Aktuelle Situation (7): 1:1/Inter, 1:4/Stuttgart

Dieses Thema im Forum "VfB Stuttgart - Werder Bremen" wurde erstellt von dkbs, 5. Oktober 2008.

Diese Seite empfehlen

?

Wie ist die aktuelle Situation nach Mailand & Stuttgart einzuschätzen?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 20. Oktober 2008
  1. Sehr gut

    1 Stimme(n)
    0,7%
  2. Gut

    8 Stimme(n)
    5,2%
  3. Zufriedenstellend

    43 Stimme(n)
    28,1%
  4. Mittelmäßig

    77 Stimme(n)
    50,3%
  5. Enttäuschend, mäßig

    25 Stimme(n)
    16,3%
  6. Schlimm. Katastrophal

    10 Stimme(n)
    6,5%
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. M.M.n. irgendein Mittelding zwischen "Mittelmäßig" und "Enttäuschend, mäßig"; letzteres vorallem aufgrund der Defensive.
     
  2. opalo

    opalo Moderator

    Ort:
    Wettschulden sind Ehrenschulden ;-)
    Kartenverkäufe:
    +216
    Um es mit Forrest zu sagen: "Life [with Werder] is like a box of chocolates. You never know what you're gonna get."

    Aber gegen ein paar Überraschungsmomente weniger - und damit ein bisschen weniger Achterbahnfahrt - hätte ich nichts einzuwenden... ;)
     
  3. :tnx::tnx::tnx:
     
  4. Die Lage des Vereins ist katastrophal.. das ist meine Meinung. Erste Mannschaft wird von Gladbach und VFB zerlegt, Hoffe war auch klar besser, Zweite Mannschaft steht auf einem Abstiegsplatz und mit dem Rücken zur Wand, Dritte auch schlecht in der Bremen-Liga /auch wenns heute nen glücklichen Sieg gegen TUS Schwachausen gab), A- und B- Jugend kacken ab.....alles viel schlechter als die Jahre zuvor!!!!!!
    Da stimmt die Vereinsphilosophie nicht mehr. Fussballspielen darf nicht zum Selbstzweck werden. Ich vermisse die Zielstrebigkeit im Spiel, So wird das ein ganz schweres Jahr für den ganzen Verein!!!!!
     
  5. Wann ghene wir mit fliegenden Fahnen unter....? Wann dominieren wir ein Spiel? Hoffe, VFB und Gladbach waren klar stärker.....Inter auch! Also bitte keine Märchen!
     
  6. -> Stuttgart

    -> Bayern
     
  7. ich bin entäuscht, wie wohl auch die meisten anderen hier. Eine sehr gefährliche Situation, denn die Mannschaft steht am Scheideweg; entweder in die Versenkung als Schauspieltruppe oder mit dem Willen etwas zu bewegen.

    Es ist immer wieder die gleiche Laier, die Einstellung stimmt in vielen Situationen nicht oder die Überheblichkeit tropft aus allen Fugen.

    Diego hat recht, auf diese Art und Weise darf man Punkte nicht herschenken, wenn das selbsternannte Ziel die Meisterschaft ist. So verliert man nicht nur dieses Ziel, sondern vermutlich auch den Spieler, der als einziger Samstag den Willen zeigte, das auch werden zu wollen.

    Es reicht nicht, NM zu spielen, Mio zu verdienen und zu glauben, die anderen erstarren in Erfurcht. Das tun nur unsere Spieler, wenn sie gegen die Int. Großclubs auswärts antreten.
     
  8. Timbo

    Timbo

    Ort:
    Leeste
    Kartenverkäufe:
    +9
    Also, in Stuttgart kann man verlieren, aber man muss es nicht. Vor allem aber nicht 4:1. 14 Gegentore in 3 Spielen dort, das ist eine erschreckende Bilanz und eine Spitzenteams nicht würdig.

    Vor zwei Wochen hat Werder die Bayern aus dem Stadion gefegt. Aber auch dort hat man in den letzten 20 Minuten in der Abwehr nichts mehr angestellt. Und gegen Hoffenheim war man letztendlich auch überfordert mit den schnellen Spitzen. Nur in diesen Spielen hat sich die Mannschaft gewehrt. Sie hat gespielt und Tore erzielt. Gegen Stuttgart liefen 11 verunsicherte Typen auf dem Platz rum, die zu keiner Zeit in der Lage das Spiel für sich zu entscheiden.

    Werder hat 15-20 starke Fußballer im Kader, die es schaffen sollten nicht so derart unter die Räder zu kommen.
    Wenn als Mannschaft am Samstag gespielt worde wäre, dann hätte man sicherlich nicht so haarsträubend verloren.

