Muss man nach diesem Spiel die Trainer-Frage stellen?

Dieses Thema im Forum "FC Schalke 04 - Werder Bremen" wurde erstellt von Knipser, 20. November 2010.

Diese Seite empfehlen

?

Muss man nach diesem Spiel die Trainer-Frage stellen?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 25. November 2010
  1. Thomas Schaaf erreicht die Mannschaft nicht mehr und sollte sofort entlassen werden

    101 Stimme(n)
    19,1%
  2. Wenn sich bis zum Winter keine Besserung einstellt, muss man über einen neuen Trainer nachdenken

    172 Stimme(n)
    32,5%
  3. Thomas Schaaf ist weiterhin der richtige Mann

    257 Stimme(n)
    48,5%
  1. Nö. Für mich gibt es nur drei Kandidaten, die für dieTS-Nachfolge in Frage kommen:
    Andy Herzog, Robin Dutt und Matthias Sammer.
     
  2. Ein Trainerwechsel ist blödsinnig. Das Problem liegt nicht beim Trainer. Das Problem ist ein substantielles. Werder investiert Millionen in ein Stadion, aber nicht in die Mannschaft. Wenn man mehrere Jahre in der CL spielt und offiziell Zielsetzungen wie die Meisterschaft und die CL anpeilt, dann ist das Transfergehabe Werders verfehlt. Wie viele Spieler haben wir für die Positionen in der 4er-Kette im Kader? Muss man nicht in einer Saison, in der man auf drei Hochzeiten auf höchstem Niveau spielt, damit rechnen, dass sich auch gestandene Spieler verletzen (gerade nach einer WM)?
    Werder betont immer, dass kein Geld da ist und andere Vereine mehr wirtschaftliches Potenzial haben. Wieso gibt man dann für einen Spieler einen halbe Million aus, der einen Kreuzbandriss hat und im folgenden Sommer ablösefrei gewesen wäre (Wagner)? Warum kauft man für 6,5 Millionen einen Stürmer, der sich bisher nicht bewiesen hat. Ein Petric, selbst ein Gekas wären da die bessere Wahl gewesen, weil sie in jeder Saison gut für 10-15 Tore sind und wahrscheinlich sogar günstiger gewesen wären.
    Wenn Werder auf diesem Niveau spielen will, dann wäre es schon sinnvoll gewesen, wenn Spieler wie van Nistelroy, Raul, Arne Friedrich, Huntelaar Ballack oder Diego nicht an Werder vorbei transferiert worden wären.
    Die sportlich Leitung hat die Situation im Mittelfeld total falsch eingeschätzt. Die Krise ist zu einem großen Teil diesem Mannschaftsteil anzulasten. Das größte Problem dabei ist, dass die Substanz fehlt. Hunt spielt nur gut, wenn der Vertrag ausläuft. Bargfrede ist noch nicht ausgereift und zurzeit außer Form. Frings kämpft, ist aber häufig schon etwa langsam. Wesley ist der einzige, der wirbeln kann. Marin spielt alles andere als mannschaftsdienlich. Einzelkämpfer. Jensen ist verletzungsanfällig und wenn er sich gerade mal wieder in Form gespielt hat, dann folgt die nächste Verletzung. Nein, Werder hat die letzten zwei Jahre verschlafen, hat eine falsche Transferpolitik betrieben. Es war kein Konzept erkennbar. Das Ergebnis ist eine satte Truppe, bei denen zu viele durchschnittlichen Spieler zu gut bezahlt werden. Da wird so lange an Spielern festgehalten bis auch wirklich kein anderer Verein mehr Interesse zeigt. In diesem Jahr werden wir uns darauf einstellen müssen, dass wir in der zweiten Tabellenhälfte landen und vielleicht sogar gegen den Abstieg spielen. Der Umbruch wird schmerzhaft und wahrscheinlich dazu führen, dass TS mehrere Jahre Aufbauarbeit leisten muss. Das Management und der Aufsichtsrat müssen sich die Frage stellen lassen, ob es nicht sinnvoll wäre, auch mal ein begrenztes wirtschaftliches Risiko einzugehen, wenn es um die Mannschaft geht. Wer 76 Millionen teilweise über Kredite finanziert, der sollte auch mal 10 oder 15 Millionen in einen fertigen Spieler stecken, der Cl-tauglich ist. Wenn es dann nicht klappt, dann stelle ich mich gerne zur Verfügung, denn eines weiß ich ganz sicher: Auf dem jetzigen Niveau kann ich mitspielen!
     
