Nach dem Spiel....

Dieses Thema im Forum "Hannover 96 - SV Werder Bremen" wurde erstellt von -Andii, 2. Oktober 2011.

Diese Seite empfehlen

  1. DJRon

    DJRon

    Ort:
    Berlin
    Also wenn das Tonfas waren, dann sind die Dinger aus Metall. Gummi sollte bei der Vorzeigepolizei aus Niedersachsen eigentlich keine Verwendung mehr finden.

    "Ob das nun sein muss...." Dazu ein klares Nein! Das darf nicht sein! Egal, was vorher passiert ist. HIer sollte auch ein "Ausraster" nicht als Grund herhalten dürfen. Ich frage mich vielmehr, ob es wirklich so war, da hierbei eigentlich schwerere Verletzungen zu erwarten wären. Ich kenne es wie gesagt selber und aus diversen Internetbeiträgen der linken Szene, wo immer wieder von Gewaltorgien der Polizei oder dem bösen agent provocateur ja bregelrecht gesponnen wird. Wenn man sich dann die vermeintlichen Beweise dann anschaut, kann man nur lachen. Da ist dann sehr viel Propaganda, welche weit verbreitet ist bei unseren "ich hab eigentlich schon von Beruf wegen Probleme mit der Polizei"-Kumpanen, dabei. Aber auch oft ein seltsames Empfinden von Menschen, die anscheinend Glück hatten, im Leben mit wenig Gewalt konfrontiert gewesen zu sein. Diese empfinden dann eine normal Festnahme gerne als äußerst brutal.
    Interessant ist in jedem Fall, dass bestimmte Fußball-Fan-Gruppen genauso argumentieren wie rechte und linke Berufsdemonstranten oder auch kriminelle Gruppen wie z.B. die Rocker (die ihr ja in Bremen gut kennt :lol:; bin aus Berlin). Ich unterstütze hier voll und ganz die 99,98 %, die hier schon oft angesprochen wurde. Zu 99,98% ist das polizeiliche Gegenüber Schuld an der Eskalation bei Großveranstaltungen oder Demonstrationen. Da hilft auch die gesamte Propagandaaufbereitung im Anschluß nichts.

    Liebe Grüße aus Berlin. :svw_applaus:
     
  2. Du bist sehr komisch. Es ist nicht zu klären, wer die Schuld an den Zusammenstößen hat, aber erlaubst dir allgemein ein Fazit zu ziehen, was bei dir scheinbar schon immer vorgelegen hat. Ich war ja da, ich konnte sehen, dass Polizisten mit dem Knüppel voran gegen die Leute rannten, ob die Leute auch von diesen Knüppeln getroffen wurden sind, kann ich dir nicht sagen. Es gab mehrere Situationen und jede Menge Pfefferspray aus ca. 1m Entfernung und auch Hundestaffel ohne Maulkorb wurde gegen die Leute eingesetzt. Für mich war die Polizei scheinbar unvorbereitet gewesen eine Eskalation zu vermeiden. Ansonsten hätten diese, den regelmäßigen Zustrom zur Haltestelle regeln können und auch die Wege sperren, wo sie verhindern wollen, dass die Leute dahin gehen.
     
  3. Nur eine Kleinigkeit dazu... So etwas wie eine Dienstnummer von Polizisten gibt es nicht... Und ich würde auch nicht irgendeinem Außenstehenden meinen Namen angeben, ein wenig Selbstschutz (insbesondere bei Großveranstaltungen, seien es Demos, Castor-Transporte oder Fußballspiele) sollte man sich auch als Polizist noch erlauben dürfen...
     

  4. Komplett richtig zusammengefasst. Und die Presse, vor allem auch die hier so oft zitierte Bild, stürzt sich, wenn sie die Möglichkeit hat, sehr gerne auch auf die Polizei und macht einen Skandal daraus, da genießt die Polizei definitiv keinen Schutz.

