball auch international in den Vereinen und der Nat11 sehr erfolgreich sein. Fußball unterliegt den globalen Gesetzen. Daher muss man zunächst einmal akzeptieren, dass Deutschland keine Fußballinsel ist.
    Die Lösungsansätze sind unpopulär und wir kennen sie aus England. Man erhöht die Eintrittspreise, baut Stehplätze ab und schon bekommt man ein exklusiveres Publikum ohne Choreo und Stadionstimmung. Der Blick in die USA zB NFL bringt uns nicht weiter, weil dort Tickets personalisiert und zB in Green Bay vererbt werden.
    Pyro ist Ausdruck einer Opposition der Ultras gegen die Fußballmächtigen. Macht die Sache nicht besser, aber die Diskussion wird innerhalb der DFL/DFB kaum oder zumindest unzureichend geführt. Das Ergebnis sieht man dann in diesen Risikospielen. Es sind ja nicht alle Ultras auf Krawall gebürstet sondern eher eine Minderheit. Die könnte man sehr wohl aussortieren, wenn in der Ultragruppe die Bereitschaft dazu vorhanden wäre. Warum sollten sie es tun, wenn sie von den Vereinen und den Verbänden nicht ernst genommen werden? Da liegt die Krux.
     
    Eisenfuss57 gefällt das.
  9. Man sagt dazu wenig (wobei man auch dazu bereits sich geändert hat) weil das Blödsinn ist. Für Kruse ist es eher ein Grund zu bleiben bei einer solchen Fanlandschaft. Um das zu bereifen, müsste man aber bereifen, dass Pyrotechnik kein Teufelswerk ist. Ohne die Ultras (böses Wort für einige weil sie direkt eine Schlägerei damit verbinden) wär die Stimmung in den Stadien weit aus weniger gut.
     
  10. @ SeeMa

    Pyrotechnik ist kein Teufelswerk? Das mag Deine persönliche Meinung sein, geht aber an den Fakten vorbei.

    Erstens ist es verboten und zweitens ist Pyrotechnik gefährlich. Oder müssen jetzt z.B. Asthmatiker draußen bleiben, weil irgendwer meint zu zündeln?
     
    Theonlein gefällt das.
  11. Ich denke sie (das Gros) würden schon ernst genommen, wenn sie sich dann, wie von dir genannt, sich abspalten würden.
     
  12. Die Stimmung war in Bremen schon sehr gut, da war Pyro noch gar nicht angesagt. Irrtum, bzgl. deiner
    Einschätzung, dass die Leute Ultras mit Schlägereien verbinden. Ich denke die meisten leute die sich mit
    dieser Thematik beschäftigen können da sehr wohl unterscheiden.
    Pyro = Schadstoffe für Mensch und Umwelt
    Interessant wäre doch auch zu wissen, wie sich diese Pyro-Affen zu Thema Feinstaub/Diesel etc. verhalten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. April 2019
  13. Asthmatiker müssen sich ja nicht unbedingt in "dieser" Menge stellen. Es gibt genug Platz wo man davon nix abbekommt.

    Warum gleich so ausfallend? Wie sieht es denn mit ihren Fußabdruck auf der Welt aus?
     
  14. Super Einstellung.
    :rolleyes:
    Pyro ist im Stadion verboten und fertig.

    Als Asthmatiker soll man also Rücksicht auf diese "Fans" nehmen....
     
  15. Ist nicht so als ob ich das nicht auch kritisch sehe und auch die genannten Probleme anerkenne. Ich selber hab sowas noch nie verwendet, wohne aber auch weit weg von Bremen. Aber ich muss auch sagen, dass es gut aussieht (finde ich) und der Stimmung förderlich ist. Bin da etwas hin und hergerissen muss ich ehrlich sagen. Diese Personen als "Affen" zu bezeichnen, halte ich für wenig sinnvoll. Wenn man etwas ändern will dann durch einen Diskurs aber bestimmt nicht so.
     
  16. Wo bitte werde ich ausfallend, außer in den der Benennung der Pyromanen (so besser) oder fühlst
    du dich angesprochen?
    Keine Fragen mit Gegenfragen, waren schon immer der Versuch von eigenen Unzulänglichkeiten
    abzulenken.
    Eine Frechheit ist schon, zu sagen, die Asthmatiker sollen sich dort hinstellen, wo sie nichts abbekommen.
    Sehe noch die "fetten" Rauchschwaden in Nürnberg die den Oberrang einnebelten.
    Ständig dieses Prinzip, wasch mich, aber mach`mich ja nicht nass.
    Mein Fußbadruck? Ich zündel nicht und benehme mich nicht wie ein Egoman gegenüber
    meinen Mitmenschen.
     
  17. Als Affen bezeichne ich diejenigen die völlig uneinsichtig auf sich beharrend durch die Weltgeschichte laufen.
    Diskussionen brauchst du mit den Herrschaften nicht vollziehen. Die hatten wir hier ausreichend, wie du selber
    weißt. Mir ist es ein Rätsel "gut aussehen" höher als das Gut Gesundheit einzuordnen.
    Mir ist es außerdem ein Rätsel das jemand sich hinstellt und erklärt er sehe Pyro auch durchaus kritisch, aber in
    gleichen Atemzug die These vertritt Asthmatiker sollen sich doch bitte andere Plätze suchen.
     
  18. Woher soll ich denn wissen wie ihre Einstellung zum Thema Feinstaub/Diese ist? Ich kenne davon keinen (habe ich auch deutlich gemacht). Vielleicht haben diese Personen auch einen viel geringeren Fußabdruck wie du, selbst wenn sie sowas machen? Deine Denkeweise ist mir zu einseitig.
     
    dieeeter gefällt das.
  19. Alles klar hat sich erledigt. Die Zeit ist mir zu schade. Es gibt hier den ein oder anderen da können sie dann doch
    ein wenig Karussell fahren. :trost:
     
  20. Alles klar, danke für die konstruktive Unterhaltung. So wird sich ganz bestimmt etwas ändern.
     
    Eisenfuss57 gefällt das.