Eure Top10 - Alben

Dieses Thema im Forum "Off Topic" wurde erstellt von Micoud21, 29. Dezember 2009.

Diese Seite empfehlen

  1. Micoud21

    Micoud21

    Ort:
    Bremen
    Kartenverkäufe:
    +1
    Da ich gestern Abend nichts zu tun hatte, dachte ich mir, dass ich mal meine wichtigsten und "besten" zehn CDs aufliste die ich besitze. Das habe ich dann also getan und ein paar Sachen zu jeder CD aufgeschrieben. Da es so einen Thread scheinbar noch nicht gibt, dachte ich mach ich ihn einfach mal auf.
    Also wer Lust hat kann hier ebenfalls seine Top10 posten oder seine Listen mit anderen vergleichen oder einfach nur andere Listen kommentieren.

    Hier also meine Liste:

    Platz 1: Red hot Chili Peppers – Blood Sugar Sex Magik
    Auf Platz 1 ist natürlich das meiner Meinung nach wichtigste und beste Album meiner Lieblingsband den Red hot Chili Peppers. Die Peppers haben viele gute Alben gemacht die BSSM nicht viel nachstehen, aber dieser grandiose Mix diverser Stilrichtungen ist ihnen nie wieder so gut gelungen wie auf diesem Album und das macht es so einzigartig.
    Anspieltipps: Breaking the Girl, I could have lied, Funky Monks

    Platz 2: Foo Fighters – The Colour and the Shape
    Hier ist es insbesondere das Album und weniger die Band, das den zweiten Platz rechtfertigt. Die Foo Fighters sind zwar eine gute Band, aber an TCATS reichen die anderen Alben nicht ran, wobei Echoes, Silence, Patience and Grace oder One by One immer noch sehr gute Alben sind.
    Anspiel“tipps“: Hey Johnny Park, My Hero, Everlong

    Platz 3: Bob Marley – Kaya
    Ebenfalls auf dem Treppchen findet sich Bob Marley als Mitbegründer und “König” des Reggae wieder. Viele würden wenn sie Bob Marley in eine solche Liste aufnehmen vermutlich Exodus oder sogar Legend als Album wählen, aber mir gefallen die ruhigen besinnlichen Songs von Kaya noch einen Tick besser.
    Anspieltipps: Sun is Shining, Satisfy my Soul, Time will Tell

    Platz 4: Nirvana – Unplugged in New York

    Auch bei der Band die knapp an den Top 3 vorbeigeschrammt ist mag die Wahl des Albums vielleicht etwas erstaunen. Nicht etwa Nevermind oder In Utero, sondern das Unplugged gefällt mir von Nirvana am Besten. Die zerbrechliche, schwer zu beschreibende Atmosphäre gepaart mit sehr guten Songs macht diesen Mitschnitt einfach zu einem Meisterwerk.
    Anspieltipps: Gibt es irgendwie nicht, da ich diese CD mehr als ein Gesamtkunstwerk betrachte.

    Platz 5: Gorillaz – Demon Days

    Mein ständiger Reisebegleiter verdient sich den fünften Platz. Es gibt keine andere CD bei der ich so gut abschalten kann und einfach in ein anderes musikalisches Universum eintauchen kann, wie diese.
    Anspieltipps: Kids with Guns, Feel Good Inc., November has come

    Platz 6: Damian Marley – Welcome to Jamrock
    In Anbetracht der Tatsache, dass ich diese CD vielleicht gerade mal ein Jahr besitze ist es erstaunlich, dass sie schon jetzt zu meinen sechs wichtigsten Alben gehört. Auf diese ersten sechs Alben könnte ich kaum verzichten und ich höre sie ziemlich regelmäßig ohne sie überhört zu haben, natürlich gibt es mal Phasen in denen ich z.B. BSSM eher weniger höre, aber wenn ich sie dann mal wieder einlege gefällt sie mir immer wieder.
    Jetzt aber wieder zurück zu Damian Marley. Meiner Meinung nach hat er mit dieser Scheibe eine Art modernen Reggae verbunden mit anderen Stilrichtungen geschaffen, den viele andere Künstler gesucht haben, aber nicht in dieser Perfektion gefunden haben.
    Anspieltipps: Beautiful, Road to Zion, Khaki Suit