  3. Thorsten

    Thorsten

    Ort:
    Göttingen
    Kartenverkäufe:
    +1
    Ja genau, lassen wir das alte baufälligen Stadion und geben die Kredite, die fürs Stadion vorgesehen sind einfach für Spieler diesen Kalibers aus. Das Stadion wird von einer separaten Firma getragen und es sind keine sportlichen Einnahmen in den Ausbau geflossen.

    >>Nistelroy, Raul, Arne Friedrich, Huntelaar Ballack oder Diego

    Weißt du was solche Spieler kosten, jetzt nicht nur Ablöse, sondern auch Gehalt? Ich glaube du hast die falschen Vorstellungen von Werders Finanzkraft. Der Verein wirtschaftet ordentlich, aber die Gewinne sind wirklich überschaubar.
     
  4. Ich bin auf jeden fall pro TS und auch im paket pro KATS.
    Die begründung nehme ich aus eigener erfahrung...grundlage: ich spiele selbst fußball in pflichtspielen, konnte spiele meiner mannschaft auch schon während einer verletzung von draußen beobachten, habe auch schon mit meiner mannschaft krisenzeiten mit ähnlichen ergebnissen durchlebt und sehe die derzeitigen spiele von Werder.
    Auch wenn man so eine phase hat muss man als zuschauer erkennen können dass der siegeswille vorhanden ist. Das hat man dann sogar bei uns, einer damals b-jugend mannschaft, gesehen obwohl wir kurz vor der selbstauflösung gestanden haben weil der trainer wechseln wollte, einige spieler gezwungenermaßen oder aus eigenem willen wechseln wollten und wir jedes wochenende erneut in grund und boden gespielt wurden. Trotzdem wussten wir als mannschaft aber dass wir alles dafür tun wollen dass die auflösung nicht passiert und wir haben gekämpft.
    Und genau das sieht man derzeit bei Werder nicht. Die grundlage für einen trainer muss sein dass man, wenn man sich auf dem ungefähr gleichen niveau wie der gegner befindet, nicht spielt als wäre es ein spiel von 15 jährigen gegen eine erfahrene und erfolgreiche bundesliga-mannschaft.
    Diese grundlage ist nicht vorhanden wie man an den letzten spielen sehen kann. Eigentlich ist sie vorhanden aber auf mir unerklärliche weise plötzlich nicht mehr da.
    Wäre sie vorhanden würden wir vielleicht aufgrund anderer dinge verlieren was aber in dem moment sekundär wäre da die grundlage(einstellung, kampf,...) immer primär ist! Ohne diese grundlage kann kein trainer etwas anderes bewirken und deswegen ist TS auch nicht dafür verantwortlich.
    Die lösung muss innerhalb der mannschaft gefunden werden. Wenn das nicht geschieht ist die mannschaft kaputt.
     
  5. Tribun_

    Tribun_

    Ort:
    NULL
    Kartenverkäufe:
    +3
    Die Frage stellt sich doch was bringt jetzt ein Trainerwechsel!?!

    DFB Pokal - ausgeschieden
    CL - so gut wie raus
    EL - mit viel Fantasie (aber wohl eher raus)

    Bundesliga:
    Platz 1-3 - brauch man wohl nicht drüber reden
    Platz 4-5 - na ja mit viel Optimismus

    Die Mannschaft hat zwar einiges dafür getan,
    aber nach der gelb-roten von gestern klappt es mit dem
    Uefa-Cup nicht mal mehr über die Fair-Play Wertung.

    Also wozu jetzt einen neuen Trainer.

    Man sollte dem Trainerteam durchaus zutrauen, dass sie
    die Mannschaft wieder zurück ins Mittelfeld der Tabelle bringen,
    von mehr würde ich erstmal gar nicht reden.
    Und dazu haben sie die komplette Winterpause und nach der
    Winterpause jede Woche genug Zeit ihr Trainingskonzept umzusetzen
    ohne durch die "lästigen" Wochenspiele gestört zu werden.

