Klaus Allofs

Dieses Thema im Forum "Archiv - Spielerthreads ehemaliger Werderaner" wurde erstellt von [SVW]Andi, 26. August 2008.

Diese Seite empfehlen

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hmmm mir war eigentlich so das wir mit Ekici, Schmitz, Trybull und Stepanovic bereits Leute geholt hätten und bei Papa und Iggy, laut Medien, gar nicht soooo schlechte Karten haben... Wo genau ist jetzt nochmal das Problem?
     
  2. Ekici, Schmitz, Trybull und Stepanovic + Iggy und Pappa = ausreichender Kader für die nächste Saison?
    Werderraupe sagt: ja!
    Blattwulst sagt: nein!

    Das meine ich aber nicht: ich rede von der komplett sinnlosen Finanz-Tiefstapelei! Das stimmt erstens nicht und zweitens bringt es auch nichts!
     
  3. Blattwulst, was hast Du davon, wenn Allofs öffentlich bekannt gibt, wieviel er ausgeben kann? Bekommst Du davon dickere Eier, oder was?

    Es ist nicht Allofs' Aufgabe Dich zu unterhalten.
     
  4. Tyson81

    Tyson81

    Ort:
    Marl
    Meiner Meinung nach ist das "verschleppen" von Finanzüberschüssen richtig um nicht bei jedem Transfer mit überzogenen Preisen konfrontiert zu werden. Also sinnlos halte ich diese "tiefstapelei" überhaupt nicht.

    Des Weiteren finde ich, dass mit den von dir genannten Namen wir einen durchaus ansehnlichen Kader mit enormen Potential haben. Sollten bspw. Pappa und Iggy bis zum Trainingaauftakt da sein hätte sich KA eine 1 verdient. Was TS dann raus macht ist wieder eine ganz andere Frage
     
  5. @Robby
    Auch das meine ich nicht. Ich meine, dass wir alle und die ganze Welt weiß, dass wir im Rahmen der Bundesliga eher im oberen Drittel der finanziellen Rahmenbedingungen liegen. Da brauchen wir nach meiner Meinung nicht so zu tun, als ob uns jeder Transfer-Euro unmittelbar das Genick brechen wird. Nochmal: das Zitat von KA war: Jung ist ein interessanter Spieler, aber da er Geld kostet, kommt ein Transfer nicht in Frage.
     
  6. Ich lege noch einmal nach: nachdem KA meiner Meinung nach in den letzten Jahren den Status "Spürnase vom Dienst" leicht eingebüßt hat, fällt es mir immer schwerer seine als "kluge Verhandlungstaktik" verklausulierten Fehlschläge als Meisterwerke zu feiern. Man muss einfach ehrlich zugeben, dass einige seiner Indianertricks in den letzten Transferperioden nicht gezündet haben.
    Deswegen wünsche ich mir, dass wir einfach mal wieder einen respektablen Kader zusammengestellt kriegen und z.B. einen Spieler wie Papasta..dingsbums einfach mal verpflichten und nicht schon wieder nur erfahren, warum es gerade wieder nicht klappt.
    Lange Rede, kurzer Sinn: bei mir hat KA ein bißchen Kredit verloren und müsste dringend mal wieder "liefern". Ich gebe zu, dass ich da gerade ein bißchen dünnhäutig bin!
     
  7. Tyson81

    Tyson81

    Ort:
    Marl
    ich leg auch noch einen nach:

    Es sit leichter Verstärkungen zu finden wenn man sich im Mittelfeld der BuLi befindet als in der Situation in der wir die letzten Jahre waren (CL etc.).
    Man ist durch die letzten Jahr und die zum Teil glücklichen Transfers sehr verwöhnt worden.Wie sagte Lemke: "Wenn man in der CL pölt schaut man einfach in andere Regale als wenn man gegen den Abstieg pölt".
     
  8. *Eisbaer*

    *Eisbaer*

    Ort:
    Ein Traum in Flausch.
    Kartenverkäufe:
    +4
    Wobei man sagen muss, dass die Entwicklung nach der Meistersaison logisch war. Nach den vielen Erfolgen wollte man einfach kein Risiko mit einem Kaderumbruch eingehen, damit man die Erfolge weiterhaben kann. Es musste zwangsläufig irgendwann der Totaleinbruch kommen. Mal schauen, ob der BVB nicht eine ähnliche Entwicklung nimmt.
     