    Ich denke, dass es bei vielen im Team an der Einstellung liegt. Sie denken, dass man nach zwei gewonnenen Spielen und einem Unentschieden in Mailand sich gegen eine Ersatzgeschwächte Stuttgarter Mannschaft nicht mehr anstrengen muss - dass es quasi von alleine klappt.
    Das ist nicht der Fall, und so wird Werder alle paar Spiele - vor allem Auswärts - immer wieder so auftreten, wie in Gladbach und in Stuttgart. Ich sehe da manchmal keine Weiterentwicklung mehr. Es werden immer die gleichen Fehler und Unregelmäßigkeiten angesprochen. Doch passieren tut dort nicht viel. Wenn Thomas Schaaf jetzt mal richtig durchgreift könnte es passieren, dass vor allem die Konzentration wieder da ist. Er sollte sich in den kommenden zwei Wochen mal Gedanken machen, ob es nicht sinnvoll ist einige Spiele für ein paar Wochen vom Spielbetrieb freizustellen. Eine Denkpause hätte der eine oder ander mal verdient.
    Jetzt sind so ziemlich alle Spieler bei ihren Nationalmannschaften und können ihre Köpfe vielleicht mal freispielen. Aber wenn sie dann am Donnerstag vor dem Dortmundspiel wieder zusammen sind, dann sollte man wirklich mal einige aufklären, dass sie Fußballprofis sind und so eine Leistungsschwankung nicht förderlich für das Saisonergebnis sind.

    Freuen kann ich mich allerdings sehr über das Abschneiden in der Championsleague. Gegen Famagust zwar 0:0 aber gegen Inter auch 1:1. Darauf lässt sich super aufbauen. Und der Gruppensieg ist auch sogar noch zu machen. Allerdings wenn man gegen Athen so eine Leistung auffährt, wie zuletzt in Stuttgart, dann bekommen wir dort auch wieder eine Klatsche.

    Also es bleibt zunächst nur Hoffnung. Und so schlimm ist es auch noch nicht. Man ist ja eigentlich noch ganz gut an der Spitze dran und mit einer wirklichen Serie ist Platz 1-3 auch wieder schnell in der nähe. Die Bayern hat es in dieser Saison wohl schlimmer getroffen als uns.
     
  9. Ich bin maßlos entäuscht, weniger vom Ergebnis als vom Spiel ansich.
    Man muss von einem Profi erwarten könne das er für seinen Verein auch bereit ist die Leistung zu breingen für die er bezahlt wird, er muss kämpfen und Einsatz und Willen zeigen, und nicht erwarten das er allein durch seine Anwesenheit der Manschaft hilft.
    Man darf immer mal wieder ein Spiel verlieren und auch mit 1:4 verlieren, nur wenn man verliert mus man das auch mit würde tun. Wenn man nach einer Niederlage sagen kann wie haben alles getan um diese zu verhinder dann geht auch solch eine Niederlage i.O. Nur wenn man nach einer solchen Niederlage sagen muss wir haben nichts dagegen unternommen finde ich es bescheiden von einem Fußßballprofi
     
  10. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,582318,00.html

    wenn Bremen doch so schlecht aufgestellt ist, frage ich mich warum plötzlich so gut wie alle Vereine uns nacheifern?

    Schiessbude der Liga - Torfabrik der Liga ....
    damit kann ich leben (zumindest hab ich das Krankenhaus ganz in meiner Nähe für zukünftige Herzattacken)

    oder um es mal anders auszudrücken:
    Sind Oddo, van Buyten, Lucio und Lahm nun zu alt oder qualitativ minderwertig oder warum haben die sich schon 13 Tore eingefangen?

    Ich bin zufrieden mit der jetzigen Situation. Wir haben schon fast gegen alle aus der oberen Hälfte der Tabelle gespielt und konnten trotzdem mithalten.
    Pokal und CL werden sich zeigen, sehen aber momentan noch sehr gut aus.
     
  11. Timbo

    Timbo

    Ort:
    Leeste
    Kartenverkäufe:
    +9
    Darf ich anmerken, dass wir gegen Mönchengladbach verloren haben. Die haben sonst gar keine Punkte geholt.
    Ich sag ja, dass man in Stuttgart verlieren kann. Aber bitte nicht so. Sonst verlieren wir auch gegen Mannschaften wie Köln, Bochum und Karlsruhe, und das dann auch nicht gerade knapp.
    Es muss sich in der Einstellung der Mannschaft etwas ändern, sonst stehen wir bald im Mittelfeld mit überbezahltem Personal. Wo das dann hinführt wissen wir wohl alle.
     
