Fest im Blick

Der Vorbericht zum Hoffenheim-Spiel

"Wir wollen unbedingt am Mittwoch gewinnen", erklärte Niklas Moisander am Dienstag (Foto: nordphoto).
Profis
Dienstag, 18.12.2018 // 16:04 Uhr

Zusammengestellt von WERDER.DE und Opta

Ein letztes Mal in diesem Jahr geht im Weser-Stadion am Mittwochabend das Flutlicht an. Am 16. Spieltag ist um 20.30 Uhr (ab 20.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) die TSG 1899 Hoffenheim zu Gast. Der SV Werder will sich standesgemäß mit einem Sieg von seinen Fans verabschieden. Und nicht nur das: Mit einem weiteren Heimerfolg kann das Team von Florian Kohfeldt an den Kraichgauern in der Tabelle vorbeiziehen. Wenn das keine guten Vorsätze für einen besonderen Abend am Osterdeich sind...

Die letzten Spiele: Zum Auftakt der vergangenen Saison war der SV Werder in Sinsheim bei der TSG 1899 Hoffenheim zu Gast. In einer ausgeglichenen Partie gelang es beiden Mannschaften zunächst nicht, die guten Chancen in Tore zu verwerten. Auch in der zweiten Halbzeit sah es lange so aus, als würde die Partie ohne Sieger enden. Das Tempo und die Chancen aus den ersten 45 Minuten schwanden. Doch in der 83. Minute gelang der TSG aus Hoffenheim durch Andrej Kramaric die späte Führung. Der Schuss des Hoffenheimer-Stürmers wurde unhaltbar von Robert Bauer abgefälscht, sodass Jiri Pavlenka keine Chance mehr hatte den Ball zu parieren. Die Partie endete aus grün-weißer Sicht 0:1 (zum Spielbericht). Am 18. Spieltag gastierte die TSG zum Rückrundenauftakt im Weser-Stadion. In den ersten Minuten der Partie war die Mannschaft von Florian Kohfeldt die spielbestimmende Mannschaft und hatte durch Florian Kainz eine gute Gelegenheit in Führung zu gehen. Die Hoffenheimer hingegen drehten erst zum Ende der ersten Hälfte auf und erzielten nach einem Eckball in der 39. Minute den Führungstreffer durch Benjamin Hübner. Nach Wiederanpfiff übernahm der SVW erneut das Ruder und konnte sich durch den Ausgleich von Theodor Gebre Selassie in der 63. Minute belohnen. Im weiteren Verlaufe der Partie verpasste Werder das Siegtor zu erzielen. Die Partie endete schlussendlich mit 1:1 (zum Spielbericht).

Florian Kohfeldt erwartet eine flexible Hoffenheimer Mannschaft (Foto: nordphoto).

Der Cheftrainer zum Spiel: Viel Zeit zur Vorbereitung bleibt Florian Kohfeldt nach dem Dortmund-Spiel nicht. Er konnte dennoch am Dienstag einige Stärken der Mannschaft von Julian Nagelsmann präsentieren. „Sie lösen nicht mehr alles spielerisch. Hoffenheim hat eine hohe Individualität und wechseln mehrfach das System“, analysierte der Werder-Coach und fügte hinzu: „Aber es herrscht eine klare Struktur. Es gibt viele Spielverlagerungen und dann nehmen sie durch die vertikalen Bälle das Tempo auf.“ Für den SVW wartet demnach wieder ein ähnlich laufintensives Spiel wie letzten Samstag beim BVB. Aber die Mannschaft sei darauf bestens vorbereitet, denn „aus Fitness gründen müssen wir nicht rotieren. Wir werden am Mittwoch mit vollem Akku Gas geben“, erklärte Kohfeldt. Die körperliche Präsenz auf dem Platz wird vor allem in der Defensive benötigt, da „sie im Angriff durch ihre körperlich starken Spieler eine Wucht ausstrahlen.“

Das Personal: Der Werder-Coach gab auf der Pressekonferenz am Dienstag gleich zweimal Entwarnung. „Davy Klaassen wird definitiv spielen können und wird heute auch trainieren.“ Der Mittelfeldspieler zog sich zuletzt eine leichte Prellung im Spiel in Dortmund zu. Außerdem steht Johannes Eggestein wieder im Kader, der aufgrund eines Infekts die Partie beim Tabellenführer verpasste (Zur Extrameldung). „Jojo hat sich gut ausgeruht und wirkt sehr frisch. Er ist im Kader und auch ein Kandidat für die Startelf“, erklärte Kohfeldt. Für Milos Veljkovic kommt das Duell mit der TSG noch etwas zu früh und wird frühestens gegen Leipzig wieder im Aufgebot stehen.