    Platz 7: The Cardigans – Best Of
    Noch erstaunlicher als Damian Marley ist eigentlich die Band auf Platz 7. Durch einen Zufall habe ich diese Band vor ein paar Monaten entdeckt und mir erst mal das Best Of zugelegt. Seitdem höre ich das Best Of ziemlich häufig, da es mir einfach richtig gut gefällt, und ich werde mir demnächst wohl auch mal n paar richtige Alben zulegen, von denen eins dann vermutlich diese Stelle einnehmen wird. Für die, die es interessiert:
    Exkursion: Wie ich die Cardigans entdeckt habe:
    Vor ein paar Monaten habe ich Transformers2 gesehen. Von dem Film war ich relativ enttäuscht allerdings lief in einer Szene ein Lied das ich irgendwie von früher kannte und ziemlich cool fand. Durch ein bisschen googeln, hab ich dann rausgefunden, das dieser Song „Burning down the house“ von The Used war. Bei Youtube ist dieser Song verlinkt zu „Burning down the house“ von Tom Jones und eben den Cardigans. Da ich diese Version noch deutlich besser fand, die Stimme der Sängerin einfach wunderschön ist, und es vermutlich auch die Version war, die ich von früher kannte, hab ich dann mal nach weiteren Liedern von den Cardigans gesucht. Als erstes findet man natürlich Lovefool, das ich zwar nicht schlecht finde mir dann aber doch ein bisschen zu seichte Popmusik ist, so dass ich erstmal aufgehört habe zu suchen. Ein Glück habe ich mir dann etwas später doch noch ein paar weitere Songs wie „My favourite game“ oder „Erase/Rewind“ angehört, so dass ich mich doch noch dazu entschloss mir das Best Of zuzulegen. Eine gute Entscheidung.
    Anspieltipps: My favourite game, Godspell, After all

    Platz 8: Jane’s Addiction – Ritual de lo habitual
    Eine weitere amerikanische Alternative-Rock Band, die allerdings in Deutschland lange nicht so erfolgreich war wie die RHCP, die Foo Fighters oder Nirvana. Wenn man sich dieses Album anhört ist das zwar eigentlich schwer verständlich, könnte aber daran liegen, dass der CD die potenziellen Singleauskopplungen fehlen und mehr als Gesamtkunstwerk betrachtet werden muss. Ein ähnliches Schicksal erlitt auch „One hot minute“ von den Peppers, das von vielen, lässt man die ersten drei frühen Alben mal außen vor, als ihr schlechtestes Werk gesehen wird. Auch dieses Album ist in sich total stimmig und genial. Eine weitere Parallele zwischen diesen beiden Alben ist der Gitarrist Dave Navarro, der sowohl hier als auch bei One hot Minute Gitarre gespielt hat. Heute ist er Pornoproduzent und Ex-Mann von Carmen Electra.
    Anspieltipps: Wie gesagt recht schwer, vielleicht: Three Days, Been Caught Stealing

    Platz 9: Seeed – New dubby Conquerors

    Das die höchste Platzierung einer deutschen Band Platz 9 ist, ist in Anbetracht der Tatsache, dass ich relativ viel Musik aus Deuschland (Gentleman, Nosliw, Jan Delay, Beginner, Fettes Brot, Samy Deluxe etc.) höre recht erstaunlich. Vor 2-3 Jahren wäre Seeed vermutlich noch unter den ersten Drei gewesen, aber seitdem haben sich andere Bands eher in den Vordergrund gespielt. Trotzdem bleibt New dubby Conquerors das wohl beste Reggae-Album aus Deutschland und ist durchaus ein Meilenstein.
    Anspieltipps: Sensimilla, Top of the City, Tide is high