  12. Sehr gut

    Da wir bekanntermaßen nur nur 31 Saisonspiele (Gladbach, Stuttgart, Bielefeld auswärts zählen einfach nicht - und: Sie haben meist keine Auswirkung auf die Endplatzierung, egal ob gewonnen oder verloren!) haben, ist alles im Lote.
    Werder ist ganz einfach zu befreifen: Sie nehmen sich nach vier-fünf Spielen eine meist ein Spiel dauernde Auszeit und legen ne richtig GrottenLeistung hin (gern gegen "Angstgegner", s.o.) um danach wieder zu siegen - egal wie, denn sie haben auf der Klaviatur des "wie" alles drauf: dreckiges 1:0, duselsieg in letzter Sekunde, kantersieg, auskontern, vernaschen.... und und und.
    Bis dann wieder "so ein Tag" kommt gern gegen "leichte Gegner" gern auch gegen die "unbequemen" oder eben die "Angstgegner".
     
  13. Katastrophal... ist wohl etwas übertrieben. Aber ich würde die Lage schon als schlimm bezeichnen. Und das nicht nur wegen der deutlichen Niederlage am Samstag in Stuttgart (daran ist man ja nun schon gewöhnt), sondern vorallem wegen der Tatsache, dass sich Mannschaft und Trainerstab weiterhin lernresistent zeigen und immer wieder die gleichen Fehler machen (und das ja nun schon seit Jahren, wie das Beispiel Stuttgart bestens dokumentiert). Außerdem haben all die Apelle von Baumann, Allofs & Schaaf hinsichtlich der mangelhaften Einstellung der Spieler offenbar überhaupt nichts gefruchtet. Ansonsten würde man das Thema nach der Niederlage in Stuttgart nicht erneut auf den Tisch bringen müssen.

    In der Bundesliga sprechen 16 Gegentore eine deutliche Sprache. Damit liegt Werder einsam an der Spitze, für eine angebliche Spitzenmannschaft allerdings ein Armutszeugnis. Der Spruch "Offense wins games, defense wins championships" wurde hier schon oft gebracht, passt allerdings bestens auf die derzeitige Situation. Mit diesem desaströsen Defensivverhalten wird man keinen Blumentopf gewinnen. Angesichts der Gegentorflut in letzter Zeit vergeht einem langsam die Freude über die Siege gegen München und Hoffenheim. Denn sie übertünchen nur das primäre Problem, das Werder immer noch hat: das Abwehrverhalten ist nicht bundesligatauglich und es wurde in den letzten 3-4 Jahren versäumt hieran zu arbeiten und eine Besserung herbei zu führen.

    In der Champions-League freut man sich über den überraschenden Punktgewinn in Mailand (allerdings nach mässigem Spiel und gegen eine Inter-Mannschaft, die nach 20 Minuten das Fußballspielen eingestellt hatte). Trotzdem liegt man nach dem 0:0 gegen Famagusta weiterhin einen Punkt unter dem Soll, denn gegen die Zyprer war ein Sieg genauso fest eingeplant, wie eine Niederlage in Mailand. Die nächsten beiden Spiele gegen Athen werden Aufschluß bringen, ob Werder das Achtelfinale erreichen kann, oder wieder "nur" Platz 3 belegt (vom "Super-GAU" Platz 4 in der Gruppe wollen wir lieber nicht sprechen).

    Im DFB-Pokal hat man zwar mit Hängen und Würgen das Achtelfinale erreicht, dort allerdings wartet wieder die Borussia in Dortmund als Gegner. Mit Grausen erinnere ich mich da an die letzte Saison und befürchte ein Deja-Vu (siehe oben; lernresistente Mannschaft/Trainer). Bin gespannt, ob es endlich einmal gelingt, hier einige Dinge zu verbessern. Genug Zeit der Vorbereitung auf dieses Spiel bleibt ja...

    Insgesamt gesehen muß man sich wohl von Werder als Spitzenmannschaft verabschieden, denn dazu sind die Leistungen einfach nicht konstant genug. Außerdem scheint die Konkurrent in dieser Saison aufgeholt zu haben, insbesondere der HSV, Stuttgart, Leverkusen, aber auch Schalke und Wolfsburg scheinen weiter zu sein, als Werder. Obwohl punktemäßig noch alles dicht beisammen ist. Das wird sich allerdings bis zur Winterpause ändern. Hoffen wir also, dass es Werder gelingt, an den Topteams dran zu bleiben.