Max Kruse sammelte bereits 14 Scorerpunkte gegen Hoffenheim (Foto: nordphoto).

Die Bilanz: Die Zahlen sprechen klar für den SV Werder. In den bislang 20 Duellen mit Hoffenheim gewannen die Grün-Weißen neun Partien. Nur drei Spiele gingen gegen die TSG verloren. Vor allem zu Hause zeigte sich Werder bislang treffsicher und konnte in jedem Heimspiel gegen Hoffenheim mindestens einen Treffer erzielen. Allgemein sind die Spiele zwischen dem SVW und den Kraichgauern sehr torreich. Im Schnitt fallen 3,5 Tore pro Partie. In 14 Bundesliga-Spielen gegen Hoffenheim war Max Kruse an 12 Treffern direkt beteiligt (7 Tore, 5 Vorlagen) – gegen keinen anderen Klub sammelte er so viele Scorerpunkte.

Der Gegner: Mit der TSG 1899 Hoffenheim kommt ein direkter Konkurrent um die europäischen Plätze ins Weser-Stadion. Die Mannschaft von Julian Nagelsmann ist seit acht Spielen ungeschlagen und spielte zuletzt viermal in Folge Unentschieden. Vor allem im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach verpasste es die TSG eine der vielen Top-Chancen zu nutzen. Denn die Hoffenheimer Offensive ist zwar im Erspielen von Chancen sehr fleißig, kann diese aber oftmals nicht nutzen. Die Defensive steht in dieser Saison solide da und befindet sich mit insgesamt 21 Gegentoren im Ligavergleich im Mittelfeld. Auf fremden Platz zeigten sich die Kraichgauer zuletzt jedoch sehr gefährlich und konnten drei Siege und zwei Unentschieden erspielen. Dennoch, im Weser-Stadion reichte es in der jungen Vereinsgeschichte bislang nur zu einem Dreier.

Der Schiedsrichter: Referee der Partie ist Markus Schmidt. Ihm wird assistiert von Christof Günsch und Sven Waschitzki. Vierter Offizieller ist Norbert Grudzinski. Als Video-Assistenten fungieren Sören Storks und Thorben Siewer.

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 20.15 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker live aus dem Weser-Stadion! Sky zeigt die Partie der Grün-Weißen im Einzelspiel und in der Konferenz live. Zudem können alle Abonennten die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung bei WERDER.TV sehen!

 
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

1

Jirí

Pavlenka

5

Ludwig

Augustinsson

15

Sebastian

Langkamp

18

Niklas

Moisander

23

Theodor

Gebre Selassie

6

Kevin

Möhwald

30

Davy

Klaassen

35

Maximilian

Eggestein

10

Max

Kruse

8

Yuya

Osako

24

Johannes

Eggestein

1

Oliver

Baumann

4

Kasim

Adams

38

Stefan

Posch

4

Ermin

Bicakcic

14

Nico

Schulz

13

Leonardo

Bittencourt

10

Kerem

Demirbay

27

Andrej

Kramaric

3

Pavel

Kaderábek

28

Ádám

Szalai

9

Joelinton Cássio

Apolinário de Lira

Kader

40 Plogmann
14 Pizarro
7 Kainz
9 Harnik
7 Rashica
19 Sargent
32 Friedl

Kader

33 Stolz
2 Brenet
9 Nelson
11 Grillitsch
17 Zuber
29 Belfodil
21 Hübner
#

Profis 19.12.2018

SV Werder Bremen - TSG 1899 Hoffenheim (HL)

Profis 19.12.2018

SV Werder Bremen - TSG Hoffenheim

Profis 18.12.2018

Pressekonferenz vor Hoffenheim

Profis 19.12.2018

"Einfach enttäuschend!"

So nah dran!

Offener Schlagabtausch zwischen Werder und Hoffenheim endet Unentschieden

Werder überzeugte und musste sich doch mit einem Punkt begnügen (Foto: nordphoto)
Spielbericht
Mittwoch, 19.12.2018 // 22:22 Uhr