    Und dass in Deutschland kein Prozess gegen Polizisten zu gewinnen ist, ist ebenso Blödsinn. Die Staatsanwaltschaft ist schon lange nicht mehr so eingestellt wie früher und voll auf der Seite der Polizei (natürlich auch immer vom einzelnen Staatsanwalt bzw. auch Richter abhängig), sondern zumeist eher neutral eingestellt. Allerdings wissen auch Richter und Staatsanwälte, wie sie beispielsweise die oben beschrieben Personen der Antifa und sonstige Konsorten einzuschätzen haben.
     
  5. WOMLSascha

    WOMLSascha

    Ort:
    50km zum SVW
    Kartenverkäufe:
    +6
    Letztendendes bin ich mir da sehr unklar. Ich muss ja auch meinen Namen rausrücken! Auch wenn ich mir selber sicher bin, alles richtig gemacht zu haben. Daher bin ich der Meinung, dass die Polizei grundsätzlich (Ausnahmen kann man sicher konstruieren) auch den Namen preisgeben sollte.
     
  6. Aber mit Sicherheit an keinen Unbeteiligten, so wie ich es schrieb. Als Polizist ist man kein Freiwild, und ich weiß, wovon ich rede. Ich kenne genug Fälle, in denen Polizisten und vor allem deren Familien aufgrund von vorangegangenen Maßnahmen entsprechend bedroht oder gar angegangen wurden. Und dem beuge ich vor, in dem ich, soweit als möglich, eine gewisse Anonymität wahre. Wie gesagt, es gibt durchaus Situationen, in denen das Gegenüber das Recht hat, den Namen zu erfahren, aber kein Unbeteiligter, der meint, sich einmischen zu müssen.

    Und das was du als Argument angibst, dass du auch deinen Namen angeben musst, ist etwas anderes. Der Polizei gegenüber musst du den Namen angeben, wenn es irgendetwas zur Sache tut. Du musst dir aber sicherlich keine Sorgen machen, dass du und deine Familie anschließend von Polizisten bedroht wirst / werdet...
     
  7. DJRon

    DJRon

    Ort:
    Berlin
    Hm, wieso ist hier etwas nicht zu klären? Es ist ja schon mittlerweile traditionell, die Eskalation der Polizei in die Schuhe schieben zu wollen, insbesondere bzw. ausschließlich bei den Gruppen, die ich da aufgezählt habe. Hier steckt sehr oft aber etwas ganz anderes dahinter. Gewalt auf Demonstrationen z.B. wird organisiert. Und unter Fußballfans gibts das auch sehr häufig. Im Grunde geht es um die Rechnung, so wie sich die Fans benehmen, so entscheidet sich, ob es eskaliert oder nicht. Wenn Straftaten begangen werden, dann ist es doch klar, dass du rennende Polizisten in Vollschutz siehst, den den Knüppel in der Hand haben. Das erwarten wir doch auch. Oder möchtest du, wenn dir der nächste H96er in die Schnauze haut, dass die Polizei den laufen läßt, weil es "deeskalierender" wäre? Die 99,98% treffen nach meiner Erfahrung zu 100% zu, wobei ich diese 0,02% auch nur der Ordnung halber, mit dem Satz "Sag niemals nie" begründet, stehen lasse.

    In Berlin haben wir pro Jahr ca. 3000 Demonstrationen. 99% davon verlaufen friedlich und werden nur von Verkehrspolizisten betreut. Wenn unsere Kreuzberg-Friedrichshain-Fraktion dagegen demonstriert, Steine, Flaschen, Mollies und Böller fliegen, dann hat die Polizei die Sache eskaliert? Das ist alles Humbug. Es ist doch bei Demos wie auch bei Fußballspielen ganz normal die "Bullen" bis aufs Äußerste zu provozieren. Warum macht man das? Weils Spaß macht? Dass Polizisten schon von Berufswegen her nicht zimperlich sind (sein können!), ist doch klar und dass die auch dementsprechend hart vorgehen, wenn man sich Anordnungen widersetzt oder Absperrungen durchbricht, ist auch normal.

