Einfach gewinnen

Der Vorbericht zum Spiel beim SC Freiburg
Lisa-Marie Scholz und Co. erwartet gegen den SC Freiburg ein harter Kampf (Foto: hansepixx).
Frauen
Freitag, 10.05.2019 / 16:42 Uhr

von Felicitas Hartmann

90 Minuten Hochspannung liegen vor Werders Frauen-Bundesligamannschaft. Nach der bitteren 0:1-Last-Minute-Niederlage gegen den FC Bayern München unter der Woche (zum Spielbericht) hat die Mannschaft von Carmen Roth den Klassenerhalt gegen den SC Freiburg am Sonntag, 12.05.2019, um 14 Uhr (ab dem Anpfiff im Twitter-Ticker) weiter in der eigenen Hand. Im Breisgau möchten sich die Grün-Weißen zudem für die Niederlage im Hinspiel revanchieren. WERDER.DE liefert alle Infos zum Spiel:

Der Gegner: Zehn hochemotionale und arbeitsintensive Tage liegen hinter den Frauen des SC Freiburg. Am 1.Mai traf das Team von Jens Scheuer im Pokalfinale auf den VfL Wolfsburg und mussten sich dort trotz einer eindrucksvollen Leistung dem VfL mit 0:1 geschlagen geben. Auch in der Liga gab es am vergangenen Spieltag eine Niederlage. Mit 0:3 verloren die Breisgauerinnen beim FC Bayern München und stehen nun mit 25 Punkten auf Platz 7.

Volle Konzentration auf das letzte Saisonspiel bei Gabriella Tóth und Werders Bundesliga-Frauen (Foto: Haß).

Trainerin Carmen Roth zum Gegner: "Uns allen ist die Situation bewusst. Dennoch reisen wir nach Freiburg, um dort unser Ziel, den Klassenerhalt, zu schaffen. Ich bin mir sicher, dass wir am Sonntag eine starke Leistung auf den Platz bringen. Uns erwartet ein spielstarker Gegner, dem wir Paroli bieten werden. Wenn wir die Leidenschaft, den Kampf und den Willen, den wir am Mittwochabend gegen Bayern gezeigt haben, gegen Freiburg erneut abrufen, werden wir die Saison positiv beenden. Da bin ich mir absolut sicher."

Die Ausgangslage: Während der SVW am letzten Spieltag in Freiburg antritt, empfängt Konkurrent Bayer 04 Leverkusen die SGS Essen. Zurzeit stehen die Grün-Weißen über der Abstiegszone aufgrund des deutlich besseren Torverhältnisses bei Punktgleichheit. Sollte die Werkself gegen den Tabellenvierten aus Essen einen Punkt holen oder sogar gewinnen, muss der SVW die gleiche Punktzahl gegen Freiburg einfahren. Bei Niederlagen auf beiden Plätzen bleibt der SV Werder sicher in der Frauen-Bundesliga.

Das letzte Duell: Im Hinspiel unterlagen Werder Bundesliga-Frauen dem SC Freiburg mit 0:3 (0:1) (zum Spielbericht). Nachdem die Grün-Weißen mit dem ersten Angriff in die Partie starteten, waren es dennoch die Freiburgerinnen, die jubeln durften. Nach einem verunglückten Klärungsversuch von Michelle Ulrbich landete der Ball über Umwege bei Sandra Starke, die aus kurzer Distanz zum 1:0 aus Sicht des SC traf (12.). Im Anschluss wurde die Mannschaft von Carmen Roth immer stärker und spielte sich immer wieder Chancen heraus, ohne diese aber verwerten zu können. Nach dem zweiten Treffer der Gäste durch Clara Schöne (67.) hatte Lisa-Marie Scholz zwar noch die Chance auf den Anschluss, scheiterte aber knapp (77.). Mit dem Schlusspfiff erhöhten die Freiburgerinnen durch Jobina Lahr auf 3:0 (90.) und entführten die drei Punkte in den Breisgau.  