    So, und am Ende der Saison sollte man schaun, was ist bei rum
    gekommen. Hat die Mannschaft die Kurve bekommen, oder doch nur
    Platz 15 erreicht.
    Falls letzteres der Fall ist denke ich sollte man das Trainerkonzept nochmal
    überdenken und so gegebenenfalls einem neuen Trainer die Möglichkeit
    geben sich eine neue Mannschaft aufzubauen. Denn wenn die
    Truppe sich nicht zusammenreist, dann brauch man den ein oder anderen
    nächste Saison in Bremen nicht mehr (bzw. die gehen von allein, weil der Anspruch ja "international spielen" heißt, nur vielleicht sollte man dem ein oder anderen auch mal sagen, dass man dafür laufen muss (nur so nebenbei)).

    Also dann lasst den Trainer arbeiten und ich hoffe er bekommt
    mit dem Team die Kurve (nach der Winterpause, vorher wird wohl nicht
    mehr viel passieren).

    GWG
    Tribun_
     
  6. Ich verstehe irgendwie nicht, dass Platz 15 immer als Worst Case dargestellt wird? Sollten wir noch weiter abrutschen und der Trainer wirklich keinen Draht mehr zur Mannschaft haben, ist ein Abstiegskampf nicht undenkbar. Ich halte es für sehr gefährlich, schon jetzt die Saison austrudeln lassen zu wollen. Und ich hoffe sehr, dass wir nicht fünf Spieltage vor Schluss plötzlich alle nach einem Feuerwehrmann schreien werden. Einige Spieler werden im Falle eines Abstiegskampfes "ohnehin nach der Saison zu einem CL-Teilnehmer wechseln wollen" und sich dementsprechend anstellen.
    Ich bin eigentlich Pro Schaaf und auch pro Allofs, jedoch nicht mehr pro KATS. Ich denke, es würde dem Verein gut tun, wenn einer von beiden mal "eine neue Herausforderung suchte" und dieses im eigenen Saft schmorende Duo mal auseinanderginge.
     
  7. mabo

    mabo

    Ort:
    Hamburg
    Kartenverkäufe:
    +14
    Weil Schaaf ein sehr guter Trainer ist. Das hat er hier die letzten 11 Jahre bewiesen. Wenn man von einem Trainer überzeugt ist, sollte man auch in einer schlechten Phase unabhängig von den aktuellen Ergebnissen am Trainer festhalten.

    Außerdem gibt es für die aktuelle Krise Gründe, z.B. ein beispielloses Verletzungspech. Das will natürlich niemand hören, aber wenn permanent acht bis zehn Spieler, darunter absolute Leistungsträger wie Naldo und Pizarro, fehlen, ist Werder von der Qualität maximal Bundesliga-Mittelmaß. Und das hat in diesem Fall auch nichts mit einer schlechten Einkaufspolitik zu tun, denn das wäre bei jeder anderen Mannschaft (außer bei Bayern mit einem 300-Millionen-Euro-Etat, aber selbst bei denen läuft es wegen der Verletzten nicht rund) genauso. Und es wäre auch bei Werder in den letzten Jahren nicht anders gewesen. Hinzu kommt, dass ständig umgestellt werden muss und die Mannschaft deshalb nicht eingespielt sein kann. Für Training ist wegen der vielen englischen Wochen und Länderspielpausen auch kaum Zeit.

    Darüber hinaus gab es in der Vergangenheit Phasen, in denen es unter Schaaf ähnlich schlecht oder sogar noch schlechter lief, das unpopuläre Festhalten am Trainer aber richtig war.

    - Dezember 2000: Werder steht im Abstiegskampf. Die hiesige Presse und auch viele Fans fordern den Kopf des Trainers. Dieser habe die disziplinlose Mannschaft nicht mehr im Griff. Nur ein Feuerwehrmann könne den Abstieg noch verhindern. Der Werder-Vorstand hielt an Schaaf fest und Werder spielte im Kalenderjahr 2001 bärenstark, holte mehr Punkte als jede andere Bundesligamannschaft.

    - Mai 2003: Werder spielte eine katastrophale Rückrunde (Platz 16 in der Rückrundentabelle!) und verspielte noch die direkte Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb. Wieder wurde Kritik an Allofs und Schaaf laut und es sollte noch schlimmer kommen. Im August 2003 verlor Werder im UI-Cup beim SV Pasching mit 4:0. Schaaf war bei den Buchmachern Kandidat Nr. 1 auf die erste Trainerentlassung. Doch der Vorstand hielt an Schaaf (und auch an Allofs) fest. Die Saison 2003/2004 wurde zur erfolgreichsten Spielzeit der Vereinsgeschichte.