    Platz 10: Beatsteaks – Limbo Messiah
    Den “letzten” Platz belegt eine weitere Band aus Berlin. Als ich mir Limbo Messiah gekauft habe und die ersten 2-3 Mal angehört habe, war ich kurz davor die CD gleich wieder wegzulegen, da sich anfangs fast alles gleich und nicht besonders gut angehört hat. Da ich aber von mehreren Leuten gehört habe, dass sie ähnliche „Startschwierigkeiten“ hatten die CD aber dann ziemlich geil fanden habe ich also weitergehört. Und tatsächlich nach mehreren Durchläufen fing die CD langsam an mir zu gefallen bis sie irgendwann endgültig zündete. Warum das Album erst so spät seine ganze Kraft entfaltet weiß ich nicht, wenn man allerdings so weit gekommen wird man mit tollen Songs belohnt.
    Anspieltipps: Cut off the top, Hail to the freaks, EGO
     
  2. Als erstes schoss mir Limbo Messiah in den Kopf und dann dachte ich mir, das hat sicher keiner unter den Top 10 ;) :beer: :beer: :beer:
     
  3. Lustig, ich hatte mit dem Gedanken gespielt einen Thread für die Top Ten Alben des Jahres zu posten. Bei einer Top Ten aller Zeiten, fällt es mir eindeutig zu schwer mich auf nur 10 Alben festzulegen. Die Liste würde bei mir wahrscheinlich jede Woche anders aussehen.
     
  4. 01: Paul Kalkbrenner - Berlin Calling
    02: David Guetta - One Love
    03: Kid Cudi - Man on the Moon: The End of Day
    04: Rammstein - Rosenrot
    05: Groove Coverage - 7 Years and 50 Days
    06: Shaun Baker - One
    07: Owl City - Ocean Eyes
    08: Jack Johnson - In Between Dreams
    09: AC/DC - The Best Of AC/DC
    10: Falco - Hoch Wie Nie

    War verdammt schwer da eine auswahl zu treffen da ich sehr viele gute Alben habe.
     
  5. Micoud21

    Micoud21

    Ort:
    Bremen
    Kartenverkäufe:
    +1
    Hoch wie nie war bei mir auch nah dran an den Top 10. Guetta und Kalkbrenner wären Kandidaten für die Top 25, wobei ich bei Guetta definitiv Pop Life bevorzugen würde.
     
  6. Stimmt Pop Life war auch gut. Würde es sogar mit One Love gleichsetzen.
     
  7. Ich kann bei einer 10 beste Alben ever keine Platzierungen vornehmen. Stelle also 10 Alben rein ohne Rangfolge

    Savatage: Streets a rock opera
    Konzeptalbum über einen Junkie der nen Rückfall erleidet und dann endlich die Kurve kriegt. Musikalisch eindrucksvoll übersetzt, sehr dichtes Metal Album mit Anleihen bei Klassik, Rock und Rockoper ala Tommy
    Wer aus diesem Album die Power-Balladen "If I go Away" oder "Believe" hört kommt garantiert aus dem Staunen nicht heraus. "Untergrund" und hier stimmt das Prädikat "unterschätzt" auf jeden Fall.


    Who: Tommy
    Wo wir schon mal dabei sind. Die Band ist auf jeder Position meisterlich besetzt und Pete Townsend bekannt für episch angelegte Kompositionen, die in dieser Scheibe ihren bisherigen Höhepunkt fanden - musikalische rote Fäden (die Under und Overture, das Thema "See me, feel me" und "Listen to me) wie das Konzept des deaf dumb and blind boy der wieder "gesund" wird bilden das Grundgerüst der Scheibe und den Durchbruch der Who. Essentielles Album wenn man von Rockmusik sprechen will
    "Pinball Wizard", "I`m Free" funktionieren auch ohne den "rest".


    Who: Quadrophenia
    Von Who Puristen als better than Tommy angesehen. Auch hier sind musikalische rote Fäden und auch textliche rote Fäden auszumachen. Das Leitthema aus dem zweiten Song taucht immer wieder auf, auch das "Love reign O' er me" Thema. Der Hintergrund sind die Mods/Rocker Prügeleien der Anfang Sechziger und einem von ihnen ( der Mod Jimmy) der ernsthafte Probleme mit sich und seiner Umwelt hat. Für Heranwachsende absolut nachvollziehbar. Musiklaisch über jeden Zweifel erhaben. Einsatz von Synthesizern, Bläser, Akkustikgitarren Keith extatsiches Drumspiel und die göttlichen Bass Riffs von John Entwistle bilden das Rückgrat dieser Platte. Petes E-Gitarren Spiel und Daltreys markante Röhre machen den Rest aus und schufen einen "Undergrund Meilenstein".

