Vorentscheidung im Kampf um Playoff-Plätze

Heimsieg gegen Mühlhausen dringend nötig

Dieses Bild möchten die Werderfans am Sonntag sehen - ein jubelnder Bastian Steger nach einem gewonnenen Spiel.
Tischtennis
Donnerstag, 15.02.2018 // 19:49 Uhr

Das kommende Heimspiel gegen den Post SV Mühlhausen könnte bereits vorentscheidende Bedeutung im Kampf um die Playoff-Plätze haben. Am Sonntag geht es in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle in Bremen ab 15.00 Uhr zur Sache. Beide Teams haben die letzten drei Spiele verloren und dabei wertvollen Boden im Kampf um die begehrten ersten vier Plätze verloren.

Das Hinspiel haben die Gäste aus Mühlhausen klar mit 3:0 gewonnen. Dieses Ergebnis wollen die Werderaner am Sonntag wenn möglich umkehren. Doch das wird gegen einen starken Gegner nicht leicht. Die Mannschaft ist mit Ovidiu Ionescu, Daniel Habesohn und Lubomir Jancarik sehr gut besetzt. Die drei Niederlagen in Folge haben die Mühlhauser gegen die ersten drei Teams der TTBL kassiert - Düsseldorf, Fulda-Maberzell und Ochsenhausen.

Die Bremer liegen momentan mit 16:12 Punkten auf Platz fünf der Tabelle dicht gefolgt von Mühlhausen auf Platz sechs mit 14:14 Punkten. Beide Teams müssen in den verbleibenden vier Saisonspielen selbst siegen und gleichzeitig auf Ausrutscher der Konkurrenten um die Playoff-Plätze hoffen. Zur direkten Konkurrenz gehört auf Platz vier  die Mannschaft aus Saarbrücken.

Die Werderaner hoffen am Sonntag auf die Rückkehr von Omar Assar ins Team, der in dieser Woche genauso intensiv trainiert hat wie der Rest der Mannschaft. Die Bremer Trainingsgruppe hatte die ganze Woche die belgische Nationalmannschaft zu Gast. Durch den Besuch der Belgier war durch andere Spieler für Abwechslung im Trainingsbetrieb gesorgt. 

Teammanager Sascha Greber: "Das Spiel gegen Mühlhausen hat für uns vorentscheidenden Charakter im Kampf um die Playoff-Plätze. Wir benötigen unbedingt einen Sieg und werden dafür sowohl spielerisch als auch kämpferisch alles geben. Wir würden uns natürlich sehr über den Besuch zahlreicher Fans freuen. Unsere Spieler profitieren von einer tatkräftigen Unterstützung durch unser Publikum und von einer positiven Stimmung in unserer Halle."

von Stefan Dörr-Kling