In den Tunnel-Modus

Vorbericht zum Union-Spiel
Raus aus der Pause: Der SV Werder ist bereit für den zweiten Sieg in Folge (Foto: nordphoto).
Vorbericht
Donnerstag, 12.09.2019 / 17:22 Uhr

Von Lukas Kober

Es geht weiter! Die Länderspielpause ist beendet, die Nationalspieler sind längst wieder in Bremen eingetroffen und bereiten sich mit dem Team auf das kommende Duell mit dem 1. FC Union Berlin vor. Das Spiel am Samstag, 14.09.2019 (ab 14.30 Uhr im betway Live Ticker auf WERDER.DE), im Stadion "An der Alten Försterei" birgt einige Gefahren. Das musste jüngst Borussia Dortmund erfahren. Doch Florian Kohfeldt hat einen genauen Plan, wie er gegen die "leidenschaftlichen und kämpferischen Eisernen" den zweiten Sieg in Folge holen kann. Zu den wichtigen Faktoren gehört: Tunnel-Modus an, Stimmung ausblenden und den Fokus auf das eigene Spiel setzen.

Das Personal: „Es ist ein Stück weit verhext, das kann man im Moment nicht anders sagen“, versucht Florian Kohfeldt die Verletzungsmisere seiner Jungs zu erklären. Denn zur sowieso schon langen Liste an Spielern musste er nun auch den Namen Niklas Moisander hinzugefügen. Der Werder-Kapitän hat sich nach dem Test in Hannover eine Muskelverletzung zugezogen (zur Extrameldung). Dahingegen konnte der Cheftrainer Positives über die Nationalspieler berichten: „Yuya und Josh sind gesund, aber noch etwas müde. Jojo hat viel Vertrauen gesammelt, ähnliches gilt für Marco. Pavlas ist in einer guten Verfassung.“ Osako und Sargent haben bereits bei ihren Nationalmannschaften ein Jetlag-Programm absolviert und melden sich daher fit für Samstag. Auch Johannes Eggestein könnte nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder ein Kandidat für die Startelf sein. Trotz der vielen Verletzten lässt sich Florian Kohfeldt nicht beirren: „Es macht mir unheimlich viel Spaß mit den Jungs verschiedene Lösungen zu finden und ein wenig zu knobeln“. Für welche er sich letztendlich entschieden hat, wollte der Cheftrainer aber nicht bekanntgeben.

Den besonderen Faktor ausblenden

Die PK vor Union mit Florian Kohfeldt und Frank Baumann (Foto: nordphoto)

Das letzte Duell: Das bisher einzige Aufeinandertreffen im Profifußball zwischen dem SV Werder und dem 1. FC Union Berlin fand in der Saison 2009/10 statt. In der Erstrundenpartie des DFB-Pokals trafen die Grün-Weißen auf den damaligen Zweitligaaufsteiger aus der Hauptstadt. Im Stadion "An der Alten Försterei" setzte es für die Eisernen eine heftige 0:5-Heimniederlage. Boubacar Sanogo und Marcelo Moreno schnürten jeweils einen Doppelpack, Abwehrchef Naldo reihte sich ebenfalls als Torschütze ein.

Florian Kohfeldt zum Spiel: Wie vor jeder Bundesliga-Partie weiß der Cheftrainer genau, welche Stärken der kommende Gegner hat und wo er mit seiner Mannschaft „die Hebel“ ansetzen kann. Dass Borussia Dortmund am vergangenen Spieltag in Berlin mit 1:3 scheiterte, weiß Kohfeldt einzuordnen. „Mir war vorher schon klar, dass sie eine sehr gute Mannschaft sind, mit besonderen Attributen.“ Von der Stimmung "An der Alten Försterei", die immer ein besonderer Faktor ist, wollen sich die Grün-Weißen erst gar nicht beeindrucken lassen. „Es ist alles sehr homogen, alle wissen, was sie tun wollen. Das überträgt sich auch auf das Drumherum, aber mir und meinen Spielern ist das eigentlich egal“, so der Cheftrainer, der die richtige Einstellung vorlebt: „Wir müssen in diesen Tunnel kommen, wo wir alles ausblenden und wir uns nur auf unsere Leistung konzentrieren.“

Sahin lenkt gegen alte Bekannte

Nuri Sahin brillierte gegen Augsburg mit Top-Werten (Foto: nordphoto).