    Queensryche: Operation:Mindcrime
    Metal Konzeptalbum über eine geplante Revolution in USA die scheitert. einer der Revolutionäre und seine Probleme bilden den textlichen Hintergrund zu diesem Album. Die Musik ist völlig eigenständiger Metal abseits von platten metal Attidüden in Image und Spiel. Chris de Garmo liefert eine Meisterleistung ab (E-Gitarre) und Geoff Tate (Leadvocals) bringt einem "zum Weinen" in songs wie "Suite Sister Mary", "the Mission", "Breaking the Silence" "I don' t bleieve in Love" und "Eyes of the Stranger". Das geht im Metal nicht besser - deswegen wiederholt sich die Szene immer wieder und noch. Und wenn die "thinking mens Metal" heute andere sind - Sie müssen sich auf immer und ewig mit dieser Platte vergleichen lassen.

    Rush "a show of hands"
    Progrock aus Canada die auf dieser Live Platte ihre Spätachziger Phase eingefangen haben, die für mich die beste scheint/ist. hardrock angereichert mit Popmusik der absolut stadiontauglich ist. Man kanns kaum beschreiben aber da spielen nur drei Typen eingängigsten Mitklatsch hardrock (im getragenen Stil, keine Bon Jovi Mucke) der so facettenreich und im Soundgewand breit angelegt, das dazu eigentlich eine 5oder 6 Mann Band dahinter stehen müßte.
    Neill peart und Geddy Lee gelten als Meister ihres Fachs (Bass, Gesang, Drums) und werden in einem Atemzug mit Bonzo bonham, John entwistle genannt.
    Alex Lifeson nach Dave Murray (Maiden) der meist unterschätzeste Musiker der Welt.

    Marillion "Clutching at straws"
    Eine Band, die seit dem Spilt mit fish kaum noch einer beachtet. Hier das meines Erachtens beste Album aus der Fish-Phase. Weil reif und in seiner Struktur nicht mehr ganz so ausladend und "auf den Punkt" gebracht ist. Enthält den letzten "richtigen" Single Hit der Band "Incommunicado" ein Mitreißender Rock' N Roller - der nicht für die Platte steht die eher ruhig daher kommt und von Gitarre und keyboards bestimmt ist. Die einzigartige Stimme Fishs und die akzentuiert quasi "wohltemperierten" Drums machen insbesondere "Warm wet circles/That time of the night", "White Russian" und "Sugar Mice" zu Hörgenüssen.

    Iron Maiden "Seventh Son of a seventh son"
    Für mich das Beste Album der frühen Dickonson Phase auch hier weil ausgereift. Sngs wie Infinite Dreams und The clairvoyant sind einfach heruasragend und wären "so" nicht auf den vielgelobten Vorgängern zu finden gewesen. eine Band die aus Led Zeppelin und the Who sowie The Clash das beste extrahiert und die Blaupause des Metals ist - auch wenns eine Band namens Metallica gibt. Die "erste Seite" (waren die vinyl zeiten noch Zeiten) vulgo die ersten vier songs müsen als Lehrbeispiel gelten, wie moderner Metal zu klingen hat.

    to be continued wegen Zeitmangel ( :) )

    Social Distortion "White Light, white heat, white trash"
    DER Klassiker des US Punkrock schlechthin. Von der stilprägendsten Band des "neuen" Punkrock. Das beste Album der wichtigsten und einflußreichsten US Punk Band nach Ramones.
    Richtig gehend old-school mäßig und äußerst roh und ungeschlacht produziert (man hört das quitschen der übersteuerten Amps) ) und mit einer handvoll Hits gesegnet. Von denen haben "Don`t drag me down" und "I was wrong" den größten Wiedererkennungscharakter und gehören seitdem zum Standard-Live Set der orange County Jungs. Genial sind auch "Crown of thorns" und "When the angels sing". Kultcharakter haben "Dear Lover" und "Untitled". Kurz und knapp und auf den Punkt. Green Day und Offspring huldigen, wann immer sich die Gelegenheit, bietet Mike Ness für seine Pionierarbeit in Sachen "Westcoast Punk".