Heimschwäche: Zehn Spiele absolvierten die Frauen des SC Freiburg auf eigenem Platz, nur drei davon konnte die Mannschaft von Jens Scheuer gewinnen. Neben einem Unentschieden gab es zudem sechs Niederlagen. Damit stehen die Breisgauerinnen auf Platz 11 der Heimtabelle. Den letzten Heimsieg feierte der SC am 14. Spieltag beim 6:0-Erfolg gegen Bayer 04 Leverkusen.

Immer informiert: Nicht live dabei? Kein Problem. Alle Informationen zu den Spielen gibt es auf der offiziellen Facebook-Site der Werder-Frauen, auf dem offiziellen Instagram-Profil oder auf dem neuen Twitter-Kanal, wo es einen Live-Ticker zum Spiel gibt.

 

Trotz Remis: Werder-Frauen abgestiegen

Der Spielbericht zum 1:1 beim SC Freiburg
Die Werder-Frauen sind abgestiegen (Foto: Hansepixx).
Frauen
Sonntag, 12.05.2019 / 17:05 Uhr

von Felicitas Hartmann

Die Frauen-Bundesligamannschaft des SV Werder ist aus der Allianz Frauen-Bundesliga abgestiegen. Trotz eines Punktgewinns beim SC Freiburg durch das 1:1 (1:1) reicht es für die Grün-Weißen nicht zum Klassenerhalt. Den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 erzielte Selina Cerci (9.). Klara Bühl glich für den SC vor der Pause aus (42.). WERDER.DE liefert alle Infos zum Spiel.

Aufstellung: Mit einem Wechsel starten Werders Bundesliga-Frauen in das letzte Saisonspiel beim SC Freiburg. Verena Volkmer ersetzt im Spiel um den Klassenerhalt Sabrina Horvat und rückt hinter Selina Cerci. 

Höhepunkte der 1. Halbzeit

Warfen im Saisonfinale gegen den SC Freiburg noch einmal alles hinein (Foto: hansepixx).

9. Min.: TOOOR für den SV Werder Bremen! 1:0 durch Selina Cerci. Was für ein Auftakt, was für ein Tor! Freiburgs Greta Stegemann spielt im Sechzehnmeterraum den Ball genau in die Füße von Selina Cerci. Werders Angreiferin umkurvt Merle Frohms im SC-Tor und schiebt zum 1:0 ein. Ist das wichtig!

15. Min.: Nach einer Viertelstunde kommen die Breisgauerinnen durch Janina Minge das erste Mal zum Abschluss. Werders Torhüterin Anneke Borbe muss zwar nachfassen, kann die Situation aber klären.

20. Min.: Das war knapp. Die Freiburgerinnen bringen den Steilpass genau durch die Schnittstelle auf Giulia Gwinn, die eiskalt abzieht und einnetzt. Die Fahne geht aber direkt nach oben, sodass es weiter 1:0 für die Grün-Weißen steht.

26. Min.: Auch die nächste Chance gehört den Gastgeberinnen. Sharon Beck schließt aus 18 Metern ab, aber Anneke Borbe bringt im letzten Moment die Fingerspitzen an den Ball und lenkt die Kugel um den Pfosten.

28. Min.: Der SC drückt weiter auf den Ausgleich. Sandra Starke zieht per Vollspann ab. Wieder ist Werders Torhüterin zur Stelle und wischt den Ball über die Latte.

42. Min.: Tor für den SC Freiburg. 1:1 durch Klara Bühl. Sharon Beck bringt den Ball durch die Schnittstelle zu Klara Bühl. Sie zieht von außen in den Strafraum und trifft zum 1:1. Anneke Borbe hat keine Chance.

45. Min.: Kurz vor der Pause haben die Grün-Weißen die Chance auf die erneute Führung. Giovanna Hoffmann wird geschickt, legt den Ball gut an Merle Frohms vorbei und steht vorm leeren Tor. Sie zieht ab, aber Desiree van Lunteren ist im letzten Moment dazwischen und klärt den Schuss.

