Formel 1

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von Shorty, 5. Juli 2008.

Diese Seite empfehlen

?

Wer wird Weltmeister 2009?

  1. Lewis Hamilton

    16 Stimme(n)
    13,4%
  2. Heikki Kovalainen

    1 Stimme(n)
    0,8%
  3. Felipe Massa

    10 Stimme(n)
    8,4%
  4. Kimi Räikkönen

    10 Stimme(n)
    8,4%
  5. Nick Heidfeld

    2 Stimme(n)
    1,7%
  6. Robert Kubica

    2 Stimme(n)
    1,7%
  7. Fernando Alonso

    2 Stimme(n)
    1,7%
  8. Sebastian Vettel

    26 Stimme(n)
    21,8%
  9. Jenson Button

    28 Stimme(n)
    23,5%
  10. ... ein anderer Fahrer!

    23 Stimme(n)
    19,3%
  1. Ingo

    Ingo

    Ort:
    Walsrode
    Gratulation an Jenson Button, Formel 1 Weltmeister 2009:beer:
     
  2. [Sportfreund]

    [Sportfreund]

    Ort:
    Oldenburg
    Kartenverkäufe:
    +18
    Ein Weltmeister, den man in ca. drei Jahren wieder vergessen haben wird. :18:
     
  3. Würd ich nicht sagen. War insgesamt eine souveräne Saison, die Button gefahren hat, und deswegen auch der verdiente Titel.


    Aber Trulli...:lol::stirn:

    Klar war Adrian langsamer, weil der Kimi nach seiner Kollision vom Gas runter war. Aber das man da außen nicht mehr vorbei kann, sollte man nach 12 Jahren Formel 1 dann doch wissen...
     
  4. Glückwunsch an Button & Brawn. Verdient wars ja..
     
  5. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +4
    HGW an Jason Button und an Brawn zum Fahrer- und Konstrukteurstitel.

    Es schon amüsant, daß ein Team mit so einem geringen Budget den finanzstarken Rennställen wie Ferrari oder McLaren-Mercedes um die Ohren gefahren ist.
     
  6. [Sportfreund]

    [Sportfreund]

    Ort:
    Oldenburg
    Kartenverkäufe:
    +18
    Brawn hat aber schon, als er bei Honda noch wesentlich mehr Gelder hatte, das Auto für dieses Jahr erstellt, während die anderen sich auf die Saison 2008 konzentrieren mussten. Hinzu kommt die vielfach umstrittene Lücke mit dem Doppeldiffusor, was dem Team auch geholfen hat.

    Gute Arbeit ja, geringes Budget nein.
     
  7. :tnx: was das team wirklich im stande zu leisten ist wird man wohl erst nächstes jahr sehen und da denke ich, dass sie große probleme bekommen werden, weil ich ferrari und mercedes nächstes jahr wieder vorne sehe. vll noch red bull, aber brawn wird es schwerer haben als dieses jahr...wie sagt man so schön....das 2. jahr ist für einen aufsteiger meistens das schwerere;) und button spricht davon kein one-hit-wonder zu sein...abwarten
     
  8. Glückwunsch an Button, den letzten Playboy der Formel 1. Er hat eine unglaubliche Karriere hinter sich. Er kam als relativ unerfahrenes, aber großes Talent in die Formel 1. Nach durchwachsener Karriere hatte er die Topsaison 2006 mit seinem ersten GP Sieg auf dem Hungaroring. Dann ging es mit Honda völlig bergab. Und dieses Jahr ist er wieder aufgestanden. Hut ab! Er will übrigens bei Brawn verlängern und verzichtet auf viel Kohle, die er wonaders hätte verdienen können (er wird allerdings nicht am Hungertuch nagen müßen).
     