    Marillion "Afraid of sunlight"
    Das vierte Werk der Band nach dem Split von Fish zeigt deutlich auf, welche musikalische Richtung der progressive Rock bei ihnen geht. Ruhiger, eingängiger und sphärischer. Wegfall der Bombastelemente Erweiterung des Spektrums um Anleihen aus Popmusik. Ein Song wie "Cannibal Surf Babe" könnte auch auf Pet Songs (Beach Boys) stehen. Die Songs wie "Afraid of sunlight" oder "Out of this world" haben deutliche anleihen im Elektropop kann man unter "Trance" abfassen, wenn man möchte und weisen Marillion als Wegweiser für Band wie Radiohead aus. Elegischer und stimmungsvoller kann man kaum noch musizieren im PopBereich, außer man haut noch den Rausschmeisser "The King" raus.

    der 10te ist bei mir auch sehr schwierig und ich entscheide mich mal für

    Iron Maiden "Dance of Death". Ich bin überzeugt davon, daß selbst Maiden diese Scheibe nicht für wichtig in ihrem Backkatalog halten werden (weil da die Achtziger Scheiben als wichtiger erachtet werden könnten) und das Comeback "Brave New World" ihr Schaffen in den NullerJahren beinahe übermächtigt überstrahlt. Nichtsdestotrotz ist ihnen hier etwas eindrucksvolles Gelungen - Durchgängig eingängige Songs auf eine Platte zu bannen. Mit dem titelstück und Paschendale derer zwei zu veröfentlichen die nur Led Zeppelin den Vortritt lassen müssen. Der absolute Hit "Rainmaker" erstrahlt für mich aber noch heller des songreigen, so was catchiges hat man von Maiden schon Ewigkeiten nicht gehört. Alle trademarks wurden vereint so daß die meisten es für eine "typische Maiden Scheibe bei sich selber geklaut" einstufen. Mein Kommentar: Hier haben sie ihr spitzensongwriting verfeinert. Zudem ist die Produktion im Gegensatz zu dem Nachfolger (und für besser empfundenen) weitaus besser ausgefallen.
    Diese Scheibe verweist knapp "The X Factor" auf einen hinteren Rang - das meist unterschätzteste Maiden Album gäbe es nicht "Dance of Death".
     
  8. Wie Mr. Keane hatte ich auch mal mit dem Gedanken gespielt, einen solchen Thread zu eröffnen. Nur erweitert mit den Top Ten Songs und den Top Ten Bands/Interpreten.
    Nun denn:

    1. The Sex Pistols - Never mind the bollocks
    Es war ein bahnbrechendes Album. Nein, es war nicht das erste Album des britischen Punk, The Damned war schneller. Aber es war ein Meilenstein der Rockgeschichte, es war ein rotziges "Fuck You" an den konservativen Rock. Recht simpel gehaltene Songs gepaart mit dem Antigesang John Lydons und einer "egal was ihr von uns denkt, ihr seid eh alle scheiße" Haltung ergibt ein großartiges Meisterwerk, an dem sich unzählige Musiker orientiert haben.

    2. Nirvana - Nevermind
    Nevermind ist vielleicht nur zur Hälfte ein großartiges Album. Mal Hand auf's Herz - Wer erinnert sich ernsthaft noch (wenn man eben kein Nirvana Fan ist) an Songs wie "Stay Away" oder "Lounge Act"? Nein, diese Songs sind nicht unbedingt schlecht. Nur sind es eben keine Meisterwerke wie "Smells Like Teen Spirit", "In Bloom", "Come As You Are"... ja, sogar der Bonus-Track "Endless, Nameless" hat was. Improvisiert und einfach nur hingerotzt, das ist Musik.

