Hamburger SV - Die Unaufsteigbaren

Dieses Thema im Forum "Vereinsfußball" wurde erstellt von gelöscht, 24. Juni 2008.

Diese Seite empfehlen

?

Wo geht die Reise für den HSV in Liga 2 hin?

  1. Direkter Aufstieg (Platz 1-2)

    1 Stimme(n)
    2,9%
  2. Aufstiegsrelegation (Platz 3)

    3 Stimme(n)
    8,6%
  3. Irgendwo im Mittelfeld (Platz 4-15)

    29 Stimme(n)
    82,9%
  4. Abstiegsrelegation (Platz 16)

    1 Stimme(n)
    2,9%
  5. Direkter Abstieg (Platz 17-18)

    1 Stimme(n)
    2,9%
  1. Könnten mal aktuelle Bilder aus der Nachbarschaft gepostet werden?

    [​IMG]
     
    svw&rwe und Lübecker gefällt das.
  2. Cyril Sneer

    Cyril Sneer

    Ort:
    Duisburg
    Kartenverkäufe:
    +3
    Diese Information ist ähnlich sensationell wie:

    Forscher finden große Mengen von H2O im Rhein!
     
    Bremen und werderfan0406 gefällt das.
  3. Und wie man sieht, hatte der zitierte Reporter tatsächlich recht. Tja, dumm gelaufen wenn man seinem Haus und Hof Blatt alles erzählt, die aber gar nicht die Verbündeten sind für die man sie immer gehalten hat sondern eben....Bild. Das wird nächste Saison witzig falls die Becker nicht in die Wüste schicken. Aber da hier mal wieder als erstes der Kopf des Trainers gerollt ist sehen sich wohl Hoffmann und Becker weiter in der Verantwortung....soll uns hier in Bremen recht sein :D
     
    Fliegenfänger und Bremen gefällt das.
  4. bei dennen hilft kein Arzt mehr .
     
  5. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +2
    Wer sich in die Schlangengrube begibt, muß damit rechnen, gebissen zu werden.
     
  6. DbddhkP :tnx:
     
  7. opalo

    opalo Moderator

    Ort:
    Wo die Ruhr einen großen Bogen macht ;-)
    Kartenverkäufe:
    +211
    Die Umfrage ist zurückgesetzt worden und kann für die neue Saison genutzt werden.
     
  8. Dann musst du aber Option 1 umbenennen. Es gibt jetzt keinen direkten Wiederaufstieg mehr!
     
  9. Du meinst, es nützt kein Sponsorenvertrag mit Bayer? Oder haben sie Glyphosat dort reingemischt?

    Dazu passt ein Zitat von Theodor Fontane: "Alles Alte, soweit es Anspruch darauf hat, sollen wir lieben, aber für das Neue sollen wir recht eigentlich leben."

    Erinnern ist schön und gut, darf sicher nicht zu kurz kommen. Nur sollte es irgendwann einmal ankommen bei den Verantwortlichen in der Geschäftsführung respektive den anderen Gremien, dass es ein Hier und Jetzt gibt. Und dass Vereine wie RB Leipzig nicht vor Ehrfurcht erstarren, wenn sie das Wort "Traditionsverein" lesen. Kaiserslautern und 1860 München haben das schon aufs Bitterste erfahren dürfen. Auch Schalke (ich weiß, Sonderfall weil die Profiabteilung noch nicht komplett vom Verein getrennt ist...) lebt für meinen Geschmack viel zu sehr in der Tradition. Die letzte Zeche im Ruhrpott ist vor einigen Monaten geschlossen worden und das könnte Schalke auch passieren, wenn man nicht aufpasst. Auch da gibt es viele divergiernde Kräfte, die jedenfalls teilweise nicht in der Gegenwart gelandet zu sein scheinen. Beim 1. FC Köln ist es nicht unähnlich.

