Fürs Hinspiel revanchieren

Der Vorbericht zum Spiel gegen Hoffenheim
Lina Hausicke und Co. wollen gegen Hoffenheim den dritten Heimsieg in Folge (Foto: Haß).
Frauen
Freitag, 15.03.2019 / 18:30 Uhr

von Felicitas Hartmann

Die Länderspielpause ist vorbei und alle Nationalspielerinnen sind an die Weser zurückgekehrt. Am Sonntag, 17.03.2019, gastiert nun um 11 Uhr die TSG 1899 Hoffenheim im Stadion "Platz 11" (ab dem Anpfiff im Twitter-Ticker). Nach der Niederlage im Hinspiel hat die Elf von Trainerin Carmen Roth gegen den Tabellensiebten noch eine Rechnung offen und will zudem den dritten Heimsieg in Folge einfahren. WERDER.DE liefert alle Infos zum Spiel:

Der Gegner: Sechs Liga-Siege konnten die Frauen der TSG 1899 Hoffenheim in dieser Saison bereits einfahren. Dazu kommen noch drei Unentschieden und sechs Niederlagen. Seit der Rückkehr aus der Winterpause durften die Kraichgauerinnen allerdings erst einen Sieg feiern. Mit 7:1 (2:0) setzte sich die Elf von Trainer Jürgen Ehrmann am vergangenen Dienstag im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Bayer 04 Leverkusen durch und trifft nun im Halbfinale auf den SC Freiburg. In der Liga reichte es bisher nur zu einem Punkt. Gegen die SGS Essen kamen die Hoffenheimerinnen nach dem verwandelten Foulelfmeter von Nicole Billa (12.) und dem Treffer von Maximiliane Rall (53.) nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus, dazu gingen beide Heimspiele gegen den 1. FFC Frankfurt und Bayern München mit jeweils 0:1 verloren.

Werders Bundesliga-Frauen erwartet auch gegen Hoffenheim ein kampfbetontes Spiel (Foto: hansepixx).

Trainerin Carmen Roth zum Gegner: "Wir treffen auf eine Mannschaft, die sich in den letzten zwei Jahren absolut im Mittefeld der Liga etabliert hat. Nach dem Pokalerfolg werden sie sicherlich mit viel Selbstvertrauen anreisen, doch darauf sind wir eingestellt. Wir konnten durch die Länderspielpause nochmal an kleineren Stellschrauben drehen und hatten auch eine gute Trainingswoche. Wir wollen an die Leistung unseres letzten Heimspiels anknüpfen und genauso mutig, leidenschaftlich und Spielfreude antreten.“

Heimsträke nutzen: Sieben von den ingesamt zehn Punkten in der laufenden Saison holten die Grün-Weißen im heimischen Stadion "Platz 11". Zuletzt gewann das Team von Trainerin Carmen Roth die beiden Heimspiele gegen den MSV Duisburg und Borussia Mönchengladbach. Gegen die TSG besteht nun die Chance den dritten Sieg in Folge einzufahren. Mit einem weiteren Erfolg würden Scholz, Hoffmann und Co. zudem etwas Historisches schaffen. Bisher ging der SVW immer als Verlierer vom Platz, wenn es gegen Hoffenheim ging. Ausgenommen im DFB-Pokal: da sicherten sich die Grün-Weißen in der Saison 2016/2017 durch einen Last-Minute-Sieg den Einzug ins Viertelfinale (zum Spielbericht). 

Das letzte Duell: Keine Punkte gab es im Hinspiel in Hoffenheim für Werders Bundesliga-Frauen (zum Spielbericht). Nach einer torlosen ersten Hälfte kamen die Kraichgauerinnen eiskalt aus der Pause und gingen nach dem schnellen Doppelschlag von Maximiliane Rall (48.) und Tabea Waßmuth (50.) mit 2:0 in Führung. Im Anschluss versuchten die Grün-Weißen weiter offensiv nach vorne zu spielen und hatten durch Samantha Steuerwald sogar die Chance zu verkürzen (63.), mussten aber im Gegenzug das 0:3 durch Nicole Billa hinnehmen (67.). In der Schlussphase durften die Spielerinnen der TSG noch einmal jubeln, als die eingewechselte Sarai Linder zum 4:0-Endstand traf (87.).

Treffsicher: Über 31 Tore konnten die Frauen der TSG 1899 Hoffenheim in der aktuellen Spielzeit jubeln, mehr als die Hälfte davon schoss der Tabellensiebte zu Hause. Besonders treffsicher war dabei Hoffenheims Stürmerin Nicole Billa, die in ihren 13 Spielen sieben Treffer beitrug. Ebenfalls gut im Rennen ist Tabea Waßmuth, die fünf Mal traf.

Immer informiert: Nicht live dabei? Kein Problem. Alle Informationen zu den Spielen gibt es auf der offiziellen Facebook-Site der Werder-Frauen, auf dem offiziellen Instagram-Profil oder auf dem neuen Twitter-Kanal, wo es einen Live-Ticker zum Spiel gibt.