    3. The Ramones - Ramones
    Das Debüt-Album der Ramones. Man weiß nicht, wann ein Song anfängt und wann einer aufhört, jeder Song 2 Minuten lang, simple Riffs, simples Schlagzeug, simpler Text und doch hat diese Musik etwas Magisches. Joey Ramone sagte mal „Als wir im März ’74 begannen aufzutreten, geschah das, weil die Bands, die wir liebten, der Rock ’n’ Roll, den wir kannten, verschwunden waren. Wir spielten Musik für uns selbst.“
    Sind sie damit die Begründer des Punk? Muss jeder selbst entscheiden, es gibt keine definitive Antwort. Das Album jedenfalls brach mit allen Konventionen.

    4. Bad Religion - Suffer
    Politischer Punk at its best. Manche behaupten, es wäre immer ein und derselbe Song nur mit anderem Text. Bad Religion scheißt drauf, es geht um eine Message.

    5. The Clash - London Calling
    War The Clash die vielseitigste Punk-Band? Das Album ist ein Zeugnis dessen: Reggae, Folk, Jazz, Rockabilly... und so weiter. Joe Strummer, Mick Jones, Paul Simonon und Topper Headon geben einen Einblick in die vielseitige musikalische Beeinflussung der Band und deren Hintergründe.

    6. Rage Against the Machine - Rage Against the Machine
    Muss man zu diesem Meisterwerk viel Worte verlieren? Mit einem Genie an der Gitarre und einem Sänger am Mikrophon, dessen sozialkritischen Texte so perfekt vorgetragen werden, dass eine perfekte Brücke zwischen Hip Hop und Rock entsteht.

    7. Soundgarden - Superunknown
    Großartige Songs wie "My Wave" und "Black Hole Sun" vorgetragen von dem vielleicht vielseitigsten Grunge-Sänger überhaupt. Chris Cornells und Soundgardens großartiges Talent blitzt mehr als auf.

    8. Alice in Chains - Facelift
    Layne Staleys verstörend-depressive Texte geben einen Einblick in die Gefühlswelt eines hervorragenden Sängers. Markant vor allem der zweistimmige Gesang Staleys Jerry Cantrells, der an der Gitarre brilliert.

    9. The Doors - The Doors

    10. The Stooges - The Stooges
     
  9. @Eddie: Das RATM Debüt hätte ich auch auf meiner Liste. Bei Bad Religion würde ich eher zu "Against the Grain" tendieren und bei Nirvana zu "In Utero". Aber diese 3 Bands wären bei mir sicher auch in einer Best of all time-Liste. :)
     
  10. Bei Bad Religion könnte man sehr viele Alben nehmen, es war schwer, sich da zu entscheiden.
    Und mit In Utero hast du eigentlich Recht. Es war deutlich kratzbürstiger als Nevermind, was ja eher der ursprüngliche Nirvana Sound ist. Nur mussten Songs wie Teen Spirit und In Bloom dabei sein, finde ich. Und zwei Alben einer Band wollte ich vermeiden.
     
  11. Werdiknight

    Werdiknight Guest

    Interessanter Thread, gute Idee, Micoud. :tnx:

    Ich denke, ich werde, aus ähnlichen Gründen wie Roy Keane, allerdings mal Abstand davon nehmen, hier eine "Top 10" zu posten. Die ersten 4, 5 stehen zwar sicherlich, mich auf den Rest festzulegen würde allerdings sicherlich ein paar Stunden in Anspruch nehmen und ich wäre dennoch nie wirklich "zufrieden" damit. ;)
     
  12. Guetta Blaster > Pop Life >>>>> One Love. ;)

    Ich habe einfach zu wenige Alben auf CD, um wirklich eine Top10-Liste erstellen zu können, die auch einen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren kann. Bin halt nun mal die Download-Generation. ;)
    Mal Ansätze:
    Kasabian - West Rhyder Pauper Lunatic Asylum
    Paul Kalkbrenner - Berlin Calling
    Sascha Funke - Mango
    Digitalism - Idealism
    Daft Punk - Homework
    Kraftwerk - Die Mensch-Maschine (Ach, eigentlich alles von Kraftwerk...)
     