    Nimm doch mal das Spiel im Weserstadion gegen Hamburg, wo einer fast zu Tode gekommen wäre. Zieh dir mal das Video bei youtube rein und lies die Kommentare dazu. Reine Polizeifeindlichkeit. Mit dem, was man auf dem Video sieht, hat das rein gar nichts zu tun. Die Bullen waren schuld. Wenn ich mir mit dem Grundtenor solche Videos anschaue, dann entstehen solche Kommentare.

    Pfefferspray aus einem Meter oder Hunde ohne Maulkorb, Knüppel voran, ja genau für solche Situationen hat die Polizei diese Dinge! Dass sie die auch einsetzt, wenn da irgendwelche Vollchaoten ausrasten, sollte auch klar sein. Wie jetzt vor Ort die Taktik aus sah, warum die wie wo hinsollten oder nicht hin sollten, kannst du ja mal erfragen. Manchmal (oder auch sehr oft) ist es für Aussenstehende schwierig, den Sinn der Absperrung vor Ort zu erkennen. Deshalb bedeutet es nicht, dass sie keinen Sinn hat!

    Nochmal, am Anfang der Kausalkette steht das Fehlverhalten der Fans! Wenn alle freidlich und regelkonform sich solch eion Spiel ansehen könnten, würde auch nur die Verkehrspolizei die Strassen sperren, wie bei jedem großen Konzert oder sonst was! Denk mal darüber nach.
     
  8. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Ich habe sowas auch noch nicht erlebt gehabt. Da gehen wir vom Stadion zur S-Bahn, stehen an der Ampel und auf einmal geht's da los. Einige Gruppen rennen aufeinander los, Flaschen fliegen, die Polizei setzt Pfefferspray ein. Wir standen da und wussten gar nicht, was wir machen sollten, schließlich mussten wir zur S-Bahn und genau um diese S-Bahn spielte sich das ja ab. Ok, haben wir uns gedacht, dass wir uns erstmal auf den angrenzenden Parkplatz begeben und beobachten, wie sich die Lage entwickelt. Aber dann müssen diese Vollidioten ja wie wild auf den Parkplatz gelaufen kommen, Autospiegel abtreten, Lackkratzer verursachen. Teilweise standen völlig aufgelöste Frauen und Kinder da. Um genau diese tut es mir so leid. Als ich diese Holzköppe mit ihren Shirts vor dem Gesicht gesehen habe... habe ich da 'ne Wut bekommen. Einige Personen wurden wohl festgenommen, andere sind abgehauen, indem sie über die Motorhauben einiger an der Ampel wartender Autos sprangen und liefen.
    Und als Krönung habe ich auch noch 'ne schöne Ladung Pfefferspray abbekommen, was gut in Verbindung mit meinem Asthma war. ^^ :wall:
    Diese feigen Idioten!!!! Verstecken ihr pubertierendes Gesicht und machen dann Krawalle. Alle Gefassten Holzköppe sollten deutschlandweit lebenslänglich Stadionverbot bekommen!!!!
    Ich hoffe, ich muss sowas nicht noch einmal nach 'nem Spiel sehen, das Spiel an sich war nämliich schon bitter genug.
     
  9. Nicht Holzköppe -> Hohlbirnen :wall:, hätte wirklich ein Knüppel das Ziel getroffen, hätts laut geknallt, wenn das Vakuum geplatzt wäre...

    Null Verständnis und Null Toleranz gegenüber diesen Chaoten!!!
     
  10. F.O.

    F.O.

    Ort:
    München
    Ist so nicht ganz richtig. "Berliner Polizeibeamte müssen ein Schild mit ihrem Namen oder mit der Dienstnummmer am Revers tragen. Berlin ist das erste Bundesland, das die Namensschilder für uniformierte Beamte bindend einführt. In den anderen Ländern können die Beamten sich freiwillig Namen oder Dienstnummer anheften."
     
