Alles zur Olympiade 2008 in Peking

Dieses Thema im Forum "Off Topic" wurde erstellt von 32_Kugelblitz, 7. August 2008.

Diese Seite empfehlen

  1. Langsam aber sicher reift bei mir die Gewissheit, wie groß das Eigentor war, was das IOC sich mit der Vergabe für Peking geschossen hat! Wobei man ja vorher wissen konnte, dass das ganze Event nicht ganz unproblematisch von den Vorraussetzungen laufen wird, und da meine ich jetzt nicht nur die elendig lange und zähe diskussion um diego, rafinha und co.

    mittlerweile haben viele sportler sogar schon eine petition online gestellt, die hier eingesehen werden kann!

    Die monatelange diskussion, ob die politik etwas mit der olympiade zu tun haben soll, scheint nun von den sportlern selbst beantwortet worden zu sein! tagtäglich auf zig seiten in der zeitung musst du dann über protestaktionen lesen, über internet-zensur und vielen, vielen weiteren schikanen. sogar wir deutsche schaffen weitere brandherde, indem man tagelang über den fahnenträger diskutiert und sich drüber streitet.

    also ich weiß nicht, wie es euch geht: aber ich habe jetzt schon kaum mehr interesse an olympiade! für sydney 2000 bin ich teilweise mitten in der nacht aufgestanden, um z.b. das straßenrennen zu sehen... aber jetzt??? das macht von vornerein keinen spaß! das thema doping tut da sein übriges dazu (im schnitt werden nur 40% der teilnehmer überhaupt kontrolliert, und das auch nur 1 mal im ganzen verlauf des turniers)
     
  2. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Imo hätte ein Land wie China niemals die Olympischen Spiele austragen dürfen. Klar, da spielen wirtschaftliche Aspekte eine große Rolle, aber ich bin ja nicht der Einzige, der China in den kommenden Jahren als eine Art neue Weltmacht sieht, so aggressiv wie die in die internationalen Märkte drängen. Dabei aber im Inneren teils sowas von widerliche Missstände haben, dass man dieses Land eigentlich sanktionieren müsste, wo es nur geht.

    Die Olympische Idee jedenfalls kommt dort imo nicht zum Tragen. Mir ist schon unwohl geworden, als vor Monaten heftige Demonstrationen die Fackelträger begleitet haben, da hatte ich oft das Gefühl, bald passiert da was richtig Übles.
    Ich denke, irgendeinen dicken Klops werden wir wohl auch erleben. Sei es Zensur, Doping, Sicherheit oder auch nur der verdammte Smog.
     
  3. Was hat jetzt Peking damit zu tun das die deutschen sich um ihren Fahnenträger prügeln ? Hätte man das bei Olympia in London oder New York nicht gemacht ?

    Wollten Diego und Rafinha vielleicht nicht primär zur Nationalelf, sondern einfach nur nach China ? Hätten sie bei der Olympiade in Oslo oder Kinshasa vielleicht freiwillig verzichtet ? Diese beiden Punkte haben schon mal nichts mit der Tatsache zu tun das China die Spiele ausrichtet.

    Die politische Lage hingegen ist seit Jahren bekannt und es hat nur die wenigsten Sportler interessiert. Aber kaum gibt es dann mal nachrichtentaugliche Bilder aus Tibet und schon kommt die Politik ins Spiel. Bevor man so eine bekloppte und von Hu ungelesene Petition ins Netz stellt, könnte man ja mal den Anfang machen und freiwillig verzichten, das wäre wirklich ein Zeichen .


    Letztendlich geht es nur ums Geld. Das war in Seoul so, das war in Atlanta so und das war auch 2008 so. Da ist Moral vollkommen fehl am Platz und das wusste man auch schon bevor die Spiele nach Peking gingen.
     
  4. @captain reality: da war halt von mir so reingeschmissen als eines von vielen themen olypmpias 2008, über die man vllt auch etwas diskutieren kann.
    ansonsten würde ich dich gerne fragen, ob du davon überzeugt bist, dass ein boykott oder protest irgend etwas bringt???!!!
    ich erinnere an olympia 1980... boykott, dann wieder nicht, dann abgeschwächt... am ende war der effekt <0,1%... und so ähnlich hätte ich einen boykott heute auch gesehen
     
  5. Ein Boykott eines Einzelspielers würde in einem Land mit freien Medien wohl für ein paar Tage oder ein paar Stunden das Thema in den Vordergrund spielen. Aber eine Internetpetition ist ein Witz. Das ist in ungefähr so als wenn ich in der City schlendere und einen Wisch unterschreibe für mehr Rechte für Tiere. Klar ist jeder dafür das keine Tiere mehr gequält werden, aber genau deswegen werden diese Stimmen nicht ernst genommen. Da muß man schon einen eigenen Einsatz bringen um ernst genommen zu werden.

