Kriegsdienstverweigerung

Dieses Thema im Forum "Off Topic" wurde erstellt von janinator, 5. August 2009.

Diese Seite empfehlen

  1. Hoffe, das hilft dir ein wenig:

    Wichtig ist besonders der Punkt, daß die Verweigerung auf Gewissensgründen basieren muss. Es reicht nicht, den Dienst an der Waffe zu verweigern, weil man nicht bereit sei, zu töten. Das ist bei näherer Betrachtung auch keine glaubhafte Argumentation, weil die Bereitschaft zu töten bzw. die entsprechende Hemmschwelle vor allem umweltabhängig ist. Stichwort Notwehr.

    Vielmehr solltest du darauf eingehen, was sich in dir abspielen würde, hättest du bereits getötet. Als Soldat kann man zwangsweise in Situationen kommen, die ein Töten notwendig machen, etwa wenn es um das eigene Leben oder das der Kameraden geht. Du solltest genau beschreiben, was für einen Gewissenskonflikt so eine Situation in dir heraufbeschwören würde. Daß du es dir niemals verzeihen könntest, ja vielleicht sogar an so einer seelischen Bürde zerbrechen würdest. Quintessenz sollte sein: Der Dienst an der Waffe ist nicht mit deinem Gewissen vereinbar.

    Dann kannst du noch eine Art Rahmen darumbasteln, etwa mit pazifistischer Erziehung oder Gläubigkeit (Konfirmation bzw. Kirchenmitgliedschaft kann sich positiv auf die Glaubwürdigkeit auswirken). Beim Pazifismus solltest du aber aufpassen, denn Pazifismus allein ist kein Argument, sondern nur ein Wort. Vielmehr solltest du offenlegen, was du persönlich als Pazifismus versteht. Ich habe damals z.B. angeführt, daß ich Gewalt grundsätzlich nicht als Möglichkeit ansehe, Probleme zu lösen. Aber da musst du eben selber wissen, wie du argumentierst. Deine Einstellungen kennst ja nur du. :D

    Allgemein schadet es auch nicht, einen freundlichen Ton an den Tag zu legen. Wenn man zu sehr die Schiene "Hab' keinen Bock auf den Scheißladen" fährt oder gar sarkastisch oder zynisch wird, kommt der Antrag meist einfach in den Schredder. Denk' einfach daran, daß Menschen wie du und ich darüber entscheiden, ob der Antrag angenommen wird. Und da ist Sympathie nun mal ein entscheidender Faktor. :D
     
  2. Ich habe einen der triftigsten Gründe:
    Absoluter Kriegsablehner, mein Urgroßvater ist damals in Russland gefallen. Ich werde bestimmt nicht zum Militär gehen.
     
  3. ........so etwas kannst man auch in die "Darlegung der Kriegsdiestverweigerung aus Gewissensgründen" schreiben........
     
  4. So ich habs geschafft. Ich bin seit ein paar Tagen offizieller Kriegdienstverweigerer. Ich habe mir eine Stunde Zeit gelassen und eine ganz gute Begründung zu schreiben. Meine Mutti hat das Ganze noch ein bisschen mit Stellen aus der Bibel verfeinert, die sich mit dem Thema beschäftigen.

    Jetzt brauch ich nur noch ne coole Zivistelle. Vielen Dank für eure Tipps hier im Fred!
     
  5. Biju

    Biju

    Ort:
    Rehburg-Loccum und Osnabrück
    Kartenverkäufe:
    +14
    Super :D

    Mal 'ne Frage: Man kann ja bei der Musterung schon einen Antrag auf Verweigerung stellen. Allerdings hab ich das damals nicht gemacht, deshalb würde ich gerne wissen, wann ich spätestens so einen Antrag dorthin schicken soll. Ich bin bis Sommer 2010 freigestellt wegen Schule.
     
  6. Mach erstmal garnichts. Wenn du Glück hast meldet sich keiner bei dir. Abwarten ist meistens das beste. Ansonsten wirst du irgendwann vom Bund eingezogen, hast dann aber noch genug Zeit zu verweigern.
     
  7. Weserpferd

    Weserpferd Guest

    Wer sich wirklich mit diesem Thema vernünftig auseinandersetzen will und es nicht nur auf ein paar Beiträge im Forum anlegt, ist hier
    http://www.dfg-vk.de/willkommen/
    gut aufgehoben.
     
  8. Klingt so, als wärst du schon gemustert?

    Dann ist es prinzipiell egal, wann du den Antrag stellst.
    Aber klar ist, dass du dir umso eher den Ziviplatz suchen kannst. Schließlich wirst du wirst erst von Zivildienstanbietenden genommen, wenn du anerkannter Wehrverweigerer bist.
    Im Extremfall kann es also sein, dass du einberufen wird, weil deine Verweigerung vom Budnesamt für Zivildienstleistende noch nich angenommen wurde. Dann wirst du bei der Bundeswehr eingesetzt - natürlich nicht ausgebildet, sondern machst Telefondienst - und sobald du anerkannter Wehrdienstverweigerer bist einer Stelle zugeteilt, die gleich am nächsten Tag beginnt.
    Also: Verweigern nach der Musterung zu jeder beliebigen Zeit. Noch hast du genug, und wenn du es in diesem Jahr machst, dann reicht das.
    Ich bin auch Schüler bis 2010, ich wollte das im Herbst fertig machen und mir dann eine Zivildiensstelle suchen.
    Ansonsten: Musterung abwarten und dann verweigern. Vllt wirst du gar nicht zur Musterung bestellt/ dort ausgemustert.
     