Der Dirigent: Nuri Sahin ist einer der zentralen Akteure im System von Florian Kohfeldt, das hat der Mittelfeldspieler gegen den FC Augsburg einmal mehr unter Beweis gestellt. 110 Ballaktionen, 25 Zweikämpfe - Top-Werte aller Spieler auf dem Platz. Hinzu kommt, dass der 31-Jährige den Treffer von Josh Sargent sehenswert vorbereitet und das entscheidende Tor von Yuya Osako eingeleitet hat. Es ist das erste Mal seit 2010, damals noch im Trikot von Borussia Dortmund, dass Sahin zwei Vorlagen in Folge gab. Denn auch in Sinsheim schlug er die Ecke auf Niclas Füllkrug, der das zwischenzeitliche 0:1 erzielte. Auf Werders Nummer 17 ist also Verlass. Einen dritten Assist im dritten Spiel würden alle grün-weißen Fans gerne sehen.

Hello again: In gewisser Weise hat das Spiel im Stadion "An der Alten Försterei" den Charakter eines Ehemaligentreffens. Werders Neuzugang Michael Lang und Union-Trainer Urs Fischer feierten gemeinsam mit dem FC Basel den Schweizer Meistertitel 2015/16 und das nationale Double im Jahr darauf. Nuri Sahin und Neven Subotic formten lange Zeit eine wichtige Achse in der erfolgreichen Zeit von Borussia Dortmund. Auch Leonardo Bittencourt ist für den Innenverteidiger der Eisernen kein Unbekannter, schließlich spielten beide für den BVB und den 1. FC Köln. Außerdem waren Niclas Füllkrug und Manuel Schmiedebach für Hannover 96 aktiv. Mit Anthony Ujah, Felix Kroos und Sebastian Polter treffen die Grün-Weißen auf drei ehemalige Werderaner, die einst das Trikot mit der Raute auf der Brust trugen Unabhängig vom Ausgang der Partie, wird es nach dem Schlusspfiff einiges zu besprechen geben.

Der Schiedsrichter: Tobias Welz leitet die Partie. Rafael Foltyn und Dr. Martin Thomsen unterstützen den 32-jährigen Wiesbadener an den Seitenlinien. Der 4. Offizielle ist Holger Henschel. Die Videoschiedsrichter sind Bastian Dankert und René Rohde.

Alles zum Spiel: Wie immer ganz nah dran! Ab 14.30 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker live von der Bundesliga-Partie. Sky zeigt das Spiel des SVW live in der Konferenz oder als Einzelspiel. Zudem können alle Abonennten von WERDER.TV die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung sehen. Jetzt Abonnent werden!

Zusammengestellt von WERDER.DE und opta

 
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

1

Rafal

Gikiewicz

25

Christopher

Lenz

3

Neven

Subotic

5

Marvin

Friedrich

28

Christopher

Trimmel

30

Robert

Andrich

34

Christian

Gentner

15

Marius

Bülter

27

Sheraldo

Becker

10

Sebastian

Andersson

21

Anthony

Ujah

1

Jirí

Pavlenka

32

Marco

Friedl

36

Christian

Groß

23

Theodor

Gebre Selassie

4

Michael

Lang

30

Davy

Klaassen

17

Nuri

Sahin

24

Johannes

Eggestein

10

Leonardo

Bittencourt

8

Yuya

Osako

11

Niclas

Füllkrug

Kader

35 Nicolas
7 Gogia
8 Mees
9 Polter
14 Reichel
20 Abdullahi
18 Kroos
24 Schmiedebach
29 Parensen

Kader

27 Kapino
14 Pizarro
19 Sargent
26 Straudi
28 Gruev
29 Goller
#

Profis 14.09.2019

1. FC Union Berlin - SV Werder Bremen (HL)

1. FC Union Berlin 14.09.2019

Groß: "Einfach ein geiler Tag!"

Profis 12.09.2019

Pressekonferenz vor Union Berlin

1. FC Union Berlin 14.09.2019

Pressekonferenz nach Union Berlin

Profis 14.09.2019

1.FC Union Berlin - SV Werder Bremen (Full Match)

Profis 11.09.2019

Mixed Zone mit Leonardo Bittencourt

Profis 10.09.2019

Mixed Zone mit Niclas Füllkrug

Profis 13.09.2019

INSIDE: Yuya Osako Team of the week & Wahrsager Niclas Füllkrug

Elfmeter, VAR, Füllkrug - Werder erkämpft sich Sieg bei Union

Nach 98 turbulenten Minuten in Köpenick siegt der SVW
Jubeltraube um den Siegtorschützen: JoJo Eggestein, Yuya Osako und Co. herzen Matchwinner Niclas Füllkrug nach dessen Treffer zum 1:2 (Foto: nordphoto).
Spielbericht
Donnerstag, 05.09.2019 / 17:36 Uhr

Von Daniel Gerdes

Der SV Werder knüpft nach der Länderspielpause ergebnistechnisch an die gute Leistung von vor zwei Wochen gegen den FC Augsburg an und setzt sich mit 1:2 (1:1) bei Aufsteiger 1. FC Union Berlin durch. Nach einer ereignisreichen Anfangsviertelstunde inklusive zweier Elfmetertore durch Klaassen (5.) und Andersson (14.) ebbt das Spiel etwas ab, Werder und Union spielen sich nur vereinzelt Chancen heraus. In Abschnitt zwei ein ähnliches Bild: Werder bestimmt das Spielgeschehen, verschießt einen weiteren Elfmeter, aus dem aber die erneute Führung durch Füllkrug (55.) entsteht. In der Folge versuchen die Berliner Gastgeber noch einmal alles, kommen aber zu selten zu zwingenden Gelegenheiten. In den Schlussminuten erhitzen zwei Platzverweise die Gemüter.

