Das Spiel offen halten

Der Vorbericht zum Spiel beim FC Bayern München
Rachel Avant und Co. wollen in München punkten (Foto: Haß).
Frauen
Freitag, 23.11.2018 / 17:15 Uhr

von Felicitas Hartmann

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage treffen Werders Bundesliga-Frauen am Sonntag, 25.11.2018, um 14 Uhr (ab dem Anpfiff im Twitter-Ticker & live bei Telekom Sport) auf den FC Bayern München. Nach der 0:3-Niederlage im Pokal am vergangenen Wochenende (zum Spielbericht) wollen die Grün-Weißen alles daran setzen, um beim Vizemeister zu punkten. WERDER.DE liefert alle Infos zum Spiel:

Der Gegner: Nur eine Niederlage musste der aktuelle Tabellenzweite der Frauen-Bundesliga in der bisherigen Saison hinnehmen. Am 3. Spieltag verlor das Team von Thomas Wörle beim VfL Wolfsburg mit 0:6 (0:2). Vor dem Pokalerfolg gegen den SVW am vergangenen Wochenende kamen die Bayern-Frauen am letzten Liga-Spieltag nicht über ein 1:1-Remis beim SC Sand hinaus. Zwar gingen die Münchnerinnen durch das Tor von Mandy Islacker mit 1:0 in Führung (38.), diese hatte aber nur bis zur 71. Minute Bestand. Nina Burger traf zum 1:1-Endstand. Verzichten muss Trainer Thomas Wörle nach einer OP am Innenminiskus auf Kristian Demann und Nicole Rosler, die sich im Pokalspiel am letzten Wochenende einen Kreuzbandriss zuzog und für den Rest der Saison ausfällt.

Werders 1. Frauen ziehen auch Positives aus der Pokal-Niederlage (Foto: hansepixx).

Trainerin Carmen Roth zum Gegner: "Wir haben am letzten Wochenende bereits im Pokalspiel gesehen über welche Qualität der FC Bayern verfügt. Sie gehören nun mal zu den besten Mannschaften in Deutschland. Dementsprechend sind sie auch beim kommenden Aufeinandertreffen das favorisierte Team. Dennoch ziehen wir auch Positives aus der DFB-Pokal-Niederlage. Nach der druckvollen Anfangsphase der Bayern haben wir in der Defensive ein gute Leistung gezeigt und kompakt verteidigt. Zudem hatten wir Offensivaktionen, die durchaus zu einem Treffer hätten führen können. Beim kommenden Spiel wollen wir natürlich länger die Null halten, als beim letzten Mal. Wir wollen das Spiel solange wie möglich offen halten und werden alles daran setzen, um mit Punkten aus München wiederzukommen.“

Neue Optionen: Während Trainerin Carmen Roth am letzten Wochenende auf Cindy König, Katharina Schiechtl, Gabriella Tóth und Francesca Calò verzichten musste, entspannt sich die Lage vor dem bevorstehenden Ligaspiel ein wenig. Gabriella Tóth und Francesca Calò sind wieder fit und somit Optionen für das Wochenende. Für Katharina Schiechtl reicht es noch nicht. Sie hat weiterhin muskuläre Probleme und steht nicht zur Verfügung. Gleiches gilt für Cindy König, die die nächsten Wochen fehlen wird.

Die letzten Duelle: Sechs Aufeinandertreffen gab es mittlerweile zwischen den beiden Teams, sowohl die zwei Pokal- als auch die vier Liga-Spiele gingen zu Gunsten des FC Bayern aus. Nach der 1:4-Pleite im Hinspiel mussten sich die Grün-Weißen im letzten Bundesliga-Duell am 20. Spieltag der vergangenen Saison zu Hause mit 2:7 geschlagen geben. Zwar konnte die Mannschaft von Carmen Roth durch ein frühes Tor von Marie-Louise Eta in Führung gehen (7.), dennoch mussten die Werder-Spielerinnen noch mit dem Pausenpfiff den Ausgleich durch Sara Däbritz hinnehmen (45.). In der zweiten Hälfte dominierten die Münchnerinnen das Spiel. Gina Lewandowski (46.), Sara Däbritz (54., 64.), Nicole Rolser (58.), Mandy Islacker (70.) und Lucie Vonkova (84.) reihten sich in die Liste der Torschützinnen ein (zum Spielbericht).

Frühe Meisterfeier: Beim Gewinn der letzten Deutschen Meisterschaft in der Saison 2015/2016 konnten die Spielerinnen des FC Bayern München bereits am 20. Spieltag die Meisterschaft perfekt machen. Nach dem 5:0-Sieg am 1. Mai hatten die Münchnerinnen uneinholbare neun Punkte Vorsprung auf den VfL Wolfsburg und feierten ihren dritten Meistertitel.

Immer informiert: Nicht live dabei? Kein Problem. Alle Informationen zu den Spielen gibt es auf der offiziellen Facebook-Site der Werder-Frauen, auf dem offiziellen Instagram-Profil oder auf dem Twitter-Kanal.

 

1:4-Niederlage für Werder-Frauen

Der Spielbericht
Hausicke und Co. unterliegen auch in der Liga beim FC Bayern (Foto: Haß).
Frauen
Sonntag, 25.11.2018 / 16:25 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Mit 1:4 (0:1) unterliegt die Frauen-Bundesligamannschaft des SV Werder in München. Bereits früh traf Sara Däbritz für den FC Bayern (6.). Der FCB war auch im weiteren Verlauf das bessere Team und konnte durch Mandy Islacker (55./75.) und Fridolina Rolfö (85.) erhöhen. Verena Volkmer erzielte lediglich den Ehrentreffer (86.). WERDER.DE liefert alle Infos zum Spiel.