    - Februar 2009: Werder verliert in Cottbus und belegt nach 21 Spieltagen nur Platz 11. Auch die CL-Gruppenphase (ohne Sieg gegen Famagusta!) verlief sehr unbefriedigend. Wieder hieß es, Schaaf hätte sich verbraucht. Am Ende der Saison erreichte Werder sensationell das UEFA-Cup- und das DFB-Pokal-Endspiel. Das Pokalfinale konnte Werder sogar gewinnen.

    - Februar 2010: Nach fünf Niederlagen in Folge hat Werder 13 Spieltage vor Schluss 16 Punkte Rückstand auf Leverkusen. Die Qualifikation zur Europa League war in weite Ferne gerückt. Die Saison endete überaus erfolgreich mit Platz 3 in der Bundesliga (noch vor Leverkusen) und wieder einmal mit dem Erreichen des Pokalendspiels.

    Ich gebe zu: Speziell bei der zweiten Krise (im Frühjahr 2003) unter Schaaf war auch ich mir nicht sicher, ob er noch der Richtige für Werder ist. Aber ich wurde da eines Besseren belehrt.

    Übrigens: Auch bei Dortmund ging es unter Trainer Jürgen Klopp (von dem ich ähnlich viel halte wie von Thomas Schaaf) nicht immer nach oben, sondern es gab immer wieder herbe Rückschläge. Nach dem schwachen Start in der letzten Saison und dem Pokalaus in Osnabrück hätten viele Manager die Reißleine gezogen. Dortmund wurde dafür belohnt, dass man an Klopp festgehalten hat, und steht jetzt vor dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft.

    Was ich damit ausdrücken will: Wenn ein Trainer gut ist, muss man an ihm festhalten. Das Argument, der Trainer würde die Mannschaft nicht mehr erreichen, war hier auch im Dezember 2000, im Mai 2003, im August 2003, im Februar 2009 und (mit Abstrichen) auch im Februar 2010 zu hören. Genauso wie das Argument, der Trainer hätte sich verbraucht (was wegen der personellen Fluktuation im Kader schon aus tatsächlichen Gründen unmöglich ist) und die Mannschaft würde gegen den Trainer spielen. Die Diskussion, die hier geführt wird, kommt mir schon vor wie eine Wiederholung einer früheren Diskussion.

    Die nächsten Wochen werden wegen der vielen Ausfälle und einer allgemeinen Verunsicherung in der Mannschaft sehr schwierig. Mit 6 Punkten aus den letzten vier Spielen vor der Winterpause wäre ich momentan sehr zufrieden. Ich glaube aber, dass in der Rückrunde die Wende kommt, und zwar mit einem Trainer Thomas Schaaf. Ob das dann noch für einen Europa League Platz reicht, sei mal dahingestellt.

    Wenn es in der Rückrunde ähnlich schlecht läuft, muss man sich Gedanken über die Position des Trainers machen. Aber das glaube ich (auch auf Grund der Erfahrungen aus der Vergangenheit) nicht.
     
  8. [Sportfreund]

    [Sportfreund]

    Ort:
    Oldenburg
    Kartenverkäufe:
    +18
    Das einzige was man stellen müsste, wäre die Spielerfrage.
     
  9. An die von dir aufgezählten Krisen kann ich mich noch gut erinnern. Damals hatte ich jedoch jeweils das Gefühl, dass sie ihre Spiele dumm und knapp verloren haben. Aktuell setzt es aber eine riesen Klatsche nach der anderen. Es ist das erste Mal in meiner Zeit als Werderfan (seit 1986), dass ich Woche für Woche Bammel vor dem nächsten Gegner und einer weiteren Abreibung habe. Selbst 1999 hatte ich ein besseres Gefühl, weil die Spiele zumeist keine wirklichen Debakel waren. Sogar unter Aad de Mos (der ja immer als Schreckensargument gegen eine Trainerentlassung herhalten muss) haben uns eher die vielen Unentschieden das Genick gebrochen als solche absoluten Totalausfälle.
    Das täuscht natürlich nicht darüber hinweg, dass diese Entwicklung abzusehen war - aber nicht in der Intensität und Kürze. Ich hatte eher befürchtet, dass Anspruch und Tabellenplatz sukzessive nach unten gehen, sodass man sich in ein paar Jahren im armen Bremen mit Schaaf auch über Rang 10 freuen können wird.