    Aber dann muß in der Winterpause was passieren...
     
  14. Was wäre in diesem Jahr möglich?

    Gegen Bielefeld sieht man eigentlich immer schlecht aus, aber Hamburg und Karlsruhe haben dort gewonnen und Werder hat dort auch zweimal geführt und den Vorsprung von 2:1 nicht über die letzten 10 Minuten gebracht. Grund -> amateurhaftes Abwehrverhalten

    Gegen Schalke eine deutliche Steigerung, aber auch hier den Vorsprung nicht die letzten Minuten über die Zeit gebracht.

    Gladbach hat bisher alle Spiele verloren, bis auf das Spiel gegen Werder. Grund -> schlechte Einstellung der Spieler und die Leistung wurde nicht abgerufen (Lieblingssatz von Herrn Schaaf)

    Gegen Cottbus war endlich mal der Siegeswille zu sehen, aber das 1:0 erst in der 75 Minute.

    In München ein sensationelles Spiel abgeliefert und die Lederhosen aus der Arena gefegt, wirklich? Bayern hat sehr schwach gespielt! Die haben noch nicht einmal 50 % ihrer eigentlichen Leistung gebracht. Nach dem 5:0 kam dann wieder der Schlendrian und nichts lief mehr außer 2 unnötigen Gegentoren.

    Gegen Hoffenheim wie wild gestürmt und hinten nicht aufgepasst. Resultat sind 4 Gegentore und ein Platzverweis.

    In Stuttgart die selben Fehler gemacht wie in den letzten Jahren. Arroganter Auftritt und kein Siegeswille.

    In der CL sieht es nicht anders aus. Gegen Famagusta unendlich viele Chancen herausgeholt, aber nichts ist dabei heraus gekommen. Mailand war schwach und Werder hätte gewinnen müssen.

    Alles in allem sollte sich Herr Schaaf mal überlegen, ob er noch alles richtig macht. Das Spielsystem wird schon seit Jahren gespielt und für die Leistung der Spieler ist der Trainer verantwortlich. Wenn ein Spieler seine Leistung nicht "abruft" (Hunt gegen Mailand und Stuttgart), dann bleibt er halt draußen und kann drüber nachdenken. Sanogo und Almeida laufen ihren Ansprüchen in dieser Saison auch deutlich hinterher. Baumann gehört für mich in kein modernes Spielsystem, da er langsam ist und zu viele Fehlpässe produziert.
     
  15. Das ist ja wohl eine Lachnummer !

    Wo waren die "klar besser" ? Davon hab' ich im Stadion nichts mitbekommen. Einzig Schiri Perl hat die unerfahrenen Jungs vor einer derben Klatsche bewahrt, indem er sie zurück ins Spiel gebracht hat. Mit Perl + ein wenig mehr Glück hätte Hoffenheim dann am Ende tatsächlich vielleicht sogar gewinnen können, soviel ist unbestritten - aber das die "klar besser" waren, nenn ich jetzt mal negative Verklärung der Vergangenheit. Man kann's auch übertreiben.
     
  16. Noch ein gutes Beispiel für die völlige Maßlosigkeit einiger Werder-Interessierter hier.

    Wer ernsthaft noch was am Auftritt des SV Werder in München herumzukritisieren hat, den kann ich wirklich nicht ernst nehmen. Das ist reine Miesmacherei. Ganz Fußballdeutschland huldigt in mehrstündigen Sondersendungen der Demontage des FC Bayern durch eine stark aufspielende Werder-Mannschaft - und hier schaffen es tatsächlich noch einige, diese Leistung herabzuwürdigen und gar zum Anlass für Trainerkritik zu nehmen.
    :stirn:

    Achja - "gegen Mailand hätte man gewinnen müssen" ist im Grunde ein noch viel schärferer Spruch. Da ist der Realitätssinn wirklich gänzlich abhanden gekommen.
     
  17. von mir dieses Mal ein provozierendes "Katastrophal" !

