Kampfgeist zeigen

Der Vorbericht zum Spiel bei der TSG Hoffenheim
Werders 1. Frauen will mit Leidenschaft bei der TSG 1899 Hoffenheim punkten (Foto: Haß).
Frauen
Freitag, 19.10.2018 / 17:40 Uhr

von Felicitas Hartmann

Zum Start der Englischen Woche gastiert Werders 1. Frauen am Sonntag, 21.10.2018, um 11 Uhr (ab dem Anpfiff im Twitter-Ticker) bei der TSG Hoffenheim. Nach der 0:3-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg (zum Spielbericht) möchte die Mannschaft von Trainerin Carmen Roth zum zweiten Mal in dieser Saison punkten, weiß aber um die Stärken des Gegners. WERDER.DE liefert alle Infos zum Spiel:

Der Gegner: Nach den Auftaktsiegen gegen den 1.FFC Turbine Potsdam (1:0) und den 1. FFC Frankfurt (4:1) mussten die Spielerinnen der TSG Hoffenheim in den letzten beiden Spielen zwei Niederlagen einstecken. Gegen die SGS Essen verloren die Baden-Württembergerinnen mit 1:2 (1:1), zudem mussten sie sich ebenfalls mit 1:2 (1:0) den Frauen des FC Bayern München geschlagen geben. Zwar konnten die Hoffenheimerinnen gegen den Vizemeister gut mithalten, dennoch erzielte Maximiliane Rall nach zwei Gegentoren (34., 75.) am Ende nur den Ehrentreffer (82.). Die restlichen sechs Saisontreffer verteilen sich zudem auf fünf weitere Spielerinnen, einzig Anne Fühner traf bisher doppelt.

Die Mannschaft von Trainerin Carmen Roth will den Blick weiter nach vorne richten (Foto: Haß).

Trainerin Carmen Roth zum Gegner: „Wir können auf der Art und Weise, wie sich die Mannschaft letztes Wochenende gegen Wolfsburg präsentiert hat, aufbauen. Das Team hat Kampfgeist, Willen und Leidenschaft gegen das beste Team der Liga bewiesen. Die gleichen Attribute werden auch am Sonntag entscheidend sein. In Hoffenheim erwartet uns eine spielstarke Mannschaft, die uns erneut alles abverlangen wird. Dennoch reisen wir dorthin, um Punkte mitzunehmen."

Die letzten Duelle: Fünf Mal trafen beide Mannschaften in ihrer Historie bereits aufeinander. Vier Begegnungen gab es in der Liga, eine im DFB-Pokal der Frauen. Während die Grün-Weißen das Pokalspiel im Dezember 2016 mit 1:0 (0:0) durch einen Last-Minute-Treffer von Giovanna Hoffmann (90+2.) gewannen und dabei das bisher einzige Tor gegen die Hoffenheimerinnen schossen, konnten die Spielerinnen der TSG alle vier Ligaspiele für sich entscheiden. Im letzten Duell, am 22. Spieltag der vergangenen Saison, siegte das Team von TSG-Trainer Jürgen Ehrmann mit 4:0 (2:0). Neben Doppeltorschützin Isabella Harting (23., 45.) trafen noch Fabienne Dongus (51.) und Tabea Waßmuth (53.).

Berühmte Unterstützung: In der Aufstiegssaison 2012/2013 wechselte die dreimalige Weltfußballerin Birgit Prinz zur TSG Hoffenheim. Neben ihrer Hospitanz im Bereich Sportpsychologie absolvierte die Stürmerin auch drei Spiele im Dress der Kraichgauerinnen. Dabei gelang ihr im Pokalspiel gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig ein Pflichtspieltreffer.

Immer informiert: Nicht live dabei? Kein Problem. Alle Informationen zu den Spielen gibt es auf der offiziellen Facebook-Site der Werder-Frauen, auf dem offiziellen Instagram-Profil oder auf dem neuen Twitter-Kanal, wo es einen Live-Ticker zum Spiel gibt.

 

Werder verlässt Hoffenheim ohne Punkte

Der Spielbericht zum 0:4 bei der TSG
Lisa-Marie Scholz und Co. unterliegen auch in Hoffenheim (Foto: hansepixx).
Frauen
Sonntag, 21.10.2018 / 13:11 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Die Frauen-Bundesligamannschaft des SV Werder verliert bei der TSG Hoffenheim mit 0:4 (0:0). Nach einer torlosen ersten Halbzeit schlugen die TSG-Frauen direkt nach der Pause zweimal eiskalt zu (48./50.) und bogen damit auf die Siegerstraße ab. Der SVW versuchte auch nach dem Rückstand in der Offensive Akzente zu setzen, musste jedoch letztlich zwei weitere Gegentreffer hinnehmen. WERDER.DE fasst das Spiel zusammen:

Aufstellung: Trainerin Carmen Roth kann beim Auswärtsspiel in Hoffenheim wieder auf Lina Hausicke und Lisa-Marie Scholz zurückgreifen. Während Hausicke nach ihrem Platzverweis in Duisburg in die Startformation zurückkehrt, ist Werders Kapitänin, die ebenfalls gegen Wolfsburg aussetzen musste, wieder fit. Zudem kehrt Cindy König in die Anfangself zurück. Reena Wichmann, Alicia Kersten und Rachel Avant rotieren auf die Bank.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

Cindy König kehrte gegen Hoffenheim in die Startelf zurück (Foto: hansepixx).