    Beim HSV sehe ich keinen Willen, die Tradition der Gegenwart unterzuordnen, auch bei vielen Fans nicht. Die Mannschaft unter Ernst Happel wird noch immer heroisiert, die Erfolge der 70er und 80er Jahre sind gefühlt viel präsenter als die gegenwärtige Situation. Was auch zu einem Teil verständlich ist, wer will sich schon damit auseinandersetzen müssen, dass man nicht wie für zehn Jahren von der damaligen Vereinsführung phantasiert 2020 zu den Spitzen Europas aufgeschlossen hat, sondern nicht mal mehr Spitze in der zweiten Liga ist, trotz wirklich nicht überzeugender Aufstiegsaspiranten. Nur die Vogel-Strauß-Taktik funktioniert halt nicht, wenn andernorts sowohl wirtschaftlich sinnvoll als auch fachlich kompetent gearbeitet wird. Der HSV lässt derzeit beides vermissen, auch wenn man wirtschaftlich vielleicht gerade ein wenig die Kurve bekommt.
    Klar waren die Jahre, in denen man vor Bayern oder Werder Meister wurde, wunderschöne Jahre für den Verein. Und der Sieg in Athen über Juventus Turin war grandios. Nur ist das alles eben schon dreißig Jahre her. Turin hat seitdem mehrfach in europäischen Finals gestanden, auch mal gewonnen. Und Bayern hat seitdem fast zwanzig Meistertitel geholt. Der HSV weder das eine noch das andere. Es gab vereinzelt gute Jahre, doch dann kamen wieder die Erinnerungen an 1983 und man phantasierte sich etwas zusammen, dass man "jetzt ganz vorne angreifen wolle". Nur kam dann fast nie etwas.

    Was ist jetzt nötig?
    - Restrukturierung des Vereins respektive der Profiabteilung. Die Gremien scheinen mehr damit beschäftigt, sich gegenseitig zu kontrollieren und Steine in den Weg zu legen, als dass sie alle an einem Strang ziehen. Vielleicht sollten auch mal einige Leute abgelöst werden.
    - Finanziell neu aufstellen: Personalkosten des Profi-Kaders kappen, Scouting-Abteilung ausbauen und das "System Hoffenheim" übernehmen: Talente günstig holen, gut ausbilden und teuer verkaufen. Da dauert es sicher ein paar Jahre, bis man es sich leisten kann, bestimmte Spieler zu halten. Dennoch ist das der einzige Weg, den ich sehe, ohne dass man von Kühne oder anderen Geldgebern abhängig wird.
    - Einmischung von Außen minimieren. Auch wenn Kühne Millionen für den Verein gibt, es hilft nicht, wenn er ständig in die Geschäftsführung reinredet, den Verein quasi erpresst und alle kirre macht.
    - Trainerstab (Profibereich wie Nachwuchsbereich) perspektivisch auswählen und arbeiten lassen. Wichtig ist, dass es im Gefüge zwischen Trainer und Mannschaft gut funktioniert und nicht ständig knirscht.

    Aber vor allem: Akzeptieren, dass 1983 vorbei ist und nicht wiederkommt.
     
    Dennis81, green66, Cyril Sneer und 2 anderen gefällt das.
  10. Ja, hätte ich gehabt. Nächste Woche im Berliner Olympiastadion.
     
  11. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +2
    Gehört doch zur DNA des HSV, oder?

    Leichtes Geld. Für 2-3 Jahre unterschreiben, nach der Hälfte der Zeit gefeuert werden und Abfindung kassieren.
     
    Cyril Sneer gefällt das.
  12. Man hat doch auch einen Anspruch an sich selbst oder?
     
  13. Cyril Sneer

    Cyril Sneer

    Ort:
    Duisburg
    Kartenverkäufe:
    +3
    Es ist wie eine schlechte Fussballsoap, die mittlerweile seit ca.10 Jahren in Dauerschleife sendet....Wobei die GUTEN ZEITEN deutlich weniger sind als die SCHLECHTEN....