Werder siegt in Neu-Ulm mit 3:2

Starke Mannschaftsleistung sichert Erfolg
Kirill Gerassimenko steuerte mit seinem Sieg im Einzel gegen Kay Stumper und im Abschlussdoppel mit Hunor Szöcs zwei Punkte zum Auswärtssieg bei.
Tischtennis
Dienstag, 10.09.2019 / 21:58 Uhr

Der SV Werder Bremen gewinnt auch sein drittes Saisonspiel und setzt sich beim Liganeuling TTC Neu-Ulm mit 3:2 durch. Die Punkte holten Hunor Szöcs und Kirill  Gerassimenko in ihren Einzeln und dann gemeinsam im Abschlussdoppel. Die Mannschaft konnte somit die beiden Einzelniederlagen von Mattias Falck kompensieren.

Das Spiel war nichts für schwache Nerven und hielt insgesamt einige Überraschungen parat. Zunächst einmal war nicht klar, wer außer Tiago Apolonia im Team der Gastgeber aufgeboten werden würde. Am Ende kamen Abdel-Kader Salifou und Kay Stumper zum Einsatz. Im Vorfeld hatten die Bremer insgeheim damit gerechnet, dass Neu-Ulm einen Asiaten ins Rennen schicken würde.

Die nächste Überraschung war dann der 3:1 Sieg von Hunor Szöcs (Position 112 der Weltrangliste) im ersten Spiel gegen Spitzenspieler Tiago Apolonia - immerhin momentan auf Weltranglistenposition 59 postiert. 

Aus Bremer Sicht eine negative Überraschung war dann die Niederlage von Mattias Falck gegen Abdel-Kader Salifou. Hier schienen die Kräfteverhältnisse aufgrund der Weltranglistenpositionen noch deutlicher zu sein. Auf der einen Seite der Bremer Falck, der momentan an Position 9 rangiert und auf der anderen Seite der Franzose Salifou, den man zur Zeit an Position 251 vorfindet. Dennoch musste sich Falck dem Franzosen mit 3:2 geschlagen geben und die Partie ging mit einem 1:1 Zwischenstand in die Pause.

Keine Überraschung ließ dann Kirill Gerassimenko zu, der sein Spiel gegen Kay Stumper sicher und souverän mit 3:1 für sich entscheiden konnte. Die 2:1 Führung für die Bremer war geschafft.

Ein tolles Duell lieferten sich im Anschluss die beiden Spitzenspieler Tiago Apolonia und Mattias Falck. Beide waren bei der Team Europameisterschaft in Nantes für ihre Nationen am Start und standen sich dort im Halbfinale gegenüber. Im Halbfinale konnte Apolonia die Partie für sich entscheiden und sorgte mit diesem Sieg für den Einzug seiner Mannschaft ins Endspiel gegen Deutschland. Am heutigen Abend war es ein echtes 50:50 Duell, das eigentlich keinen Sieger verdient hatte. Am Ende setzte sich Apolonia jedoch ganz knapp mit 12:10 im fünften Satz durch nachdem er bereits 5 Matchbälle ungenutzt gelassen hatte.

Die zweite Niederlage des Abends von Falck führte zum 2:2 Ausgleich und zum Abschlussdoppel zwischen Salifou/Stumper und Szöcs/Gerassimenko. Die Bremer erwischten einen hervorragenden Start und lagen sehr schnell mit 2:0 in Führung. Der dritte Satz lief dann weitgehend an Szöcs/Gerassimenko vorbei und der 11:4 Satzgewinn sorgte für enormen Auftrieb bei Salifou/Stumper. Glücklicherweise gelang es den Bremern den hart umkämpften vierten Satz in der Verlängerung mit 13:11 für sich zu entscheiden. Wer weiß, ob es nicht noch eine weitere negative Überraschung aus Sicht der Bremer gegeben hätte.

Durch den 3:1 Doppelerfolg von Szöcs/Gerassimenko behielten die Werderaner ihre weiße Weste und sind nun mit drei Siegen und 6:0 Punkten erst einmal an der Spitze der Tabelle zu finden.

Trainer Cristian Tamas: "Es war das erwartete knappe Spiel auf Augenhöhe. Wir sind natürlich froh, dass wir trotz der beiden Niederlagen von Mattias Falck das Spiel gewinnen konnten. Ausschlaggebend war aus meiner Sicht, dass Hunor Szöcs gegen einen Tiago Apolonia gewinnen konnte, der bei der Team EM sehr starke Leistungen gezeigt hat und dass wir im Abschlussdoppel über etwas mehr Erfahrung verfügt haben."

Die Einzelergebnisse des Spiels TTC Neu-Ulm gegen SV Werder Bremen 2:3:

Tiago Apolonia - Hunor Szöcs 1:3 (9:11; 8:11; 11:8; 8:11)

Abdel-Kader Salifou - Mattias Falck 3:2 (4:11; 11:6; 3:11; 11:6; 11:8)

Kay Stumper - Kirill Gerassimenko 1:3 (7:11; 11:7; 7:11; 8:11)

Tiago Apolonia - Mattias Falck 3:2 (11:5; 6:11; 16:14; 8:11; 12:10)

Salifou/Stumper - Szöcs/Gerassimenko 1:3 (8:11; 4:11; 11:4; 11:13)

von Stefan Dörr-Kling