  13. Da müsste ich eigtl für jede Musikrichtung eine eigene Top 10 anlegen, aber was soll´s:

    Mopz Wanted: Zeichensprache
    Heroes del Silencio: Senderos De Traicion
    Groundation: Hebron Gate
    Muse: Origin of Symmetry
    Ruhrpott AG: Pottential
    Cypress Hill: Skull & Bones
    Beatfabrik: Blackbook 3
    Marillion: Script for a Jester`s Tear
    Wyclef Jean: The Ecleftic
    Prinz Porno: Radiumreaktion
     
  14. Wie hier schon richtig festgestellt wurde ist es verdammt schwierig ne Top Ten der Lieblingsalben aufzustellen. Wäht man Alben aus denen jedes Jahr einige Songs auf Dauerrotation laufen? Oder eher solche die man vielleicht nur alle 3 Jahre mal reinschmeißt, die einen aber dann in ihrer Gesamtheit wieder mitreißen?

    Nicht einfach, trotzdem versuch ich das Spielchen mal mitzuspielen. Obwohl ich mir sicher bin dabei irgendwas zu vergessen macht das einfach zu viel Spaß, Listen aufzustellen. ^^

    Mal die ersten Vier die mir einfallen, wo auch meine, und da bin ich mir wenigstens sicher, absolute Nummer 1 bei ist:

    1. Jimmy Eat World - Clarity

    Jaha, da gehts doch gleich los: Das für mich so ziemlich einzige Album für das gleich mal beide oben genannte Attribute zutreffen. In seiner Gesamtheit nimmt mich dieses Werk ebenso mit wie jeder einzelne Song für sich.

    Große Melodien, noch größere Gesangsharmonien, teilweise sogar noch ganz starke Texte und bei mir inzwischen seit 8 Jahren auf Dauerrotation: Ein Meisterwerk!

    Wenn man nicht die Zeit hat als Anspieltipp gleich mal alles durchzuhören empfehle ich: Lucky Denver Mint, Blister und von den langsamen Goodbye Sky Harbour, die ersten 3 Minuten. ^^

    Nirvana - In Utero

    Als ich Nirvana für mich entdeckte hatte ich von der Band nun wirklich keine Ahnung. Angefixt durch Smells like teen spirit (jaja...) holte ich mir also zuerst die Nevermind, dann die Bleach, gefolgt vom Unplugged und eben In Utero. Zwischendrin auch irgendwo noch die Incesticide.

    Von der Bleach bis zur In Utero sah ich auf jedem Album nur Fortschritte, mangels Wissen damals hatte ich gehofft das es noch 2 bis 3 Alben von den Jungs gibt. Das sollte uns leider nicht vergönnt sein, ich bin bis heute davon überzeugt das diese Band das Zeug hatte das ganze noch mal zu toppen. Schade drum.

    Kettcar - Du und wieviele von deinen Freunden?

    Damals für mich, der sich mit deutscher Musik jenseits der Ärzte und der Toten Hosen kaum beschäftigt hat, eine Offenbarung:

    Voller Melancholie, Kraft und wunderbaren Texten zum aufs Federmäppchen kritzeln.

    Das es auch noch andere wirklich starke Künstler aus Deutschland gibt weiß ich inzwischen, mich auf den Weg in diese Richtung gebracht haben aber Kettcar.

    Anspieltipps: Im Taxi weinen, Balkon gegenüber, Landungsbrücken raus

    And you will know us by the Trail of Dead - Worlds Apart

    Wirklich kraftvolle Rocksongs, teilweise pompös arrangiert, fast schon operesk und dabei trotzdem staubtrocken: Just genius.

    Anspieltipps: Summer of 91, Will you smile again

    Fortsetzung folgt...
     
