Nicht nachlassen

Vorbericht zum Stuttgart-Spiel

Das nächste Flutlicht Highlight steht vor der Tür: Der SVW trifft am Freitagabend auf Stuttgart (Foto: nordphoto).
Vorbericht
Donnerstag, 21.02.2019 // 17:25 Uhr

Von Alexander Werner

In allen Pflichtspielen des bisherigen Kalenderjahres 2019 konnte der SV Werder punkten. Diese Serie soll auch am Freitag, 22.02.2019, um 20.30 (ab 20.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) fortgeführt werden, wenn die Mannschaft von Markus Weinzierl im Weser-Stadion gastiert. Die Stuttgarter kommen als Kellerkind an die Weser und wollen in Bremen endlich den Befreiungsschlag schaffen. Auch aufgrund dessen stuft Werders Cheftrainer Florian Kohfeldt die Partie als „extrem schwierige Aufgabe“ ein, und betont, dass seine Mannschaft „alles abrufen muss, um dieses Spiel zu gewinnen.“ Welche Daten und Fakten vor dem Stuttgart-Spiel relevant sind, erfahrt ihr wie gewohnt im Vorbericht zum Auftakt des 23. Spieltags.

Das letzte Duell: Das Hinspiel in Stuttgart am 6. Spieltag der laufenden Saison wird durch verschiedene Kuriositäten in Erinnerung bleiben. Die Mannschaft von Florian Kohfeldt begann in der Mercedes-Benz Arena spielbestimmend und erspielte sich durch Yuya Osako gleich mehrfach gute Chancen, um in Führung zu gehen. Dies gelang jedoch Anastasios Donis vom VfB, der nach einem Fehlpass von Davy Klaassen allen davon eilte und zum 1:0-Führungstreffer für Stuttgart traf. Kurz darauf musste Milos Veljkovic vom Platz, da er nach einem taktischen Foul an Daniel Didavi die zweite gelbe Karte sah und vom Spielfeld verwiesen wurde. In der zweiten Halbzeit behielt der SVW das Heft in der Hand, schaffte es aber nicht, die sehr guten Möglichkeiten in Tore zu verwerten. Erst durch einen kuriosen Einwurf, den VfB-Torwart Ron-Robert Zieler nicht stoppen konnte und der ins Tor rollte, glich der SV Werder aus. Die Freude über den Ausgleich währte allerdings nur kurz, denn nach einem Fehler von Nuri Sahin in der Defensive erzielte Gonzalo Castro erneut die Führung für die Gastgeber und sichert dem VfB drei Punkte (zum Spielbericht).

Stand zuletzt zweimal in Folge in der Startelf: Johannes Eggestein (Foto: nordphoto).

Der Cheftrainer zum Spiel: Florian Kohfeldt lässt sich von der aktuellen Tabellensituation der Stuttgarter nicht blenden und bereitet seine Mannschaft auf eine herausfordernde Aufgabe vor. „Für mich war das bisherige sportliche Abschneiden Stuttgarts sehr überraschend. Sie verfügen über viel individuelle Klasse, die es nicht zu unterschätzen gilt“, erklärte der grün-weiße Übungsleiter auf der Pressekonferenz am Donnerstag. „Wir brauchen einen guten Plan, um Stuttgart zu schlagen. Wir müssen vor allem mit Geduld und viel Tempo spielen, dann kommen wir auch zu unseren Chancen. Es wird Phasen im Spiel geben, in denen wir zupacken müssen“, betont Kohfeldt. Außerdem glaubt der 36-Jährige, dass sich die Fans auf ein spannendes Spiel freuen können, da „Stuttgart jeden Zähler unbedingt braucht und mit maximalem Engagement versuchen wird, hier zu punkten. Für uns geht es aber auch um sehr viel und wir wollen natürlich gewinnen“, so der Werder-Coach.

Das Personal: Kaum Neueigkeiten von der Personalfront. Florian Kohfeldt kann wie in den vorherigen Wochen mit einem breiten Kader für das Heimspiel gegen die Mannschaft von Markus Weinzierl planen. Yuya Osako, der seit seiner Rückkehr vom Asia-Cup mit Rückenproblemen zu kämpfen hat, ist noch immer nicht bei 100 Prozent und fällt aus. In der Personalie Martin Harnik zeigte sich Werders Cheftrainer zuversichtlich, da „der Heilungsprozess bisher positiv verläuft.“ Martin Harnik hatte sich beim Pokalspiel in Dortmund eine Verletzung an der Hüfte zugezogen (zur Extrameldung).

Die Mannschaft von Florian Kohfeldt ist 2019 noch ungeschlagen (Foto: nordphoto).

Der Gegner: Am Freitagabend erwartet den SV Werder ein Sorgenkind aus dem Tabellenkeller. Der VfB Stuttgart kommt mit 15 Punkten und dem Relegationsplatz 16 ins Weser-Stadion. Die Mannschaft von Markus Weinzierl konnte sich in den letzten sieben Spielen nur einen von möglichen 21 Punkten sichern. Zusätzlich nahmen die Schwaben in der vergangenen Woche einen Wechsel in der sportlichen Führung vor. Ab sofort übernimmt Ex-Profi Thomas Hitzlsperger die Geschicke von Michael Reschke. Eine unmittelbare spielerische Reaktion auf dem Rasen konnten die Stuttgarter zwar mit einer guten Leistung gegen RB Leipzig am vergangenen Spieltag zeigen, mussten sich dennoch nach 90 Minuten mit einer 1:3-Heimniederlage geschlagen geben. Dementsprechend ist das Spiel am Freitag für den VfB Stuttgart wegweisend, ob die Schwaben sich etwas Luft zu den Kontrahenten Nürnberg und Hannover verschaffen können oder der Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze größer wird. Eines ist aber sicher: Die Aufgabe für die Mannschaft von Florian Kohfeldt am Freitagabend wird gewiss keine einfache sein.

Spieler im Fokus: Mario Gomez kam zum VfB Stuttgart zurück, um im Herbst seiner Karriere noch einmal ein Erfolgskapitel mit den Schwaben zu schreiben. Aber aus Europapokal wurde Abstiegskampf und der Stürmer konnte in der laufenden Saison kaum überzeugen. Mit fünf Saisontoren aus 20 Bundesliga-Einsätzen hinkt der Ex-Nationalspieler hinter seinen und den Erwartungen aller zurück. Dennoch ist Gomez mit sechs Scorerpunkten der erfolgreichste Offensivspieler der Stuttgarter und durch seine langjährige Erfahrung Hoffnungsträger im Kampf um den Klassenerhalt. Und wenn Fußballdeutschland eines aus seiner 13-jährigen Tätigkeit als Bundesliga-Profi gelernt hat, dann das Gomez nur wenig Chancen und Ballkontakte brauch, um zu treffen. Deswegen sollte der Werder-Defensive eines nicht passieren: den Stürmer auch nur eine Sekunde außer Acht zu lassen…

Die Schiedsrichter: Referee der Partie ist Robert Hartmann. Ihm wird assistiert von Christian Leicher und Markus Schüller. Vierter Offizieller ist Frank Willenborg. Die Video-Schiedsrichter sind Tobias Stieler und Dr. Matthias Jöllenbeck.

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 20.15 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker live aus dem Weser-Stadion! Eurosport zeigt das Topspiel der Grün-Weißen live. Zudem können alle Abonennten die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung bei WERDER.TV sehen!

 
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

1

Jirí

Pavlenka

5

Ludwig

Augustinsson

18

Niklas

Moisander

15

Sebastian

Langkamp

23

Theodor

Gebre Selassie

17

Nuri

Sahin

30

Davy

Klaassen

35

Maximilian

Eggestein

10

Max

Kruse

19

Joshua

Sargent

11

Milot

Rashica

1

Ron-Robert

Zieler

4

Marc-Oliver

Kempf

21

Benjamin

Pavard

18

Ozan

Kabak

2

Emiliano

Insúa

32

Andreas

Beck

8

Gonzalo

Castro

6

Santiago

Ascacibar

9

Steven

Zuber

27

Mario

Gomez

14

Alexander

Esswein

Kader

27 Kapino
4 Pizarro
6 Möhwald
13 Veljkovic
24 Eggestein
32 Friedl
34 Mbom

Kader

13 Grahl
11 Didavi
11 Donis
17 Thommy
20 Gentner
24 Sosa
28 Badstuber
#

Profis 22.02.2019

SV Werder Bremen - VfB Stuttgart (HL)

Profis 21.02.2019

Pressekonferenz vor Stuttgart

Profis 22.02.2019

Eggestein: "Wir haben uns selber bestraft"

Profis 22.02.2019

Pressekonferenz nach Stuttgart

Profis 21.02.2019

Werder jubelt mit Pizarro – alle gemeinsam für Inklusion

Profis 22.02.2019

SV Werder Bremen - VfB Stuttgart

Wieder 1:1 - Klaassen-Hammer kontert Zuber-Solo

Hatten viele Möglichkeiten, schafften es aber nicht, die Stuttgarter zu bezwingen: Die Werderaner um Maxi Eggestein (Foto: nordphoto).
Spielbericht
Freitag, 22.02.2019 // 22:40 Uhr

von Daniel Gerdes

Gegen von Beginn an wache Stuttgarter kam Werder vor heimischer Kulisse nicht ins Spiel und geriet mit dem ersten Gäste-Konter durch Zuber (2.) ins Hintertreffen. Kruse, Klaassen und Co. brauchten ungewöhnlich lange, um ins Spiel zu finden, kamen in der Folge zwar zu Chancen, konnten dem Spiel in Häfte eins aber nicht den Stempel aufdrücken. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kombinierte sich die Kohfeldt-Elf noch einmal fein durch die Schwaben-Hälfte, Kruse legte auf den zentral stehenden Davy Klaassen ab, der sich um Castro herumdreht, aus der Distanz abschließt und zum 1:1 ins linke Toreck trifft (45.). Die zweite Halbzeit bestimmte der SV Werder, Stuttgart brachte offensiv kaum etwas zu Stande, konzentrierte sich auf die Defensive und fuhr den einen oder anderen Konter. Die beste Möglichkeit zur Führung hatte Langkamp (78.), der zwei Meter vor dem Gäste-Tor zu überrascht war, als er an den Ball kam und über das Tor zielte. Unter dem Strich steht ein durchaus ernüchterndes Remis gegen den VfB Stuttgart und 32 Zähler auf dem grün-weißen Punkte-Konto.

Aufstellung und Formation: Werder-Chefcoach Florian Kohfeldt baut die grün-weiße Startelf im Gegensatz zum Last-Minute-Punktgewinn in Berlin auf zwei Positionen um. Verletzungsbedingt ersetzt Nuri Sahin Philipp Bargfrede, der mit muskulären Problemen ausfällt. Außerdem kommt es zum Startelf-Debüt von Josh Sargent im Werder-Dress. Der US-Boy bildet an Stelle von Johannes Eggestein gemeinsam mit Kapitän Max Kruse und Milot Rashica das Sturm-Trio des SV Werder. Die Verteidigung bleibt unverändert und Kohfeldt lässt - wie gewohnt - im 4-3-3 spielen. 

Die Werder-Startelf: Pavlenka - Gebre Selassie, Langkamp, Moisander, Augustinsson - Sahin, M. Eggestein, Klaassen - Sargent, Kruse, Rashica.

Es hielten sich bereit: Kapino – Pizarro, Möhwald, Veljkovic, Mbom, J. Eggestein, Friedl.

Werder erst geschockt, dann effektiv

Schoss seine grün-weißen Farben kurz vor der Pause zum Ausgleich: Davy Klaassen (Foto: nph).

Höhepunkte der 1. Halbzeit:

2. Minute: Tor, 1:0 für den VfB Stuttgart. Das ging fix. Beck flankt aus dem Hauptfeld auf den Kopf von Mario Gomez. Der legt den Ball direkt auf Steven Zuber ab. Der Schweizer wird nicht zwingend genug von Sahin und Gebre Selassie gestört, sprintet auf Pavlenka zu und schließt eiskalt ins kurze Eck ab. Das war nicht der Start, den sich die Werder-Fans gewünscht haben. 

9. Minute: Wieder Stuttgart. Sahin und Moisander sind sich nicht einig, Nutznießer Mario Gomez stibitzt den Ball und läuft weitestgehend allein auf Pavlenka zu, der den Ball aber im letzten Moment von Gomez' Fuß trennen kann. Der Nachschuss wird zur Ecke geblockt, die nichts einbringt. 

15. Minute: Erste Chance für die Werderaner. Rashica tanzt Kabak mit einem Haken aus, legt sich den Ball auf links und zieht ab in Richtung langes Eck. Leider rauscht die Kugel knapp am rechten Torpfosten vorbei. Vielleicht war das jetzt ein Hallo-Wach-Effekt! 

30. Minute: Klaassen behauptet weit in der Stuttgarter Hälfte das Spielgerät, behält die Übersicht und bringt die Flanke auf Pfosten Nummer zwei. Die VfB-Abwehr kann nicht klären, blockt einen Eggestein-Schuss zunächst ab, aber Rashica kommt noch mal zum Abschluss, wieder abgefälscht. Die anschließende Ecke wird von den Gästen aus der Gefahrenzone befördert. Werder kommt nun besser ins Spiel und versucht die Stuttgarter defensiv vor Probleme zu stellen. 

44. Minute: Kurz vor der Pause kontern die Gäste aus Schwaben mit Kabak und Gomez. Ersterer legt zentral vorm Tor den Ball ab auf Gomez, der erneut frei auf Pavlenka zuläuft. Der bleibt lange stehen, macht sich breit und wehrt den Schuss ab. Starke Parade, Jiri! 

45. Minute: TOOOOR für den SV Werder! 1:1 durch Davy Klaassen. Das hatte sich mal so gar nicht angedeutet. Nach Gomez' Fehlschuss bekommt Werder kurz vor der Pause noch einmal Raumgewinn, Kruse spielt den Doppelpass mit Milot Rashica, hat dann die Übersicht und bedient Klaassen. Der Niederländer dreht sich um Gegenspieler Castro herum und trifft per Distanzhammer aus gut 20 Metern perfekt ins linke Toreck. Zieler kommt nicht mehr ran und ist geschlagen. 

45. + 2 Minute: Halbzeit in Bremen. Nach einer Viertelstunde, in der die Grün-Weißen zunächst gar nicht in die Partie kamen, ging Stuttgart mit der ersten Chance durch Zuber (2.) in Führung. In der Folge wirkte Werder weiter verunsichert und kam erst langsam in Fahrt. Die optische Überlegenheit konnten die Bremer dann zu Chancen umwandeln, hatten aber Glück, dass Gomez kurz vor der Pause nicht den zweiten Gäste-Trffer nachlegt. Fast mit dem Pausenpfiff gelang dem SVW dann durch einen fantastischen Klaassen-Schuss aus gut 20 Metern der Ausgleich (45.). 

Viele Chancen, keine Tore

Werder hatte in Durchgang zwei mehr vom Spiel und kam durchaus zu Chancen, zum Siegtor reichte es aber nicht mehr (Foto: nph).

Höhepunkte der 2. Halbzeit:

46. Minute: Werder kommt unverändert aus der Kabine, die Stuttgarter stellen von Fünfer- auf Viererkette um. Gentner kommt für Kempf in Durchgang zwei.

61. Minute: Es wird laut im Weser-Stadion. Claudio Pizarro, der seit letztem Wochenende älteste Bundesliga-Torschütze der Historie kommt für Josh Sargent ins Spiel und soll offensiv neue Impulse setzen. 

68. Minute: Klaassen probiert's nach einem VfB-Kopfball per Direktabnahme, aber das Spielgerät geht ein paar Meter links am Kasten von Ron-Robert Zieler vorbei.

71. Minute: Doppelchance für den SVW! Rashica setzt sich im Dribbling rechts gegen Insua durch und spielt die flache Flanke scharf an den Fünfmeterraum, wo Pizarro den Ball nicht kontrollieren kann. Der rutscht durch und Sahin taucht im Rückraum auf und bringt dne Ball noch einmal aufs Tor, doch Zieler steht goldrichtig und kann abwehren. 

78. Minute: Werder hat hier Bock auf drei Punkte und hat die Chance auf das 2:1! Scharfe Ecke von rechts und Theo Gebre Selassie gewinnt das Kopfballduell. Den platzierten Versuch fischt Zieler stark aus dem Eck, der Ball fällt dem überraschten Langkamp zwei Meter vor dem Tor vor die Füße, der kann die Kugel aber nicht kontrollieren und zielt über den Kasten. Schade, Basti!

90. + 5 Minute: Schluss im Weser-Stadion! Werder und der VfB Stuttgart trennen sich in einer intensiven Partie mit leichten Vorteilen für Grün-Weiß mit 1:1-Unentschieden. 

 

Stenogramm

SV Werder: Pavlenka - Gebre Selassie, Langkamp, Moisander, Augustinsson - Sahin (72. J. Eggestein), M. Eggestein, Klaassen (84. Möhwald) - Sargent (61. Pizarro), Kruse, Rashica

VfB Stuttgart: Zieler - Beck, Kabak, Pavard, Kempf (46. Gentner), Insua - Castro, Zuber (81. Badstuber), Ascacibar - Esswein, Gomez (58. Donis)

Schiedsrichter: Robert Hartmann

Tore: 0:1 Zuber (2.), 1:1 Klaassen (45.)

Zuschauer: 42000

 

Saisonvergleich 2018/19

#

Tabelle / 23. Spieltag

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
5 WOB 23 8 38
6 SGE 23 16 37
7 B04 23 6 36
8 TSG 23 12 34
9 SVW 23 4 32
10 BSC 23 2 32
11 M05 23 -10 30
12 F95 23 -15 28
13 SCF 23 -4 27

Begegnungen 23. Spieltag

SVW SV Werder Bremen - VFB VfB Stuttgart 1:1 (1 : 1)
M05 1. FSV Mainz 05 - S04 FC Schalke 04 3:0 (1 : 0)
BMG Borussia Mönchengladbach - WOB VfL Wolfsburg 0:3 (0 : 1)
FCB FC Bayern München - BSC Hertha BSC 1:0 (0 : 0)
SCF Sport-Club Freiburg - FCA FC Augsburg 5:1 (3 : 0)
F95 Fortuna Düsseldorf - FCN 1. FC Nürnberg 2:1 (0 : 1)
H96 Hannover 96 - SGE Eintracht Frankfurt 0:3 (0 : 0)
BVB Borussia Dortmund - B04 Bayer 04 Leverkusen 3:2 (2 : 1)
RBL RB Leipzig - TSG TSG 1899 Hoffenheim 1:1 (0 : 1)