von Niklas Behrend

Im letzten Heimspiel des Jahres trennten sich Werder und die TSG Hoffenheim am Mittwochabend mit einem 1:1 (0:1) Unentschieden. Die Zuschauer im gut gefüllten Weser-Stadion sahen eine chancenreiche Partie, bei der die Grün-Weißen aufgrund einer dominanten zweiten Halbzeit ganz nah dran waren am Dreier. Aber der Reihe nach: Die Partie startete mit viel Engagement und Torhunger auf beiden Seiten. Werder kam im ersten Durchgang durch Osako und Kruse zu besten Einschussmöglichkeiten, während die TSG durch Kramaric oder Bittencourt gefährlich wurde. Letzerer traf an seinem Geburtstag nach einer Hereingabe von Schulz eiskalt aus kurzer Distanz in Minute 31 zur Halbzeitführung. Nach der Halbzeit riss Werder die Partie an sich und kam durch Gebre Selassie nach 57 Minuten zum hochverdienten Ausgleich. Anschließend entwickelte sich eine offene Partie mit deutlichen Feldvorteilen für den SVW. Diesen Vorteil konnten die Bremer nur zu selten in glasklare Chancen ummünzen und so mussten sich Kruse und Co. mit einem Punkt begnügen.

Aufstellung und Formation: Mit drei Änderungen in der Startelf lief der SVW am 16. Spieltag im heimischen Weser-Stadion auf. Im Vergleich zur Partie gegen den BVB rückten Möhwald, Osako und Johannes Eggestein in die Anfangsformation. Dafür nahmen Rashica und Harnik zunächst auf der Bank platz, während Nuri Sahin gar aufgrund von Problemen am Sprunggelenk gänzlich im Aufgebot fehlte.

Die Werder-Startelf: Pavlenka, Augustinsson, Moisander, Langkamp, Gebre Selassie -  M. Eggestein, Möhwald, Klaassen - Kruse - J.Eggestein, Osako

Die Ersatzbank: Plogmann – Pizarro, Kainz, Harnik, Rashica, Sargent und Friedl

Chancen für Werder, Tor für Hoffenheim

Eine flotte und ebenso umkämpfte erste Halbzeit sahen die Zuschauer im Bremer Weser-Stadion (Foto: nordphoto).

Die Höhepunkte:

12. Minute: Erste Chance für die TSG! Nach einer flotten aber chancenarmen Anfangsphase hat Werder zum ersten Mal ein wenig Glück. Hoffenheim bricht auf der rechten Seite durch und schlägt einen scharfen Ball in den Werder-Strafraum. Da lauert Kramaric, der den Abschluss aus aussichtsreicher Position sucht. Ein Bremer Bein stellt sich dagegen. Abgeblockt und die Gefahr ist gebannt.

13. Minute: Osako beinahe mit der Führung! Werder kontert im eigenen Stadion und schlussendlich wird Osako mit einem gefühlvollen Pass in die Box geschickt und läuft von halbrechts alleine auf Baumann zu. Der Japaner visiert das kurze Eck an und trifft das Netz - leider nur von außen.

16. Minute: Kruse schnuppert an der Führung wäre hier die Untertreibung des Jahres. Der grün-weiße Kapitän hat den nächsten Hochkaräter für den SVW. Johannes Eggestein mit einer wunderbaren Flanke auf Max Kruse, der die Kugel direkt nimmt. Der Kapitän verpasst das TSG-Gehäuse nur hauchdünn.

25. Minute: Wieder Kruse! Ist das ein Schlitzohr. Werder bekommt auf der rechten Seite einen Freistoß zugesprochen. Eigentlich eine Position, die zum Flanken einlädt. Weit gefehlt. Kruse visiert die kurze Ecke an und überrascht damit Baumann, der die Kugel noch so eben abwehren kann. Schade!

26. Minute: Hoffenheim mit dickem Ausrufezeichen! Schulz passt flach in den Rücken der Werder-Abwehr. Im Rückraum wartet Kaderabek, der etwas in Rücklage gerät und freistehend aus kurzer Distanz über das Tor schießt.

31. Minute: Bittencourt bringt die Gäste mit 1:0 in Führung. Der agile Schulz bricht wieder auf links durch und legt mustergültig zurück in die Box zu Bittencourt, der das Leder gefühlvoll mit dem ersten Kontakt in die lange Ecke schiebt. Keine Chance für Pavlenka.

34. Minute: Vergebliche Elfmeter-Hoffnung. Kruse schießt aus kurzer Distanz gegen die Hand von Hoffenheims Adams. Schiedsrichter Schmidt lässt die Partie weiterlaufen. Für sowas wurde durchaus auch schon einmal Elfmeter gegeben. Von einer klaren Fehlentscheidung kann man hier aber auch keineswegs sprechen.

45. Minute: Halbzeit

Gebre Selassie nickt ein!

Gebre Selassie steht nach einer Augustinsson Flanke goldrichtig (Foto: nordphoto).

Die Höhepunkte:

46. Minute: Werder legt los wie die Feuerwehr! Eggestein wühlt sich durch und sieht dann Mitspieler Gebre Selassie, der wuchtig abschließt. Das Leder verfehlt das Ziel nur knapp.

