ÖPNV-Abgabe von Bürgern und Firmen?

Dieses Thema im Forum "Off Topic" wurde erstellt von Svartur, 9. Februar 2019.

Diese Seite empfehlen

  1. https://www.weser-kurier.de/bremen/...be-von-buergern-und-firmen-_arid,1801181.html

    Ich habe natürlich eine klare Meinung dazu, als jemand, der den Individual-Verkehr bevorzugt, in den letzten 10 Jahren vielleicht 2 bis 3 Mal die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt hat und im Sommer die 6 Kilometer zur Arbeit lieber mit dem Fahrrad fährt als sich in einen überfüllten Bus hineinzuquetschen.

    Mich würde aber interessieren, was ihr von diesem Vorschlag haltet. Durchführbar oder Rohrkrepierer?
     
  2. Denke das ist nur eine feste Generierung von Einnahmen.
    Wenn ich eine Dienstleistung
    in Anspruch nehmen will dann zahle ich Sie. Aber nicht pauschal.
     
  3. Ich denke das ist ein Rohrkrepierer und der Vorschlag wird schlicht von der Zeit hinweggefegt. Die Art des Individual- und öffentlichen Verkehrs wird sich zukünftig radikal verändern. Ich persönlich hätte zum Beispiel aufgrund des Bahn/Busnetzes relativ wenig von einem "Einfach Einsteigen" ÖPNV, ich würde nur davon profitieren, wenn es viel mehr Linien und Zustiegsmöglichkeiten mit wenig Wartezeit gäbe und so geht es vielen. Statt also massiv in den Ausbau der Straßenbahnen bzw. neuer Linien zu investieren, sollte man neue Konzepte ins Auge fassen. Kleine elektrisch getriebene Busse die nach Anfrage ihre Fahrtlinien über eine KI optimieren, das wird eher die Zukunft sein. Das ganze muss natürlich optimiert werden denn niemandem wäre geholfen, wenn zu den vielen Autos auch noch ein Haufen kleiner Busse dazu kommt. Wenn man den Gedanken weiterspinnt, dann kann man neben kleinen Bussen auch Autos auf Anforderung per App ins Auge fassen. Hier gibt es schon Ideen und diese Konzepte muss man den Bürgern dann richtig erklären. Wenn man z.B. 50€ im Monat verlangen würde, werden viele erst mal ob des Preises erschrocken sein. Wenn man dem aber die Anschaffungs- und Betriebskosten eines PKW gegenüberstellt, dann relativiert sich das sehr schnell denn 600€/Jahr dürfte so ziemlich jedes Auto verschlingen. Wie eingangs gesagt: "Einfach Einsteigen" verfolgt ein gestriges Konzept und ist daher ein gewaltiger Rohrkrepierer.
     
    Svartur gefällt das.
  4. Sowas war schonmal für Osnabrück angedacht.
    Hat sich nur als Idee (mehr nicht) entpuppt.