Gesamtsituation der Mannschaft

Dieses Thema im Forum "Mannschaft" wurde erstellt von WerderfanausKL, 30. August 2008.

Diese Seite empfehlen

Schlagworte:
?

Was ist in nächster Zukunft das Beste für Werder?

  1. Neuer Trainer

    22,7%
  2. Neuer Manager

    3,9%
  3. Neuer Trainer und neuer Manager

    19,3%
  4. Neue Spieler

    42,8%
  5. Finger weg! Alles ist bestens!

    11,2%
  1. Das kommt, nur die Ruhe :D
     
  2. Genau. Lass den Unmut verrauchen... mit der Zeit wird es zunehmend egal. Aussitzen war schon öfter Werders Plan.
    Nur wird Werder, wenn es so weitergeht, insgesamt den Menschen auch zunehmend egal.

    Der Qualität der Mannschaft hilft es jedenfalls nicht. Etwa sieben Jahre Bode, fast fünf Jahre Baumann und etwa drei Jahre Kohfeldt... man sieht, wohin die Qualität aus dem eigenen Stall führt. Die meisten erkennen es auch sogar. Nur in Werders Aufsichtsrat scheint eine Erkenntnisträgheit im Zuge von Bodes Seilschaften vorzuherrschen. Mit dem Resultat, dass die Qualität der Mannschaft sinkt, weil man zugesehen hat, wie die Transferpolitik verändert wurde und nach vorhandenem Geld auch bereits das nicht vorhandene der nächsten Jahre ausgegeben worden ist. Für Spieler mit sinkendem Marktwert.
     
  3. Nachher ist man immer schlauer! Wo Du recht hast ist, dass die Qualität aus den eigenen Stall nicht vorhanden ist um Bundesliga zu Spielern.
    Die U23 ist ein Kostenfaktor den man sich sparen kann, kein Bundesligataugliches Jugendleistungszentrum macht die sache noch schlimmer!
    Baumann traue ich nicht zu ein Wettbewerbsfähigen Kader zusammenzustellen.
     
  4. socke10

    socke10

    Ort:
    NULL
    Nach der Entlassung von Eichin ging es weiter bergab. Eichin war en kerniger Bursche, mit Rückgrat.
     
  5. Exil-Ostfriese

    Exil-Ostfriese

    Ort:
    91 km bis zum Weserstadion
    Kartenverkäufe:
    +2
    ...man muss ja auch mal sehen, was soll sich unter diesem Dreigestirn, ich nenne es nur noch das "tragische" Dreieck, leider nicht magisch, Baumann Fritz und Kohfeldt verändern, selbst wenn neue Spieler kommen, guck dir die aktuelle Form unserer (Leistungsträger) an.
    Neue Spieler werden mit hoher Wahrscheinlichkeit unter dieser sportlichen Führung sehr bald den gleichen Formstand erreichen, das ist ja das traurige, der Punkt der Veränderung hätte nach dem 0:5 gegen Mainz erfolgen müssen.
    Dieser Zeitpunkt wurde komplett verpasst, das Ergebnis dieser völlig verpassten sportlichen Veränderung sehen wir seit Monaten, traurig aber wahr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2021
  6. Cyril Sneer

    Cyril Sneer

    Ort:
    Duisburg WVSC-Sieger #228
    Kartenverkäufe:
    +8
    Ist so, es tut sich hier herzlich wenig, wo man das Gefühl hat hier wird erfolgsorientiert gearbeitet.
    Sehr ermüdend Alles.
     
  7. Vielleicht kommt der Punkt ja nächste Woche zurück.
     
  8. Bin schon länger 'mütend', immer mal wieder (müde-wütend).
     
    Cyril Sneer gefällt das.
  9. :tnx:

    Und dann kommt halt noch dieser nicht ganz unwesentliche Punkt hinzu, dass ein Bundesligatrainer seine Spieler in relativ kurzer Zeit verbessern muss, wenn sie nicht wenigstens BL Niveau haben. Werder hätte z.B. schon längst einen anderen Torwarttrainer verpflichten müssen, damit diese eklatant offensichtlichen Schwächen von Pavlenka endlich mal nach 3 Jahren abgestellt werden! Seine Fehlpassquote bei langen Bällen liegt nahezu bei 100%, wenn der Ball nicht gerade mal wieder gleich ins Seitenaus geht. Sein Spiel als "Libero", was mittlerweile alle Torhüter draufhaben müssen, ist eine Katastrophe. Er steckt da immer noch in den 90ern. Das nur mal als offensichtlichstes Beispiel. Was die Feldspieler betrifft, ist die Liste unerschöpflich. Wenn Passspiel und Ballannahme bereits zur unlösbaren Aufgabe werden, weiß man wohl gar nicht mehr, wo man anfangen soll. Deshalb wird wohl einfach weiter ein Erstligist simuliert.
     