50. Minute: Werder mit Powerplay. Augustinsson mit einer scharfen Flanke in die Box. Kruse läuft ein, grätscht in den Ball und verpasst um einen Wimpernschlag.

57. Minute:  Theo-Tor! Werder erzielt den hochverdienten Ausgleich.  Augustinsson mit einer butterweichen Flanke an den zweiten Pfosten, wo Gebre Selassie goldrichtig steht und aus kurzer Distanz einnickt. 1:1

63. Minute: Werder weiterhin am Drücker. Möhwald marschiert durch das Mittelfeld und kommt vor der Box in Schussposition. Leider etwas zu spät. Die TSG kann dem Mittelfeldmann die Kugel kurz vor knapp abjagen.

64. Minute: Wieder bleibt die Pfeife stumm. Rashica geht in der Box im direkten Duell mit Hübner zu Boden. Ein Kontakt war da, der für den Schiedsrichter aber nicht für einen Strafraum ausreicht. Knifflig!

70. Minute: Werder ist weiterhin näher an einer Führung und rennt unentwegt an. Rund um den Strafraum fehlt dann aber allzu oft der oft zitierte "letzte Pass".

74. Minute: Rashica kommt über die außen und bedient Johannes Eggestein in der Mitte. Der Youngster nimmt das Leder an, will abschließen und wir im letzten Moment geblockt.

82. Minute:  Rashica mit der nächsten Möglichkeit. Der Flügelflitzer versucht es aus spitzem Winkel. Baumann hat den Braten gerochen und pariert.

89. Minute: Das gibt es doch nicht. Rashica mit der hundertprozentigen für den SVW.  Der Ball kommt von außen und rutscht irgendwie zu Bremens Youngster durch, der aus kurzer Distanz aber das beinahe verwaiste Tor verfehlt.

94. Minute: Schiedsrichter Schmidt beendet eine ereignisreiche Partie.

Fazit: Diese Partie wird in jedem Fall als eines der besseren Sorte in Erinnerung bleiben. Nach einer offene ersten Halbzeit mit einer glücklichen TSG-Führung drängte Werder im zweiten Durchgang zunächst auf den Ausgleich, der hochverdient in Spielminute 57 durch Gebre Selassie fiel. Anschließend ging Werder im Flutlicht des Weser-Stadions auf die Führung, verpasste aber zu oft den richtigen Abschlussmoment und konnte auch die größte Chance kurz vor Schluss nicht verwandeln. So endet eine Partie, die Grün-Weiß gut und gerne hätte gewinnen können, vielleicht sogar müssen, schlussendlich Unentschieden.

Stenogramm:

Werder Bremen: Pavlenka, Augustinsson, Moisander, Langkamp, Gebre Selassie -  M. Eggestein, Möhwald, Klaassen (Rashica, 64. Min) - Kruse - J.Eggestein (Kainz, 78.Min), Osako (Pizarro, 86. Min)

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann - Adams , Posch , Bicakcic (Hübner, 53.Min) - Kaderabek , N. Schulz - Demirbay , Bittencourt (Grillitsch, 53.Min) - Joelinton , Szalai (Nelson, 67.Min) , Kramaric

Schiedsrichter: Markus Schmidt

Zuschauer: 40.000

Tore: 0:1 Bittencourt (31.), 1:1 Gebre Selassie (57.)

 

Saisonvergleich 2018/19

#

Tabelle / 16. Spieltag

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
5 SGE 16 14 27
6 WOB 16 4 25
7 TSG 16 9 24
8 BSC 16 1 24
9 SVW 16 0 22
10 B04 16 -5 21
11 M05 16 -5 20
12 SCF 16 -5 18
13 FCA 16 -3 15

Begegnungen 16. Spieltag

BMG Borussia Mönchengladbach - FCN 1. FC Nürnberg 2:0 (0 : 0)
F95 Fortuna Düsseldorf - BVB Borussia Dortmund 2:1 (1 : 0)
BSC Hertha BSC - FCA FC Augsburg 2:2 (2 : 2)
WOB VfL Wolfsburg - VFB VfB Stuttgart 2:0 (2 : 0)
S04 FC Schalke 04 - B04 Bayer 04 Leverkusen 1:2 (1 : 2)
M05 1. FSV Mainz 05 - SGE Eintracht Frankfurt 2:2 (2 : 2)
FCB FC Bayern München - RBL RB Leipzig 1:0 (0 : 0)
SVW SV Werder Bremen - TSG TSG 1899 Hoffenheim 1:1 (0 : 1)
SCF Sport-Club Freiburg - H96 Hannover 96 1:1 (1 : 1)