Aufstellung und Formation: Die grün-weiße Verletztenmisere zwingt Florian Kohfeldt auch nach der Länderspielpause zu fußball-handwerklichem Geschick bei der Auswahl der Startaufstellung. Neben Last-Minute-Neuzugang Leo Bittencourt gibt auch Routinier Christian Groß sein Bundesliga-Startelfdebüt für den SV Werder. Marco Friedl gibt wieder den Linksverteidiger, Gebre Selassie und Lang bilden die rechte Abwehrseite. Kapitän Davy Klaassen erhält im Mittelfeld Unterstützung von Nuri Sahin und Johannes Eggestein, vorne wirbelt das Trio Bittencourt, Osako und Füllkrug. Taktisch lässt Chefcoach Kohfeldt in einem 4-3-3 spielen. 

Die Werder-Startelf: Pavlenka – Lang, Gebre Selassie, Groß, Friedl - Sahin, J. Eggestein, Klaassen - Osako, Bittencourt, Füllkrug

Es hielten sich bereit: Kapino – Pizarro, Sargent, Straudi, Gruev und Goller

Zwei Elfmeter, zwei Tore - 1:1

Vollspann in die Maschen: Davy Klaassen drischt die Kugel zum 0:1 ins Union-Tor (Foto: nordphoto).

Die Höhepunkte des ersten Durchgangs:

2. Min.: Wahnsinn! Nach 67 Sekunden gibt's hier Elfmeter für den SV Werder. Werder kontert schnell über die neue Nummer 10 Leonardo Bittencourt. Der bringt die Flanke, auf den ersten Blick kein Problem für die Union-Verteidigung. Lenzs Ball aber wird zu kurz für Keeper Gikiewicz, Klaassen sprintet dazwischen, stibitzt das Leder und wird dann gefällt. Der Videobeweis wird bemüht, Schiedsrichter Tobias Welz zeigt nach Ansicht der Bilder auf den Punkt. 

5. Min.: TOOOOOR für den SV Werder! 0:1 durch Davy Klaassen: Nach minutelanger Diskussion darf Kapitän Klaassen endlich antreten und holzt die Kugel per Vollspann zentral auf das Gehäuse der Köpenicker. Gikiewicz entscheidet sich für die rechte Ecke, bekommt den Fuß noch dran, kann den Einschlag aber nicht mehr verhindern. Traumstart Werder!

13. Min.: Was ist hier an der Alten Försterei denn los?! Der Ball ist im Aus, Tobias Welz läuft aus dem Nichts zum zweiten Mal in der Anfangsphase raus zum VAR-Monitor. Grund: Bei einer Union-Ecke schiebt Ujah Groß im Strafraum. Der Werderaner bekommt den Ball dabei an den nicht-angelegten Arm, Entscheidung Elfmeter. 

14. Min.: Tor für den 1. FC Union Berlin, 1:1, Torschütze Sebastian Andersson: Andersson legt sich den Ball elf Meter vor dem Tor auf den Punkt, läuft an und verwandelt mittig. Pavlenka war in die linke Ecke unterwegs und hat keine Chance, 1:1. 

36. Min.: Die erste Chance der Partie aus dem Spiel heraus hat Johannes Eggestein. Nach einer Friedl-Flanke köpft Union-Verteidiger Friedrich den Ball nicht mit letzter Konsequenz weg, wodurch Eggestein mit links abziehen kann. Gikiewicz ist zur Stelle und klärt den Ball zur Ecke, die aber bringt den Grün-Weißen nichts ein. 

43. Min.: Jetzt mal Union. Der Ex-Werderaner Tony Ujah wird über rechts eingesetzt. Der gewinnt das Sprintduell gegen Gebre Selassie und schließt Volley ab, knapp über das Tor von Jiri Pavlenka. Auf der Gegenseite schnibbelt der aktive Bittencourt einen Schuss Richtung Gikiewicz, der das Tornetz streift.