  11. tremmel

    tremmel

    Ort:
    Hannover
    Kartenverkäufe:
    +5
    Polizisten haben keine dienstnummern, die gibt es nur im tatort. name und einheit. mehr gibt es nicht.

    war nicht da und kann nix dazu sagen, aber muss ja echt krass gewesen sein, wenn wir uns fans schon untereinander schlagen....

    grünen gruß
     
  12. Ich habe keinen geschlagen, nur abbekommen...
    ... von den "eigenen" Leuten :wall:

    Wobei ich da echt für Null Toleranz bin, die gehören eigentlich mal ordentlich verprügelt. Aber ich bin nicht gewalttätig... also gehe ich lieber und lasse sie sich mit der Polizei prügeln, da sind die Chancen größer, dass die Hohlbirnen mal ordentlich weichgeklopft werden. Hirn reinprügeln geht ja leider nicht...
     
  13. Es tut mir leid für dich, dass du Pfefferspray abgekriegt hast. Ich hatte Glück und hab nichts abbekommen.

    Du schreibst davon, dass "einige Gruppen rennen aufeinander los". Kannst du das erläutern?
    Das konnte ich nämlich von da, wo ich stand nicht sehen (ziemlich vorne, wo die Einkesselung an der Spitze stattfand.
     
  14. F.O.

    F.O.

    Ort:
    München
    Geb ich dir vollkommen Recht. Und wenn man dann noch von den eigenen Leuten angepöbelt oder sogar angegriffen wird ... geht mal gar nicht sowas.

    @tremmel
    mein Vorpost wegen Namen oder Dienstnummer am Revers der Polizisten, ist ein Zitat eines Berliner Polizeisprechers, welches im Focus stand.

    http://www.focus.de/politik/weitere...cht-fuer-polizisten-ab-sofort_aid_649151.html

    War damals aber auch in diversen Nachrichtensendungen im TV zu sehen.
    Ob das nun Klug ist mit einem Namensschild rumzulaufen ...
     
  15. Was genau war an meiner Aussage nicht richtig? Ich habe nichts anderes behauptet. Wie gesagt, eine Dienstnummer gibt es nicht. Und dass es in Berlin die Kennzeichnung gibt ist richtig, in anderen Bundesländern haben die Polizisten seit der Einführung der neuen Uniform ebenfalls diese Namensschilder, können aber für sich entscheiden, ob sie diese tragen oder nicht. Ich weiß nun nur nicht, was an meiner Äußerung falsch gewesen sein soll.
     
  16. rollrasen

    rollrasen

    Ort:
    Stadt am Meer
    Kartenverkäufe:
    +18
    Und bei derartigen Massenveranstaltungen, bei denen es leicht zu Eskalationen kommen kann, tragen die Polizisten diese Schilder natürlich nicht.
    In solchen Fällen wäre bei einem Vergehen der Polizisten (in welcher Form auch immer) die Identität interessant. Für einen durch die Polizei Geschädigten kann die Identität des einzelnen Polizisten nicht festgestellt werden, zumal diese ja meist derartig uniformiert sind, dass man sowieso nicht viel von dem Polizisten, der einem gegenüber steht, erkennen kann.
    Das verleitet auf Seiten der Polizisten natürlich nicht unbedingt gerade zur "Nachsichtigkeit".

    ...nur ein Gedankengedank meinerseits und keine Unterstellung ;)
     
  17. Dabei ist eben für mich der entscheidende Punkt, wie vorher schon erwähnt, dass man sich auch selbst schützen muss. Gerade Mitglieder der Antifa oder der rechten Szene müssen meinen Namen nicht wissen...
     
  18. rollrasen

    rollrasen

    Ort:
    Stadt am Meer
    Kartenverkäufe:
    +18
    Das ist die eine Seite!
    Die andere Seite: Freifahrtsschein! ;)
     
  19. Kann man natürlich so sehen. Ich bin einfach der Meinung, ein Polizist soll nicht in seiner Freizeit noch Angst haben müssen, Opfer von irgendwelchen Chaoten zu werden und ist daher bei seiner Aufgabe gewissermaßen zu schützen.
     
  20. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL