Gleichberechtigung / Genderneutrale Sprache

Dieses Thema im Forum "Off Topic" wurde erstellt von Felissilvestris, 19. Dezember 2020.

Diese Seite empfehlen

  1. Felissilvestris

    Felissilvestris

    Ort:
    Bremen
    Kartenverkäufe:
    +7
    H
    Heute musst du bei jedem Wort, welches du sagst aufpassen, dass du nicht einem Shitstorm untergehst. Bei jedem Furz aufpassen, dass dich Umwelthilfe nicht wegen des zu hohen Methangehalts verklagt. Schon vor diese Pandemie hat sich alles irgendwie in eine Richtung entwickelt, die weit weg ist von dem „leben und leben lassen“ der damaligen Zeit.
     
  2. Cyril Sneer

    Cyril Sneer

    Ort:
    Duisburg WVSC-Sieger #228
    Kartenverkäufe:
    +8
    Allein dieser Genderwahnsinn....
     
    neuman, neuegrünewelle und mezzo19742 gefällt das.
  3. Felissilvestris

    Felissilvestris

    Ort:
    Bremen
    Kartenverkäufe:
    +7
    Das ist einer dieser Auswüchse. Wenn du heute schon eine Email, die du höflich mit „Sehr geehrte Damen und Herren“ einleitest, mit einer Email beantwortet wird, in der du am Ende aufgefordert wirst bei dem nächsten mal doch bitte eine „geschlechtsneutrale Anrede“ zu verwenden, denn in der entsprechenden Institution würden nicht nur Damen und Herren arbeiten, dann weißt du was alles kaputt ist.
     
    Pardus Viridis, opalo und neuegrünewelle gefällt das.
  4. Mal abgesehen davon das ich fragen würde, was daran nun so schlimm ist (Firstworld Problems...oh mein Gott, wir müssen alte Gewohnheiten loswerden), wie wäre denn die korrekte Anrede? Sehr geehrte Damen, Herren und Hermaphroditen? :D Nein im ernst, nicht das mir das schon passiert wäre wie dir, aber was schreibt man denn dann?
     
    Pardus Viridis und Cyril Sneer gefällt das.
  5. Felissilvestris

    Felissilvestris

    Ort:
    Bremen
    Kartenverkäufe:
    +7

    Ich verwende jetzt „Moin!“ welches ich auch für die Mails an die internen Verteiler verwende. Grundsätzlich bleibe ich aber bei Sehr geehrte Damen und Herren.
     
  6. Moin ist mir zu persönlich oder kumpelhaft, mache ich auch nur bei internen Verteilern. Aber klar, im Norden wäre das eine Möglichkeit. Ich bleibe aber dennoch erstmal bei Damen und Herren, bisher hat es niemanden gestört :)
     
    Pardus Viridis und Berliner69 gefällt das.
  7. Lübecker

    Lübecker

    Ort:
    53° 52´01´´N 10°40´08´´E
    Kartenverkäufe:
    +2
    Ich habe mir angewöhnt ein freundliches "Guten Tag," zu schreiben, weil mir das "Sehr geehrte(r) ..." auch zu hochgestochen vorkommt.
     
    FatTony und neuegrünewelle gefällt das.
  8. Ist definitiv so,,leider. Aber gut, wir sind weg von den Schalkerinnen und Schalkern, wie @Theonline uns wohl gerade zu sagen versucht hat.
     
  9. "Leben und Leben lassen" aka "ein bisschen Diskriminierung müsst ihr halt aushalten, ihr Nicht-Privilegierten"
     
  10. Das gefällt mir. Ich glaube das versuche ich mir auch anzugewöhnen :)
     
    neuegrünewelle gefällt das.
  11. Echt? Sind wir schon so weit? Ich hab bis zuletzt immer "Sehr geehrte Damen und Herren geschrieben"...:D
    Zumindest in förmlichen Briefen. Bei eMails aber auch öfters "Guten Tag" oder "Guten Abend", weil es für mich lockerer klingt.
     
    Berliner69 gefällt das.
  12. Sei vorsichtig mit "Moin"...:D Den Begriff kennen viele außerhalb Norddeutschlands nicht. Erging mir auch mal so...:D
     
  13. Felissilvestris

    Felissilvestris

    Ort:
    Bremen
    Kartenverkäufe:
    +7
    Auch wenn es weiter ot ist:

    Weiß nicht ob und wie du dich an die Neunziger erinnerst, aber mit Diskriminierung war nicht viel außer von ein paar Hardcorenazis. Wir hatten die echten Lovepardes, da hat es einfach kein Schwein interessiert. Und falls es dich interessiert, ich habe einen orientalischen Migrationshintergrund. Darüber hat man sich aber damals weder definiert noch sich Gedanken gemacht. Das war einfach so. Und so habe ich auch Menschen, die sich irgendeiner anderen „Minderheit“ zugehörig gefühlt haben, erlebt. Das ist eine in meinen Augen völlig neumodische Erscheinungen das einige - weiß Gott nicht alle - meinen sie müssten ihr „Anderssein“ wie eine Monstranz vor sich hertragen und jede Ungerechtigkeit, die ihnen widerfährt, auf dieses Anderssein schieben. Dazu kommt dann bei ein paar „Privilegierte“ die dann an diesen ihren Helferkomplex ausleben oder ihr Schlechtes gewissen erleichtern müssen.
     
  14. Felissilvestris

    Felissilvestris

    Ort:
    Bremen
    Kartenverkäufe:
    +7
    Also bisher bin ich bis auf in einem Reisebüro in Karlsruhe immer mit „Moin“ durchgekommen.
     
  15. Äußerst treffend analysiert.
     
    neuegrünewelle gefällt das.
  16. Glück gehabt...:D

    Als ich das zum ersten Mal gehört habe (abends von einem Ordner am Weserstadion), habe ich den verwirrt angeguckt und ihm zu erklären versucht, das wir schon Abend hätten....:lol:
     
  17. Ist ja schön für dich, dass du keine negativen Erfahrungen machen musstest. Aber das kannst du wohl kaum generalisieren. "Leben und leben lassen" heißt halt auch automatisch, dass die weniger Privilegierten nicht aktiv gegen ihren Status vorgehen sollen, um daran etwas zu ändern.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. Dezember 2020
    Christian Günther gefällt das.
  18. Berliner69

    Berliner69 Guest

    Echt? In Stuttgart haben sie mich damals angeschaut als ob ich ein Alien wäre :D,
     
    neuegrünewelle gefällt das.
  19. opalo

    opalo Moderator

    Ort:
    Wo die Ruhr einen großen Bogen macht ;-)
    Kartenverkäufe:
    +216
    Ich habe schon mehrfach "Liebe Alle" als Anrede gesehen. Furchtbar. Von daher gibt's bei mir die "Damen und Herren", auch wenn jemand meckern sollte.
     
    neuegrünewelle gefällt das.
  20. opalo

    opalo Moderator

    Ort:
    Wo die Ruhr einen großen Bogen macht ;-)
    Kartenverkäufe:
    +216
    Es hat aber aus meiner Sicht alles Grenzen, nicht zuletzt auch sprachliche. Für mich ist es wichtiger, dass ein Text leserlich ist, als dass neben Männlein und Weiblein jetzt auch noch verzweifelt versucht werden soll, divers unterzubringen. Da, wo es einfach geht, fein, und da, wo es nicht geht, geht es eben nicht.