  15. Ich will dann auch mal. Auf eine Reihenfolge konnte ich mich aber nicht festlegen, spielt hier also keine Rolle. Best-of Alben habe ich rausgelassen und keine Band zweimal in die Auswahl aufgenommen, sondern mich festgelegt.
    Das Ergebnis - an dem ich vllt noch was ändere, wenn ich irgendein Album vergessen haben sollte - sieht erstmal so aus:

    Die toten Hosen: Damenwahl
    Metallica: Metallica
    Sepultura: Roots
    The Clash: Sandinista!
    Iron Maiden: The Number of the Beast
    Ramones: Ramones
    Judas Priest: Painkiller
    Edguy: Tinnitus Sanctus
    Nightwish: Once

    Das 10. zu finden war schwer. Da gab es mehrere Kandidaten, ich habe mich entschieden für:
    AC/DC - Back in Black
     
  16. OstkurvenHuhn

    OstkurvenHuhn

    Kartenverkäufe:
    +12
    So, ich hab mich grad mal vor meine CD-Regale geworfen und die Dinger rausgesucht, die oft bis sehr oft im CD-Player landen. Von einer Reihenfolge möchte ich Abstand nehmen, weil meine Auserwählten so unterschiedlich sind, dass ich keine "Platzierungen" festlegen kann.

    -> Metallica - Metallica
    -> RHCP - Californication
    -> Nirvana - Nevermind
    -> Linkin Park - Hybrid Theory
    -> Laith Al-Deen - Ich will nur wissen...
    -> DTH - Ein kleines bißchen Horrorshow
    -> Guns ´N Roses - Appetite For Destruction
    -> RATM - RATM
    -> In Extremo - Saengerkrieg
    -> BO - E.I.N.S.

    Das ist zumindest das, was mir spontan dazu eingefallen ist. Sicherlich gibt es noch einige Alben mehr, die es verdient hätten, in diese Liste aufgenommen zu werden..

    :beer:
     
  17. lakitu

    lakitu

    Ort:
    NULL
    Also nur 1 Album pro Band, sonst wäre es irgendwie witzlos und eine recht einseitige Liste (5x Nightwish, 3x Therion, 2x Rest oder so). :D
    Nightwish - Wishmaster
    Finntroll - Jaktens Tid
    Within Temptation - The Silent Force
    Therion - Secret of the Runes
    Ruoska - Amortem
    Rammstein - Reise, Reise
    Die Ärzte - 13
    Juli - Es ist Juli
    Emiliana Torrini - Fisherman's Woman
    Placebo - Black Market Music
     
  18. Eine absolute Top10 zu finden halte ich bei mir für aussichtslos.
    Dafür habe ich einfach einen zu großen Musikverschleiß. ^^
    Aber meine Top3 würde so aussehen:

    1. Black Stone Cherry - Black Stone Cherry
    2. Metallica - S&M
    3. Dropkick Murphys - The Warrior's Code
     
  19. Bei Black Stone Cherry bin ich gerade "eingestiegen", habe beide Alben. Nach einmaligem Hören würd ich aber sagen, dass Folklore And Superstition besser, da vielseitiger ist und zeigt, was die Jungs wirklich alles drauf haben. Das Debütalbum klingt hingegen schon fast ein wenig nach Alternative...


    S&M sehe ich auch weit entfernt von Metallicas bestem. Irgendwie gefällt mir dieses Werk so gar nicht, da ich das Gefühl habe, das Orchester spielt ganz andere Stücke als Metallica. Wenn ich etwas härteren Rock mit Orchester vermischt haben möchte, höre ich Symphony: Alive IV von KISS. Hier mal eine kleine Kostprobe, nach Gene's Basssolo, versteht sich.

    Werd mich in den nächsten Tagen auch mal hinsetzen und meine Favoriten rauskramen. Eine feste Reihenfolge werd ich wohl nicht haben, aber ein paar Kommentare möcht ich dazu auch schon abgeben ;).
     
  20. Werdiknight

    Werdiknight Guest

    Ach, was solls... Listen machen mir dann doch viiiel zu viel Spaß um dies unkommentiert zu lassen. :D

    ...werd mich morgen dann auch mal an der Quadratur des Kreises versuchen, die gesamte Musikgeschichte auf nur 10 Alben zu reduzieren... mal sehen, wie oft ich die dann korrigieren muss. :lol:

    @ Zoggg: Weitgehend eine sehr schöne Liste, Du bist (noch) cooler als ich dachte. :eek: ;)

    @ lakitu: Auch eine schöne Liste, ähnliche Probleme hätte ich da wohl auch, wenn ich mich nicht auf 1 Album pro Interpret beschränken würde. :D