 

Punkt mitgenommen

Der Spielbericht zum 1:1 gegen Hoffenheim
Werders Bundesliga-Frauen sicherten sich im einem umkämpften Spiel einen Punkt (Foto: Haß).
Frauen
Sonntag, 17.03.2019 / 13:45 Uhr

von Felicitas Hartmann

Nach intensiven 90 Minuten trennt sich Werders Frauen-Bundesligamannschaft mit 1:1 (1:0) von der TSG 1899 Hoffenheim. Im ersten Spiel nach der Länderspielpause zeigten die Grün-Weißen gerade im ersten Durchgang eine starke Leistung. Neben dem fulminanten Führungstor von Sofia Nati (21.) hatte der SVW im Anschluss noch weitere Möglichkeiten, um das Ergebnis zu erhöhen. Nach dem Ausgleich der Gäste, den Nicole Billa per Foulelfmeter erzielte (64.), entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der mit dem verdienten Remis endete. WERDER.DE liefert alle Infos zum Spiel.

Aufstellung: Carmen Roth schickt ihre Elf mit drei Wechseln im Vergleich zur Niederlage gegen den VfL Wolfsburg aufs Feld. Anneke Borbe sitzt nach ihrer Verletzung in Wolfsburg auf Grund von Trainingsrückstand nur auf der Bank, für sie steht Lena Paules zwischen den Pfosten. Zudem fehlt Stephanie Goddard mit Rückenproblemen und Verena Volkmer aufgrund von muskulären Problemen. Lina Hausicke kehrt dafür nach ihrer Gelbsperre zurück ins Team. Selina Cerci beginnt im Sturmzentrum.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

Sofia Nati jubelt über ihren Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 (Foto: hansepixx).

9. Min.: Die erste Möglichkeit des Spiels gehört den Gästen der TSG. Lena Lattwein probiert es aus 20 Metern direkt, aber ihr Ball wird abgeblockt. Beim zweiten Versuch stehen die Hoffenheimerinnen im Abseits.

11. Min.: Selina Cerci bekommt die Flanke und legt am Sechszehnmeterraum auf Sofia Nati zurück. Werders Nummer 10 nimmt den Ball volley, aber die Kugel fliegt knapp übers Tor.

14. Min.: Die Gäste kommen gefährlich vors Tor. Isabella Hartig wird geschickt, aber Michelle Ulbrich grätscht dazwischen und klärt den Ball.

17. Min.: Doppelchance für die Grün-Weißen. Giovanna Hoffmann flankt den Freistoß aus dem Halbfeld gefährlich rein, aber sowohl Lisa-Marie Scholz als auch Katharina Schiechtl springen am Tor vorbei. Keine Minute später versucht es Lisa-Marie Scholz nach einer Ecke von Sofia Nati erneut, aber ihr Kopfball wird von den Hoffenheimerinnen geklärt.

21. Min.: TOOOR für Werder! 1:0 durch Sofia Nati. WAS NE BUDE! Die griechische Nationalspielerin zieht aus 25 Metern ab und trifft zur Führung für Werders Frauen.

32. Min.: Die Grün-Weißen drücken weiter nach vorne und können ihre Führung fast erhöhen. Sofia Nati schickt Giovanna Hoffmann, die durch ist. Sie versucht an Hoffenheims Torhüterin Martina Tufekovic vorbeizugehen. Die TSG-Keeperin ist zwar dran, aber Hoffmann setzt nach und legt den Ball auf Selina Cerci ab. Werders Stürmerin schlenzt den Ball aber vom Rand des Sechszehnmeterraums knapp am Tor vorbei.

45. Min.: Pause im Stadion „Platz 11“. Nach einer starken ersten Hälfte gehen die Grün-Weißen mit einer verdienten 1:0-Führung in die Halbzeitpause. Zwar gehörte die erste Chance des Spiels den Hoffenheimerinnen, im Anschluss kamen die Grün-Weißen aber besser ins Spiel und kamen immer wieder gefährlich vors Tor von TSG-Torhüterin Martina Tufekovic. Folgerichtig brachte Sofia Nati die Mannschaft von Carmen Roth in Führung (21.). Giovanna Hoffmann und Selina Cerci hatten im Anschluss noch die Chance die Führung zu erhöhen, scheiterten allerdings.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Selina Cerci und Co. zeigten gegen die TSG 1899 Hoffenheim viel Willen (Foto: hansepixx).

47. Min.: Auch im zweiten Durchgang drücken die Grün-Weißen direkt auf das zweite Tor. Wieder ist es Sofia Nati, die es mit einem Distanzschuss probiert, aber sie trifft nur das Kreuzeck.

48. Min.: Hoffenheims Isabella Hartig mit der Chance auf den Ausgleich, aber ihr Ball geht knapp vorbei. Die Grün-Weißen nutzen den Gegenangriff und kontern. Sofia Nati marschiert, aber ihr Ball kommt nicht bei Selia Cerci an, die Außen frei war.