    Aber eine Sache habe ich mir immer nach den jeweiligen Schaaf-Krisen gedacht: Es wirkte so, als wenn die Mannschaft sich stets selbst aus dem Dreck gezogen hat, wenn es ihnen selbst zu bunt wurde. Es waren immer welche in der Mannschaft, die es irgendwie gerichtet haben. Seien es die großen Strategen im Mittelfeld, die Motivatoren wie Ismäel oder Davala oder selbst die Spaßfraktion um Ivan und Ailton. Heute fehlen uns diese Leute.

    Ach ja, es wird hier ja oft die Möglichkeit der Abnutzungserscheinung aufgrund der Spielerfluktuation ausgeschlossen. Ich denke, dass sich ein Trainer auch sich selbst gegenüber abnutzen kann. Schaaf rennt seit 11 Jahren immer auf den selben Trainingsplatz (eigentlich noch länger). Ist er denn noch ähnlich "geladen" dabei wie vor einigen Jahren? Es macht doch auch bei neueren Spielern einen Unterschied, ob der Trainer noch das nötige Adrenalin hat oder eine Aura verbreitet, die sich am besten mit dem Satz "...das hat vor acht Jahren geklappt, drum klappts auch jetzt..." beschreiben lässt. Deswegen verstehe ich dieses Argument nicht. Lass den Schaaf nur 1% selbstgerechter, 1% gelangweilter, 1% nörgeliger und 1% verschwiegener geworden sein. Das wirkt sich auch auf neuere Spieler aus.
     
  10. Um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht mehr so sicher, wie ich zuvor war.
    Auf der einen Seite hat Werder schon seit 4 Spielen keine Tore mehr geschossen und hat (mit Koeln) die zweitmeisten Gegentore der Liga kassiert. Ich sehe keinen oder hoechstens kaum Kapfgeist, kaum Ideen und kaum Torgefahr, wenn ueberhaupt. Schaaf und Allofs haben beide mit Schuld, da sie die Mannschaft "verstaerken", taktisch und auch moralisch einstellen.
    Dies ist bisher die schlechteste Werder-Mannschaft innerhalb einer Saison seit 1999, und die schlechteste Mannschaft, die KATS zusammengestellt haben. Es muss sich also auf jeden Fall jeder Stein mindestens einmal umgedreht werden.

    Aber andererseits bin ich davon fest ueberzeugt, dass KATS dies jetzt tun und vorallem in der Winterpause machen werden. Ob sie damit erfolgreich sind, weiss niemand bzw noch nicht.
    Aber erstens sollte man Schaaf (und Allofs) auf jeden Fall die Chance geben, alles oder das meiste wieder ins Lot zu bringen. Dafuer haben beide zu viel fuer Werder getan in der JUENGSTEN Vergangenheit, denn ihre letzten Erfolge liegen weniger als 6 Monate zurueck!
    Es kann nicht alles falsch sein, denn sie waren in den letzten 6 von 7 Jahren in der CL udn dem einzigen Jahr, wo sie nicht dort waren, stiess Werder ins UEFA-Cup-Finale vor und gewann den DFB-Pokal (der dritte unter TS!!!). Wieviele Vereine koennen dies von sich sagen? Nur einer: der FCB und die haben viel mehr Resourcen. Es ist in der Tat ein Wunder, dass Werder - obwohl sie immer mit die besten Spieler verlieren- so gut da standen. Selbst Vereine wie Schalke, HSV, Dortmund, Wolfsburg, Leverkusen und etvl. Frankfurt, Hertha, Koeln und Stuttgart muessten eigentlich vor Werder stehen, da sie mehr Geld, eine bessere Infrastruktur, bessere aktuelle oder potentielle Sponsoren haben. Wie hier schon einer schrieb: Vergangenheit ist die letzte Meisterschaft des HSV (27 Jahre), aber auch Koeln (32 Jahre), Schalke (52 Jahre) etc. Alle diese Vereine haben im Durchschnitt alle 1.5 bis 2Jahre neue Trainer.

