Change - Was erreicht Barack Obama in den USA?

Dieses Thema im Forum "Off Topic" wurde erstellt von zoggg, 4. November 2008.

Diese Seite empfehlen

  1. Auch wenn ich große Hoffnungen habe, dass er ein besserer Präsident sein wird als sein Vorgänger: Finde auch, dass es sicher andere gibt, die es mehr verdient haben. Schließlich setzt er beispielsweise in Afghanistan weiterhin auf eine gewaltsame Lösung.
     
  2. Systemlord

    Systemlord

    Ort:
    Schwarzwald
    Kartenverkäufe:
    +5
    da bin ich absolut eurer meinung:

    die auszeichnung kam viel zu früh - jetzt muss er zeigen, dass er sie auch verdient!
     
  3. Mal sehen wie friedlich unser Friendenspräsident noch ist, wenn er den Militärschlag auf den Iran eröffnen sollte.
     
  4. Ich frage mich, wie das in den USA aufgenommen werden wird.

    Schließlich sieht sich Obama einer großen Medienfront ausgesetzt, die seine innenpolitischen Vorhaben torpediert (ihm wird z.B. vorgeworfen, er sei ein Faschist!) und dadurch deren Umsetzung erheblich erschwert.

    Ob er nun als "Weichei" dargestellt wird, das nicht in der Lage ist, sein Land "in Zeiten des Krieges" zu führen?
     
  5. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +4
    Bei aller Wertschätzung für Barack Obama, diesen Preis hat er noch nicht verdient. Seine Friedenspolitik mit dem Einsatz für eine atomwaffenfreie Welt ist zwar sehr lobenswert, aber erreicht hat er bisher noch nichts.
     
  6. Baca

    Baca

    Ort:
    Berlin-Wedding
    Kartenverkäufe:
    +9
    kann mich meinen vorrednern nur anschließen...

    ABER: hat jemand nen alternativvorschlag? :confused:
     
  7. Wobei er ein würdiger Preisträger ist als die ebenfalls nominierten Helmut Kohl und George Bush.
    Und wenn man bedenkt, dass selbst Kriegsverbrecher wie Henry Kissinger (bei bild.de übrigens als "deutscher" Preisträger gezählt) die Auszeichnung erhalten haben...
     
  8. Baca

    Baca

    Ort:
    Berlin-Wedding
    Kartenverkäufe:
    +9

    darauf wollte ich hinaus :)
     
  9. JayCa

    JayCa

    Ort:
    Dresden
    Wer keinen besseren Vorschlag hat, möge bitte schweigen.

    Ein gutes Signal. Und eine Erinnerung an seinen Kurs.
     
  10. Weswegen wurde eigentlich allen Ernstes Sarkozy nominiert? Man sagt zwar, das namhafte Staatsopberhäupter Frankreichs oft gute Chancen haben, aber der Kerl ist doch eine absolute Gurke. Dazu noch Berlusconi. Ich glaube, es hagelt.
     
  11. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Auch wenn ich ihn nicht mag: Helmut Kohl
     
  12. JayCa

    JayCa

    Ort:
    Dresden
    Dazu Spiegel Online.



    Das ist eine ganze Menge - für einen amerikanischen Präsidenten.
     
  13. Wenn das Voraussetzung für Kritik an der Entscheidung ist: Der chinesische Bürgerrechtler Hu Jia, ein Vorkämpfer für Meinungsfreiheit in China oder die ebenfalls nominierte Koalition für das Verbot von Streubomben halte ich für würdiger, den Preis zu erhalten.
     
  14. WeizenOlli

    WeizenOlli Moderator

    Ort:
    MH
    Kartenverkäufe:
    +91
    warum ist denn deiner meinung nach obama ein würdigerer preisträger als helmut kohl?
    obama hat aus meiner sicht noch nicht wirklich was geleistet, was nach noch nicht mal einem jahr im präsidentenamt auch wenig überrascht... (ich will damit jetzt nicht sagen, dass man in amt und würden sein muss, um den friedensnobelpreis zu bekommen).

    kohl hingegen hat sich im kalten krieg immer für den fall des eisernen vorhangs eingesetzt und 20jahre nach dem mauerfall wäre er für mich ein würdiger preisträger gewesen...
     
  15. Andere Vorschläge:

    Ghazi Bin Mohammed aus gegebenen Anlass. Wenn sich alle die Köpfe aus religiösen Gründen einschlagen, braucht man solche Typen.
     