50. Min.: Wieder eine Chance für die TSG. Maximiliane Rall bekommt den Steilpass direkt in den Lauf gespielt und kommt aus spitzem Winkel frei zum Schuss. Lena Pauels rettet aber mit einer starken Parade.

64. Min.: Tor für die TSG 1899 Hoffenheim. 1:1 durch Nicole Billa. Nach einem Foul von Michelle Ulbrich im Strafraum entscheidet Schiedsrichterin Christine Weigelt auf Elfmeter für die Gäste. Nicole Billa nutzt die Chance und trifft zum 1:1.

69. Min.: Die Gäste werden stärker. Nach einem Konter ist Maximiliane Rall fast durch, aber Luisa Wensing ist noch zur Stelle und drängt sie ab. Trotzdem geht ihr Abschluss nur knapp am langen Pfosten vorbei.

80. Min.: Die Grün-Weißen versuchen sich etwas zu befreien. Selina Cerci erspielt sich eine gute Chance vor dem Hoffenheimer Tor. Sie vertendelt diese zwar, aber erkämpft sich im Nachsetzten den Ball zurück. Sie schließt ab, aber ihr Schuss von rechtsaußen geht am Tor vorbei.

81. Min.: Wieder hält Lena Pauels den Ausgleich fest. Maximiliane Rall bringt den Freistoß direkt aufs Werder Tor, aber die SVW-Torhüterin ist zur Stelle.

89. Min.: Kurz vor Schluss noch einmal eine gute Möglichkeit für die Gäste. Maximiliane Rall kommt aus fünf Metern zum Schuss und trifft Katharina Schiechtl auf der Linie. Lisa-Marie Scholz reagiert aber schnell und schießt den Ball aus der Gefahrenzone.

90. + 1 Min.: Die Grün-Weißen versuchen es erneut nach vorne. Selica Cerci ist durch aber die Schiedsrichterassistentin hebt die Fahne. Eine knappe, aber richtige Entscheidung.

90.+ 2 Min.: Schluss in Bremen. Die Grün-Weißen und die TSG 1899 Hoffenheim trennen sich mit 1:1.

Fazit: Nach einer starken ersten Hälfte, in der die Grün-Weißen das Spiel dominierten und folgerichtig durch Sofia Nati mit 1:0 in Führung gehen konnten (21.), kam die Mannschaft von Carmen Roth auch in der zweiten Hälfte druckvoll aus der Pause und hatten die Chance auf das 2:0. Im Anschluss wurden die Gäste stärker und glichen per Elfmeter durch Nicole Bille aus (64.). Auch danach drückten die Kraichgauerinnen. Die Grün-Weißen hielten aber dagegen und sicherten sich am Ende einen gerechten Punkt. Damit verlässt der SVW wieder die Abstiegsränge und ist im Moment Tabellenzehnter der Allianz Frauen-Bundesliga. Zudem bleibt das Team von Trainerin Carmen Roth zum dritten Mal in Folge im heimischen Stadion "Platz 11" ungeschlagen.

Stimmen zum Spiel

Carmen Roth: „In der ersten Hälfte haben wir mehr vom Spiel gehabt und auch die Möglichkeiten, um das 2:0 zu machen. Schade war auch, dass der Lattentreffer kurz nach der Pause nicht reingeht. So war das Spiel beim Stand von 1:0 immer offen. Nach dem Ausgleich hatten wir ein wenig Glück, dass wir keinen weiteren Gegentreffer bekommen. Daher können wir froh sein, dass wir einen Punkt gegen Hoffenheim geholt haben, die zu den stärkeren Teams in der Liga gehören. Aufgrund des Spielverlaufs und der guten Leistung des Teams ist es aber auch ärgerlich, dass wir nicht gewonnen haben.“

Sofia Nati: „Es ist ärgerlich wie wir das Gegentor bekommen und so nicht die drei Punkte mitnehmen. Anderseits sind wir froh, dass wir einen Zähler erkämpft haben, weil jeder Punkt im Kampf um den Klassenerhalt wichtig ist. Wir haben eine gute Leistung gezeigt. Mit einem Sieg hätten wir natürlich einen größeren Schritt in die richtige Richtung machen können, aber Hoffenheim ist ein starker Gegner. Wir haben heute auch gezeigt, dass wir in diese Liga gehören.“

Die Statistik

Werder Bremen: Pauels - Schiechtl, Ulbrich, Wensing, Tóth – Scholz, Hausicke (44. Horvat) – Kofler (85. Wichmann), Nati (70. Gieseke), Hoffmann – Cerci

TSG 1899 Hoffenheim: Tufekovic - Fühner, Bühler, Specht, Pankratz - Lattwein (81. Harsch), Dongus, Hartig (67. Beuschlein) - Waßmuth (74. Linder), Billa, Rall

Tore: 1:0 Nati (21.), 1:1 Billa (64., FE)

Gelbe Karten: Hausicke, Tóth - Lattwein, Specht, Billa

Schiedsrichterin: Christine Weigelt

Stadion "Platz 11": 238 Zuschauer