  9. Ich finde wir Werderfans sollten ersztmal abwarten wenn KA noch so aus dem Hut zaubert.Denn erstens wissen wir sowieso nicht wie weit die Dinge schon sind und zweitens wird KA uns nicht fragen.Zumal ich der Ansicht bin das die Saison 11/12 nicht nur für die Mannschaft zur Nagelprobe wird sondern auch für Allofs und Schaaf viel auf dem Spiel steht.Denn solch eine schlechte Saison kann sich Werder nicht noch einmal erlauben.Dies heißt nicht das Werder gieich wieder um die Meisterschaft mitspielen muss.Wichtig wäre eine sorgenfreie Spielzeit mit erkennbaren Fortschritten und den Blick nach oben
     
  10. JackieX

    JackieX Guest

    Dass ein Totaleinbruch kommen muss, ist kein Naturgesetz. Allerdings halte ich die letzte Saison auch nicht für einen Totaleinbruch. Wir spielen immer noch 1. Liga.
     
  11. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +4
    Ein Einbruch war früher oder später zu erwarten. Aber auch wenn der Einbruch vom Zeitpunkt ausgenommen vorhersehbar war, so hätte er doch deutlich milder ausfallen können, als es tatsächlich in der letzten Saison abgelaufen ist, denn die Alarmzeichen aus mieserablen Chancenauswertung, dilletantischem Abwehrverhalten oder generell desolaten Auftritten waren schon Jahre verantwortlich für:

    - den verschenkten Meistertitel 2006/07 nach einer überragenden Hinrunde

    - die Serie von 5 Pleiten in den ersten 9 Partien der Rückrunde 2007/08, u.a mit einer 3:6-Abreibung in Stuttgart, die Klaus Allofs zu der Äußerung verleitete, daß "eine Mannschaft von Werder Bremen sich nie wieder so desolat präsentieren darf"

    - die enttäuschende Bundesliga-Saison 2008/09, und einem Auftritt im UEFA-Cup-Finale, den Thomas Schaaf mit "zu wenig" titulierte.

    - fünf Buli-Niederlagen in Folge sowie eine erbärmliche Darbietung im DFB-Pokal-Finale in 2009/10

    Werder hat in diesen Jahren zwar irgendwie immer noch die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb erreicht, weil man in der Liga doch noch irgendwie den 3. Platz erreichte bzw. 2009 den DFB-Pokal gewann, so daß man die punktuellen Alarmsignale übersehen oder mit dem trotzdem erreichtem kaschiert hat, so daß aus den kleinen Schneebällen der Vorjahre erst die Lawine enstehen konnte, die uns 2010/11 überrollt hat und beinahe zu dem führte, was JackieX korrekterweise als Totaleinbruch definierte: den Abstieg.
     
  12. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +4
    Ein Umbruch ist grundsätzlich mit Risiken verbunden, egal ob man vorher erfolgreich gewesen ist oder nicht. Aber gerade in der jüngeren Geschichte von Werder Bremen hat man ja schon öfters gesehen, daß ein Umbruch auch den Erfolg bedeuten kann:

    Vor der Saison 87/88 verließen Rudi Völler und (der viel zu früh verstorbene) Libero Bruno Pezzey den Club und Torwart-Legende Dieter Burdenski rückte in die 2. Reihe. so daß der "stern" mit dem Artikel dem Fünfplatzierten der Saison 86/87 "Antreten zum Abtackeln" den Untergang prognostizerte. Werder Bremen ging tatsächlich unter - in einem grün-weißen Fahnenmeer bei der Meisterfeier.

    Der Europapokalsieg 1992 machte auch vor einem Umbruch nicht halt: Rehhagel und Lemke holte Dietmar Beiersdorfer vom HSV (übrigens zu einem günsten Kurs, weil die Hamburger mal wieder klamm waren), den Alpen-Maradonna Andreas Herzog aus Wien sowie in der Winterpause auch noch Bernd Hobsch - und die nächste Meisterfeier stand an.


    Ist sicherlich eine interessante Beobachtung - aber primär gilt es, sein Augenmerk auf die Arbeit bei Werder Bremen zu lenken, denn Querverweise auf andere Clubs beheben die hier gemachten Fehler leider auch nicht.
     
  13. *Eisbaer*

    *Eisbaer*

    Ort:
    Ein Traum in Flausch.
    Kartenverkäufe:
    +4
    Ich denke nicht, dass es Werder schadet, wenn wir Fans unser Augenmerk auf die Entwicklung von Borussia Dortmund lenken. ;)
     
  14. Nur weil Dortmund jetzt mal eine Saison mehr Erfolg hatte als Werder, ist da nicht alles besser. Da ist vieles auch recht glücklich gelaufen, so wie bei Werder eben manchmal auch. Wo war Dortmund denn jahrelang? Die wären fast weg vom Fenster gewesen.