  9. Biju

    Biju

    Ort:
    Rehburg-Loccum und Osnabrück
    Kartenverkäufe:
    +14
    Danke. Musterung hatte ich übrigens Anfang Mai.
     
  10. bazzdardh

    bazzdardh Guest

    Ich lese immer Kriegsdienstverweigerer... bei der Bundeswehr sollten keine Kriegsdienstbefürworter sein, die wären dort sicherlich nicht richtig. Mal abgesehen davon ist die Wahrscheinlichkeit als Grundwehrdienstleistender in einen Krieg (wie es hier heraufbeschworen wird) zu geraten, eher mehr als unwahrscheinlich.
    Also: Wehrdienstverweigerer nicht Kriegsdienstverweigerer!
     
  11. naja der offizielle Begriff ist nunmal Kriegsdienstverweiger (KDV) ...
     
  12. Bei "Preußens" ist immer alles genau geregelt ;)
     
  13. ich auch - 1985 :D
     
  14. *Eisbaer*

    *Eisbaer*

    Ort:
    Ein Traum in Flausch.
    Kartenverkäufe:
    +4
    Oder direkt beim DRK verpflichten für ein paar Jahre und eine gewisse Anzahl Stunden verrichten. Dann kann man auch noch nebenbei normal arbeiten und an Wochenenden halt Dienst auf Konzerten, Messen, Werder-Spielen etc. machen. Gibt zwar kein Geld dafür, aber ist mMn besser als Zivildienst, da man ja in seinem normalen Job bleiben kann.
     
  15. Hab ne Zivistelle beim DRK. Ich bin ab dem 01.01.2010 beim Rettungsdienst. Die ersten 3 Monate sind so ne Art Ausbildung und dann noch 6 Monate direkt beim Rettungsdienst. Bin ziemlich froh, weil ich glaube dass mir das irgendwann mal nutzen kann. Wird eigentlich jede Zivistelle vergütet?
     
  16. Mordin

    Mordin

    Kartenverkäufe:
    +12
    Ja. Da der Zivildienst und der Wehrdienst gesetzlich gleichgestellt sind, bekommt ein Zivi den identischen Sold wie ein Wehrdienstleistender.
    Meistens bekommen die Zivis sogar mehr Geld ausgezahlt, da zu dem Grundsold (bei mir vor 5-6 Jahren 8,xy-9,xy€ pro Tag) je nach Zivistelle auch noch Kleidungsgeld (1,xy €, wenn man beim Dienst seine private Kleidung trägt. Beim DRK eher unwahrscheinlich), Verpflegungsgeld, Fahrtgeld oder Wohngeld zukommt. Das hängt aber davon ab, ob die Zivistelle einem eine Unterkunft anbieten kann und ob man in gewisser Zeit die Stelle mit den Öffentlichen erreichen kann.
    Als Zivi bekommt man ebenso ein Entlassungsgeld in Höhe von einigen hundert Euro.
    So war zumindest der Stand 03/04.
     
  17. Biju

    Biju

    Ort:
    Rehburg-Loccum und Osnabrück
    Kartenverkäufe:
    +14
    So, ich wollte jetzt langsam mal anfangen, einen Antrag auf Verweigerung zu schreiben...allerdings hab ich keinen Plan, wie viel ich da etwa schreiben soll. Reicht eine Seite, wenn ich angemessene Begründungen angebe?
    Kann es negative Folgen haben, wenn ich versuchshalber einfach mal einen Text aus dem Internet ans KWEA hinschicke? Ich meine, wenn die das als nicht von mir stammender Text indentifizieren können, dass ich dann irgendwie Ärger bekomme? Oder schicken die mir das dann mit entsprechenden Hinweisen zurück, damit ich noch mal einen eigenen Text schreibe?
     
  18. WeizenOlli

    WeizenOlli Moderator

    Ort:
    MH
    Kartenverkäufe:
    +91
    also ich hab damals knapp 2 seiten geschrieben..
    und nen text ausm internet würde ich zumindest umschreiben und auch einige persönliche dinge einfügen...
    als vorlage nutzt das internet ja fast jeder...
     
  19. Die bekannstesten Texte aus dem Internet sollten die kennen. Mit viel Glück schaffst du es auch mit so einem, ich würde es aber nicht riskieren. Ich habe letztes Jahr einfach Teile aus drei Texten aus dem Internet genommen und zusammen mit eigenen Argumenten zu einem Text verarbeitet. Ich bin dann auf 2 Seiten gekommen. Eine müsste aber auch reichen - wenn sie gut begründet ist.
    Du schreibst am besten auch nicht warum Krieg allgemein schlecht ist, sondern warum du Krieg schlecht findest und warum du nicht zur Bundeswehr kannst.
    Falls du es nicht schaffst, dass sie das beim ersten Mal akzeptieren, kriegst du auf jeden Fall noch eine Chance. Ein Bekannter hatte das auch macht jetzt Zivi. Er musste glaube ich einfach nochmal eine überarbeietet Version da hin schicken.
     
  20. Biju

    Biju

    Ort:
    Rehburg-Loccum und Osnabrück
    Kartenverkäufe:
    +14
    Danke schonmal für die Antworten :tnx: