Euphorie bündeln und fokussieren

Vorbericht zum Spiel gegen Borussia Mönchengladbach

Max Kruse trifft am Sonntag auf seinen Ex-Verein, bei dem er von 2013 bis 2015 spielte (Foto: nordphoto).
Vorbericht
Freitag, 05.04.2019 // 17:15 Uhr

Von Lukas Kober

Der SV Werder gehört momentan zweifellos zu den formstärksten Mannschaften der Bundesliga. Am Mittwochabend erreichten die Grün-Weißen das Halbfinale des DFB-Pokals und in der Liga sind die Saisonziele in greifbare Nähe gerückt. Die Vorzeichen stehen daher gut, dass der SVW auch am Sonntag um 18 Uhr (ab 17.45 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) gegen Borussia Mönchengladbach punkten könnte. Doch die Gladbacher sind gegen keine andere Mannschaft in der Bundesliga länger ungeschlagen (sechs Spiele). Im 100. Bundesliga-Duell der beiden Vereine wird Werder alles daran setzen, um die Serie der "Fohlen" zu beenden.

Das letzte Duell: Plea... Plea... Plea... Beim Bundesliga-Hinspiel gegen Borussia Mönchengladbach wurde der SVW vor heimischer Kulisse eiskalt erwischt. Die kaltschnäuzige Offensive der Gladbacher nutzte nahezu jede Schwäche der grün-weißen Abwehr aus und gewann dank eines gut aufgelegten Alassane Pléa verdient mit 1:3. Mit seinem Dreierpack (39./48./52.) war der französische Neuzugang der überragende Mann auf dem Platz. Zwar erspielte sich Werders Angriff um Kruse, Harnik und Co. immer wieder gute Chancen, doch das nötige Quäntchen Glück im Abschluss fehlte. Das erste Tor von Nuri Sahin im Werder-Trikot konnte nichts mehr am Ausgang des Spiels ändern. Damals verlor der SVW die dritte Partie in Serie und fiel auf Platz sieben zurück. Eine Phase, aus der Werder gestärkt hervorgegangen ist (zum Spielbericht).

Dieses Gladbacher Offensiv-Trio gilt es am Sonntag zu bremsen (Foto: nordphoto).

Der Gegner: Die vergangenen Wochen waren nicht einfach für das Team von Dieter Hecking. Der Cheftrainer der „Fohlen“ musste neben seiner Entlassung zum Saisonende zusätzlich eine verdiente Niederlage im „Rheinischen Derby“ gegen Fortuna Düsseldorf hinnehmen (1:3). Nachdem die Borussia in nun sieben Spielen nur fünf Punkte holte, verloren sie den lang gehaltenen Platz vier an Eintracht Frankfurt. Allerdings: Mönchengladbach ist gegen keinen anderen Bundesligisten aktuell länger ungeschlagen als gegen Werder Bremen (sechs Spiele).

Das Personal: Für das Spiel im BORUSSIA-PARK kann Florian Kohfeldt auf einen nahezu vollständigen Kader zurückgreifen. „Bei Theodor Gebre-Selassie bin ich mir sicher und bei Phillip Bargfrede guter Hoffnung, dass sie für Sonntag eine Option sind“. Beide haben heute auf dem Trainingsgelände individuell gearbeitet. Milos Vejlkovic, der aufgrund eines starken Krampfes am Mittwoch gegen Schalke ausgewechselt werden musste, wird auch gegen Gladbach ein Kandidat für die Innenverteidigung sein. Bis auf den verletzten Fin Bartels sind alle Spieler an Bord (zur Extrameldung).

Florian Kohfeldt wird auch gegen Gladbach seine Mannschaft nach vorne peitschen (Foto: nph).

Der Cheftrainer zum Spiel: Auf der Pressekonferenz am Freitag zeigte Cheftrainer Florian Kohfeldt großen Respekt vor dem kommenden Gegner. „Gladbach spielt in klaren Mustern und einer sehr hohen Variabilität in der Offensive“, erklärte der 36-Jährige, der zeitgleich zugab, ein großer Fan dieser Spielweise zu sein. Nach dem Halbfinal-Einzug ist der Cheftrainer darauf Bedacht die Konzentration auf das Spiel am Sonntag zu richten: „Wir sind weit davon entfernt sie auf die leichte Schulter zu nehmen. Um in Gladbach zu punkten, müssen wir unsere Fokussierung behalten“, betont Kohfeldt.

Spieler im Fokus: Der Dreh- und Angelpunkt des Gladbacher Angriffs ist Kapitän Lars Stindl. „Er ist ein unglaublich unangenehmer Gegenspieler, der viele Sprints in die Tiefe macht, viele gegenläufige Bewegungen einleitet und die Zwischenräume gut bedient", erkennt Kohfeldt respektvoll an. In dieser Bundesliga-Saison hat Stindl in 19 Partien bisher drei Tore und drei Assists für sich verbucht. Der Kapitän ist eine absolute Führungspersönlichkeit, die sich voll in den Dienst der Mannschaft stellt. Ihn sollte die grün-weiße Defensive besonders im Auge behalten.

Der Schiedsrichter: Daniel Schlager pfeift die Partie. Die letzte grün-weiße Begegnung, die Schlager leitete, war das 1:1-Unentschieden am 3. Spieltag der laufenden Saison. Dem 29-jährigen Bankkaufmann aus Hügelsheim wird an den Seitenlinien von Tobias Reichel und Sascha Thielert assistiert. Vierter Offizieller ist Sören Storks. Video-Schiedsrichter sind Tobias Stieler und Michael Bacher.

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 17.45 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker live aus dem BORUSSIA-PARK. Sky zeigt das Spiel des SVW live. Zudem können alle Abonennten die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung bei WERDER.TV sehen!

 
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

#

Profis 07.04.2019

Borussia M'gladbach - Werder Bremen (HL)

Profis 07.04.2019

Klaassen: "Vielleicht im Hinterkopf..."

Profis 05.04.2019

Pressekonferenz vor M´gladbach

Profis 07.04.2019

Pressekonferenz nach M'gladbach

Profis 07.04.2019

Borussia M´gladbach - SV Werder Bremen

Inside 08.04.2019

INSIDE: Johannes Eggestein verlängert & Davy Klaassen trifft

Ein Punkt für Europa!

Werder und Gladbach trennen sich 1:1

Köpfte sehenswert ein: Davy Klaassen (Foto: nordphoto)
Spielbericht
Sonntag, 07.04.2019 // 19:55 Uhr

Von Niklas Behrend

Nach drei Bundesliga-Siegen in Folge musste sich der SV Werder am Sonntagabend in Mönchengladbach gegen die heimische Borussia mit einem 1:1 (0:0) Unentschieden begnügen. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der Johannes Eggestein die große Chance zur Werder-Führung im direkten Duell mit Gladbachs Schlussmann Yann Sommer hauchdünn vergab, ging es torlos in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang entwickelte sich eine offene Partie mit einigen Chancen auf beiden Seiten. So erzielte Neuhaus nach 49. Minuten zunächst die Führung für die Hausherren, die Davy Klaassen mit einem sehenswerten Kopfballtreffer in der 79. Spielminute egalisierte und Werder so einen wichtigen Auswärtspunkt im Kampf um die europäischen Plätze sicherte.

Aufstellung und Formation:  Nach dem umjubelten Pokalerfolg auf Schalke und dem damit verbundenen Einzug in das Pokal-Habfinale, ging es für den SV  Werder am Sonntagabend zu den Fohlen nach Mönchengladbach. Auf der Taktiktafel malte Cheftrainer Florian Kohfeldt vor der Partie eine Startaufstellung auf, die sich im Vergleich zum Pokalhit auf zwei Positionen änderte. Beide Anpassungen fanden sich in der grün-weißen Viererkette wieder. So rückte Langkamp für Veljkovic in die Innenverteidigung, während Gebre Selassie auf seine Position hinten rechts zurückkehrte. Systematisch blieb Kohfeldt bei einem variablen 4-3-3.

Die Startelf: Pavlenka - Augustinsson, Moisander, Langkamp, Gebre Selassie - Klaassen, Sahin, M. Eggestein - Rashica, Kruse, J. Eggestein

Es hielten sich bereit: Kapino - Pizarro, Möhwald, Osako, Harnik, Veljkovic und Friedl

Von gegenseitigem Respekt geprägt

Auch Maximilian Eggestein war im ersten Durchgang in viele enge Duelle verwickelt (Foto :nordphoto).

Höhepunkte erste Halbzeit:

4. Min: Gladbach hat die erste Chance der Partie. Die Borussia schlägt einen hohen Ball aus dem rechten Halbfeld in die Bremer Box, wo Werder kurz indisponiert ist. So kommt Raffael mit dem Fuß an das Leder und steht frei vor Pavlenka, der aber schnell aus dem Tor geeilt ist und dem Brasilianer noch so eben das Spielgerät vom Fuß nehmen kann.

14. Min: Johannes Eggestein mit der Riesenchance zur Werder-Führung. An der rechten Strafraumgrenze kombinieren sich Kruse und Eggestein vor das Tor. Im Eins gegen Eins mit Yann Sommer versucht es Eggestein mit einem platzierten Schlenzer gen unteres linkes Eck. Der Schweizer kann mit einer glänzenden Fußparade klären. Schade!

20. Min: Gladbach mit einem Warnschuss. Neuhaus legt sich den Ball in halblinker Position zwölf Meter vor dem Tor zurecht und visiert das rechte Lattenkreuz an. Werder bedrängt den Borussen aber mit vereinten Kräften. Das Leder fliegt deutlich über das Werder-Gehäuse.

23. Min: Alutreffer für die Borussia! Das klingt allerdings gefährlicher als es war. Zakaria spielt den eingelaufenen Hermann mit einem Diagonalpass rechts vor dem Tor an. Der Winkel für Hermann ist aber dermaßen spitz, dass sein Abschluss an den Außenpfosten das höchste der Gefühle aus dieser Position ist.

28. Min:  Die Hausherren erarbeiten sich Stück für Stück ein Übergewicht. Diesmal ist es Plea, der das Werder-Tor in Gefahr bringt. Der Franzose kommt an der linken Strafraumgrenze an den Ball, macht dann einen schnellen Schritt Richtung Mitte und zieht halbhoch ab. Der Ball rauscht relativ knapp halbhoch am rechten Pfosten vorbei.

38. Min: Hazard mit einem Schuss aus der zweiten Reihe. Der Versuch ist wuchtig, allerdings glücklicherweise nicht platziert und segelt circa drei Meter halbhoch links am Tor vorbei und bringt Pavlenka so kaum ins Schwitzen.

45. Min: Halbzeit in Mönchengladbach. Mit 0:0 geht es nach einer umkämpften ersten Halbzeit in die Kabine.

Köpfender Holländert sichert Remis

Eine umkämpfte Partie, in der sich Werder einen hart erarbeiteten Auswärtspunkt sicherte. (Foto: nordphoto)

Höhepunkte zweite Halbzeit:

49. Min: Ganz bitteres Gegentor für den SV Werder. Kruse rutscht im Mittelfeld mit dem Ball weg. Die Borussen schalten blitzschnell um und erwischen Werder in der Offensivbewegung eiskalt. Schlussendlich marschiert Elvedi mit dem Ball durch das Mittelfeld und setzt Neuhaus in Szene, der Pavlenka umkurvt und aus spitzem Winkel einschiebt. Die Borussia führt mit 1:0.

52. Min: Werder muss jetzt aufpassen, nicht noch weiter in Rückstand zu geraten. Gladbachs Brust ist durch das Tor deutlich breiter geworden und so versucht es Plea mit einem gefährlichen Schlenzer aus 18 Metern zentraler Position. Die Kugel segelt denkbar knapp über das Tor.

65. Min: Rashica mit dem grün-weißen Lebenszeichen! Der Flügelflitzer dreht auf und zieht dann aus 18 Metern mit Schmackes ab, doch der Ball verfehlt sein Ziel um ein paar Meter, dennoch eine ansehnliche Aktion, die dem SVW hoffentlich Auftrieb gibt.

68. Min: Kruse zwingt Sommer zu einer starken Parade! Werders Nummer 10 fasst sich ein Herz und zündet direkt nach einem Anspiel von Maximilian Eggestein. Das Leder scheint unter die Latte ins Tor zu segeln, doch Sommer lenkt den Ball kurz vor dem Einschlag mit den Fingerspitzen über das Gebälk. Verdammt!

69. Min: Glück gehabt! Sahin versucht Pavlenka im Strafraum anzuspielen. Der Ball ist allerdings zu kurz, sodass Pavlenka das Leder nur noch knapp am anlaufenden Hazard vorbeispitzeln kann, wodurch das Leder unkontrolliert bei Johnson landet, der dann allerdings aus 20 Metern das verwaiste Werder-Tor verfehlt. Puhhh.

71. Min: Rakete Rashica mit dem Hammer! Der Kosovare sprintet über links in die Box und will den Ball in die lange Ecke dreschen. Sommer macht sich lang und kann so zunächst parieren. Kruse nimmt den Abpraller per Kopf, doch Sommer kann das Leder fangen. Werder ist da!

79. Min:  Tooooor für Werder. Der 1:1- Ausgleich! Davy Klaassen macht es als fliegender Holländer per Kopf. Osako mit der butterweichen Flanke auf Klaassen, der das Leder überlegt mit dem Kopf links in die Maschen drückt. Jawoll!

90+2. Min: Abpfiff in Mönchengladbach. Werder sichert sich einen hart erkämpften Punkt gegen die Borussia. Nach einem durchwachsenen ersten Durchgang, gewann die Partie in der zweiten Halbzeit an Fahrt und Dramatik. Zunächst ging Gladbach in Führung und schien die Partie einige Minuten sicher in der Hand zu haben, doch dann fand Werder zurück ins Duell. Eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten entwickelte sich und so gelang Werder noch der umjubelte Ausgleich! Ein verdienter Punkt für Grün-Weiß.

 

Stenogramm

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Ginter , Strobl , Elvedi - Kramer - Zakaria , Neuhaus (Stindl, 84.) - Herrmann (Johnson, 65.) , Hazard - Raffael (Hofmann, 78) , Plea

SV Werder: Pavlenka - Gebre Selassie , Langkamp , Moisander , Augustinsson - Sahin (Pizarro, 76.) - M. Eggestein , Klaassen - Kruse - J. Eggestein (Osako, 52.) , Rashica (Möhwald, 87.)

Tore: 1:0 Neuhaus (49.), 1:1 Klaassen (79.)

Schiedsrichter: Daniel Schlager

Zuschauer: 54.022 (ausverkauft)

 

Saisonvergleich 2018/19

#

Tabelle / 28. Spieltag

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
4 SGE 28 25 52
5 BMG 28 12 48
6 WOB 28 5 45
7 TSG 28 19 44
8 SVW 28 10 43
9 B04 28 2 42
10 F95 28 -14 37
11 BSC 28 -5 35
12 M05 28 -15 33

Begegnungen 28. Spieltag

M05 1. FSV Mainz 05 - SCF Sport-Club Freiburg 5:0 (3 : 0)
B04 Bayer 04 Leverkusen - RBL RB Leipzig 2:4 (2 : 1)
S04 FC Schalke 04 - SGE Eintracht Frankfurt 1:2 (1 : 1)
BSC Hertha BSC - F95 Fortuna Düsseldorf 1:2 (1 : 1)
VFB VfB Stuttgart - FCN 1. FC Nürnberg 1:1 (0 : 1)
WOB VfL Wolfsburg - H96 Hannover 96 3:1 (1 : 1)
FCB FC Bayern München - BVB Borussia Dortmund 5:0 (4 : 0)
FCA FC Augsburg - TSG TSG 1899 Hoffenheim 0:4 (0 : 1)
BMG Borussia Mönchengladbach - SVW SV Werder Bremen 1:1 (0 : 0)