Werder Chess Open: David Höffer siegt im Herzschlagfinale

Rolf Hundack (3.Platz), David Höffer (1.Platz), Stephan Buchal (2.Platz) und Turnierleiter Udo Hasenberg
Schach
Freitag, 02.06.2017 // 09:43 Uhr

Stephan Buchal

Drei Spieler gingen punktgleich in die letzte Runde - und am Schluss hatte wieder einmal David Höffer vom Delmenhorster SK knapp die Nase vorn. Mit 5,5 Punkten aus 7 Partien, punktgleich aber mit der besseren Zweitwertung vor Stephan Buchal (Werder), Rolf Hundack (Bremer SG) und Olaf Steffens (Werder).

Vorjahressieger David Höffer musste lange um seine Titelverteidigung bangen. In seiner Partie gegen Dennis Webner (TuS Varrel) kam es relativ schnell zur Punkteteilung und Olaf Steffens hatte durch einen Sieg gegen  seinen Werderaner Vereinskollegen André Büscher mit ebenfalls 5,5 Punkten zu den Führenden aufgeschlossen. Jetzt hing alles von der letzten Partie zwischen Rolf Hundack und Stephan Buchal ab: Der Sieger dieser Partie war gleichzeitig Gewinner des diesjährigen Werder Chess Opens. Aber nach über 4 Stunden Spielzeit endete auch diese Begegnung leistungsgerecht remis, so dass die Zweitwertung über den Turniersieg entscheiden musste. Lachender Dritter war wieder einmal David Höffer, punktgleich vor Buchal, Hundack und Steffens.

Knapp dahinter mit jeweils 5 Punkten kamen Dennis Webner und Werders starker Jugendlicher Nils-Lennart Heldt auf die Plätze 5 und 6. Nils-Lennart gewann damit auch den Ratingpreis bis DWZ 2000.

Die anderen Gewinner der Ratingpreise sind Lothar Wemßen (Werder, bis DWZ 1850), Igor Dietrich (Bremer SG, bis DWZ 1700) und Helmut Rose (Werder, bis DWZ 1450). Herzlichen Glückwunsch!

Das diesjährige Werder Chess Open war mit 39 Teilnehmern wieder einmal qualitativ und quantitativ sehr gut besetzt. Es wurde fair gekämpft und es gab unter der souveränen Turnierleitung von Udo Hasenberg keine Streitfälle.

Auf Wiedersehen im nächsten Jahr!

Schach-Abteilung

Hans Wild Open 2017