  10. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +4
    In diesen Punkten Zustimmung :tnx:


    Daran wird auch ein anderer Torwart-Trainer nichts ändern können. Denn bei unserem Budget können wir uns einen Allrounder nicht leisten, d.h. wir müssen damit leben, das ein Keeper in einem Teilbereich über größere Schwächen verfügt. Zu seinen Schwächen als mitspielender Torwart hatte ich im letzten Monat in seinem Thread geschrieben:

    Es gibt ja diesen alten Spruch "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr." Dieser trifft mMn auch sehr gut auf Pavlas zu, ohne dass man ihm deswegen etwas vorwerfen kann. Denn der mitspielende Torwart ist eine sukzessive Entwicklung aus der von der FIFA anno 1992 beschlossenen Regeländerung, dass Rückpasse vom Keeper nicht mehr mit den Händen aufgenommen werden dürften. Dementsprechend dauerte es auch eine Zeit, bis dieser mitspielende Torwart ein fester Bestandteil des Fußballs wurde. Vorreiter hierbei war übrigens - wenig verwunderlich - Ajax Amsterdam in Person vom damaligen Jugendkoordinator, einem gewissen Louis van Gaal. Dieser holte 1990, also schon 2 Jahre vor der FIFA-Regeländerung, einen gewissen Edwin van der Sar zur Ajax-Talentschmiede De Toekomst. Nicht, weil dieser als Keeper überzeugte, sondern weil van Gaal am fußballerisch talentierten van der Sar das Potential erkannte, wie ein Keeper den Spielaufbau beschleunigen kann. Und somit dauerte es auch eine Zeit, bis auch in der Breite der Nachwuchsförderung ein mitspielender Torwart Standard wurde. In Zeiten von Pavlas-Fußballjugend war das noch keine Selbstverständlichkeit, so dass es auch nicht verwunderlich ist, das er in Kombination des mangelnden spielerischen Talents kein mitspielender Keeper ist.

    Hinzu kommt, dass bei Toprak, so stark er in der Defensivarbeit auch ist, die Spieleröffnung auch nicht zu dessen Stärken gehört, so dass unser Aufbauspiel von hinten generell sehr stümperhaft anmutet. Bzw. hat das Duo JP / ÖT dabei mit Slapstick-Einlagen bereits 2x für Gegentore gesorgt.
     
    *Diggler* gefällt das.
  11. Kommt jetzt die große Wettbewerbsverzerrung?

    Nachdem klar ist, dass Hertha zumindest die nächsten 3 Spiele verschieben muss, was bedeutet das für die Situation der Liga, insbesondere Werders?

    Auf den ersten Blick hat sicher Hertha das größte Problem - 6 Spiele in dann noch 3 Wochen. Das geht mit Sicherheit an die Substanz, welche Belastungen auf die Psyche zukommt, hängt mit Sicherheit von den Ergebnissen ab. Allerdings wissen die zum Zeitpunkt der Nachholspiele auch sehr genau wie die Lage ist. Aber auch Werder, als zunächst nicht direkt betroffenes Team wird mit den Auswirkungen kämpfen müssen. Werder spielt am Sonntag gegen Dortmund und hat dann das vielleicht entscheidende Spiel im Endspurt gegen ausgeruhte Mainzer vor sich. Gut, sowas kann immer mal passieren - aber geballt in der Schlussphase einer Saison ist das nochmal etwas anderes.Ich denke allerdings an ein noch gruseligeres Szenario:

    Die Mainzer würden wie Hertha dieses Wochenende versuchen alles aus sich rauszuholen und zu punkten. Sollte aber Mainz bis zum Nachholspiel, wann auch immer das sein mag, auf einem sicheren Tabellenplatz liegen, wird sämtliche Anspannung bei denen auf 0 fallen. Die hätten dann einen kaum für möglich gehaltenen Kraftakt hingelegt, da ist es absolut nachvollziehbar, wenn nach einer Rettung die Leistung in den Keller geht. Kopf und Körper werden ab dem Tag der Rettung leer sein. Ich stelle mir jetzt vor, dass schlappe Mainzer gegen hochmotivierte Berliner dann eben nicht mehr an die Grenze gehen und Hertha punktet, wodurch ein anderes Team auf einen Abstiegsplatz rutscht. Dieses Szenario könnte eigentlich alle Mannschaften ab Augsburg treffen.