    Es passt halt gerade mit Klopp und dass viele Spieler am Limit gespielt haben. Das kann es in Bremen mit eigener Philosophie auch wieder geben.
    Aber der BVB wird die gleiche Spirale nicht aufhalten... Spieler wollen irgendwann mehr Geld, die Belastung wird jetzt höher sein, Klopp ist irgendwann nicht mehr der Gott. Das geht da nebenbei gesagt viel schneller als in Bremen.

    Die müssen erstmal beweisen, dass es weiter so geht. Ich kann nicht heute nach Dortmund, morgen nach Hannover und übermorgen nach sonst wo gucken und versuchen nach zu machen, nur weil es jeweils dort mal läuft.

    Wir haben 10 Jahre (fast) alles besser gemacht als andere und hätten sogar noch mehr Titel holen können (müssen), da habe ich durchaus auch das Vertrauen, dass es nach einem Seuchenjahr wieder besser wird...
     
  15. Mal eine Einschätzung der neuen Saison eines waschechten Dortmunders:
    In der Bundesliga rechnet der Jung-Nationalspieler (Debüt 13.5.2010 gegen Malta) mit einer harten Saison: „Ich gehe davon aus, dass zum Beispiel Hamburg, Bremen oder Stuttgart nicht noch einmal so ein mäßiges Jahr spielen, mit den Bayern ist sowieso zu rechnen.“

    Quelle: Bild Online, Interview mit Kevin Großkreuz
     
  16. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +4
    Schaden kann es nicht. Aber wenn der BVB das Leistungsniveau (oder wie der Bundesschalträger sagen würde "Leischtungschniewoh") aus dem Meisterjahr nicht mehr halten kann, und man deshalb hier Werders Einbruch damit beschwichtigen oder begründen würde, daß der BVB ebenfalls eingebrochen ist, dann wäre dies eine zu pauschale Argumentation, um nicht zu sagen eine bequeme Schutzbehauptung. Denn abgesehen davon, daß man einen sportlichen Absturz nicht mit einem anderen argumentieren kann, muß man bei der Bewertung stets die jeweiligen Ursachen für einen solchen Einbruch berücksichtigen. ;)
     
  17. *Eisbaer*

    *Eisbaer*

    Ort:
    Ein Traum in Flausch.
    Kartenverkäufe:
    +4
    Na jetzt holst du aber aus. :D
     
  18. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +4
    Nö, aber man kennt ja die Argumentationweise mancher hier :grinsen::grinsen::grinsen:
     
  19. FatTony

    FatTony Guest

    Ich denke, das kann man Zeile für Zeile so unterschreiben!

    :tnx:

    06/07 ist fast schon sowas wie der Knackpunkt der letzten Jahre! Statt dort den "nächsten" Schritt zu gehen und erneut Meister zu werden haben wir den Titel buchstäblich verschenkt, ab da an ging es bergab auch wenn dies durch Einzelspieler noch kaschiert werden konnte. Die Transfers saßen nicht mehr (Stichwort Carlos Alberto) und die Mannschaft ist stagniert.
     
  20. es ist doch so, dass bei Werder der Erfolg nur durch überragende Leistungen der sportlichen Führung kommen kann. Klasse Transfer, gutes scouting, perfekte Jugndförderung...
    Bremen ist nun mal ein wirtschaflich schwaches "Bundesland". Ohne große Firmen und Sponsoren. Wenn wir es dauerhaft schaffen "oben dabei" zu sein ist das eine große Leistung. Falls wir mal ein paar Jahre im Mittelfeld landen, ist es von den Gegebenheiten normal.
    Andere Mannschaften haben aufgeholt, es spielen ca 10 Mannschaften um 4 CL Plätze und 2 EL Plätze, ergo fallen schon mal 4 Teams raus. Bayern ist meilenweit vorraus und bayer und VW werden gepampert. Also 3 Mannschaften mit denen wir es finanziell auf keinen Fall aufnehmen können. BVB und Schalke sind was Zuschauer- und Merchandisingeinnahmen angeht nicht zu erreichen. Stuttgart liegt in der reichsten Region Deutschlands. Und da es immer Unwegbarkeiten (Naldo, Pizza, Transferfehleinschätzungen) gibt, kann es immer passieren, dass das Intern. Geschäft verpasst wird
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.