Bronzemedaille für Nikolas Wachinger bei der DJEM (U16)

Collin Colbow Sechster in der U14

Schach
Samstag, 15.06.2019 // 17:22 Uhr

Matthias Krallmann

Insgesamt zehn Werderaner gingen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Willingen in acht verschiedenen Spielklassen an die Bretter. Den größten Erfolg konnte Nikolas Wachinger mit einem dritten Platz in der Klasse der Unter-sechzehn-Jährigen feiern. Auch der sechste Platz von Collin Colbow in der U14 ist beachtlich, wenngleich er sich sicherlich mehr Punkte erhofft hatte.

Nikolas Wachinger verlor gleich in der ersten Runde gegen Jan Broder (DWZ 2081). Danach siegte er gegen Florian Biermann (2056), Simon Burian (2063), Nils Richter (2099) , Oliver Stork (2202) und in der letzten Runde gegen Torben Knüdel (2110). Bei drei Remisen ergab dies 6,5 Punkte aus 9 Partien und Platz drei. Auch die beiden vor Nikolas platzierten Spieler hatten 6,5 Punkte, doch die Auftaktniederlage zerstörte die Feinwertung des Werderaners.

In der U 14 gewann Collin Colbow gegen Gero Schulemann (1874), Aik Arakelian (2066), Erik Simukow (2033) und Jonas Eilenberg (2039). Der Werderaner unterlag den Favoriten Alexander Krastev (2280) und Richard Bethke (2203). Collin remisierte dreimal und erzielte 5,5 Punkte aus  9 Partien. So kam Collin auf den sechsten Platz.

In der U 12 besiegte Samuel Pfeffer Joris Frederik Janssen und Sebastian Langen. Bei zwei Remisen kam Samuel auf drei Punkte aus neun Partien und Rang 53.

In der U 10 spielte Mattes Detjen viermal Remis und gewann gegen Marius Feidt und Adrian Mühlbauer. Insgesamt holte Mattes vier Punkte aus elf Runden und beendete das Turnier auf Rang 51.

In der Mädchenkonkurrenz blieb Lorena Mokubel in der U 14 leider punktlos.

In der U 10 gewann Emilia Marrufo gegen Hanna Emilie Mai Hoa Tran, Anna Helber und gegen Aimee Matthes. Bei einem Unentschieden ergab dies 3,5 Punkte aus elf Runden.

In der Offenen U25A Klasse mischten auch zwei Werderaner mit. David Kardoeus kam auf sechs Punkte und Platz 14. David gewann gegen Christian Gluma (1923), Tobias Kolb (2027), Alwin Mainka (1880) und Alexander Doll (2063) und spielte viermal unentschieden. David Wachinger besiegte Lucas Pepi (1903), Friedrich Reucker (1905), Franziska Fröhlich (1912) und Lorenz Hoffmann (1998). Bei zwei Remisen führte dies zu fünf Punkten und Rang 34. 

Im KIKA-Turnier spielten erstmals die Schwestern Adriana und Leandra Marrufo.  Adriana erzielte zwei Punkte durch zwei Siege gegen Leandra und gegen Johannes Hesse. Leandra kam sogar auf zweieinhalb Punkte aus sieben Partien. Sie besiegte Martin Scheiding und Amy Schumacher und erzielte zusätzlich noch ein Remis. Adriana kam auf Platz 46 und Leandra auf Platz 44.