    Von einem Abwaertstrend kann ich nichts feststellen, da Werder nur 2008/09 nicht unter den ersten Drei war. Nur dieses Jahr ist grottenschlecht, aber wie ich schon sagte: man sollte Schaaf und Allofs zumindest die Chance geben, das Ruder wieder rumzureissen.
    Es geht hier auch nicht nur um Fairness, sondern auch um Faehigkeit und die hat Schaaf unter Beweis gestellt, auch wenn jetzt mal - zur Abwechselung- Werder sich im Mittelfeld wiederfindet.

    Es ist ausserdem nicht nur die Frage, wer neuer Trainer bei Werder wird, sondern welcher Trainer, der besser als TS ist, auf dem Markt ist; ob er bezahlbar ist; langfristig bleiben will, um etwas aufzubauen und bezahlbare Spieler holt bzw haben moechte.

    Ich selbst habe Sammer und Dutt genannt, aber nur, wenn Schaaf von selbst aufhoert (wobei ich derselben Meinung wie Werder666, dass es eine Galgenfrist geben sollte, in der KATS ihre Fehler wieder ausbuegeln koennen).
    Dabei hatte auch ich Dutt und Sammer im Auge, aber nicht Herzog, der fuer mich noch nicht gezeigt hat, dass er ein besserer Trainer als TS ist.

    Sammer halte ich fuer gut, allerdings stimmt auch die Kritik, dass er auch sehr viel Geld zur Verfuegung hatte. Ob er zu einem Verein wie Werder, der eher knausriger ist, passt und wechseln moechte bzw auch erfolgreicher als TS ist, sei mal dahingestellt.

    Dutt wuerde ich in dieser Hinsicht fuer idealer halten. Allerdings weiss man weder bei Dutt noch bei Sammer, ob sie wirklich erfolgreicher und besser sein werden als TS, und ob sie ueberhaupt mit diesem lustlosen Haufen klarkommen bzw motivieren koennen. Und welche anderen Trainer und Manager sind denn so auf dem Markt, die besser und bezahlbar sind? Oder sollen es Rolff, Wolter oder Hoenerbach machen?

    Also: KATS und die Mannschaft muessen viel arbeiten. Sie muessen auf jeden Fall mindestens zwei Stammspieler (nicht nur potentielle) holen; an ihren Schwaechen arbeiten, die Verletzungsliste wird sich hoffentlich lichten und schliesslich sollte eine Frist gesetzt werden fuer KATS.
    Ich bin davon ueberzeugt, dass es nach der Winterpause aufwaerts geht- ob es in die internationalen Spitzenplaetze geht, bleibt dabei abzuwarten.
     
  11. Tobzen

    Tobzen

    Ort:
    Giessen
    Kartenverkäufe:
    +2

    WORD! :tnx:
    Pro KATS. Andere Vereine schlecken sich die Finger nach den beiden. Zurzeit ist es eine mentale Frage. Vor dem Tor muss man eiskalt sein, und diese Eiseskälte fehlt. Nebenbei das ultimative Verletzungspech... Zum Haareraufen, aber es kommen auch wieder bessere Zeiten.
     
  12. wenn ich hier viele PRO KATS kommentare lese, frage ich mich ernsthaft, ob ihr wirklich die letzten Werder Spiele verschlafen habt ?!
    verlieren kann jeder, auch eine niederlage serie ist mal OK, wie anfang des Jahres 2010. aber selbst die art und weise, wie wir uns abschlachten lassen kann hier einigen fans die augen nicht mehr öffnen.
    na, dann träumt mal schön weiter: ich frage mich wirklich, ob es euch noch um den Verein WERDER BREMEN geht, ODER ob ihr euch nur samstags gerne versammelt, um das stumpfsinnige "Werdaaaa" --- "Breeeemen" von sich geben könnt!
     
  13. Ne, nur deshalb. Leider!
     
  14. Egal wie gut der Trainer ist und egal wie wenig Schuld der Trainer an der Leistung der Mannschaft hat so ist er aber der einzig verantwortliche dafür wenn sie schlecht spielen.

    Diese Mannschaft kann eigentlich kaum sehr viel schlechter sein als letztes und vorletztes Jahr da ja eigentlich nur Özil fehlt. Und wir sind Pokalsieger und immerhin Bulli 3. geworden.