    Und das tut kein einzelner Athlet der dabei ist, und ich würde es auch niemanden empfehlen. Denn die Halbwertzeit des Themas Menschenrechte ist sowieso spätestens in 3 Wochen vorbei. Danach werden wir dann verstärkt darüber reden ob so ein Land wie Südafrika, wo offiziell die Apartheit abgeschafft wurde und inoffiziell trotzdem viele ein schlechteres Leben haben als vorher überhaupt jemals eine WM austragen darf.
     
  6. aber es war doch von anfang an klar, dass china da ein etwas holprigeres pflaster ist als andere orte wie sydney oder athen! fehlende menschenrechte, folterungen, todesstrafe usw. usf. sind begriffe, die man mit china einfach assoziiert!
    es war dem ioc klar, es war den medien klar und es war den chinesen klar, dass diese olympiade ein spießrutenlauf wird, inkl. protestaktionen und viel kopfschütteln aus aller welt!

    natürlich hilft eine petition im www so gut wie nix, ein boykott aber auch nicht: die sportler bereiten sich jahre darauf vor, um dann, nur wegen politischem gedöns, welches sie eh nicht verändern können, nicht teilnehmen zu sollen/können. das kann auch nicht die wahrheit sein!
     
  7. Olympia der Heuchler

    Diktaturen wie China machen sich hübsch für den Prestigegewinn durch Olympia. Die Geschichte lehrt, dass politische Veränderungen selten mit Sport erzielt wurden. Warum heucheln europäische Politiker trotzdem Engagement, wo keines möglich ist? Von Henryk M. Broder

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,570615,00.html
     
  8. Hör mir auf mit den Betroffenheitseruptionen von Broder!

    Und (!) dass Olympia schon manches Mal die "Systemüberlegenheit" beweisen musste, dürfte jedem klar sein: Berlin/Garmisch 1936, Moskau 1980, L.A. 1984, Peking 2008, oder die Winterspiele in Sotschi 2014.

    Also bitte: Nicht solchen Heckmeck veranstalten, der fatal an einen Sturm im Wasserglas erinnert...
     
  9. Schöne Eröffnungsfeier, aber kann jemand der Maischberger mal den Ton abdrehen! :wall::wild:
     
  10. [Sportfreund]

    [Sportfreund]

    Ort:
    Oldenburg
    Kartenverkäufe:
    +18
    Herrlich, wie die Chinesen ihren kommunistischen Kollegen aus Kuba zugejubelt haben. :lol:
     
  11. Die ist wirklich nervig. Ich weiß gerade nicht bei welcher Nation es war, aber ihre Frage war ungefähr:

    In welcher Sportart sind die denn überhaupt vertreten?

    Klasse Vorbereitung.:wall:
     
  12. Sehr geile Eröffnungsfeier. Dirk als Fahnenträger, einfach geil Ihn zu sehen. So einen stolzen Sportler hat man selten gesehen. Der wird wohl dies Jahr mit den Mavs ungeschlagen NBA Meister! :D

    PS: Sehr faire Chinesen! Geile Stimmung! Respekt! :applaus:

    :tnx:
     
  13. Olympia ist imho schon lange nicht mehr das, was es mal sein sollte.
     
  14. Das freut die Maischberger wenn Nowitzkis Hemd nass ist.:lol:

    Eben wieder. "Wer ist das, komm den musst du an der Frisur erkennen.":wild:
     
  15. Maischberger geht echt gar nicht!

    "Da ist er wieder, der kleine Junge aus dem Erdbebengebiet, er ist.... ganz erstaunt... aber wenn Yao Ming (?) ihn anlächelt weiß er dass alles gut ist." :wall:
     
  16. TiJey

    TiJey

    Kartenverkäufe:
    +15
    Am besten war eben der Spruch vom Kommentator

    46% Prozent aller Frauen bei Olympia sind Frauen :lol:
     

  17. Mein Gott, sie ist eben fürs polititsche zuständig. Man kanns ihr net verübeln.:18:
     
  18. Sneef

    Sneef

    Ort:
    NULL
    Die Stimme der Übersetzerin macht mir ein wenig Angst.
     
  19. Während der Vorbericht lief, hatte ich schon Angst, dass der Beckmann die Eröffnungsfeier kommentiert.:rolleyes: Dann lieber die Maischberger, da gabs wenigstens etwas zu lachen.;)