    Klar viel Konjuktiv - aber die Büchse ist offen. Wie seht ihr das?
     
    mojoforsvw gefällt das.
  12. Diese Einschätzung bzw. Befürchtung teile ich. Wie gesschrieben, Pavlas ist da in den 90ern hängengeblieben. Und wie Du ja geschrieben hast, gehörte das Torwartspiel als erster Feldspieler bereits seit den 90ern zum modernen Fußball und wurde durch Neuer vor ca. 15 Jahren nach und nach auf die Spitze bzw. zur Perfektion getrieben. Und da kann ich einfach nicht glauben, dass diese Entwicklung bei allen Trainern, die Pavlas bisher hatte (insbesondere seit er Profi ist), komplett vorbeigegangen sein soll (?). Könnte es womöglich sein, dass dies bei Werder nur nicht kontinuierlich und konsequent professionell weiterentwickelt wurde, weil bei Werder seit einer Ewigkeit darauf zu wenig wert gelegt wurde? Die (zumindest theoretischen) Grundlagen müssen bei Pavlas definitiv vorhanden gewesen sein als er zu Werder wechselte.
     
  13. Das ist ein nicht zu unterschätzender Umstand, der definitiv zu Wettbewerbsverzerrungen führen kann. Dennoch haben gerade wir in der letzten Saison in Gestalt von Union Berlin sehr eindrucksvoll das Gegenteil bewiesen bekommen. Ok, es mag eine gehörige Rolle gespielt haben, dass in Reihen der Eisernen einige Ex-Werderaner aufgelaufen sind. Dennoch möchte ich keinem Profi absprechen, dass er nicht auch in solchen Spielen alles raushaut was geht. Aber ich verstehe die Sorge, da uns ausgerechnet Werder immer wieder in dieser Befürchtung bestätigt. :ugly:
     
  14. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +4
    Es mag durchaus sein, dass zumindest die theoretischen Grundlagen seitens seiner Trainer für einen mitspielen Keeper vorhanden sind. Aber wenn wie geschrieben sein fußballerisches Talent dafür nicht ausreicht, wird er es bei einem noch so guten, zielführenden Coaching nicht erfolgreich umsetzen können. Wir sehen es ja von Spiel zu Spiel, welche Probleme er damit hat. Er kann es nicht, weil ihm das Talent dafür fehlt. Punkt. Das weder seine Schuld noch die seiner vorherigen Trainer. Ohne sein dafür vorhandenes spielerisches Talent hätte ein Neuer dieser Spielweise auch nicht in Richtung Perfektion treiben können. ;)
     
    Eisenfuss57 gefällt das.
  15. Grundsätzlich hat @Diggler da schon die richtige Einschätzung. Es gehört heute zum Anforderungsprofil eines gestandenen Torwarts,
    zumindest in der Form, dass er in der Lage ist mitzuspielen und Zielpässe zu spielen. Ich wüsste nicht welche Scouting Abteilung diese
    Notiz offen lässt. Es sei denn man nimmt es billigend in Kauf (weil günstiger etc.) und stellt sein Spielsystem sowie verpflichtet Spieler
    in der hinteren Reihe, die in der Lage sind dieses Manko zu kompensieren.
    Es ist auf jeden Fall auch nicht seine Schuld und wenn er diese Grundfähigkeiten nicht besitzt, sollte man nicht versuchen ihn in ein
    Korsett zu zwingen welches er nicht tragen kann. Ein Spieler oder Torwart kann sich in Nuancen verbessern, eben auch durch kontinuierliches
    Training, Sind die Basics nicht vorhanden, dann sind wir bei deinem Hänschen.
    Lustig, einige User hatten ihn schon bei Juve gesehen.:D
     
  16. zum glück gabs werder auch schon vorher und auch danach gehts weiter - neben allen fähigkeiten und unfähigkeiten der aktuell verantwortlichen ist schon immer das finanzielle der hemmklotz für kontinuierlichen aufstieg, aber ein mrdär im AR, der statt einer für ihn portoartigen geldspritze lieber auf "andere weise" hilft, ist eben kein sponsor - heute werden wir wieder erleben, wie eine mannschaft spielt, deren trainer einfach nicht das richtige einfallen will!
     
