Vierter Platz bei der Norddeutschen Blitz Mannschaftsmeisterschaft

Werder qualifiert sich für die "Deutsche"

Werders erfolgreicher Vierer: Christian Richter, Sven Joachim, Spartak Grigorian, Olaf Steffens. Der 5. Mann, Sven Charmeteau, hat fotografiert
Schach
Mittwoch, 07.03.2018 // 12:41 Uhr

Stephan Buchal

Einen schönen Erfolg feierten Werders „Blitzer“  bei der diesjährigen Norddeutschen Blitz Mannschaftsmeisterschaft. Mit 22 Siegen, 3 Unentschieden und 3 Niederlagen belegte Werder I einen ausgezeichneten 4. Platz bei 29 teilnehmenden Mannschaften.

Das Kultur- und Festspielhaus in Wittenberge.
Foto: Niteshift (talk), Wikipedia

Kennen Sie Wittenberge? Nein, nicht die bekannte Lutherstadt Wittenberg, sondern die Brandenburgische Kleinstadt an der Elbe war jetzt schon zum 3. Mal Ausrichter der Norddeutschen Blitz Mannschaftsmeisterschaft. Von Bremen aus nicht gerade ein Katzensprung, aber trotzdem machten sich 10 tapfere Werderaner auf den weiten Weg, um sich mit der Norddeutschen Blitzelite zu messen und, wenn möglich, einen der begehrten 7 Plätze zu erkämpfen, die die Qualifikation für die Deutsche Blitz Mannschaftsmeisterschaft bedeuten.

Werder durfte in diesem Jahr sogar mit zwei Mannschaften antreten, was das Reglement eigentlich nicht vorsieht. Aber die 1. Mannschaft war schon durch den 7. Platz im Vorjahr vorberechtigt und auch über die Bremer Meisterschaft hatte sich  eine (weitere?) Werder-Mannschaft qualifiziert. Und da es unter den vorberechtigten Mannschaften 3 „Ausfälle“ gab, durfte auch Werder II die Reise nach Brandenburg antreten – ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren!

Gespielt wurde im großzügigen Kultur- und Festspielhaus, die Wittenberger sorgten mit einem vielseitigen und preiswerten Buffet für Speis und Trank - und die Organisation klappte absolut reibungslos!

Werder Zwo mit Nikolas, David, Nils und David
Foto: Stephan Buchal

Unsere erste Mannschaft hatte sich schon am Vorabend auf dem Hotelflur warmgespielt und das zweite Team vernichtend mit 22:3 besiegt. Aber der geglückten Generalprobe folgte ein schwacher Start. Bis zur Mittagspause nach der 9. Runde lag Werder I mit 9:9 Punkten nur im Mittelfeld - die Qualifikation zur „Deutschen“ schien schon fast verspielt. Das junge Team von Werder II hatte auch schon 8 Punkte auf der Habenseite und lag damit über Erwarten gut im Rennen.

Aber dann folgte eine beinahe unglaubliche Siegesserie: Unsere Erste gewann die „restlichen“ 19 Kämpfe und hätte mit diesem starken Finish fast noch den dritten Platz belegt, wenn sie nur gegen  Werder II in der Schlussrunde höher als mit 2,5:1,5 gewonnen hätte … jedenfalls kann uns niemand „unsportliches Verhalten“ vorwerfen.

Unsere Jugendmannschaft Werder II, ergänzt durch euren „älteren Berichterstatter“, konnte das hohe Tempo nicht durchhalten. Am Ende landete die Mannschaft mit 8 Siegen, 3 Unentschieden und 17 Niederlagen auf  Rang 21. Aber die Jungs haben in diesem superstarken Feld viele Erfahrungen gesammelt und noch viele Norddeutsche Meisterschaften vor sich!

In der ersten Mannschaft überzeugte vor allem der phänomenale Spartak Grigorian an Brett 3. Er blieb als einziger Teilnehmer im gesamten Feld ungeschlagen und erzielte 19 Siege und 5 Unentschieden!

Den Titel holte erneut der Titelverteidiger Hamburger SK, der mit 3 Großmeistern angetreten war, vor den Schachfreunden Berlin und dem FC St. Pauli (hauchdünn vor Werder I).

Die Ergebnisse unserer Teams:

Werder I:

  1. Christian Richter 13,5 (23)
  2. Sven Joachim 12 (23)
  3. Spartak Grigorian 21,5 (24)
  4. Sven Charmeteau  16 (21)
  5. Olaf Steffens 17 (21)

Werder II:

  1. Nikolas Wachinger 6 (23)
  2. David Kardoeus 8,5 (23)
  3. Stephan Buchal 14 (23)
  4. Nils-Lennart Heldt 9,5 (21)
  5. David Wachinger 6,5 (22)