Aufstellung: Trainerin Carmen Roth kann beim Ligaspiel in München wieder auf Gabriella Tóth zurückgreifen. Sie kehrt in die Anfangself gegen den FC Bayern zurück. Dafür muss Reena Wichmann auf der Bank Platz nehmen. Ansonsten starten die Grün-Weißen mit der gleichen Elf wie vergangenes Wochenende. Zudem eine positive Nachricht: Selina Cerci ist nach Verletzungspause zurück im Kader.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

Nach sechs Minuten traf Sara Däbritz (Foto: Haß).

6. Min.: Tor für den FC Bayern. 1:0 durch Sara Däbritz. Wieder geht der FC Bayern ganz früh in Führung. Rolfö wird auf links geschickt und setzt sich im Zweikampf gegen Rachel Avant durch. Von der Grundlinie legt sie den Ball zurück an den Fünfmeterraum, wo Sara Däbritz einläuft und zum 0:1 aus Werder-Sicht vollendet.

21. Min.: Wieder ist es der FC Bayern, der die nächste Chance hat. Rolfö probiert es aus der Distanz. Ihr Versuch geht vorbei.

24. Min.: Die Hausherrinnen drücken, aber die Abwehr steht. Nach einer Ecke von Däbritz kommt Carina Wenninger zum Kopfball. Die Kugel geht vorbei.

34. Min.: Dieses Mal ein Freistoß für den FCB. Lineth Beerensteyn wird gefoult von Luisa Wensing, die dafür Gelb sieht. Den anschließenden Freistoß schnappt sich Anneke Borbe sicher.

45. Min.: Halbzeit in München. Mit einem 0:1 geht es in die Kabine. Auch dank Anneke Borbe, die Sekunden vor dem Pausenpfiff gegen Lina Magull pariert. Bisher konnten die Grün-Weißen in der Offensive nur wenige Akzente setzen.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Michelle Ulbrich stand gegen Bayern erstmals in der Liga wieder in der Startelf (Foto: Haß).

55. Min.: Tor für den FC Bayern. 2:0 durch Mandy Islacker. Rolfö kommt von außen und flankt den Ball präzise in den Strafraum. Islacker streckt sich und kann den Ball ins Tor lenken.

64. Min.: Ganz stark von Anneke Borbe. Einen Schuss von Roord aus kürzester Distanz klärt Werders Torhüterin.

67. Min.: Dominika Skorvankova mit dem Schuss aus der Distanz. Sie trifft den Pfosten. Islacker setzt nach und drückt den Ball über die Linie, doch der Treffer zählt nicht. Abseits.

70. Min.: Wieder Glück für den SVW. Lineth Beerensteyn ist durch. Allein vor Anneke Borbe scheitert sie an ihren Nerven und legt den Ball am Tor vorbei.

75. Min.: Tor für den FC Bayern. 3:0 durch Mandy Islacker. Roord steckt den Ball durch auf Islacker, die den Ball ins rechte Ecke schießt.

85. Min.: Tor für den FC Bayern. 4:0 durch Fridolina Rolfö. Dieses Mal spielt Lohmann den Ball steil in die Spitze. Rolfö läuft sich frei und trifft.

86. Min.: TOOOOOR für Werder. 4:1 durch Verena Volkmer. Mal wieder trifft Verena Volkmer gegen den FC Bayern. Nach einer Flanke kommt sie zum Kopfball und erzielt den Ehrentreffer gegen den FCB.

90. Min.: Schluss in München. Der SV Werder unterliegt auch in der Frauen-Bundesliga beim FC Bayern München. Bereits nach sechs Minuten musste Anneke Borbe erstmals hinter sich greifen, nachdem Däbritz die Führung erzielte. Im zweiten Durchgang traf zweimal Mandy Islacker sowie Fridolina Rolfö für die Hausherrinnen. Verena Volkmer erzielte beim verdienten Sieg des FCB zumindest den Ehrentreffer für den SVW.

Stimmen zum Spiel

Carmen Roth: „Leider haben wir erneut ein frühes Gegentor hinnehmen müssen. Im Anschluss standen wir in der Defensive aber dann bis zur Halbzeit ordentlich. In der Offensive sind wir nicht so mutig aufgetreten, wie wir es uns vorgenommen haben. Zudem haben wir in unseren Ballbesitzphasen zu viele Abspielfehler gehabt. Deshalb sind wir kaum zu Abschlussaktionen gekommen. Im zweiten Durchgang hat Bayern dann nochmals den Druck erhöht und unsere Fehler eiskalt bestraft. Das ist eine Qualität, die wir anerkennen müssen. Genau wie letztes Wochenende haben sie verdient gewonnen, da sie uns wenige Möglichkeiten erlaubt haben. Positiv ist daher, dass wir immerhin die Chance, die wir hatten, mit einem Treffer vollenden konnten.“

Die Statistik

FC Bayern: Zinsberger – Hendrich, Wenninger, Leupolz, Lohmann, Magull (46. Roord), Skorvankova, Däbritz (46. Maier) - Beerensteyn, Islacker (76. Damnjanovic), Rolfö

Werder Bremen:  Borbe - Kersten, Ulbrich, Wensing, Tóth (77. Kofler) - Horvat (63. Wichman), Scholz, Hausicke, Volkmer, Avant - Goddard (67. Cerci)

Tore: 1:0 Däbritz (6.), 2:0 Islacker (55.), 3:0 Islacker (75.), 4:0 Rolfö (85.), 4:1 Volkmer (86.)

Gelbe Karten: Islacker - Wensing

Schiedsrichterin: Laura Duske

Stadion an der Grünwalder Straße: 324 Zuschauer