45. Min.: Pause in Freiburg. Mit einem 1:1 geht es für beide Teams in die Kabine. Nachdem die Grün-Weißen stark in die Partie starteten und nach einem Freiburger Fehler durch Selina Cerci in Führung gehen konnten (9.), kamen die Gastgeberinnen immer besser ins Spiel. Die Roth-Elf hielt aber in dieser Drangphase gut gegen und konnte auf Anneke Borbe im grün-weißen Tor zählen, die ihre gute Leistung weiter bestätigte. Nach dem Ausgleich durch Klara Bühl (42.) hatte Giovanna Hoffmann mit dem Pausenpfiff zwar noch die Chance auf den Ausgleich, scheiterte aber an einer Freiburgerin.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Am Ende reichte auch das Unentschieden gegen Freiburg nicht zum Klassenerhalt (Foto: hansepixx).

59. Min.: Giulia Gwinn startet über Außen, aber Michelle Ulbrich kann den Ball vor Stefanie Sanders klären. Sandra Starke kommt nach der anschließenden Ecke zum Schuss, aber Anneke Borbe ist auch hier zur Stelle und fängt den Ball.

66. Min.: Die Grün-Weißen probieren es mit einem Konter. Giovanna Hoffmann läuft die rechte Seite entlang und bedient Selina Cerci. Werders Nummer 29 kommt aber nicht an Virginia Kirchberger vorbei.

74. Min.: Nach einer Ecke von Klara Bühl landet der Ball bei Rebecca Knaak. Sie probierts per Kopl, aber wieder ist es Werders Torhüterin, die den Punkt festhält.

78. Min.: Wieder wird es gefährlich vorm grün-weißen Tor. Nach einer kurzen Ecke kommt Sandra Starke an den Ball und zieht ab. Lisa-Marie Scholz ist aber im letzten Augenblick da und klärt auf der Linie.

90. Min.: Werders Bundesliga-Frauen müssen alles nach vorne werfen. Julia Kofler hat die Chance, aber Merle Frohms wehrt den Ball zur Ecke ab, die aber nichts einbringt.

90.+1 Min.: Nach einer starken Flanke von Julia Kofler kommt Franziska Gieseke am Fünfmeterraum frei zum Abschluss, aber ihr verspringt der Ball.

90.+2 Min.: Schluss in Freiburg. Mit einem 1:1-Unentschieden trennen sich der SVW und der SC Freiburg. Dennoch reicht der Punkt nicht, Werders Frauen steigen in die 2. Liga ab.

Fazit: Auch der Punkt reichte am Ende nicht zum Klassenerhalt. Zwar hielten die Grün-Weißen beim SC Freiburg stark dagegen und konnten bei den Breisgauerinnen durch Selina Cerci in Führung gehen (9.), dennoch reichte es nur zu einem Punkt, da Klara Bühl zum Ausgleich (42.) traf. Durch den 2:1-Sieg von Leverkusen gegen die SGS Essen rutschen wir am letzten Spieltag auf den zweiten Abstiegsplatz und müssen nächstes Jahr in der 2. Frauen-Bundesliga antreten.

Stimmen zum Spiel

Carmen Roth: „Wir sind alle am Boden und enttäuscht. Es ist eine unfassbare Leere vorhanden. Wir haben heute nochmal alles reingeworfen und versucht. Wir haben insgesamt eine tolle Rückrunde gespielt. Nach der Rückserie hätten wir es einfach verdient in dieser Liga zu bleiben. Ich bin stolz darauf, was die Mädels gezeigt. Es ist ein bitterer Tag.“

Die Statistik

SC Freiburg: Frohms - Gwinn, van Lunteren (80. Hegenauer), Kirchberger, Stegemann (46. Stegemann) - Naomoto, Knaak, Minge - Beck (46. Karl) - Bühl, Starke

SV Werder Bremen: Borbe - Schiechtl, Wensing, Ulbrich, Tóth - Hoffmann, Scholz, Hausicke, Wichmann (46. Hovat) - Volkmer (86. Gieske) - Cerci (69. Kofler)

Tore: 0:1 Cerci (9.), 1:1 Bühl (42.)

Gelbe Karten: -

Schiedsrichterin: Kathrin Heimann

Möslestadion: 1.236 Zuschauer