6. Min.: Erstmals zeigen sich die Hausherrinnen vor dem Tor. Nicole Billa kommt im Strafraum zum Abschluss, doch Lena Pauels ist auf dem Posten und klärt.

9. Min.: Erste kleinere Torannäherung der Grün-Weißen. Cindy König probiert es aus der Distanz, aber TSG-Torhüterin Friederike Abt muss nicht eingreifen, da die Kugel am Gehäuse vorbeifliegt.

17. Min.: Erneut ist es Nicole Billa, die nach einem Solo zum Abschluss kommt, doch die Abwehr des SVW steht. Insgesamt zeigen sich Wensing, Calò und Co. stabil und können die Angriffe der TSG unterbinden.

27. Min.: Die TSG drückt, aber die Abwehr steht! Nach einer Hereingabe von Maximiliane Rall kommt erneut Nicole Billa zum Abschluss und verzieht knapp.

30. Min.: Pauels mit der Rettungstat! Tabea Waßmuth mit dem Schuss, doch Werders Torhüterinnen ist mit den Fingerspitzen am Ball und lenkt ihn über den Querbalken.

45. Min.: Halbzeit in Sinsheim! Die TSG war nah dran am Führungstreffer, doch der SVW zeigt sich in der Defensive stabil und konnten den Einschlag immer wieder verhindern. Zudem parierte Torhüterin Lena Pauels vor allem den Distanzschuss von Waßmuth glänzend. In der Offensive fehlt noch die letzte Konsequenz.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Lina Hausicke kehrte nach ihrer Sperre zurück ins Team (Foto: hansepixx).

48. Min.: Tor für die TSG Hoffenheim. 1:0 durch Maximiliane Rall. Die zweite Hälfte ist drei Minuten alt, da geht die TSG in Führung. Maximiliane Rall mit einem Schlenzer, der genau im Winkel einschlägt.

50. Min.: Tor für die TSG Hoffenheim. 2:0 durch Tabea Waßmuth. Der Doppelschlag der TSG. Torschützin Rall schickt Tabea Waßmuth, die allein vor Lena Pauels auftaucht. Die Stürmerin lässt sich die Möglichkeit nicht entgehen und erzielt das Tor. Ist das bitter…

63 . Min.: Werder versucht es in der Offensive. Samantha Steuerwald kommt aus 16 Metern zum Abschluss, doch die Kugel fliegt über das Tor. Das war die Chance, um zu verkürzen.

67. Min.: Tor für die TSG Hoffenheim. 3:0 durch Nicole Billa. Die Österreicherin setzt sich an der Außenlinie gegen zwei Spielerinnen durch und chipt den Ball über Lena Pauels hinweg ins Tor.

87. Min.: Tor für die TSG Hoffenheim. 4:0 durch Sarai Linder. Kapitänin Leonie Panratz bedient die eingewechselte Sarai Linder, die den nächsten Treffer für die TSG erzielt.

90. Min.: Abpfiff! Die Werder-Frauen unterliegen verdientermaßen bei der TSG Hoffenheim. Konnten die Grün-Weißen in der ersten Hälfte den Kasten noch sauber halten, entschied der Doppelschlag direkt nach dem Seitenwechsel die Partie frühzeitig. Zwar hatte das Team von Trainerin Carmen Roth durch Samantha Steuerwald die Chance zu verkürzen, doch am Ende waren es Nicole Billa und die eingewechselte Sarai Linder, die den Endstand herstellten.

Stimmen zum Spiel

Carmen Roth: „Wir sind heute auf eine spielstarke Mannschaft getroffen, die uns in der Entwicklung voraus ist. Hoffenheim durchlief den Umbruch, den wir dieses Jahr haben, in den letzten Saisons und ist nun sehr gefestigt. In der ersten Hälfte haben wir in gewissen Szenen sicherlich Glück, aber dieses Glück haben wir uns durch unseren Einsatz und die Spielweise erarbeitet. Wir starten dann in den zweiten Durchgang, wo wir uns aufgrund des Zwischenstandes viel vorgenommen haben, und laden die TSG durch zwei eigene Fehler im Spielaufbau ein. Nach den Gegentoren haben wir noch einmal umgestellt und wollte durch die Wechsel die Hoffenheimerinnen weiter beschäftigen. Dass wir dann am Ende die beiden weiteren Treffer bekommen, ist ärgerlich. Unterm Strich ist es ein verdienter Sieg der TSG.“

Die Statistik

TSG Hoffenheim: Abt - Specht, Bühler, Rall, Steinert - Pankratz, Lattwein (78. Fühner), Harsch, Dongus - Billa (73. Beuschlein), Waßmuth (68. Linder)

Werder Bremen: Pauels - Horvat (54. Avant), Calò, Wensing, Tóth - Schiechtl, Scholz, Hausicke, Steuerwald (78. Kersten) - König, Goddard (46. Wichmann)

Tore: 1:0 Rall (48.), 2:0 Waßmuth (50.), 3:0 Billa (67.), 4:0 Linder (87.)

Gelbe Karten: Lindner - Goddard, Wensing, Hausicke, Tóth

Schiedsrichterin: Kathrin Heimann

Dietmar-Hopp-Stadion: 450 Zuschauer