    Der Trainer muss deshalb auf jeden Fall hinterfragt werden allerdings auf eine vernünftige und besonnene Art und Weise. Das Kind ist jetzt in den Brunnen gefallen und nun müssen wir uns neu sortieren. Meiner Meinung nach sollte Schaaf die Winterpause nutzen um die Mannschaft flott zu kriegen und dann warten wir die ersten 3 Spiele danach ab wie es läuft. Erreichen können wir diese Saison sowieso nix mehr. Und wenn nach der Winterpause auch nix geht dann wird Schaaf freiwillig gehen.
     
  15. ich bin 100% pro TS.

    in einem punkt gebe ich aber den kritikern recht: offenbar ist es so, dass die spieler nur zu gut wissen, wer spielt und wer nicht. mit einem neuen trainer wären die karten neu gemischt, mglw findet sich einer auf der bank, der vorher glaubte einen stammplatz zu haben und umgekehrt. das dürfte die spieler "heisser" machen - die 2. reihe sieht ihre chance, die 1. fühlt den druck von unten. ich gebe TS keine schuld für die an arbeitsverweigerung grenzende spielweise, die scheinbar auch so konstant spielende jungs wie TF oder PM erfasst hat. aber mglw. denken die spieler ja auch - vllt auch nicht ganz zu unrecht - dass man auch mit einwer mäßigen leistung schon nicht aus dem startkader fliegt.

    problem ist nur: die mannschaft stellt sich selbst auf. was also sollte ein neuer trainer da reissen? jugendspieler aufstellen? in der derzeitigen situation?

    vllt sollte TS gegen tottenham mal experimentieren, wie löw gegen schweden. die CL und auch die EL kann man sich eh abschminken, in der derzeitigen situation muss man sogar sagen: zum glück.
     
  16. Sehe ich ähnlich! Der Trainer hat letztlich die Leistung der Mannschaft zu verantworten. Schade, dass es TS zurzeit leider nicht schafft, bei den Jungs mehr Kampfgeist in den Köpfen zu wecken. Vor Weihnachten sollte es aber meiner Meinung nach keinen Trainerwechsel geben. Ein internationaler Platz zum Ende der Saison ist dennoch drin, zumindest ist ja der Abstand zu Platz 4 oder 5 noch nicht allzu groß. Dazu muss TS die Truppe aber spätestens zum Januar wieder auf Kurs bringen.

    Vielleicht sollte TS doch mal ein bißchen härter nicht den Jungs ins Gericht gehen. Manchmal hilfts, wenn man sich von einer ruhigen Art mal kruzfristig trennt.

    Wie mir Hesse sache dete: "Da muss der Trainer halt ma eh bißche lauter schwätze, gell!!" - Dann kommts in den Köpfen der Spieler vielleicht endlich an.
     
  17. Da gibt es sicher auch negative zwischenmenschliche Verpflechtungen die ein neuer Trainer aufreissen könnte.

    Vielleicht passt es zwischen manchen Spielern und dem Trainer einfach menschlich nicht mehr. Das sind ja auch keine Maschinen die sowas nicht irgendwie hemmen würde.

    Technisch gesehen IST Schaaf einer der besten Trainer überhaupt. Dessen bin ich mir sicher. Aber nach so einer langen Zeit kann auch die beste Beziehung den Bach runter gehen. Aus nicht-technischen Gründen.

    Dennoch, nach 6 verlorenen Spielen schmeisst man jemanden wie Schaaf nicht raus. Aber nach der Winterpause muss neu geprüft werden.
     
  18. ich bin ja auch der meinung, dass ein trainerwechsel nicht unbedingt die wende bring, die probleme liegen hier wohl tiefer und woanders. es wird zeit, dass diese erkannt und aus der welt geschafft werden, denn besser als schaaf, ist niemand
     
  19. das Problem ist nicht der Trainer, sondern die medizinische und physikalische Abteilung, die nicht in der Lage ist, die fehlenden, schon lange oder immer wieder ausfallenden Leistungsträger wieder in die Spur zu kriegen.
     
  20. Das ist ganz sicher ein wichtiger Teil des Problems.

    Auf der anderen Seite kann es aber ja nicht sein das wir seit 4 Spielen kein Tor geschossen haben "nur" weil Pizarro fehlt und das wir so viele Tore bekommen haben "nur" weil Naldo fehlt.

    Wenn KATS sich retten will müssen sie einen Weg finden die Mannschaft richtig unter Druck setzen zu können. Das ist sicher nicht leicht.