  9. Yps-Gimmick

    Yps-Gimmick Wetten, dass? - Moderator

    Tja, Toyota hat es jetzt auch erwischt und Gerüchten zufolge, soll es aktuell eine Vorstandssitzung bei Renault gehen, bei der es um die Frage geht, ob man als Werksteam bleibt, reiner Motorenlieferant wird oder ganz aussteigt. Kubicas Manager soll wohl gerade schon bei McLaren vorstellig geworden sein. So leid es mir für die Mitarbeiter der Teams tut, so gespannt bin ich darauf, ob die Formel 1 endlich wieder zu ihren Ursprüngen zurückkehrt und das ruinöse Wettrüsten der Konzerne in der F1 ein Ende hat.

    Der Untergang von Honda, BMW, Toyota und evtl. Renault war ein Versagen mit Ansage. Und vorher haben die sich noch gegen eine Budgetdeckelung ausgesprochen und von einer eigenen Serie unter der Schirmherrschaft des Oberganoven Briatore geträumt. Großmäulige Versagertruppe!
     
  10. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +4
    Schön wäre „ein back to the roots“ ja, den die ganzen nicht mehr existierenden „Garagenteams“ haben auch nach Jahrzehnten noch einen besonderen Klang, z.B. Lotus, Brabham, Cooper, Tyrell...

    Genug der Träumerei, denn eine Rückkehr oder zumindest eine Annährung zu alten Zeiten wird mit Sicherheit nicht möglich sein, sei es wirtschaftlich oder vom Ambiente her, denn selbst bei einer deutlichen Ausgabenreduzierung sind die F1-Wagen nach wie vor teure High-Tech-Boliden die von einem inhabergeführten „Garagenteam“ unbezahlbar sind. Und diese „Garagenteams“ - meist von ehemaligen F1-Fahrern (z.B. Bruce Mc Laren, Jack Brabham, Jackie Stewart), Mechanikern (Ron Dennis u.a. bei Cooper) oder ehemals angestellten Teamchefs (Ken Tyrell bei Cooper und Matra) gegründet bzw. übernommen oder schon Erfahren auf anderen Ebenen des Motorsports (z.B. Lotus-Inhaber Colin Chapman oder John Cooper, mit dessen Hilfe später der Austin Mini dreimal, eigentlich sogar viermal, die Rallye Monte Carlo gewann), versprühten auch ein ganz anderes Ambiente. Für diese inhabergeführten Rennställe war die F1 nicht nur ein Beruf, sondern eine Passion, eine Leidenschaft, sie hatten „Benzin im Blut“, waren mit jeder einzelnen Schraube ihrer Rennwagen per „Du“, schraubten oder besprachen sich unter freien Himmel konnten unabhängig und ohne Rücksicht auf Konzerne entscheiden und wenn das Geld mal knapp wurde, dann wurde wie einst von Frank Williams die Wohnungseinrichtung verpfändet, um neue Bauteile finanzieren zu können.

    Solche Typen gibt es mit Ausnahme von Ross Brawn, der einst als Mechaniker bei March (dem Team des späteren FIA-Präsidenten Max Mosley) auf der höchsten Führungsebene der Teams gar nicht mehr. Die Rennställe von einst mußten aufgrund der explodierenden Kosten dichtmachen oder wurden verkauft, ihre klangvollen Namen sind meist von der Bildfläche verschwunden. Geführt werden Rennställe heutzutage von hemdsärmeligen, leitenden Angestellten aus der Automobilindustrie, die teilweise noch nicht einmal einen Reifen an ihrem eigenen Auto wechseln können oder kommen von teamnamengebenen, branchenfremden Sponsoren. Die Controller haben dabei mehr Einfluß als die Ingenieure, die Segmente der Autos werden in sterilen Garagen zusammengesetzt, „Spione“ werden nicht mehr auf Reifenwagen gefesselt und mit entsprechenden Tamtam durch das Fahrerlager kutschiert, sondern auf etliche Millionen Dollar verklagt und statt in Wohnwagen wird in den teuersten Hotels vor Ort logiert.
     
  11. kastemato

    kastemato

    Ort:
    kleine Weser
    Kartenverkäufe:
    +33