  17. Lübecker

    Lübecker

    Ort:
    53° 52´01´´N 10°40´08´´E
    Kartenverkäufe:
    +2
    Morgen. Nicht, dass Du dich heute schon vergebens aufregst.;)
     
  18. Cyril Sneer

    Cyril Sneer

    Ort:
    Duisburg WVSC-Sieger #228
    Kartenverkäufe:
    +8
    Bei dem Mitspielen bin ich dabei, das wird man nicht groß verbessern können.
    Abschläge und vor Allem Strafraumbeherrschung kann man hingegen mMn aber sehr wohl trainieren...
     
  19. Trainieren kann man einiges. Jiri hat halt Stärken und Schwächen - bei ihm sind die relativ ausgeprägt.

    Sein Abschläge sind grauenhaft - sein Reflexe und sein 1 gegen 1 sind grandios.

    Hat Werder Bremen den nur einen Spieler ohne Manko ?
    Die besten Spieler sind Verletzungsanfällig - und ich finde bei jedem ein riesen Manko.
    Bevor wir Jiri dazu bekommen mit dem Ball Konkurrenzfähig zu sein finden wir einen Psychologen der Japanisch kann und einen Kopf besser "einstellt".

    Wichtig wären die Dinge anzusprechen in denen mal um Dinge geht die sehr am Spieler liegen.
    Körpersprache ? Ein ME sollte Führungsspieler werden - mit der Körpersprache brauch er einen Führungsspieler neben sich der zu viel strahlt das auch ein Eggestein mal Mannschaftsenergie frei setzt.

    Oder Einsatz. Viele meckern immer und dann machen das Trainerteam verantwortlich.
    Ich sehe da teils einen Einsatz der Strafwürdig ist. Wir haben alle gesehen was ein Leo oder Rashica sich erlauben.
    Im Eigentlichen sind wir auf solche Spieler angewiesen - klar sollte ein Trainer solche Spieler auf Eis legen.
    Aber Rashica in Topform - ist wirklich Goldwert.

    1 Tor Rashica hat seinen MW in einen Bereich gebracht - ich weiss nicht ob Vereine die Interesse haben das schon abschreckt. Wäre überrascht wenn ein CL Verein irgendwie ernsten Angebote abgibt.
    Vielleicht ist ein EL Verein mutig... aber ob das der Sprung ist den viele erwartet haben ?
    Insgesamt würde ich Werder Bremen immer noch als ordentliche Adresse sehen - viel mehr ist für einen Rashica nicht drin. Der hätte hier ein Star werden können - leider ist inzwischen die Luft raus. Für mich lag das zu 99% am Spieler (Berater).

    FB wird es ja wohl schaffen einen coolen Spieler im Sommer nach Bremen zu holen.
    Dann hätten wir wenigstens einen - der Hühnerhaufen muss auf dem Spielfeld eindeutige Signale bekommen.

    Wir haben gute Stürmer, aber nicht ein Sturmduo das Gegner mal Respekt vermittelt.
     
  20. Also wenn ich mir die sportliche Erfolgslinie von Otto Rehhagel und Thomas Schaaf anschaue, waren diese Verläufe nicht unmittelbar
    von den finanziellen Gegebenheiten abhängig. Die Ära OR und auch die von TS war besonders geprägt von gezielten, passenden
    und auch günstigen Transfers. Dazu kam dann eine gute bis sehr gute Mannschaftsführung. Dies brachte Werder im Verlauf dieser
    Zeit doch in eine Situation wo man schon von einer Besserstellung sprechen konnte. Unter Otto wurde sie über einen langen Zeitraum
    recht gut sportlich und finanziell auf einem ansprechenden Niveau gehalten. Unter Schaaf konnte die sportliche Linie nicht so lange
    gehalten werden und war auch sehr von finanziell getragenen Transfers abhängig. Die mit dem sportlichen Erfolg einhergehende
    finanzielle Besserstellung wurde in kurzer Zeit durch die bekannten Transferfehlgriffe, wie auch durch eine Misswirtschaft/Fehlplanungen
    (Stadionbau) satt eingerissen.
    Daher kann ich den "Hemmklotz" grundsätzlich, aber nicht in diesem Zusammenhang stehen lassen. Wir hatten in beiden "Dekaden"
    einen kontinuierlichen Aufstieg zu verzeichnen
     
    Weserpizarro24 gefällt das.