    Nicht, weil ich soooo unzufrieden mit unserem Tabellenplatz bin.
    Nicht, wegen der einen Niederlage gegen Stuttgart....

    sondern:

    Weil "katastrophal" für unsere Defensivleistung schon ein harmloser Begriff ist und die mangelnde Konstanz den selbst auferlegten Ansprüchen eines Spitzenvereins nicht genügt.
    Ich freue mich schon irgendwie, dass wir in den letzten vier Spielen vor Stuttgart drei Siege und ein Unentschieden geholt haben, bin aber in erster Linie enttäuscht, dass es der Mannschaft nunmehr seit mehr als einem Jahr nicht ansatzweise gelingt, die Fehler in der Abwehr abzustellen. Da kann vorne noch so viel Hurra-Fußball sein -wenn man das fünfte Mal nacheinander in der CL spielt und in der Bundesliga stets oben mit dabei ist, MUSS es möglich sein, dass bei den Schwachstellen zumindest ein Hauch von Verbesserung zu sehen ist. Für mich definiert sich ein Spitzenverein auch darüber, dass taktische Mängel erkannt werden und an ihrer Beseitigung oder zumindest einer Verbesserung gearbeitet wird. Hiervon ist bei Werder aber seit nunmehr mehreren jahren NICHTS zu erkennen. Acht von zehn Toren kassieren wir nach dem gleichen Muster und wenn der Gegner nicht immer ein anderes Trikot tragen würde, dann würde ich jedesmal denken, ich sehe eine Wiederholung, wenn unsere vier Abwehrspieler auf einer Linie blind nach vorne laufen und der Gegner durch die Abwehr hindurch nur einen einfachsten Pass spielen muss, um zum Torerfolg zu kommen.
    Meine Freunde lachen mich inzwischen schon aus, wenn wir gemeinsam Werder- Spiele sehen und das zurecht! Es klingt vielleicht übertrieben, aber ich könnte Stein und Bein schwören, dass wir selbst in meinem "Hobby-Verein" in der 2.Kreisklasse nicht so oft den gleichen Fehler nacheinander machen. Das ist schier unglaublich und ich habe dafür inzwischen null Verständnis mehr, vor allem weil uns -etwas überspitzt gesagt- die Welt offen stehen würde, wenn wir dass auch nur ansatzweise abstellen könnten. Jede Mannschaft hat Stärken und Schwächen, aber ein solches Gefälle zwischen Sturm und Abwehr wie bei uns kann ich bei keinem anderen Verein aus einer europäischen Profi-Liga ausmachen.
    Ich bin teilweise echt schon peinlich berührt, wenn ich das sehe. Als ob draussen emand auf der Fernsteuerung auf "Offensive" stellt und die Abwehr ein Signalempfängt, dass sie wie von der Tarantel gestochen nach vorne laufen lässt.
    Das hat auch nichts mehr damit zu tun, dass sich bei einer offensiven Spielweise, die ich ja grundsätzlich sehr begrüße- die Defensive stets mit nach vorne orientieren muss. In Maßen stimmt dies natürlich, aber was wir da derzeit veransalten ist gerade noch zweitklassig.

    Mein etwas weniger sarkastischeres Urteil würde wohl so ausfallen:
    Offensive 1-
    Defensive 6 (zumindest in 80% der Bundesliga-Spiele)

    ergibt zusammen ausreichend....und -so sehr ich Werder auch dafür liebe, was wir im gegnerischen Straufraum veranstalten-, eine bessere Bewertung fällt mir derzeit schwer. Und wie gesagt, dass hat nichts mit dem Tabellenplatz oder ähnlichem zu tun, sondern einfach mit einem berechtigten Anspruch darauf, dass man von einer Mannschaft, die sich zu den 16 besten Europas zählt, einen minimalen Lernerfolg erwarten kann.
    Gegen die Großen (Chelsea, bayern, Inter etc...) klappt es ja komischweise auch!
     
  18. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Zufriedenstellend.

    Moinsen.

    Wie gehabt, aber der Trend geht nach Hoffenheim eher runter, was Stuttgart bestätigt hat.

    Baumann's Rede ist in Vergessenheit geraten. Es scheint so, als stört es die Spieler während des Spieles nicht, was es - nach dem Spiel - von allen Seiten gesagt bekommt.

    Es wird der Schiri angegangen und erst wenn das Spiel gelaufen ist, wird der Gegner an den Haxen gepackt, damit man als "Kämpfer" besser dasteht.

    :mad:

    So nicht, Jungs. So nicht.

    PS: Nur vor den Bayern in der Tabelle zu stehen ist nicht das Saisonziel. Genauso wenig wie in Stuttgarts letzten Meisterschaftjahr.
     
  19. :D ;)
     
  20. opalo

    opalo Moderator

    Ort:
    Wettschulden sind Ehrenschulden ;-)
    Kartenverkäufe:
    +216
    Was die Offensive angeht, mag es stimmen, dass uns andere Vereine nacheifern - für die Defensive gilt das aber garantiert nicht. Offensivfußball ist gut und schön, aber es sollte schon eine gewisse Balance zwischen Offensive und Defensive geben. Die fehlt nicht nur bei Werder, sondern kommt auch in dem Artikel klar zu kurz.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.