  16. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Ich sag ja nicht, dass er nichts gemacht hätte. Es ist schon eine tolle Leistung und ich halte auch jede Menge von Obama, aber wie hier auch schon gesagt wurde, erstens zu früh und zweitens er kann immernoch "den roten Knopf" drücken.
    Ich kann mir auch vorstellen, dass Ahmadinedschad und sonst ein "Spinner" das nun zur Provokation ausnutzen wird.

    Aber auch wenn ich die Auszeichnung (noch) nicht so unterschreiben kann: Glückwunsch Mr. President!
     
  17. Wenn man den Aspekt der Belohnung für ein Lebenswerk in den Vordergrund stellt, sicherlich.
    Aber so ein Preis könnte ja auch den Aspekt haben, ein Signal zu setzen und eine bestimmte Form der Politik hervorzuheben, also auch Einfluss zu nehmen. Und wenn man das so sieht und Obamas Vorgehen als positiv sieht, dann macht es Sinn, jemanden zu belohnen, der noch aktiv, noch nichts erreicht hat, aber sich einiges vorgenommen hat.

    MFG dkbs
     
  18. Laut Nobel sollte den Preis jemand bekommen, der auf die Verbrüderung der Völker hingewirkt hat, wie man hier nachlesen kann. Hinwirken klingt für mich sehr nach einem aktiven Tun und nicht nach der bloßen Verbreitung von Wünschen und Visionen. Insofern halte ich die Auszeichnung Obamas für verfrüht.
     
  19. Kohl war zwar gerade an der Macht, als die Mauer fiel (und zwar indem sie die Bürger der DDR zum Einsturz brachten, sie fiel von Ost nach West, nicht umgekehrt) aber ich denke nicht, dass Helmut selbst dieser Verdienst zukommt.

    Noch 1986 hatte Kohl Gorbatschow mit Goebbels verglichen ("Er ist ein moderner kommunistischer Führer, der sich auf Public Relations versteht. Goebbels, einer von jenen, die für die Verbrechen der Hitler-Ära verantwortlich waren. war auch ein Experte in Public Relations.") Gemacht hat er dies, um Reagan daran zu erinnern, dass im Osten das Reich des Bösen war und der bei den damals stattfindenden Abrüstungsverhandlungen ja nicht nachgeben solle. Das entsprechende Treffen in Reykjavik verglich er mit dem Münchener Abkommen zwischen Hitler, dem britischen Premierminister Chamberlain, Frankreichs Daladier und Italiens Diktator Mussolini. Briten und Franzosen gaben damals - aus Sorge um den Weltfrieden - dem Druck des Deutschen nach. Die Tschechoslowakei musste Teile Böhmens und Mährens an das Reich abtreten.

    Hinzu kommt noch, dass er sich durch seine Bestechlichkeit im Amt (die Millionen Parteispenden sind doch nicht ohne Gegenleistung in die schwarzen Kassen der CDU geflossen, warum sonst haben die Spender von ihm das Ganovenehrenwort verlangt, keine Namen zu nennen) für eine solche Auszeichnung als ungeeignet erwiesen hat.
     
  20. das ist eine lächerliche entscheidung! willy brandt oder mutter theresa dürften sich im grab rumdrehen! dass nun nicht einmal mehr eine solche ehrung dem medialen hype um obama standhält, regt zum nachdenken an.

    obama möchte eine welt ohne atomwaffen... warum? damit die amis in den anderen bereichen der waffenwelt noch stärker werden.

    obama wollte die klimakatastrophe anpacken: hat man bisher sehr viel erlebt. während europa co2-emissionen bis 2020 um 20% senken will, bietet die usa 4% an.

    obama wollte in 16 monaten ausm irak raus... naja, 5 monate hat er noch zeit, dass irgendwas in dieser richtung passiert.

    obama wollte guantanamo schließen, er wollte eine krankenversicherung für jeden ami, er wollte, er wollte, er wollte... was hat er denn erreicht? NIX!!!

    Seine diplomatie führte soweit, dass man im iran eine manipulierte wahl, zig todesopfer und willkürliche verhaftungen und prozesse geduldet hat. hätte er dort die diplomatischen beziehungen sofort abgebrochen, wäre er in meiner gunst deutlich höher. so veräppelt er die welt weiter mit seinen ideen. ideen sind vorschläge, theoriekonstrukte, wies mal werden kann, aber nicht muss. DAS ist der kernpunkt: ich kann den lieben langen tag auch viel ideen haben, krieg ich jetzt auch so nen preis???

    als vorschlag würde ich die tote demonstrantin in teheran vorschlagen, die durch die ganze medienwelt ging: DAS ist einsatz für frieden, gerechtigkeit, demokratie und menschenrecht, der mit dem tot bezahlt wurde!