45 + 1. Min.: Halbzeit an der Alten Försterei. Der Spielverlauf der ersten Hälfte ist schnell erzählt. Ein Elfmetertor inklusive Videoschiedsrichter-Einsatz und erfolgreichem Abschluss auf beiden Seiten führen zum 1:1-Pausenstand. Ansonsten herrscht hier in beiden Strafräumen eher wenig Betrieb, Werder hat etwas mehr vom Spiel, muss aber immer wieder auf die langen Bälle der Eisernen Acht geben. 

Füllkrug mit dem Kopf für Drei

Lufthoheit: Füllkrug gewinnt das Duell gegen Andersson und köpft zur erneuten Führung ein (Foto: nordphoto).

Die Höhepunkte des zweiten Durchgangs:

48. Min.: Beide Teams sind unverändert aus der Kabine gekommen, die erste Halbchance gehört den Gastgebern. Trimmel tritt einen Freistoß scharf mit Zug zum Tor, in der Mitte springt Friedrich höher als alle anderen. Sein Kopfball rauscht knapp am Torpfosten vorbei. 

54. Min.: Das Elfmeter-Festival in Berlin geht in Runde drei. Gikiewicz verursacht mit einem Stoppfehler eine Ecke. Gut getreten ist das Ding, in der Mitte wird Gebre Selassie von Trimmel gefoult. Klaassen versus Gikiewicz reloaded, platzierter Schuss von Davy in die linke Ecke, aber Gikiewicz fischt den Ball aus der Ecke. Unfassbar! 

55. Min.: TOOOOOR für den SV Werder! 1:2 durch Niclas Füllkrug! Aus dem gehaltenen Elfmeter resultiert eine Ecke, die Sahin mit Schnitt an den Fünfer bringt. Lücke schraubt sich hoch und überwindet den Union-Keeper aus kürzester Distanz. Führung für Grün-Weiß, HAMMER! 

80. Min.: Trimmels Freistoßflanken heute birgen immer wieder Gefahr fürs Werder-Tor. Der eingewechselte Polter verlängert per Kopf, Andersson überlässt für Bülter, in dessen Versuch sich Pavlas reinschmeißt und zur Ecke klärt. Starke Parade, Krake!

88. Min.: Union gibt sich hier noch nicht geschlagen. Christian Groß wirft sich in einen Schuss der Berliner und klärt, bockstark Grosso!

90. Min.: Nach einem harten Check gegen Bittencourt sieht Subotic gelb-rot und darf vorzeitig duschen gehen. Am Rande sieht Kohfeldt seine erste gelbe Karte und Benjamin Goller debütiert in der Bundesliga, Gratulation! Kurz später der zweite Platzverweis, dieses Mal erwischt es Nuri Sahin...

90 + 8. Min.: Abpfiff in Köpenick! Werder gewinnt nach ereignisreicher Anfangs- und Schlussphase mit diversen Elfmetern und Platzverweisen mit 1:2 beim 1. FC Union Berlin.

Fazit: Die durch Verletzungen arg gebeutelte Mannschaft von Cheftrainer Florian Kohfeldt punktet an der Alten Försterei dreifach und fährt somit die ersten Auswärtspunkte der Saison ein. Viele VAR-Entscheidungen, drei Elfmeter und ein Füllkrug-Kopfball entscheiden die Partie für die Werderaner, die mit sechs Punkten aus den letzten beiden Spielen erst einmal Platz zwischen sich und den Tabellenkeller legen. Der Blick von Klaassen, Sahin und Co. geht nun nach vorne, wenn nächstes Wochenende am Samstag (ab 18.15 Uhr im betway-Liveticker bei WERDER.DE) RasenBallsport Leipzig im wohninvest WESERSTADION gastiert. 

 

Saisonvergleich 2019/20

#

Tabelle / 4. Spieltag

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
6 S04 4 4 7
7 BMG 4 1 7
8 B04 4 -1 7
9 SGE 4 0 6
10 SVW 4 -1 6
11 F95 4 -1 4
12 FCU 4 -3 4
13 TSG 4 -3 4
14 FCA 4 -4 4

Begegnungen 4. Spieltag

F95 Fortuna Düsseldorf - WOB VfL Wolfsburg 1:1 (1 : 1)
KOE 1. FC Köln - BMG Borussia Mönchengladbach 0:1 (0 : 1)
FCU 1. FC Union Berlin - SVW SV Werder Bremen 1:2 (1 : 1)
M05 1. FSV Mainz 05 - BSC Hertha BSC 2:1 (1 : 0)
BVB Borussia Dortmund - B04 Bayer 04 Leverkusen 4:0 (1 : 0)
FCA FC Augsburg - SGE Eintracht Frankfurt 2:1 (2 : 0)
RBL RB Leipzig - FCB FC Bayern München 1:1 (1 : 1)
TSG TSG 1899 Hoffenheim - SCF Sport-Club Freiburg 0:3 (0 : 2)
SCP SC Paderborn 07 - S04 FC Schalke 04 1:5 (1 : 1)